3. Dezember 1916

0_1_23_57_03_Dezember_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Dezember 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 3. Dezember.

[Artikel „Die Bulgaren im Kampfe mit Panzerautos.“]

Gut war es, daß man keinen sonderlichen Wert auf die

1929.
[Artikel „Große siegreiche Schlacht am Argesul.“]

Mitteilung in der Zeitung gelegt hatte: „Das deutsche Volk würde ein fröhliches Weihnachtsfest feiern,“ daß man an diese Nachricht keine weitgehenden Hoffnungen knüpfte. Heute erfahre ich zufällig im „Malkasten“, wo eine Sitzung von Presse-Mitgliedern stattfand, daß den Zeitungen höheren Ortes die Weisung zugegangen sei, nichts weiteres mehr über diese Frage zu bringen. Große Enttäuschung – zugleich die Bestätigung unserer Ahnung. Nicht vom Frieden, sondern von der tatkräftigen, zielbewußten Weiterführung des Krieges lesen wir in den gestrigen Abendblättern. Das schlagendste Zeichen für diesen Willen ist die nach 3. Lesung erfolgte Annahme des Gesetzes über den Zivil-Hilfdienst im Reichstag. Die Zeitung schreibt dazu: „Das Haus stand wieder unter dem erhebenden Eindruck, zur Schaffung eines Werkes berufen zu sein, von dem der Ausgang des gewaltigen Völkerringens bis zu einem gewissen Grade, Weiterlesen

2. Dezember 1916

02121916schuelerstreich

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Dezember 1916

Misslungene Hochstapelei Bautzener Schüler bei einem Landwirt

Ein Schülerstreich, der wohl einzig in seiner
Art dasteht, wurde von vier Schülern höhrer Lehr-
anstalten aus Bautzen verübt. Der eine verkleidete
sich als Leutnant, der andere als Kriminalschutzmann,
während die beiden anderen in Zivil blieben. So
fuhren sie mit einer Droschke vor dem Besitztum eines
Landwirts in einem benachbarten Dorf vor. Der
Leutnant gab vor, man sei beauftragt, eine Haus-
suchung nach verborgenen Schätzen zu halten. Mit
verblüffender Sicherheit gab der Landwirt die Ver-
stecke des Kuchens, Schinkens, der Butter, Eier und
anderen Leckerbissen den Besuchern an, und bald zierte
eine Menge seltener Gaben den Tisch. Der Landwirt
bot zur Vermeidung einer Anzeige eine so hohe Summe,
Weiterlesen

2. Dezember 1916

02121916-weihnachten

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Dezember 1916

Verkaufsanzeige für Papier- und Spielwaren

Den Bewohnern von Schleiden und Umgegend
biete ich eine schöne Auswahl in
Spiel- und Papierwaren,
Weihnachts- und Neujahrs-Karten.
Jos. Krabler,
Schleiden

2. Dezember 1916

02121916-sanitaetskolonne

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Dezember 1916

Ausbildungskurs der Sanitätskolonne vom Roten Kreuz in Mechernich

Mechernich, 30. Nov[ember]. Die Sanitätskolonne
vom Roten Kreuz zu Mechernich beabsichtigt am 3.
Dezember d[ie]s[en] J[ahre]s einen neuen Ausbildungskursus zu
beginnen. Die Uebungen sollen jeden Sonntag Vor-
mittag von 11-12 Uhr in der Schule an der Weiher-
straße stattfinden. Der Zweck derselben dürfte wohl
allgemein bekannt sein. Es ist vaterländische Pflicht,
besonders jetzt im Kriege, an der Ausbildung teilzu-
nehmen, die keinerlei Kosten verursacht. Jeder un-
bestrafte Deutsche, welcher das 17. Lebensjahr vollendet
hat und gesund ist, wolle sich alsbald bei dem Vor-
sitzenden Herrn Dr. David in Mechernich melden.

2. Dezember 1916

02121916-kartoffeln

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Dezember 1916

Verbot der Nutzung von brauchbaren Kartoffeln als Viehfutter

Bekanntmachung
Auf Grund des § 9 b des Gesetztes über den Belagerungs-
zustand vom 4. 6. 1851 verordne ich für den Bereich des
8. Armeekorps:
Es ist verboten, Kartoffeln jeder Art (also auch Kar-
toffeln, die als Speisekartoffeln oder als Fabrikkartoffeln nicht
verwendbar sind), Kraftfutter und zur menschlichen Nahrung
geeignete Rüben an das Wild zu verfüttern.
Zuwiderhandlung werden mit Gefängnis bis zu einem
Jahre, oder bei Vorhandensein mildernder Umstände mit
Geldstrafe bis 1500 Mark oder mit Haft bestraft.
Der Kommandierende General.
von Ploetz. General der Infanterie,
Vorstehendes wird hiermit zur öffentlichen Kenntnis
gebracht.
Graf von Spee, Landrat.

2. Dezember 1916

02121916-flugschriften

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Dezember 1916

Nutzung deutscher Kriegsgefangenenpost zur französichen Propagandazwecken

Die französische Heeresverwaltung hat unlängst
eine Flugschrift durch Flieger hinter der deutschen
Front abwerfen lassen, die 26 faksimilierte Briefe an
deutsche Kriegsgefangene enthielt. Absender sind An-
gehörige, zumeist die Ehefrauen der Gefangenen. Die
Briefe enthielten Klagen über den Mangel an Lebens-
mitteln in Deutschland. Die Absenderinnen haben
bei Abfassung der Briefe sicher nicht gedacht, daß sie
damit den deutschen Interessen nur großen Schaden
zufügen können, denn die Briefe werden von der
französischen Heeresverwaltung dazu benutzt, der fran-
zösichen Bevölkerung die angebliche Notlage Deutsch-
lands vor Augen zu führen und den Anschein zu
erwecken, als wenn in Deutschland eine Hungersnot
Weiterlesen

2. Dezember 1916

02121916-fleischwaren

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Dezember 1916

Nachtragsverordnung zur Verbrauchsregelung von Fleisch und Fleischwaren

Nachtragsverordnung
zur Verbrauchsregelung
über den Verkehr mit Fleisch und Fleischwaren
Der § 6 der Verbrauchsregelung über den Verkehr
mit Fleisch und Fleischwaren vom 13. Oktober 1916
– Kreisblatt Nr. 84 vom 18. Oktober 1916 –
erhält folgende Fassung:
§ 6.
Sind für eine Woche zur Verabreichung der in
§ 5 angegebenen Höchstmengen nicht genügend Fleisch
und Fleischwaren vorhanden, dann setzt der Bürger-
meister für die betreffende Woche die zu verabfolgende
Höchstmenge entsprechend herab. Die festgesetzte
niedrigere Höchstmenge ist öffentlich und durch Aus-
hang in den Verkaufsstellen bekannt zu machen.
Weiterlesen

2. Dezember 1916

bast_02_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1916

Die Stadtverwaltung Opladen weigert sich, der „Bergischen Arbeiterstimme“ amtlichen Bekanntmachungen zu übermitteln.

   Opladen. Zur Frage der städtischen Bekannt-
machungen. Die „Berg[ische] Arbeiterstimme“, zu deren Verbrei-
tungsgebiet auch der Landkreis gehört, war von ihren zahl-
reichen Lesern in Opladen gebeten worden, die Lebensmittel-
bekanntmachungen zu bringen. Wir wandten uns darauf an
die Opladener Stadtverwaltung mit dem Ersuchen, uns diese
Bekanntmachungen zu überweisen. Darauf ging uns die Ant-
wort zu, daß das Bürgermeisteramt auswärtigen Blättern
keine Bekanntmachungen überweise. Wir nahmen ein Mißver-
ständnis an und glaubten, der Bürgermeister habe unser Gesuch
so aufgefaßt, daß wir diese Nahrungsmittelanzeigen gegen Be-
zahlung aufnehmen wollten. Wir reichten nun ein Gesuch ein,
das die Möglichkeit einer solchen Annahme ausschloß. Nun
erhielten wir diese eindeutige Antwort:

Weiterlesen

2. Dezember 1916

bast_02_12_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1916

Die Stadt Wald versendet Weihnachtspakete an ihre „Feldgrauen“

   Wald. Liebesgaben für unsere Soldaten.
Man schreibt uns: Heute gehen annähernd 4000 Weihnachts-
pakete an die Walder Feldgrauen ab, wie es vor einigen Wochen
schon unser großes Hilfskomitee einstimmig beschloß. Zum Ver-
sand gelangten Pfeife, Tabak, Zigarren, Zigaretten, Brief-
papier, Bleistift, Knöpfe, Taschenspiegel, Kämmchen usw., so-
wie eine große Tafel Schokolade, die in 4000 Stück unser
Ehrenbürger Geheimrat C[arl] Ruß zum Geschenke gemacht hat.
Endlich liegt noch jedem Paketchen ein gedruckter Weihnachts-
gruß unseres Bürgermeistes bei mit folgendem Wortlaut:

Weiterlesen

2. Dezember 1916

bast_02_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1916

Neuigkeiten vom Wochenmarkt in Solingen: Speisemuscheln sind vollständig aus dem Handel verschwunden

                Vom Wochenmarkt.
   Heute war der Markt besser besucht als am letzten Markt-
tage. Einige Gemüsesorten waren, statt im Preise zu fallen,
noch teurer geworden. Seitdem die Rüben als Kartoffelersatz
ausgeschrieben sind, muß man sie auch teurer bezahlen. Heute
forderten einige Händler z. B. für 2 Pfund Möhren 45 Pf[enni]g.
Das ist ein Preis, der alles bisher Dagewesene übersteigt. Für
gelbe Futtermöhren wurden 18 bis 20 Pf[enni]g gefordert. Der
Zwiebelpreis ist auch wieder gestiegen; er hat seine alte Höhe
erreicht. Die bisher vielbegehrte Speisemuschel ist vollständig
aus dem Handel verschwunden. Wie verlautet, sollen die Muscheln
beschlagnahmt werden. Nach den bisherigen Erfahrungen ist
es selbstverständlich, daß sie dann vom Markte ver-
schwinden. So ist uns denn auch Volksnahrungsmittel
vorläufig entzogen.

2. Dezember 1916

bast_02_12_c1 bast_02_12_c2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1916

Reportage über eine Besichtigung der neuen Gefrieranlage des städtischen Schlachthofes Solingen

                Solingens Fleischtöpfe.               
   Nein, es sind keine Fleischtöpfe, wovon hier die Rede sein
soll, – es ist, richtig gesehen, ein Fleischhaus, das in den
nächsten Wochen vom Keller bis unters Dach mit Fleisch gefüllt
werden und dessen Inhalt in den voraussichtlich mageren
Zeiten dieses Winters sich wieder auf die Zehntausende größerer
und kleinerer Solinger Menschenmägen verteilen soll. Oha,
man langsam! Wir sehen schon, wie die Augen größer werden
und wie die Begehrlichkeit die Zähne zeigt. So ein Gang
durch das Fleischhaus hat auch seine Schattenseiten! Wer die
Herrlichkeiten erschauen durfte, der ist keinesfalls zu beneiden.

Weiterlesen

2. Dezember 1916

0_1_23_57_02_Dezember_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Dezember 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 2. Dezember

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Mit großen Buchstaben ist es aber heute gedruckt,

1928
[Artikel „Schwere rumänische Verluste auf der Straße Giurgiu–Bukarest.“]

von dem wir bereits gestern schrieben! Es heißt da in der Zeitung: „Erfreuliche Ereignisse bevorstehend. (Berlin, 1. Dez.) Im Anschluß an die Erklärung des bulgarischen Minister-Präsidenten Radoslawow in der Sobranje, er hoffe, daß in einiger Zeit die verbündeten Regierungen ihren Parlamenten glückliche Nachrichten bekannt geben könnten, sind wir in der Lage, einen Ausspruch wiederzugeben, durch den jene Mitteilung Radoslawows in bedeutsamer Weise bestätigt wird. Danach äußerte sich der Staatssekretär des Reichskolonialamtes Dr. Solf am Freitag Abend einer bekannten Persönlichkeit gegenüber dahin, daß der Eintritt erfreulicher Ereignisse bevorstehe. Das deutsche Volk werde ein frohes Weihnachtsfest in diesem Jahre feiern können!“ – Der Zigarrenhändler auf der Schadow-Straße, der immer das Weiterlesen

1. Dezember 1916

19161201_Begräbniskammer_1_49219161201_Begräbniskammer_2_492

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Dezember 1916

Schüler finden Mumien aus dem Harzer Kloster Walkenried.

  –  Eine alte Begräbniskammer im Harz
entdeckt. Mehrere Schüler einer höherer Lehr-
anstalt in Sachsa hatten beim Lesen einer alten
lateinischen Chronik festgestellt, daß ein unter-
irdischer Gang die Ruinen des im Bauernkriege
zerstörten Klosters Walkenried mit einer Kirche
in Ellrich verbindet. Sie beschossen daraufhin,
diesen Gang aufzusuchen. Nach langem Suchen
wurde in den Kellergewölben der Kirchenruine
in Ellrich der Zugang des Ganges freigelegt.
Sie entdeckten in einer Seitennische eine in das
Gestein eingefügte, schwer sichtbare Tür. Das
Holz war vermorscht, so daß sie sich leicht öffnen
ließ und den Eingang zu einer geräumigen
Kammer freigab. In dieser standen sieben
noch verhältnismäßig gut erhaltene Särge. Vor-
sichtig wurden die Deckel abgehoben und in
allen fanden sich völlig mumifizierte Leichen
ehemaliger Bewohner des Klosters Walkenried,

Weiterlesen