5. August 1914

BAST_05_08_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. August 1914

Alle Stadträte im Solinger Industriebezirk beschließen in den ersten Augusttagen zusätzliche kommunale Unterstützungen für die Angehörigen der Einberufenen und die arbeitslos werdenden Mitbürger. Alle Städte nehmen dafür umfangreiche neue Schulden auf. 

Die Solinger Stadtverordnetensitzung zur augenblicklichen Lage 

   Die Solinger Stadtverordneten hatten sich gestern nach-
mittag 5 Uhr im Stadtverordnetensitzungssaale zusammen-
gefunden, um zu der geschaffenen Lage Stellung zu nehmen.
Der einzige Punkt der Tagesordnung lautete: „Beratung der
durch die Mobilmachung notwendig werdenden Maßnahmen.“
   Herr Oberbürgermeister Dicke ergriff das Wort zu
dieser Ansprache:
   Meine Herren! Der Entscheidungskampf gegen unser
Volk hat begonnen. Wir wissen, daß alles Gut, Leben, Ehre
auf dem Spiele steht! Fest geschlossen steht unser Volk dem
Feinde gegenüber, fest entschlossen, zu kämpfen für Freiheit
und Ehre. Wir anderen werden gerne folgen im Vertrauen auf
Gott und unsere Macht. Unsere deutsche Volkskraft wird einen
Wall bilden um unser Vaterland. Mit Präzision hat sich die
Mobilmachung vollzogen und auch wir werden unsere Pflicht
tun in wohlüberlegter Weise.
   Unsere erste Pflicht wird es sein, den Familien zu helfen,
deren Ernährer zu den Fronten gerufen sind, und die Obsorge
für ihre Angehörigen nun nicht mehr erfüllen können.
   Dann werden wir darauf Bedacht nehmen müssen, daß
wir geeignete Lazarette errichten.
   Die Finanzkommission hat daher für alle diese Zwecke zu-
nächst einstimmig die Summe von 500 000 Mark zur Ver-
fügung gestellt. Sie hat sich weiter dahin erklärt, im Be-
dürfnisfalle sofort weitere Mittel zu bewilligen. Geeignete
Räume für Lazarette sind bereits ausersehen. Auch ist heute vor-
mittag schon eine Geschäftsstelle errichtet, der es obliegt, Hilfs-
bedürftige zu empfangen und Unterstützungsgesuche entgegen-
zunehmen. Eine Kommission hat sich gebildet, die Maßnahmen
treffen soll, daß die Unterstützungen in geregelter Weise
erteilt werden.
   Meine Herren! Sie werden diese Schritte ohne Zweifel
gutheißen. (Bravo!)
   Die Vorschläge der Finanzkommission werden einstimmig
bewilligt.
   Der Oberbürgermeister schließt dann die Sitzung mit
dem Wunsche, daß der Sieg mit der gerechten Sache des deut-
schen Volkes sein möge. (Bravo!)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.