27. August 1916

19160827_KarteLudwig_LeihgabeEhlen_Rückseite  19160827_KarteLudwig_LeihgabeEhlen_Vorderseite

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig sendet ein Lebenszeichen aus dem Felde nach Troisdorf.

An Frau
Peter Ludwig
Troisdorf b/ Cöln
Cölner Str. No 10.

aus dem Felde d. 27./8. 16.

Liebste Frau u. Kinder!! u. Sch. Eltern!!
Will Euch Lieben! eben mit einigen
Zeilen ein Lebenszeichen geben, habe
für heut u. gestern nichts von Euch
Lieben! gehört, und denke das noch alles
gesund ist, werde Euch wenn möglich
morgen ein Brief schreiben, Peter! mein
lieber Schwager! hatt auch gestern ge-
schrieben u. ist noch gesund läßt Euch Lieben
alle vielmals grüßen. Mit herzlichem Gruss
u. Kuß an Dich liebe Frau u. Kinder! nebst
Schw. Eltern! Peter
Hier ist Regen Wetter.

Vorderseite:
Erinnerung an vergangene
Zeit, wo wir viele verhäng-
nisvolle Stunden erleb[t] haben,
haltet diese Karte Andenken.
Nochmals Gruß u. Kuß an
dich Liebste Frau u. Kinder!!
Dein Peter

27. August 1916

0_1_23_55_27_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 27. August. –

[Artikel „Kriegsbericht vom 26. Aug. 1916.“ / Artikel „Englische Lüge richtiggestellt.“]

[Artikel „Fortschritt in Mazedonien.“ / Artikel „Amtlicher Bericht des Admiralstabes.“]

Von Paul erhielten wir folgenden Brief: „Spandau, 24. VIII. 16. Meine liebe gute Mutter! Es ist 9 Uhr abends und vorhin kam die Ordonnanz aus der Schreibstube und brachte mir das schöne, liebe Paket. Meine Freude darüber kannst Du Dir nicht vorstellen; nimm vielen, vielen Dank! Dem guten Papa danke doch in meinem Namen für das Geld; hoffendlich ist er nicht böse, daß meine Zeilen meistens an Dich gerichtet sind; aber schließlich ist es doch dasselbe: an Papa oder Dich zu schreiben! Zu meiner großen Freude ersehe ich aus Deinen sowie Papas Zeilen, daß Du nun wieder Dich wohler fühlst – Die Kerzen kann ich sehr gut gebrauchen und habe nun eine Zeit lang Licht. Mit den Schuhen geht es noch, ich lasse den rechten etwas nähen und mir neue Weiterlesen

26. August 1916

26081916 pfeifer langen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. August 1916

Stellenanzeige für die Zuckerfabrik Pfeifer & Langen in Euskirchen

Eine größere Anzahl
Arbeiter
werden schon für für die bevorstehende Rübenver-
arbeitungszeit bei gutem Lohn sofort eingestellt.
Außerdem ist fremden Arbeitern Ge-
legenheit geboten, in unserer Kantine freie
Unterkunft sowie gegen mäßige Vergütung
Beöstigung zu erhalten.
Pfeifer & Langen, G. m. b. H.,
Zuckerfabrik, Euskirchen

26. August 1916

BAST_26_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. August 1916

Die meisten Obst- und Gemüsediebstähle begehen Schulkinder

   Wald. Obst- und Gemüsediebstähle. Täglich
laufen bei der Polizei Anzeigen und Beschwerden über Obst-
und Gemüsediebstähle in erheblichem Umfange ein. Meistens
handelt es sich um Schulkinder, die auf der Suche nach
Kaninchenfutter fremde Aecker und Gärten betreten und kurzer-
hand wertvolles Gemüse abreißen oder abschneiden. Die Eltern
der Kinder werden darauf aufmerksam gemacht, daß sie nicht
nur für den verursachten Schaden haftbar gemacht, sondern
unter Umständen auch wegen Hehlerei unter Anklage gestellt
werden können.

26. August 1916

BAST_26_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. August 1916

Verlagerung der städtischen Bekleidungsstelle in Wald und Ausdehnung der Öffnungszeiten

   Wald. Bekleidungsstelle. Nach einer Bekannt-
machung in der heutigen Zeitung befindet sich die Bekleidungs-
stelle der Stadt Wald ab 1. September d[ieses] J[ahre]s in der früheren
städtischen Verkaufsstelle in der Deutzerhoffstraße. Der erheblich
gestiegene Verkehr an der Bekleidungsstelle macht es notwendig,
die Stelle täglich offenzuhalten, und zwar an jedem Nach-
mittage in der Zeit zwischen 3 und 7 Uhr. Für die Mitbürger,
die wegen ihrer Tätigkeit nur Sonntags einkaufen können, ist
die Bekleidungsstelle an diesen Tagen zwischen 12 und 1 Uhr
mittags geöffnet.

26. August 1916

BAST_26_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. August 1916

Da über den Solinger Wochenmarkt kaum etwas zu berichten ist, ereifert sich die „Bergische Arbeiterstimme“ über die „ungeheuerlichen Gewinne“ der Gemüsebauern.

                         Vom Wochenmarkt.
   Das schlechte Wetter heute vormittag übte einen nach-
teiligen Einfluß auf den Besuch des Wochenmarktes aus. Die
Anfuhr von Obst und Gemüse ließ viel zu wünschen übrig. Die
Preise standen auf ihrer alten Höhe. Die Stadt ließ Tomaten,
Gurken und kleine Mengen Gemüse verkaufen. Wenn man die
Preishöhe des Gemüses betrachtet, so wird man sich nicht
wundern, wenn man von geradezu ungeheuerlichen Gewinnen
hört, die in diesem Jahre unsere heimischen Gemüsebauern
machen. In der Gemeinde Höhscheid ist ein Landwirt, der
aus Runkelrübenblättern, die als Mangold ver-
kauft werden, bereits das erkleckliche Sümmchen von 3000 Mark
gelöst hat. Zu bemerken ist, daß dieser Gewinn aus einem
Komplex von 3 Morgen gezogen wurde. In den achtziger
Jahren des vorigen Jahrhunderts bezahlte man für einen
Morgen schweren Boden Ackerland in Westfalen 700 bis 750
Mark, so daß der Höhscheider Rübenbauer an seinen Rüben-
blättern in diesem Jahre schon mehr verdient hat, als früher
der ganze Grund und Boden gekostet hat. Die Verbraucher
aber müssen die Rübenblätter bis zu 30 Pf[enni]g das Pfund be-
zahlen.

26. August 1916

BAST_26_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. August 1916

Die Versorgung mit Kartoffeln liegt im kommenden Winter ausschließlich in der Verantwortung der Kommunen und Kreise. Eine Ration von 1½ Pfund Kartoffeln pro Tag und Person dient als Grundlage. Ausfuhrverbote und Einfuhrkontrollen über und an Gemeindegrenzen sind absolut notwendig.

                        Winterkartoffeln.
          Wie wird sich die Einkellerung gestalten?
   Wir nähern uns wieder der Zeit, wo die bergische Haus-
frau sich um die Winterkartoffeln bemüht. In diesem Jahre
ist sie in ihrem Bezuge allein auf den Kommunalverband an-
gewiesen. Sie wird dies lebhaft bedauern, weil ihr die beste
Kartoffel zum Einkellern gerade gut genug und die eigene Wahl
natürlich als die Beste erscheint. Trotzdem ist es leider nicht
anders zu machen. Die Kreise sind für die ganze Kartoffel-
versorgung verantwortlich. Was sie an Bedarf angemeldet
haben, müssen sie nehmen, und mehr bekommen sie nicht. Dabei
sind alle Kartoffeln, die im Kreise selbst wachsen, mit berück-
sichtigt. Daraus ergibt sich von selbst die Notwendigkeit des
Ausfuhrverbots und der Einfuhrkontrolle. Jede freihändige
Einfuhr von Kartoffeln würde sowohl in dem Empfangs-, wie
im Lieferungskreise Scherereien verursachen, von denen auch
andere Kreise, die wieder mittelbar von der Verschiebung be-
rührt würden, nicht freibleiben. Auf die Annehmlichkeit der
Beibehaltung älterer Verbindungen muß im Kriege leider ver-
zichtet werden. Alle Anfragen dieserhalb sind daher zwecklos,
und selbst innerhalb des Kreises untereinander gilt, gilt auch für die Ge-
meinden, da jede Gemeinde wieder dem Kreise ihren Bedarf
anzugeben, daher mit den eigenen Kartoffeln zu rechnen hat.
Nur innerhalb der einzelnen Gemeinde bestehen
diese Schranken nicht, so daß das vielfach geübte eigene Aus-
machen der Kartoffeln beim Landwirt in weitem Umfange er-
halten bleiben kann. Natürlich muß auch dafür ein Bezugs-
schein der Gemeinde vorliegen, da diese ja im andern Falle
verantwortlich bleiben würde.

Weiterlesen

26. August 1916

BAST_26_08_A1 BAST_26_08_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. August 1916

Anlässlich der Verurteilung des entschiedenen linken Kriegsgegners Karl Liebknecht am 23. August 1916 wegen „Hochverrat“zu vier Jahren und einem Monat Zuchthaus würdigt die „Bergische Arbeiterstimme“ ihn mit einer längeren biographisch-politischen Skizze.

      Karl Liebknecht.
   Der Sohn des großen Vaters hatte in der Partei keine
leichte Stellung. Ihm erleichterte sein Name nicht den Aufstieg
zu den hohen Ehrenämtern der Partei. Wilhelm Liebknecht
war der Freund, Berater und Führer aller Sektionen der
Internationale und auch oft der verschiedenen Strömungen in
der Partei eines Landes. Als er vor fast genau 16 Jahren
starb, da hielt das Proletariat der ganzen Welt den Atem an.
Der alte Liebknecht konnte doch nicht tot sein! Das war un-
möglich, wie konnte denn Liebknecht sterben, der doch vor
wenigen Tagen oder Wochen in dieser und jener Frage ent-
schieden oder Rat erteilt hatte. Seit es eine sozialistische Be-
wegung moderner Art gibt, war doch der alte Liebknecht da, er,
der in allen Kultursprachen redete und schrieb. Und doch, fast
mit der Feder in der Hand hatte der Tod den Vierundsiebzig-
jährigen der Internationale entrissen. Ein Leichenbegräbnis,
wie es die Welt vorher und nachher nicht wiedergesehen hat,
bereitete die proletarische Welt dem schlichten Soldaten der
Revolution. Ein Jahr vorher hatte Karl Liebknecht sein

Weiterlesen

26. August 1916

0_1_23_55_26_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 26. August.

[Artikel „Kämpfe von Thiepval bis zur Somme.“ / Artikel „Marineluftschiffe über Englands Ostküste.“]

Einen Tag der Abspannung gab es heute, der gestrige Tag hatte zu viel des Schönen und Guten geboten. Es war naheliegend,

daß wir die Erinnerungen an den schönen Tag durchsprachen und immer wieder kam ein neues Erlebnis, ein neuer Eindruck in’s Gespräch. Auch ich wollte Handgreifliches an den „Pickmich“-Nachmittag gewinnen und entwarf mit flüchtigen Strichen einige Erinnerungsskizzen: Wie die Damen den Eselkarren über den holprigen Weg schieben halfen; wie die Damen sich alle niedergelassen hatten und eifrig Kartoffeln schälten; wie Dr. Weissenfels mit aufgekrempelten Hemdsärmeln an den Feldherden stand und Weiterlesen

25. August 1916

BAST_25_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. August 1916

Weniger der Arbeitsunfall im Kronprinz-Werk Immigrath selbst ist bemerkenswert, als die Art des Verletztentransports ins Krankenhaus nach Solingen

   Langenfeld. Ein schwerer Unglücksfall ereignete
sich gestern hier auf dem Werke „Kronprinz“. Durch bisher
unaufgeklärte Ursache verletzte sich ein 30jähriger Arbeiter da-
durch, daß er sich eine Eisenstange in den Leib rannte. Der
Mann, der verheiratet und Vater von vier Kindern ist, wurde
sofort in einem entsprechend eingerichteten Anhängerwagen
der Kreisbahn über Höhscheid nach dem neuen gemeinsamen
Krankenhause transportiert, wo er schwer daniederliegt.

25. August 1916

BAST_25_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. August 1916

Eine illegale „Spielhölle“ in Elberfeld ausgehoben

   Solingen. Die Welt, in der man sich nicht
langweilt. In einem Privathause in der Erholungsstraße
in Elberfeld wurde eine Spielhölle von der Kriminalpolizei
ausgehoben. Es wurden dabei 13 Spieler erwischt, unter den
auch Solinger und Höhscheider waren. Andere aus
Köln und Ronsdorf. Die meisten der Festgestellten waren der
Polizei als gewerbsmäßige Spieler bekannt.

25. August 1916

BAST_25_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. August 1916

Ein Schinkendieb ertappt

   Solingen. Der Mann mit dem Schinken. In
der letzten Nacht traf ein Polizeibeamter auf der Kaiserstraße
einen Mann mit einem Sack. Auf die Frage, was er in dem
Sacke habe, erwiderte der Mann: Kartoffelschalen. Der Be-
amte revidierte den Sack und er fand darin 7 Schinkenspitzen,
die der Mensch auf dem Schlachthofe, auf dem er in Arbeit
stand und wo er Nachtdienst gehabt, entwendet hatte.

25. August 1916

BAST_25_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. August 1916

Kinder spielen mit einem Granatzünder und verletzen sich bei der Explosion

   Solingen. Der Zünder. Ein Unglücksfall, der
strengste Untersuchung erheischt, ereignete sich auf einem Grund-
stücke an der Gasstraße. In einem Fabrikhofe hatten Jungen
in einer aus dem Felde gekommenen Kiste einen Gegenstand
entdeckt, den sie mit aufs Feld nahmen und mit dem sie dort
allerhand Manipulationen ausführten. Der Gegenstand war
ein nicht entladener Granatzünder. Dieser explodierte und
riß einem Jungen einige Finger von der Hand.

25. August 1916

0_1_23_55_25_August_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. August 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 25. August.

[Artikel „Feindliche Anstrengungen an der Somme gescheitert.“ / Artikel „Schwere Niederlage der serbischen Donau- und Wardar-Division.“]

1818.
[Artikel „Italienische Angriffe abgeschlagen.“]

Zwar drohten am Morgen schwere Wolken, aber am Mittag klärte es sich auf. Wohlgemut zogen wir in größerem Trupp zum Bahnhof, fuhren 2.15 Uhr nach Heimersheim, tranken bei Matthias Josef Möhren Kaffe u. unter der Führung von Herrn Dr. Röhrig traten wir unsere Wanderung an zum Viktoria-Berg. Bei Lohsdorf, einem Dorf mit manchen prachtvollen, malerischen Motiven, ging es bergan bei glühender Sonnenhitze. Bald lag der Landskroner Klotz hinter uns im Rücken, immer größer u. eigenartiger ragte er in der Form aus seiner Umgebung heraus. Weiter führte uns der Weg, vorbei an Köhlers Hof mit den reichen Obstanlagen, vorbei an reichbehangenen Haselnußstauden auf die Höhe, wo Birken, Niedergehölz, Heidekraut u. Ginster Weiterlesen