27. Juli 1916

BAST_27_07_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1916

Schleifer als Kaninchendiebe ermittelt

   Solingen. Ermittelte Kaninchendiebe. Der
Polizei ist es nunmehr gelungen, die Diebe zu ermitteln, die die
von Wald gemeldeten und auch den vor einigen Tagen gemel-
deten Kaninchendiebstahl an der Vockerterstraße ausgeführt
haben. Es handelt sich bei den Tätern um einige Schleifer, die
die gestohlenen Tiere in ihrem Arbeitsraum gebraten und ver-
zehrt haben. Den saftigen Braten haben sie dann noch mit
einigen Flaschen Bier begossen. Diese Schlemmerei wird den
Uebeltätern wohl teuer zu stehen kommen, da es sich hier um
Einbruchsdiebstähle handelt, die nach dem Strafgesetzbuch mit
nicht unter drei Monaten Gefängnis bestraft werden.

27. Juli 1916

BAST_27_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1916

Sammlung von Obstkernen in Solingen

   Solingen. Sammlung von Obstkernen. Im
Anschluß an die heutige Anzeige des Vaterländischen Frauen-
vereins Solingen-Stadt machen wir noch darauf aufmerksam,
daß auch die Schulen gern bereit sind, gesammelte Obstkerne
entgegenzunehmen.

27. Juli 1916

BAST_27_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1916

Kriegsschwindler verurteilt

              Ein Kriegsschwindler.
   e. In den Monaten Februar bis April machte der wohnungs-
lose Former Julius F[ritsch] als angeblicher Kriegsinvalide das Bergische
Land, besonders die Orte Höhscheid, Ohligs, Solingen,
Immigrath, Opladen und Langenfeld unsicher. Er
trug ständig das Ordensband des Eisernen Kreuzes, bediente sich
beim Gehen der Hilfe eines Stockes und erzählte, er habe im Westen
einen Lungenschuß erhalten und sei durch Granatsplitter schwer
verletzt worden. Er wurde für leichte Arbeiten an den Obergärtner
Vater in Höhscheid verwiesen. Zum Arbeiten war F. aber schlecht
zu gebrauchen, dagegen war er sofort bei der Hand, als es hieß, er
könne Besorgungen machen. Für einen solchen Gang wurde ihm ein
ein guter Ueberzieher und ein Schirm geliehen. Um in Solingen

Weiterlesen

27. Juli 1916

BAST_27_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1916

Reichsweite Umfrage zur Bautätigkeit und Wohnungsmarkt lässt Nachkriegsprobleme erwarten. Die von Solingen beigetragen Zahlen sind dabei wenig aussagekräftig.

   Bautätigkeit und Wohnungsmarkt
                          in Solingen.
   Die Kriegswirkungen treten besonders scharf auf dem
Bau- und Wohnungsmarkt zutage. Die Nachfrage nach Woh-
nungen hat ganz erheblich nachgelassen. Das Kapital hat sich
in den Dienst der Anforderungen des Krieges gestellt und sich
dem Baumarkt abgewandt. Der Mangel an Arbeitskräften
macht sich recht fühlbar, und die Preise für Baumaterialien
aller Art sind gewaltig gestiegen. So fehlte denn jeder Anreiz
zur Herstellung von neuen Wohngebäuden, und der schon lange
anhaltende krankhafte Zustand im Baugewerbe konnte sich
während des Krieges zu einer Krisis erster Ordnung aus-
wachsen.

Weiterlesen

27. Juli 1916

0_1_23_55_27_Juli_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-55.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Juli 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 27. Juli.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Erfolgreiche Scharmützel am Suez-Kanal.“ / Artikel „Blutiger Zusammenbruch italienischer Angriffe.“]

1782
In großzügiger Weise behandelt Artur Dix seinen Stoff: „Es mußte sein, es muß sein!“, dem ich aus der Zeitung einiges entnehmen möchte, zugleich eine Beantwortung auf die wer weiß wie oft aufgetauchte Frage: „Mußte es sein?“. Dix schreibt unter anderem: „Die Tage stehen vor uns, da der sich der Kriegsausbruch jährt. Auch wenn wir in diesen Zeiten nur vorwärts blicken mögen, drängt sich in eben diesen Tagen doch das Bedürfnis einer kurzen Rückschau auf und wieder erhebt sich die Frage: „Mußte es sein?“ Waren es wirklich so unüberbrückbare Gegensätze, die sich zwischen den Weiterlesen

27. Juli 1916

BAST_27_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1916

Eine Sammlung für deutsche Kriegsgefangene in Höhscheid

        Stadtgemeinde Höhscheid.
   Die Sammlung für die deutschen Zivil- und Kriegsgefangenen
findet in der hiesigen Gemeinde am Sonntag, den 30. Juli statt.
   Es werden Herren unter Benutzung von Sammellisten Gelder
sammeln; ferner verkaufen Schulkinder Karten und Nadeln.
   An die Bürgerschaft trete ich mit der Bitte heran, Herz und
Hand zu öffnen, um durch viele und hohe Spenden das Los der in
Gefangenschaft befindlichen Deutschen zu erleichtern.
   Höhscheid, den 27. Juli 1916.
                                  Der Bürgermeister: Pohlig

27. Juli 1916

BAST_27_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1916

Zum silbernen Jubiläum des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes

Aus dem Gewerkschaftsleben.
            25 Jahre Metallarbeiterverband.
   In einer inhaltreichen Festnummer feiert die „Metall
arbeiterzeitung“ den fünfundzwanzigjährigen Bestand des Deut-
schen Metallarbeiter-Verbandes. Ein geschichtlicher Rückblick
erinnert daran, daß die größte Gewerkschaft der Welt ihre Vor-
läufer in der 1868 gegründeten „All[gemeinen] Deutschen Metallarbeiter-
schaft“ und in der „Gewerksgenossenschaft deutscher Metall-
arbeiter von Nürnberg 1869 gehabt hat. Bald vereinigten sich
beide zur „Internationalen Metallarbeiterschaft“, der späteren
„Metallarbeitergewerksgenossenschaft“. 1883 erschien bereits
eine deutsche Metallarbeiter-Zeitung. Eine 1884 geschaffene
Zentralorganisation verfiel dem Sozialistengesetz, nach dessen
Fall der Verband entstanden ist. All die Jahre war Alexander
Schlicke die Seele des Vorstandes. Er ist es noch; möge er
es noch länger sein.

Weiterlesen

26. Juli 1916

26071916Teigwaren

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Juli 1916

Verkaufsanzeige für Teigwaren

Es trifft erster Tage ein:
Eine größere Sendung
Teigwaren.
Bestellungen hierauf werden

postwendend erbeten.
Lebensmittelversorgung
für den Kreis Schleiden.
 Geschäftsstelle:
Alex Drügg, Gemünd.

26. Juli 1916

26071916Goldbeschlagnahme

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Juli 1916

Abgabe des Goldes an die Reichsbank über die Kreissparkasse Schleiden

Warum alles Gold zur Reichsbank?
Ist es denn wirklich notwendig, alles Gold zur

Reichsbank zu bringen?
Immer wieder hört man diese Frage von denjenigen,
die sich von ihren Goldfrüchten und ihrem überschüssigen
Goldschmuck noch nicht haben trenne können.
Viel ist schon aus Einsicht und Patriotismus in
Der Goldablieferung geleistet worden, aber viel bleibt
Noch zu leisten. Je länger der Krieg dauert, um so
notwendiger wird die Ablieferung des Goldes an die
Reichsbank; sie ist, wie wir alle wissen, die Kriegs-
bank des deutschen Reichs und zugleich das Rückgrat
unseres Wirtschaftslebens.
Je mehr Gold sie in ihren Kassen hat, um so mehr
Geld kann sie dem Reich zur Kriegsführung und uns
Reichangehörigen für unseren Wirtschaftsbedarf über-
lassen, denn Kraft gesetzlicher Bestimmung darf sie
den dreifachen Betrag ihres Goldbestandes den Geld-
bedürftigen in Banknoten zur Verfügung stellen.
Durch Ablieferung alles Goldes an die Reichsbank
Verdreifachen wir also ihre Kapitalkraft, ihre Fähig-
keit Geld auszuleihen.
Die Hoffnung unserer Feinde ist es, daß Deutsch-
Land mit seiner Reichsbank am Ende der finanziellen
Wehrkraft eher angelangt ist, als sie selbst; die
Hoffnung unserer Feinde ist es, daß sie uns dann
trotz unserer glänzenden Siege zu Wasser und zu
Lande einen schimpflichen Frieden werden diktieren
können.
Wer unseren Feinden diese Freude bereiten will,
wer sich selbst für seine Zukunft unermeßlichen Schaden
zufügen will, der behalte sein Gold.
Wer aber mithelfen will, unseren schweren Kampf
durchzuhalten und unsere Feinde kraftvoll niederzu-
zwingen, wer die Früchte eines siegreichen Friedens
ernten will, der bringe alles Gold zur Reichsbank
und zögere nicht länger.
Goldmünzen nehmen alle öffentlichen Kassen zum
Umtausch entgegen, Goldschmucksachen jeder Art gegen
Ersatz des vollen Goldwertes die Goldankaufsstelle der
Kreissparkasse Schleiden.

26. Juli 1916

19160726_Wallfahrt_374

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Juli 1916

Die Kevelaerer Bruderschaft plant seine nächste Fahrt.

       Troisdorf. Die Kevelarer Bruder-
schaft beschloß die Wallfahrt nach Kevelar
wie in früheren Jahren gemeinschaftlich mit
Nachbarpfarreien zu machen, und zwar am
Sonntag den 6. und Montag den 7. August.
Abfahrt Sonntag von Troisdorf 7,40 Uhr,
Ankunft Montag 7,48 Uhr in Troisdorf.
Der Preis der Fahrkarten beträgt 5 Mk.
einschließlich Gutschein für Fackel. Die-
jenigen Vereinsmitglieder, deren Männer,
und Witwen deren Söhne im Felde stehen,
erhalten die Fahrkarte zu 3 Mk. Die Fahr-
karten sind vom 3. August an Hofgartenstr.
7 erhältlich.

26. Juli 1916

19160726_Raub_374

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Juli 1916

Taschendiebstahl in der Nähe des Troisdorfer Bahnhofs.

        Troisdorf.      Ein 18–19 Jahre alter
Bursche verübte Mittwoch abend gegen 10
Uhr in einer ziemlich belebten Straße nahe
der Emil Müllerstraße einen Straßenraub,
indem er einer Dame die Handtasche entriß
und nach dem Stationsweg über einen
Drahtzaun entfloh. Der Bursche, der leider
entkam, war kurz vorher gesehen worden,
als er mit einem gleichalterigen Genossen
im Straßengraben lag, wo sie Zigaretten
rauchten.

26. Juli 1916

26071916 sommerzeit

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Juli 1916

Beibehaltung der Sommerzeit in Preußen für die Kriegsdauer

(Beibehaltung der Sommerzeit.) In einem
Runderlaß der preußischen Staatsregierung an die
Oberpräsidenten wird festgestellt, daß die Sommerzeit
sich bewährt und für die Kriegsdauer sowie für die
Uebergangszeit nach dem Kriege im Interesse der Er-
sparnis an Beleuchtungskosten beibehalten werden würde.
An der Winderzeit wird nichts geändert.

26. Juli 1916

BAST_26_07_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1916

Fischdiebstahl am Engelsberger Hof in Ohligs

   Ohligs. Der unberechtigte Fischzug. Ein in
der Nähe von Engelsbergerhof gelegener Fischteich wurde an
den letzten Tagen von unberufenen Personen, die man für
Abgesandte des in Hilden wohnenden Besitzers hielt, vollständig
leer gefischt. Als der wirkliche Besitzer zum Fischzug kam, fand
er bereits getane Arbeit. Die Spitzbuben haben erhebliche
Mengen Karpfen, Hechte und Aale eingeheimst.

26. Juli 1916

BAST_26_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1916

Der Parteivorstand der Sozialdemokraten und die Generalkommission der Gewerkschaften Deutschlands wenden sich gemeinsam an ihre Mitglieder und warnen entschieden vor anonymen Flugblättern, in denen zum Protest-, Genral- und Massenstreik aufgerufen wird. Dieses „putschistische Treiben“ sei nicht im Interesse der Arbeiterklasse, würde den Frieden nicht herbeiführen, sondern nur den Krieg verlängern, und müsse entschieden von den Organisationen der Arbeiterbewegung bekämpft werden.

Arbeiter und Arbeiterinnen!
   Der langandauernde Krieg lastet schwer auf allen Völkern;
die Opfer sind gewaltig, und an die Spannkraft des einzelnen
im Felde und daheim werden hohe Anforderungen gestellt. Da
ist es nur zu begreifen, daß Mißmut und Unzufriedenheit aus-
gelöst werden.
   Diese Stimmung wird leider in unverantwortlicher Weise
von einzelnen Leuten mißbraucht, die die Arbeiterschaft ver-
locken wollen zu Mitteln zu greifen, die nicht im geringsten
geeignet sind, die Last zu erleichtern, wohl aber den Druck zu
steigern.
   In anonymen Flugblättern, die im Laufe der letzten Mo-
nate in Partei- und Gewerkschaftskreisen verbreitet wurden,
wird versucht, Haß und Mißtrauen gegen die von den Arbeitern
selbst gewählten Vertrauensleute zu säen. Gegen Männer, die
seit vielen Jahren an der Spitze der Organisation der deutschen
Arbeiterklasse stehen, wird der Vorwurf erhoben, daß sie die
sozialistischen Grundsätze preisgeben, die Beschlüsse deutscher
Parteitage und internationaler Kongresse mißachten, Partei-
verrat betreiben und anderes mehr.

Weiterlesen

26. Juli 1916

BAST_26_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1916

Ein erheblicher Teil der Butter- und Fettkarten kann von der Bevölkerung nicht eingelöst werden, weil selbst die Preise der rationierten Lebensmittel zu hoch sind

  Es müssen Preisherabsetzungen erfolgen.
   Die wirtschaftliche Schwäche breiter Volksschichten zeigt
sich auch in dem Umstande, daß nach genauen Feststellungen ein
erhebliche Teil der städtischen Butter- und
Fleischkarten nicht eingelöst wird, weil es weiten
Volkskreisen einfach an dem nötigen Gelde fehlt, die geringen
Rationsmengen zu kaufen. Das ist der beste Beweis für die
Notwendigkeit weitgehender und ausreichender Preisherab-
setzungen, wenn die Bevölkerung an ihrer Gesundheit keinen
Schaden nehmen soll.