19. März 1915

19150319_Hühnerfütterung_491

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. März 1915

Ein Hinweis zur sparsamen Fütterung der Hühner findet Aufnahme in die Presse. Küchenabfälle und sogar das Spülwasser kann für das Federvieh verwendet werden.

   –   Die Hühnerfütterung, wenigstens
die, die auf Eierlegen hinausläuft, wird bei dem
Mangel an Körnerfrucht Schwierigkeiten bereiten.
Da empfiehlt es sich, alle Küchenabfälle, alle
Reste von Speisen, ja sogar das Satz- und Spül-
wasser hierfür zu verwenden. In diesem Satz-
und Spülwasser werden die Nahrungsreste gekocht
und dann durch Hackmaschinen getrieben oder ge-
stampft. Knochen würden zweckmäßig gemahlen;
sie müssen aber mindestens klein gestoßen werden.
Dieses Futter wird zweckmäßig vor dem Ver-
füttern etwas angewärmt. Am besten für Eier-
leger ist und bleibt aber immer der Auslauf, wie
die Hühner ihn auf dem Lande haben. Dort
streifen die Tiere durch Wiesen, Hecken, über
Gärten und Felder, und ihr natürlicher Trieb
läßt sie vieles finden, was ihnen gut bekommt.
Auf den Futterplatz hängt man zweckmäßig eine
Knolle oder Erdkohlrabi auf, woran die Hühner
picken können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.