8. März 1915

0_1_23_46_08_Maerz_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-46.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. März 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 8. März.
Noch immer ist keine Klarheit in der Haltung Griechenland’s u. Italiens.
Der Grundzug aller unserer Zeitungs-Abhandlungen darüber ist der, daß es eine große Unklugheit seitens beider Staaten sein würde, sich zur Tripel-Entente zu schlagen. Wir sind in größter Spannung, was die allernächste Zeit bringen wird – Unser L8, das Freitag vor acht Tagen so stolz unsere Stadt verließ, ist noch nicht zurück u. gehen wegen seines Ausbleibens viele Gerüchte um. Die einen sagen, L8 sei in Gent gelandet, die anderen bringen die

längst fällige Rückkehr in Verbindung mit einer Zeitungsmitteilung, wonach ein Luftschiff, nachdem es in Calais Bomben abgeworfen habe, bei der Rückkehr in den Bäumen eines Waldes bei Tirlemont hängen geblieben wäre und abmontiert werden müsse. Unsere Zeitungen dürfen nichts näheres berichten u. sind wir deshalb nur auf unsichere Gerüchte angewiesen. – Das stürmiche Regenwetter der letzten Tage ist plötzlich wieder in Frost umgeschlagen und lag heute Morgen die ganze Natur mit einer leichten Schneedecke überzogen – mein Sohn Paul kam Samstag Abend ganz begeistert u. ergriffen aus der Aufführung „die Räuber“.
Gestern Mittag mußte ich nun meinen Kindern erzählen, wie wir als 10 oder12 jährige Jungen einmal die Räuber aufgeführt hatten u. wie es uns dabei ergangen. Wochenlang hatten wir vorher geprobt. Das Theaterbuch für Kinder-Puppentheater diente uns als Unterlage für unsere Aufführung, das wir noch tüchtig zusammenstrichen. Alle Akte vereinigten wir in einen einzigen u. wir versprachen uns die größte Wirkung von der ausschließlichen

Darstellung des Räuberlagers. Alles, was sonst noch in Schiller’s Drama sich ereignete, sollte durch gedrängte Erzählungen der betreffenden Szenen ersetzt werden. Alles war vorbereitet, der große Tag brach an. Unsere Einladungen hatten wir hauptsächlich an Damen ergehen lassen, denn wir hofften auf diese als Räuber den meisten Eindruck zu machen. Einer von uns Jungen besaß eine Kinderdruckpresse, mit der wir die nötigen Drucksachen herstellen wollten. Von dem Druck des Theaterzettels mußten wir schon bald Abstand nehmen – es fehlten uns die Bleibuchstaben dazu. Dafür wurde um so eifriger die Drucklegung der Eintrittskarten in die Hand genommen, die die Aufschrift „Eintrittskarte zur Aufführung „die Räuber“ (nach Schiller)“ tragen sollten. Wir erkannten früh, daß das Setzerhandwerk kein leichtes sei – denn unsere typographische Leistung enthielt nur elf Druckfehler, die uns aber weiter nicht störten – Auf dem Speicher unter dem Dach befand sich unserer Bühne. Einen gemalten Hintergrund besaßen wir nicht; er wurde gebildet durch das alte Speichergerümpel, das wir malerisch aufeinandertürmten, u. das aus alten Kinderbettstellen, vierbeinig-gewesenen Stühlen mit zerfetzten Rohrsitzen, alten Nachtkonsölchen u. aus der Mode gekommenen Krinolinen bestand. Wir schätzten diese Ansammlung kunstgewerblicher Gegenstände für sehr echt – man konnte sie ja als Räuberbeute ansehen, wenn man wollte. Unsere Bühne wurde von Zuschauerraum durch eine große Fahne getrennt, auf die der preußische Adler flatterte. Wir konnten uns aber nicht darüber einig werden, wie wir es einrichten sollten, daß der Vorhang vermittels Stricke auf eine Seite zu ziehen sei. Alle Versuche das zu ermöglichen, scheiterten, und kamen dahin überein, daß am Tag der Aufführung zwei von uns sich rechts u. links von der Bühne auf Stühle stellen u. den Vorhang so lange hoch halten sollten, bis das Klingelzeichen zum Anfang gegeben wurde (Fortsetzung Dienstag, d.9. III.)

[Karikatur „Hindenburgs Königsschuß.“]

446
[Karikatur „>Wir winden dir den Minenkranz…!<“]

[Grafik und Gedicht „Die Edelfrau.“]

447
[Karikatur „Der Stand der Dinge“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.