1. Dezember 1914

0_1_23_42_01_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 1. Dezember
 
Der Zeitungsaufforderung folgend tat Paul heute seinen ersten wichtigen Schritt als werdender Soldat: Er ging zum Militärbürau auf die Mühlenstraße und wurde dort in die Stammrolle des Jahrgangs 1914 eingetragen – Wir sind noch immer auf der Suche nach Walter, gestern sowohl wie heute. Heute Morgen war meine arme Frau an der Fortbildungsschule, heut Nachmittag begab sie sich in die Wohnung des stellvertretenden Lehrers, durch Regen u. Wind, den uns der warme, milde Südwest gebracht hatte. Walter war vormittags nicht in der Stunde gewesen. Der Weiterlesen

4. September 1914

BAST_04_09_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1914 

Ein Angehöriger des Solinger Landsturm-Bataillons schildert den Transport von Solingen (27. August 1914) nach Belgien ins Etappenkommando. Er beschreibt die Zerstörungen (u.a. Löwen), Arbeitslosigkeit und Hungersnot in Belgien, ebenso die Reaktion der Solinger Soldaten auf gefangene Franktireurs und das besondere Interesse an den afrikanisch-französischen Kriegsgefangenen– Turkos und Zuaven (algerische und tunesische Truppen). 

      Das Solinger Landsturm-Bataillon
hat jetzt, wie aus einem uns freundlich zur Verfügung ge-
stellten Briefe hervorgeht, in Belgien (in einem größeren Orte
etwa 15 Kilometer von der französischen Grenze) Stand-
quartier genommen. Im übrigen schreibt der Landstürmer:
   In all dem Trubel war es mir bisher unmöglich, ausführlicher
zu schreiben. Heute sind wir nun an unserem vorläufigen Bestim-
mungsort ….. angekommen, liegen aber immer noch auf dem
Bahnhofe. Möglich, daß wir noch weiter nach Frankreich abgeschoben
werden. Das Solinger Landsturm- Bataillon, Etappenkommando für
alle möglichen militärischen Aufgaben, verließ am 27. August
Solingen, ohne daß wir genau wußten, wo wir hingeschoben werden
sollten. Die Nachtfahrt ging über Düsseldorf, Neuß, Düren, Aachen
nach dem Grenzort Herbesthal. Auf der Fahrt Aachen- Herbesthal
empfing ich die ersten Eindrücke des Krieges. Die Eisenbahnlinie
und alle Bahnstationen und Brücken sind von unserern Truppen-
kommandos besetzt. In Herbesthal, wo wir am 28. August morgens
6 Uhr ankamen, und bis nachmittags 3 Uhr liegen blieben, trafen
wir mit Landwehr- und Landsturmtransporten aus verschiedenen
Orten zusammen, die alle auf dem Wege nach Belgien begriffen
waren. Hier sahen wir auch die ersten Verwundeten- und Ge-
fangenen-Transporte. Es handelte sich bei den ersteren in der
Hauptsache um Leichtverwundete und solche, die als transportfähig
aus den Feldlazaretten entlassen sind. Stündlich begegnen uns solche
Transporte, woraus wir, die von jeder Oeffentlichkeit ausgeschlossenen
und nichts erfahrenden Landstürmlern schlußfolgern, daß an der
französisch-belgischen Grenze Riesenschlachten geschlagen worden sind.
Fast ebenso zahlreich sind auch die Gefangenentransporte, zunächst
Belgier und Engländer, dann Franzosen, unter denen sich verhält-
nismäßig viele Turkos und Zuaven befinden. Ein Eisenbahnzug ge-
fangener Franktireurs, in der Mehrzahl katholische Geistliche, fiel
besonders auf und wurde von den Solinger Landwehrleuten mit
stürmischen Empörungsrufen empfangen. In der Umgebung von
Herbesthal auf deutscher Seite fielen, wie mir die dort stationierten
Bahnbeamten erzählten, die ersten Schüsse. Belgische Streifpatroullien
waren auf deutsches Gebiet übergegangen, wurden aber von den an-
marschierenden deutschen Truppen nach Lüttich zurückgeworfen. Auf
dem Bahnhof Herbesthal und den belgischen Stationen bis Verviers
sieht man eine größere Anzahl demolierter deutscher und belgischer
Lokomotiven, demolierte Wagenzüge usw. Die Belgier hatten die
Absicht, den deutschen Truppentransport dadurch zu stören, daß sie
die Lokomotiven in volle Fahrt brachten, dann absprangen und die
Ungetüme gegen die deutsche Grenze rasen ließen. Ob größere Zu-
sammenstöße dadurch verursacht wurden, konnte ich nicht in Er-
fahrung bringen, nach den zertrümmerten Wagen und Lokomotiven
zu schließen, scheint es nicht ganz glimpflich bei der Sache abgegangen
zu sein.   

Weiterlesen