1. März 1915

BAST_01_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1915

Die Solinger sozialdemokratische Versammlung zur Volksernährung im Kriege fordert in einer Resolution von der Regierung als Alternative zu den gravierenden Preissteigerungen die Beschlagnahmung aller Vorräte an Nahrungsmitteln und deren Verteilung „nach der Kopfstärke auf die einzelnen Familien.“

Solingen. Die Volksernährung im Kriege.
Eine öffentliche Versammlung, die von der sozialdemokratischen
Partei und dem Gewerkschaftskartell einberufen war, tagte
gestern nachmittag in der Schützenburg. Die Zahl der Be-
sucher entsprach nicht ganz den gehegten Erwartungen, was
wohl auf den Umstand zurückzuführen ist, daß um dieselbe Zeit
ein größerer Transport Landsturmmänner aus dem Stadt-
kreise abfuhr. Das schlechte Wetter mag auch auf den Besuch
der Versammlung eingewirkt haben. Genosse Koch aus
Remscheid, der in Berlin einen Kursus mitgemacht hat, in
dem die Volksernährung während des Krieges als


Spezialthema behandelt worden ist, zeigte in recht anschaulicher
Weise unter Zuhilfenahme einer von ihm angefertigten Tabelle,
wie es mit dem Stand unserer Lebensmittel in Deutschland
bestellt ist, insbesondere, welche Mengen wir bisher vom Aus-
land bezogen haben und die durch andere Nährmittel ersetzt
werden sollen. Der Aushungerungsplan, den die englische
Regierung gegen Deutschland ausführen wolle, müsse scheitern,
wenn es uns gelingt, die Verteilung der Lebensmittel so zu
regeln, wie sie von der sozialdemokratischen Partei und der
Generalkommission der Gewerkschaften schon kurz nach Beginn
des Krieges der Regierung vorgeschlagen worden ist. – In
der Diskussion nahmen auch zwei Frauen das Wort, die
verschiedenen Auslassungen, wie sie in anderen Versamm-
lungen hervorgetreten sind, entgegentraten. Sie vertraten den
Standpunkt, die Arbeiterfrauen würden schon durch
die wirtschaftlichen Verhältnisse zur Sparsamkeit angehalten.
Folgende Resolution fand einstimmige Annahme: „Die Ver-
sammlung hält die Beseitigung der enormen Preissteigerung
aller notwendigen Lebensmittel für dringend geboten. Die
unausbleibliche Einschränkung der Lebenshaltung, die infolge
der hohen Preise namentlich bei der arbeitenden Bevölkerung
eintritt, birgt die Gefahr der Unterernährung in sich, unter
der bekanntlich schon in Friedenszeiten zahlreiche Arbeiter-
familien leiden. Im Interesse der Volksgesundheit fordert die
Versammlung daher von der Regierung, daß alle noch vor-
handenen Lebensmittel zu möglichst niedrigen Preisen der
gesamten Bevölkerung zugängig gemacht werden. Voraus-
setzung dazu ist die schleunige Beschlagnahme aller Vorräte an
Nahrungsmitteln, Fleisch, Kartoffeln usw., und deren zweck-
mäßige Verteilung nach der Kopfstärke auf die einzelnen
Familien.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.