18. Januar 1917

bast_18_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1917

Kritische Anmerkungen zu den Vorträgen des Kunstmalers Fritz Haß (München)

                   „Wohltätigkeit“.
   Der Kunstmaler Haß aus München hält augenblicklich
Lichtbildervorträge über Masuren und die
Schlacht bei Tannenberg. Der Ueberschuß aus die-
sen Veranstaltungen soll der Ostpreußenhilfe zugute kommen.
Auch im Kreise Solingen hat Herr Haß eine ganze Reihe
Vorträge abgeschlossen, die er teils gehalten hat, zum Teile
noch halten wird. Herr Haß kann sich bei seiner Tätigkeit auf
die Protektion einer bayerischen Prinzessin berufen, die an-
scheinend ohne weiteres genügt, um die einzelnen Stadtver-
waltungen zu veranlassen, die Sache durch Rat und Tat zu
unterstützen. Der Ueberschuß, der den Ostpreußen zugute
kommt, kann aber in den meisten Fällen nur gering sein, weil
Herr Haß für jeden Vortrag rein netto 70 Mark beansprucht
und erhält. Die Stadtverwaltungen tragen sämtliche Unkosten
für Saalmiete und Reklame, so daß Herr Haß keinerlei Risiko
bei seinem Unternehmen trägt.
   Wir stellen nur diese Tatsache fest, und überlassen es
unser Lesern, zu beurteilen, ob man hier von einer Wohl-
tätigkeit sprechen kann oder nicht.

18. Januar 1917

bast_18_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1917

Wenig Betrieb auf dem Wochenmarkt in Solingen

                         Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhr auf dem heutigen Wochenmarkte war so gering,
daß man annehmen muß, eine ganze Anzahl hat es vorge-
zogen, zu Hause hinter dem warmen Ofen zu bleiben. Auf der
Galerie der Markthalle waren nur wenige Verkäufer und auch
unten in der Halle selbst waren manche Verkaufsstände ohne
Waren. Der Preis für Gemüse und Obst hat seine alte Höhe
behauptet oder ist in einzelnen Fällen noch gestiegen. Die
Stadt ließ gesalzene Rüben verkaufen. Das Pfund kostete
35 Pf[enni]g. Die Rüben wurden von Hausfrauen, die sie gekauft
und zubereitet hatten, gelobt, doch erscheint ihnen der Preis
von 35 Pf[enni]g etwas reichlich hoch. Vielleicht setzt die Stadt den
Preis etwas herunter, um allen Hausfrauen Gelegenheit zu
geben, eine Probe aufs Exempel zu machen.

17. Januar 1917

17011917blumenthal

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Januar 1917

Bayerische Auszeichung für den Gefreiten Kremer aus Blumenthal

Blumenthal, 15. Jan[uar] Aus Anlaß des Ge
burtsfestes S[eine]r. M[ajestät]. des Königs von Bayern wurde
dem Gefreiten Franz Kremer beim Ersatz Bataillon
bayr[ischen] Landw[ehr]. Inf[anterie] Reg[iments]. N[umme]r. 8 des Königs Ludwig-
Kreuz verliehen.

17. Januar 1917

17011917-hindenburgspende-allgemein

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Januar 1917

Erfolgreicher Zwischenbericht aus den Sammelstellen für die Hindenburgspende

Vermischtes.
Schleiden, 15. Jan[uar] (Hindenburgspenden.)
Die Sammelstelle kann wiederum von verschiedenen
Sammelbezirken namhafte Spenden verzeichnen, ob-
wohl meistens die Rundgänge noch nicht abgeschlossen
sind. Es kann jetzt schon festgestellt werden, daß die
ganze Sammlung ein erfreuliches Resultat erhoffen
läßt, wenn der regen Tätigkeit der Vertrauensleute
die Gebelust und der Opfersinn weiter wie bisher
entspricht.

17. Januar 1917

17011917-beschlagnahme-caliumcarbid

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Januar 1917

Beschlagnahmung von Calcium Carbid

Schleiden, 15. Jan[uar]. Mit dem 12. Januar
1917 tritt eine neue Bekanntmachung betreffend Be-
schlagnahme und Bestandserhebung vom Calcium-Carbid
in Kraft. Von der Bekanntmachung wird sämtliches
Calcium Carbid betroffen. Das Calcium Carbid wird
beschlagnahmt; jedoch ist trotz Beschlagnahme ge-
stattet: 1. der Verbrauch von Vorräten an Calcium-
Carbid während des ersten Monats nach Inkrafttreten
dieser Bekanntmachung durch die Verbraucher selbst
zu den bisherigen Zwecken, 2. der Bezug von Calcium-
Carbid während des 1. Monats nach Inkrafttreten
dieser Bekanntmachung in Höhe des Verbrauchs im
Monat Dezember 1916, soweit er nicht durch eigene
Vorräte gedeckt ist, durch die die Verbraucher selbst von
ihrem seitherigen Lieferanten. Das Vorliegen dieser
Weiterlesen

17. Januar 1917

19170117_knochensammlung_529

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Januar 1917

Knochen dienen als hochwertige Rohstoffe.

     –  Die Durchführung der Knochensamm-
lung sollte allenthalben mit dem größten
Eifer durchgeführt werden. Welchen Wert
die Verarbeitung der Knochen haben kann,
beweisen folgende Angaben: Eine norddeut-
sche Konservenfabrik gewinnt aus einer täg-
lichen Verarbeitung von 600 Zentnern fri-
schen Knochen im Minimum: 100 Zentner
frisches Speisefett, 15 Zentner festen Fleisch-
extrakt und 300 Zentner Ersatzfutter von
45 Prozent Proteingehalt, im Monat also:
150 000 Kilogramm reines Speisefett, 22 500
Fleischextrakt und 450 000 kg. Ersatzfut-
ter. Sachverständige nehmen an, daß in
Deutschland 12 solcher Herstellungsbezirke
geschaffen und von diesen bei organisierter
Verwertung allein an reinem Speisefett
1 800 000 Kg. monatlich gewonnen werden
könnten, die durch Bearbeitung in den Mar-
garinefabriken auf 2 250 000 Kg. sich strek-
ken ließen.

17. Januar 1917

19170117_bier_529

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Januar 1917

Neue Höchstpreise für Bier werden bekanntgegeben.

     –  Höchstpreise für Bier. Laut „Tag“
steht der Erlaß einer Bundesratsverordnung
unmittelbar bevor, die eine Regelung der
Bierpreise für das gesamte norddeutsche
Brausteuergebiet bezweckt, und zwar ist ein
Höchstpreis von 32 Mk. für hundert Liter in
Aussicht genommen. Dieser Preis versteht
sich nur ab Fabrikationsort oder franko Ver-
schankstätte des Fabrikationsortes. Eine ge-
setzliche Regelung des Ausschankpreises in
den Gastwirtschaften ist wegen der großen
Verschiedenartigkeit der Verhältnisse nicht
vorgesehen, doch sollen die Gastwirte gehal-
ten sein, vom 1. Februar d. Js. ab den Liter-
preis des Kleinverkaufs durch Aushang in
den Lokalen bekanntzugeben.

17. Januar 1917

19170117_ziegenmilch_530

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Januar 1917

Es gibt Milch von einer Brandenburger Ziege am Kaiserhof.

    –  Ziegenmilch am Kaiserhof! Einen
schönen Erfolg haben die Bestrebungen der
Vereinigung „Ziegenmilch als Volksernäh-
rung“ zu verzeichnen. Diese Vereinigung
hat den Auftrag erhalten, für die Kaiserin
Ziegen zur Milchnutzung zu beschaffen. Die
Auswahl der Tiere wurde natürlich mit al-
ler Sorgfalt getroffen; ein hervorragendes
Tier, der Saanenrasse angehörig, wurde in
diesen Tagen aus der Zucht des Reichstags-
abgeordneten Boentsch zu Lehngut Kagel,
im Kreise Niederbarnim, für den genannten
Zweck ausgewählt.

17. Januar 1917

bast_17_jan_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1917

Kuriose Probleme der Solinger Straßenbahn im Winterbetrieb

   Solingen. Eine lange Reise. Die Fahrgäste der
Straßenbahn, die gestern abend gegen 9 Uhr die Straßenbahn
nach Solingen benutzten, mußten eine lange Reise machen, auf
der es beinahe angebracht gewesen wäre, sich mit Proviant zu
versehen. Der Wagen brauchte nämlich beinahe eine Stunde
Zeit zu der Fahrt von Neuenhof bis zum Neumarkt in So-
lingen. Wohl infolge des Schneetreibens wollte in der Nähe
von Nied am Grünewald ein Wagen nicht funktionieren, so daß
alle Bemühungen der Wagenführerin und der Schaffnerin ver-
geblich waren. Als der Widerspenstige sich absolut nicht vom
Fleck rühren wollte, wurde ein Wagen, der inzwischen einge-
troffen war, vorgespannt. Der streikende Wagen hat aber
seinen Kollegen schnell angesteckt, denn kaum hatte er mit einem
Ruck angezogen, als auch er in den Streik eintrat und jegliche
Arbeit verweigerte. Die meisten Fahrgäste warteten nicht die
Entscheidung des Kampfes zwischen der elektrotechnischen Wissen-
schaft der Straßenbahnangestellten und den beiden widerspen-
stigen Wagen ab, sondern bewegten sich auf Schusters Rappen
durch den weißen Schnee nach Hause. Einige aber, deren Ge-
duldsfaden besonders stark war, blieben im Wagen und ge-
langten kurz vor 10 Uhr auf dem Neumarkt an. – Es war
erreicht!

17. Januar 1917

19170117_barth_530

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Januar 1917 

Karl Barth erhält das Eiserne Kreuz.  

    Troisdorf. Kriegsfreiwilliger Karl
Barth im Inf.- Reg. 143, Sohn des Herrn
Philipp Barth in Troisdorf-Aggerdeich, er-
hielt für Tapferkeit vor dem Feinde das
Eiserne Kreuz 2. Klasse.

17. Januar 1917

19170117_flaschenbier_529

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Januar 1917

Einschränkungen auch beim Flaschenbier.

    –  Flaschenbier wird demnächst für die
Zivilbevölkerung nicht mehr zu haben sein,
da es den Schwerarbeitern zugeführt wird.
Durch die angekündigte Neuregelung würde
der Bierpreis nicht erhöht werden.

17. Januar 1917

bast_17_jan_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1917

Kochrezepte für Steckrüben.

         Zubereitungsarten der Kohlrüben.
    Kohlrüben als Eintopfgericht mit Fleisch und Kartoffeln.
   Man setzt die Rüben mit dem Fleisch, Salz und wenig Wasser
aufs Feuer und läßt alles miteinander garkochen. Unterdessen kocht
man die Kartoffeln mit der Schale in wenig gesalzenem Wasser und
so lange, bis sich die Schale abziehen läßt (sparsamste Verwendung
der Kartoffeln), schneidet die Kartoffeln in Würfel und mengt sie
den Rüben bei. Ein Zuguß von Wasser ist von Zeit zu Zeit nötig.
Als Würze gibt man nach Geschmack etwas Pfeffer hinzu.
               Kohlrüben mit Krauskohl und Kartoffeln.
   Man nimmt dazu Kohlrüben und zur Hälfte Krauskohl und
Kartoffeln, sowie etwas Sellerie und zwei Eßlöffel Graupen.
   Die Graupen werden zuerst mit Wasser und dem Sellerie auf-
gekocht, die ganzen Blätter des Krauskohls feingehackt und mit etwas
Salz eine Stunde gekocht, dann tut man die Kohlrüben, etwas Fett
und Zwiebel dazu und die Kartoffeln. Letztere können auch besonders
gekocht dem Ganzen zugefügt werden.
                                  Kohlrübengemüse.
   Die Kohlrüben werden geschält und in kleine Würfel oder Strei-
fen zerschnitten. Liebt man den starken Rübengeschmack nicht oder
schmecken sie etwas bitter, kocht man sie in etwas Salzwasser ab.
Sonst gibt man sie sofort roh zu dem Fett. Frische Rüben bedürfen
zum Garschmoren kaum einer Zugabe von Wasser. Sollte dies bei
älteren Rüben nötig sein, dann sei man sparsam damit.
   Kochzeit je nach dem Zustand der Rüben und der Größe der
Würfel 1-2 Stunden.
                               Kohlrüben mit Fett.
   Die Kohlrüben werden geschnitten und mit etwas Salz abge-
kocht. Dann wird ein Eßlöffel Mehl und etwas Fett auf nicht zu
starkem Feuer unter dem fortwährendem Rühren hellbraun gemacht. Diese
Einbrenne kocht man mit etwas Wasser auf, gibt Salz, Pfeffer und
eine Prise Zucker sowie einige Tropfen Maggi hinzu und mischt da-
mit die Rüben durch.
   Etwas Fett oder in kleine Würfel geschnittener Speck wird unter
beständigem Rühren gelbbraun gemacht, ein kleiner Löffel Zucker hin-
zugegeben und auch braun werden lassen. Dann mischt man die
Rüben darunter, salzt und läßt sie unter ständigem Rühren hellgelb
werden, deckt dann zu und läßt sie langsam garschmoren. Eine Viertel-
stunde vor dem Anrichten streut man einen Löffel Mehl darüber,
wenn nötig mit etwas Wasser.

17. Januar 1917

bast_17_jan_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1917

Vertreter von Arbeiterorganisationen berieten beim Düsseldorfer Regierungspräsidenten über die Lebensmittelversorgung der Schwerarbeiter im westlichen Industriebezirk

       Die Arbeiter und die Lebensmittel-
                         versorgung
   Am Samstag waren in Düsseldorf unter dem Vorsitz des
Regierungspräsidenten wiederum eine größere Zahl Arbeiter-
vertreter versammelt, um die verschiedenen Fragen der Lebens-
mittelversorgung zu besprechen. Schon vor mehreren Wochen
hat bekanntlich eine solche Versammlung getagt, in der be-
schlossen worden war, einen Ausschuß, bestehend aus einem
Regierungsvertreter als Vorsitzenden sowie je zwölf Arbeitern
und Arbeitgebern zu wählen, der die aus der besonderen Ver-
sorgung der Schwerarbeiter sich ergebenden Meinungsver-
schiedenheiten zu schlichten haben sollte. Dieser Ausschuß hat

Weiterlesen

17. Januar 1917

bast_17_jan_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1917

Neue Vorschläge zur Verteilung der Kohlen durch die Stadtverwaltungen

            Schwierige Kohlenversorgung.
   Mit dem Eintritte schärferen Frostwetters tritt ein Kriegs-
mißstand in verstärktem Maße zutage, der sich allerdings schon
den ganzen Herbst und den bisherigen Verlauf des Winters
fühlbar machte: der Kohlenmangel und die Schwierigkeit der
Kohlenbeschaffung.

Weiterlesen