1. März 1915

BAST_01_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1915

Die Übersicht über die Kartoffelpreise im Februar 1915 für Städte in ganz Deutschland zeigt, dass in Solingen die Preise am höchsten sind. Über mögliche Ursachen läßt sich die „Bergische Arbeiterstime“ aber nicht aus.

  Solingen hat die höchsten Kartoffel-
                       preise!
   Es ist augenblicklich von besonderem Interesse, die Höhe der
Kartoffelpreise im Kleinverkehr in einer größeren Anzahl von
Orten kennen zu lernen. Vielfach verallgemeinert man die Er-
fahrungen am einzelnen Orte und kommt dadurch zu ganz
schiefen Schlußfolgerungen. Besonders lehrreiche Schlüsse dürfen
die Solinger aus der nachstehenden Aufstellung ziehen. Sie
zeigt ihnen, daß Solingen die höchsten Kartoffelpreise hat.


   Es handelt sich meist um städtische Gemeinden, für die die
Notierungen vorliegen. Und zwar gelten die Notierungen für
den Monat Februar. Die Preise sind für ein Kilo –
gramm (zwei Pfund) angegeben. Es wurde in Pfenningen
bezahlt: 5 Stolp; 6 Insterburg, Beuthen; 7 Eberswalde, Forst,
Aschersleben, Marktredwitz, Gotha, Benburg; 8 Brieg, Rati-
bor, Halberstadt, Nordhausen, Stendal, Weißenfels, Hof, Lands-
hut, München, Nürnberg, Regensburg, Lößnitz, Rostock;
9 Rathenow, Zabrze, Harburg, Hörde, Minden, Paderborn,
Homburg v.d.H., Amberg, Fürth, Würzburg, Zittau, Frei-
burg, Darmstadt, Offenbach, Schwerin, Kolmar; 10 Kolberg,
Schweidnitz, Eisleben, Quedlingburg, Neumünster, Bielefeld,
Bocholt, Buer, Dormund, Eickel, Herford, Langendreer, Siegen,
Koblenz, Mülheim a. d. Ruhr, Neuß, Sterkrade, Augsburg,
Chemnitz, Crimmitschau, Reichenbach, Eßlingen, Heilbronn,
Rastatt, Gießen, Worms, Eisenach,Jena, Dessau, Bremen;
11 Münster, Krefeld, Düsseldorf, Essen, Leipzig, Meerane,
Weimar; 12 Guben, Spandau, Naumburg, Bochum, Gelsen-
kirchen, Hagen, Iserlohn, Wattenscheid, Altenessen, Düren,
Hamborn, Neunkirchen, Saarbrücken, Pirmasens, Bautzen,
Meißen, Stuttgart, Ulm, Pforzheim, Straßburg, Hamburg;
13 Witten a. d. Ruhr, Aachen, Köln, Mainz; 14 Bottrop, Glad-
beck, Herne, Lüdenscheid, Wanne, Bonn, Duisburg, Ohligs,
Viersen, Freiberg, Rüstringen, Braunschweig; 15 Barmen,
Elberfeld, Remscheid, Konstanz; 16 Oppeln, Solingen.
      Die Preise liegen zwischen 5 Pf[enni]g für das Kilogramm in
Stolp und 16 Pf[enni]g in Oppeln und Solingen. Das Mittel
dürfte etwa 10 Pf[enni]g pro Kilogramm sein, so daß danach zu be-
messen ist, ob in einem Orte der Kartoffelpreis unter oder über
dem Durchschnitt steht. Am höchsten sind die Preise in Rhein-
land und Westfalen. Nimmt man an, daß in normalen Jahren
das Kilogramm Kartoffeln im Durchschnitt für 6 Pf[enni]g erhältlich
ist, so zahlt man heute in Solingen 10 Pfennig  über dem
Durchschnittspreis für ein Kilogramm Kartoffeln. Da der
Verbrauch einer Familie mit vier Köpfen rund 34 Kilogramm
monatlich beträgt, so stellt sich die Verteuerung bei einem Preis
von 10 Pfennig auf 1,36 Mark im Monat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.