28. Mai 1916

19160528_Jagdverlust_322

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Mai 1916

Jagdverlust während des Krieges.

     Jagdverlust ist auf Konto „Vergnügen“ zu
setzen. Auf diesen Standpunkt stellte sich ein
Sachverständiger in einer Verhandlung vor dem
Salzburger Bezirksgericht. Eine Gutsbesitzers-
frau war dort wegen Preistreiberei zu 5000
Kronen oder 14 Tagen Arrest verurteilt, weil
sie das Kilo Rehfleisch zu 2,60 Kronen verkauft
hatte. Die Angeklagte hatte zur Rechtfertigung
des verlangten Preises geltend gemacht, daß
ihr Mann während der Kriegszeit aus der
Jagd einen Verlust von 7000 Kronen zu ver-
zeichnen habe.

28. Mai 1916

19160528_Partien_322

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Mai 1916

Der Himmelfahrtstag wurde von den Hausfrauen gerne als Putztag genutzt.

  –   oc. Der Himmelfahrtstag hat als
Tag der „Herrenpartien“ von jeher stets
sein besonderes Gepräge gehabt. Denn un-
sere Hausfrauen haben an diesem Tage ihren
Kopf mit Pfingstsorgen voll genug. Das
Großreinemachen spukt im Haushalt; und
die Abwesenheit des Hausherrn für einen
ganzen Tag ist eine Gelegenheit, die man
wahrnehmen muß. Ob in diesem Jahre
hierin eine Aenderung eintreten wird, ver-
mag man nicht vorauszusagen. Es gewinnt
aber fast den Anschein, als ob diesesmal
auch unsere Hausfrauen etwas von der
Schönheit eines Himmelfahrtspazierganges
abbekommen sollen. Denn bekanntlich ist
die – Seife knapp geworden, so knapp,
daß die sonst beim Großreinemachen übliche
Verschwendung dieses gegenwärtig so wert-
vollen Stoffes sich heuer verbietet. Und
wenn deshalb am demnächstigen Himmel-
fahrtstage unsere Herren der Schöpfung die
Natur am Arme ihrer holden Gattin ge-
nießen können, so können sie – frei nach
Heines Loreley – den Gesang anstimmen:
„und das hat mit ihrer Beschränkung – die
Seifenknappheit getan!“ – – –

28. Mai 1916

19160528_Brotzulage_322

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Mai 1916

Eine Brotzulage soll ausgegeben werden.

     –  Eine außerordentliche Brotzulage soll
den schwer arbeitenden Kreisen der Bevöl-
kerung als Ersatz für die Einschränkung des
Fleischverbrauchs gewährt werden. Die
Fleischverbrauchs-Einschränkung ist zur Auf-
zucht ausreichenden schlachtreifen und Milch-
viehs für den Herbst und Winter erforderlich.

28. Mai 1916

19160528_Kollekte_322

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Mai 1916

Spendenertrag anlässlich des Geburtstages Wilhelm II.

    –  Reicher Kollektenertrag. Die bei Ge-
legenheit der diesjährigen Kaiser-Geburts-
tagsfeier in den evangelischen Kirchen Preu-
ßens und der übrigen deutschen Bundes-
staaten gesammelte Kollekte für die Kriegs-
wohlfahrtspflege hat den recht stattlichen Be-
trag von insgesamt über 340 000 Mk. er-
geben. Die Summe ist dem Kaiser zur wei-
tern Bestimmung überlassen worden.

28. Mai 1916

0_1_23_54_28_Mai_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 28. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Beschießung der feindlichen Fliegerschuppen auf Keusten.“ / Artikel „Wieder ein italienisches Panzerwerk erobert.“ / Artikel „Flieger-Bomben auf die russische Flugstation Papenholm.“]

„Der Friede ist unterwegs“, so schließt eine kurze Abhandlung, überschrieben: Botschafter Gerard über Wilson’s Friedensvermittelung, der ich sogleich noch einiges entnehmen möchte. Von vielen Seiten hört man: „Das ist nicht unmöglich!“ „Mit Russland werden wir wohl zuerst Frieden haben, die anderen werden naturgemäß dann folgen müssen.“ – Nach wie vor erhält sich das Gerücht, daß wir mit Russland bereits in Friedensunterhandlungen ständen, die in Stockholm gepflogen würden. Manche Weiterlesen

27. Mai 1916

27051916zuckereinmachen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Mai 1916

Meldung der Zuckermengen für Einmachzwecke

Bekanntmachung.
Die Eingesessenen des Kreises, welche den Wunsch
haben, für Einmachzwecke in den Monaten Juni
und Juli eine besondere Zuckermenge zugeteilt zu
erhalten, werden hiermit aufgefordert, schriftlich
ihren Bedarf bei ihrem zuständigen Bürgermeister-
amte bis spätestens zum 28. Mai anzumelden.
Spätere Anmeldungen werden nicht berücksichtigt,
Schleiden, den 25. Mai 1916.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
I[n] V[ertretung]: Dr. Küppers, Kreisdeputierter.

27. Mai 1916

27051916 sünde

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Mai 1916

Verbot der Verfütterung von Hafer und Gerste

Wer über das gesetzlich zulässige
Maß hinaus Hafer, Mengkorn, Misch-
frucht, worin sich Hafer befindet, oder
Gerste verfüttert, versündigt sich am
Vaterland!

27. Mai 1916

27051916 flurschaden

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Mai 1916

Haftung für Flurschäden bei Flugzeug-Notlandungen

Bekanntmachung.
Der bei Flugzeug-Notlandungen entstehende Flur-
schaden wird trotz dringender Warnungen seitens der
Flugzeuginsassen in der Hauptsache von den Zuschauern
(Ortseinwohnern usw.) verursacht. Die Heeresver-
waltung kommt für den durch die Zuschauer bewirkten
Flurschaden nicht auf, vielmehr können dafür nur die
letzteren selbst haftbar gemacht werden.
Schleiden, den 16. Mai 1916
Der Königliche Landrat,
I[n] V[ertretung]: Dr. Küppers, Kreisdeputierter.

27. Mai 1916

1916 05 27-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. Mai 1916

Anzeige zum 10. Nagelungstag des Hildener Kriegswahrzeichens

Kriegswahrzeichen.
10. Nagelungstag: Sonntag, den 28. Mai 1916.
Beginn der Nagelung 11 ½ Uhr, Ende gegen 4 Uhr.
Es wird um zahlreiche Beteiligung gebeten.
Nachmittags 4 Uhr nageln der Evangelische Jünglings-
verein und der Evangelische Jungfrauenverein.

27. Mai 1916

1916 05 27-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. Mai 1916

Es wird erneut darauf aufmerksam gemacht, dass zahlreiche in
Tagespflege gegebene Kinder, noch nicht als Haltekinder gemeldet sind.

Hilden, 27. Mai. Der Verein für Säuglings-
fürsorge im Regierungsbezirk Düsseldorf weist erneut dar-
auf hin, daß die in Tagespflege gegebenen Kinder –
meist wird es sich um solche erwerbstätiger Mütter han-
deln – in den Bereich der Verordnung, betreffend das
Haltekinderwesen vom 8. Mai 1913, fallen und infolge-
dessen der Ortspolizeibehörde als Haltekinder angemel-
det werden müssen- und der Aufsicht unterliegen. Durch
Erlaß des Herrn Regierungspräsidenten vom 22. Juli
1915 ist dies nochmals besonders betont, doch scheint die
Anmeldepflicht in zahlreichen Fällen immer noch nicht aus-
geübt zu werden, worunter natürlich auch die Aufsicht
leidet. Wir möchten insbesondere die Mütter von ver-
sorgungsbedürftigen Kindern darauf hinweisen, daß in
den Landkreisen die Kreisfürsorgerinnen gern bereit sind,
gute Pflegestellen zu vermitteln und die Versorgung der
Kinder zu überwachen. Sie sollten nicht verfehlen, ihrer-
seits daran mitzuhelfen, daß diese zum Schutz der Kin-
der erlassene Verordnung auch wirklich durchgeführt wird,
was nur bei rechtzeitiger Anmeldung der Tagespflege-
kinder bei der zuständigen Ortspolizeibehörde erfolgen
kann.

27. Mai 1916

BAST_27_05_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Mai 1916

Die nächsten Vier aus Gräfrath geflüchteten russischen Kriegsgefangenen wurden in Gerresheim festgenommen.

   Gräfrath. Entwichen. Vor einigen Tagen waren
vier russische Kriegsgefangene, die bei hiesigen Landwirten be-
schäftigt werden, aus dem Lager an der Zeppelinstraße ent-
wichen. Die Ausreißer haben sich lange der goldenen
Freiheit erfreuen können, denn sie wurden gestern in Gerres-
heim festgenommen.

27. Mai 1916

BAST_27_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Mai 1916

Der Sozialdemokratische Verein für den Kreis Solingen lädt zur Generalversammlung im Gewerkschaftshaus in Wald ein.

              Die
    General-Versammlung
               des
   Sozialdemokratischen Vereins
         für den Kreis Solingen
wird am Donnerstag, den 1. Juni (Himmelfahrtstag),
nachmittags 3½ Uhr, im Walder Gewerkschaftshaus abgehalten.
                       Tagesordnung:
     1. Geschäfts- und Kassenbericht.
     2. Bericht der Untersuchungskommission.
     3. Anträge.
     4. Ersatzwahl des Vorstandes und der Revisoren.
   Die Genossinnen und Genossen des Kreises werden zu zahl-
reichem Besuch eingeladen.
   Ohne Mitgliedsbuch kein Zutritt.
                                                              Der Vorstand.

27. Mai 1916

BAST_27_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Mai 1916

Die von der Stadt Ohligs geplante „Schinkenlotterie“ wird als ungerecht kritisiert.

    Die Schinkenlotterie
   Man schreibt uns aus Ohligs: Der Bürgermeister machte
unterm gestrigen Datum bekannt, daß die Stadt eine
Anzahl geräucherter Schinken auf die Brotkarte abzugeben habe,
für die Bestellungen im Rathause entgegen genommen würden.
„Uebersteigt“, so hieß es am Schlusse, „die Anzahl der Be-
stellungen die Zahl der vorhandenen Schinken, so erfolgt die
Verteilung durch Auslosung“.
   Nun ist zweifelos in dieser Zeit der Fleischknappheit eine
Schinkenlotterie eine schöne und erfreuliche Sache. Ob sie aber
den idealen Verteilungsmodus darstellt, ist sehr fraglich.
Die Gerechtigkeit, die über der städtischen Verteilung
walten sollte, erheischt dringend eine andere Form des Ver-
kaufes. So groß ist die Schinkenzahl nicht, daß jeder einen
Schinken bekommen kann. Da sollte man die Sache so ein-
richten, dass von den Schinken jeder etwas bekommen
könnte. Und so sei der Stadt Ohligs, die große Wahrheit ent-
schleiert: man kann auch Schinken pfundweise, halbpfund-
weise und sogar viertelpfundweise verkaufen.

27. Mai 1916

0_1_23_54_27_Mai_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-54.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Mai 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 27. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue große Erfolge an der italienischen Front.“ / Artikel „Patrouillen- und Fliegerkämpfe in Mazedonien.“]

Noch niemals hat so viel über „Frieden“ u. Verwandtes in den Zeitungen gestanden, wie grade heute, allerdings, auch wieder, wie früher, nichts Greifbares! Zunächst heißt es da, aus Berlin, vom 26 Mai: „Der Vossischen Zeitung wird berichtet, daß die Reden des Reichskanzlers und Greys in ganz England mit gespanntester Aufmerksamkeit verfolgt u. sehr ernst besprochen werden und daß gewisse Kreise Frankreichs England gegenüber keinen Zweifel über ihre Gesinnung Weiterlesen