1. März 1915

1915 03 01-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 1. März 1915

Ein Bäcker in Hilden hat sich des Verkaufs von Brot aus Weizenmehl strafbar gemacht. Die Strafe: 60 Mark.

Hilden, 1. März. Entgegen den Bestimmungen der Bundesratsverordnung hatte ein hiesiger Bäcker Brot aus Weißenmehl gebacken und auch in den Handel gebracht. Er wurde deshalb von dem Schöffengericht in Gerresheim zu 60 Mark Geldstrafe verurteilt. Seine Einwendung, daß er dem Gesellen den Zusatz von Roggenmehl anbefohlen habe, dieser der Weisung aber nicht nachgekommen ist, schützte ihn nicht vor Strafe, da er für die Mischung des Mehles verantwortlich sei.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Hilden (2015, 1. März). 1. März 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cmy8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.