31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

In einem Wucherprozess gegen einen Solinger Bäcker wurde seine üppig dekoriertes Schaufenster gerügt

   Solingen. Eine Appetit und Aergernis er-
regende Schaufensterauslage. Der Bäcker Walter
H. und dessen Ehefrau von hier sind die Inhaber einer „Früh-
stücksstube“, in der man für viel Geld alles zu essen erhalten
kann, was es in diesen Kriegszeiten eben noch gibt. Das
Schaufenster der Frühstücksstube ist mit den appetitlichsten
Sachen dekoriert, wie Koteletts, Schinken, Brötchen usw.
Gestern mußte sich das Ehepaar H. vor dem hiesigen Schöffen-
gericht verantworten, weil es Auslandsmehl bei der ZEG. und
der Stadtverwaltung nicht angemeldet hatte und weil es mit
Brot und sogenannten „Weckmännern“ Kriegswucher getrieben
haben solle. In dem Geschäft konnte man Brot das Pfund zu
3 Mark kaufen und für einen „Weckmann“, zu dessen Her-
stellung ein Viertelpfund Mehl nötig ist, mußte man 1 Mark
zahlen. Der als Sachverständige vernommene Obermeister
Bremen bezeichnete die Schaufensterauslage in dem Geschäft
der Angeklagten als ärgerniserregend, weil die minderbemittelte
Bevölkerung an den ausgestellten Waren Anstoß nehme und
sich frage: wo kommen alle die Leckereien her? Die Angeklagten
haben erst während des Krieges in ihrem Betriebe eine Bäckerei
eingerichtet und erhielten deshalb von der Stadt kein Mehl ge-
liefert. Ob es sich wirklich bei dem verbackenen Mehl, das sich
die Angeklagten auf Umwegen besorgt haben, um Auslands-
mehl gehandelt hat, konnte leider nicht festgestellt werden. Den
Angeklagten mußte deshalb geglaubt werden, daß sie für das
Pfund Mehl selbst 2,40 Mark bezahlt haben. Die Anklage wegen
Kriegswuchers wurde daher fallen gelassen und H. nur wegen
Uebertretung der Bundesratsverordnungen zu 25 Mark und
seine Ehefrau zu 18 Mark Geldstrafe verurteilt.

16. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1917

Die Verhandlungen der Preisprüfungsstelle Solingen über einzelne Anzeigen und Beanstandungen

          Aus dem Kreise Solingen.
   Sitzung der Solinger Preisprüfungsstelle.
   Die Solinger Preisprüfungsstelle hielt gestern nachmittag
eine Sitzung ab, der ein umfangreiches Material vorlag. Zu-
nächst wurde mitgeteilt, daß die Stadt vom Herrn Stadt-
chemiker ein Puddingpulver hat herstellen lassen, das sich
nach den hergestellten und dargebotenen Proben gut bewährt hat.
Ferner ist eine Schmierwurst hergestellt worden, die wegen
des herrschenden Mangels an Därmen in Packungen in Handel
gebracht wird. Auch sie wurde für gut befunden. Schließlich wird
man eine Suppenwürze in den Verkehr bringen, von der
ebenfalls anzunehmen ist, daß sie den Beifall unserer Hausfrauen
finden wird.

Weiterlesen

14. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1917

Wucherer werden grundsätzlich nicht begnadigt

   Solingen. Keine Begnadigung wegen Wuchers!
An die Justizbehörden der Bundesstaaten gelangen zahlreiche
Gesuche von Personen, die wegen Wuchers rechtskräftig ver-
urteilt worden sind, um Erwirkung des Straferlasses oder der
Umwandlung von Freiheitsstrafen in Geldstrafen im Wege
eines Gnadenaktes. Diese Gesuche werden von allen
Justizbehörden ausnahmslos abgelehnt, da bei
Bestrafungen wegen Wuchers Begnadigungen grundsätz-
lich nicht erfolgen.

31. Januar 1917

bast_31_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ muss den Wuchervorwurf bei der Hindenburgspende zurücknehmen

   Solingen. Die Hindenburgspende und die
Schwerarbeiter. Wir beanstandeten in einer Notiz in
der Montagsnummer, daß bei uns Schwerarbeiter für das
Pfund Speck 6 Mark zahlen müßten, während bei der Samm-
lung der Hindenburgspende in Ostpreußen Speck zum
Preise von 1,90 Mark eingekauft worden sei. Obwohl dies
aus dem Wortlaute der Notiz nicht hervorging, hat die Stadt-
verwaltung angenommen, wir wollten sagen, daß es sich bei
dem um 6 Mark verkauften Speck um Speck aus der Hinden-
burgspende handle. Sie teilt uns deshalb mit, daß dies nicht
der Fall sei. Bei dem um 6 Mark verkauften Speck handle es
sich um ausländischen Speck, der der Stadt von der Bezirks-
verteilungsstelle überwiesen sei. Waren von der Hindenburg-
spende seien bisher noch nicht in Solingen verteilt worden. Es
sei zwar schon ein Posten Speck aus Ostpreußen hier einge-
gangen, diese Dauerware solle nach einer Anweisung der Re-
gierung aber so lange zurückgelegt werden, bis weitere Sen-
dungen einlaufen und die Verteilung sich lohne. – Hoffen wir
also, daß auch der Hindenburgspeck bald verteilt wird. In
dieser Zeit der sibirischen Kälte täte eine außerordentliche Speck-
abgabe dringend not. Wer allerdings aus unserer Notiz ge-
lesen haben will, wir hätten der Stadtverwaltung den Vorwurf
der Preistreiberei machen wollen, der muß mit sehr viel
Phantasie gelesen haben!

29. Januar 1917

bast_29_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Januar 1917

Wuchergeschäfte bei der Hindenburgspende für Schwerarbeiter?

   Solingen. Die Hindenburgspende und die
Schwerarbeiter. Die Hindenburgspende hat nach einer
Mitteilung des Präsidenten des preußischen Abgeordnetenhauses
bisher ein gutes Ergebnis gehabt. Für die Arbeiter in der
Kriegsindustrie wurde 1½ Millionen Kilogramm Speck, Fett
und Fleischwaren gesammelt. Die Provinz Ostpreußen allein
hat 2500 Zentner aufgebracht. Diese Fleisch- und Fettwaren
sind teils von Erzeugern unentgeltlich, teils gegen Be-
zahlung geliefert worden. Einem Briefe, den ein Landwirt
aus dem Kreise Allenstein in Ostpreußen an seinen hier
wohnenden Verwandten richtet, entnehmen wir nun, daß die
Bauern für ein Pfund Speck 1,90 Mark, für ein Pfund Dauer-
wurst bis zu 2,50 Mark, für ein Pfund Schmalz 2,40 Mark
und für das Pfund Talg 2 Mark erhalten haben. Den Schwer-
arbeitern im hiesigen Bezirk ist es nun unverständlich,
daß sie für ein Pfund Speck 6 Mark bezahlen müssen. Wir
nehmen als selbstverständlich an, daß der größte Teil des in die
Hindenburgspende „geflossenen“ Specks bezahlt worden ist, aber
auch dann ist ein Preis von 6 Mark in keiner Weise gerecht-
fertigt.

25. Januar 1917

bast_25_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1917

Geringes Angebot und hohe Preise auf dem Solinger Wochenmarkt

                 Vom Wochenmarkt.
   Unser Wochenmarkt bietet jetzt ein trübseliges Bild. Die
Zufuhr stockt fast vollständig. Kein Landwirt aus der näheren
und weiteren Umgegend war heute erschienen. Die Preise für
Gemüse und Obst waren infolgedessen wieder sehr hoch. Ein
Pfund Möhren kostete 28 Pf[enni]g. Der Preis für roten und weißen
Kappus hatte seine alte Höhe behauptet. Winterkohl, ein um
diese Jahreszeit sehr begehrtes Gemüse, war überhaupt nicht
käuflich. Das Pfund Zwiebeln kostete 35 Pf[enni]g. Die Stadt ließ
auf der Galerie der Markthalle angefleckte Zwiebeln, das Pfund
zu 20 Pf[enni]g, verkaufen. Auf dem Neumarkte wurden Schollen
verkauft, die flotten Absatz fanden.

Weiterlesen

23. Januar 1917

bast_23_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1917

Minimal- und Höchstlöhne oder Wucher mit der Arbeitskraft? Eine polit-ökonomische Betrachtung.

                 Ursache und Wirkung.
   „Gegen den Wucher mit der Arbeitskraft muß in derselben
Weise angekämpft werden, wie gegen den Wucher mit Lebens-
mitteln.“ Diesen Ausspruch tat in der ersten Sitzung des
Schlichtungsausschusses für den Vaterländischen Hilfsdienst der
Vorsitzende, Herr Amtsrichter Dr. Wirtz.

Weiterlesen

19. Januar 1917

bast_19_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ fordert auch in Solingen Polizeikontrollen wie in Düsseldorf, um den Kohlen-Wucher zu bekämpfen

   Dem Kreise Solingen zur Nachahmung
                       empfohlen!
   Wolffs Telegraphen-Bureau verbreitete gestern diese Nach-
richt aus unserer Nachbarstadt Düsseldorf:
      Die Bezirks-Preisprüfungsstelle für den Regierungsbezirk
   Düsseldorf hat veranlaßt, daß, um der wucherischen
   Steigerung der Kohlenpreise entgegenzu-
   treten, in den nächsten Tagen scharf die Kohlen-Groß-
   und Klein-Handlungen polizeilich kontrol-
   liert werden. Kohlenvorräte, hinsichtlich deren der Händler
   sich eines Wuchers schuldig macht, sind zu beschlag-
   nahmen, und der schuldige Händler ist zu ver-
   haften und dem Amtsgericht vorzuführen.

Weiterlesen

17. Januar 1917

bast_17_jan_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1917

Vertreter von Arbeiterorganisationen berieten beim Düsseldorfer Regierungspräsidenten über die Lebensmittelversorgung der Schwerarbeiter im westlichen Industriebezirk

       Die Arbeiter und die Lebensmittel-
                         versorgung
   Am Samstag waren in Düsseldorf unter dem Vorsitz des
Regierungspräsidenten wiederum eine größere Zahl Arbeiter-
vertreter versammelt, um die verschiedenen Fragen der Lebens-
mittelversorgung zu besprechen. Schon vor mehreren Wochen
hat bekanntlich eine solche Versammlung getagt, in der be-
schlossen worden war, einen Ausschuß, bestehend aus einem
Regierungsvertreter als Vorsitzenden sowie je zwölf Arbeitern
und Arbeitgebern zu wählen, der die aus der besonderen Ver-
sorgung der Schwerarbeiter sich ergebenden Meinungsver-
schiedenheiten zu schlichten haben sollte. Dieser Ausschuß hat

Weiterlesen

5. Januar 1917

bast_05_01_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1917

Walder Landwirt wegen Wuchers vom Solinger Schöffengericht bestraft

   Wald. Wucher mit Rüben. Ein typischer Fall von
Preiswucher mit Rüben wurde heute vor dem Solinger
Schöffengericht verhandelt. Als Angeklagter erschien vor den
Schranken des Gerichts der Landwirt Gustav Hammer-
stein von hier, weil er den Zentner Steckrüben für 7,50 Mark
verkauft hat, trotzdem der festgesetzte Erzeugerpreis nur 1,50
Mark beträgt. H[ammerstein] behauptet, er habe die Rüben für 4 Mark
eingekauft und habe Unkosten durch den Transport gehabt.

Weiterlesen

7. Dezember 1916

bast_07_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1916

Der Hering als Spekulationsobjekt

      Wo sind die Heringe geblieben?
   Trotz geradezu fabelhafter Heringsfänge ist dieser
Fisch des armen Mannes in recht spärlichen Gaben auf den
Fischmarkt gekommen. Immer und immer wieder tauchte in
der Presse, tauchte an den Versorgungsstellen der Städte und
in den verschiedenen Ausschüssen die Frage auf: Wo bleibt
der Hering? Ja, wo bleibt der Hering! Gefangen ist er
in großen Mengen. Zeitweise wußte man an den Umschlage-
plätzen nicht, wie man die gewaltigen Mengen bewältigen
sollte. Den lebenden Hering hatte man gefangen, aber als
er eingesalzen und ins Faß geschlagen war, da verschwand
der Hering. Er ist von gewissenlosen Händlern aufgekauft und
in der Erwartung von Riesengewinnen verstaut worden. Leute,
die vom Heringshandel und der Aufbewahrung des Herings
keinen Schimmer haben, sind die Käufer gewesen. Unter ihrer
Obhut ist der Hering in Unmengen verdorben. Jetzt, wo das
Heringsgeschäft dieser spekulativen Herrschaften zum Himmel
stinkt, werden Heringe angeboten – als Viehfutter!
Nicht tonnenweise, nein, hunderttonnenweise werden die für die
menschliche Nahrung nunmehr ungeeigneten Heringe ange-
boten: den Landwirten als Viehfutter. Das er-
scheint unglaublich, sagt ihr? Nun, hier ist der Beweis. In
der Berliner „Deutschen Tageszeitung“ steht dieses Inserat:
           Habe 100 Tonnen
                    Heringe
           zu Futterzwecken abzugeben. Besichti-
          gung bei
                        Heymann Pobolski, Wronke.
   Jetzt wird also das Volksnahrungsmittel, das einen so
hervorragenden Gehalt an Nährmitteln hat, in die deutschen
Schweinetröge geschüttet. Und der Deutsche, der heute um ein
Stück Freibankfleisch halbe Tage lang steht, der fragt sich:
mußte dem Volke, das ein Meister der Organisation ist, so etwas
passieren? Welche Fehlgriffe und Versäumnisse müssen vor-
liegen, daß solche Dinge geschehen konnten?

7. Dezember 1916

bast_07_12_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1916

Der Seefisch ist kein billiges Volks-Nahrungsmittel mehr, sondern eine Delikatesse mit Wucherpreisen

                    Der Wucherpreis der Fische.
   Eine der unerfreulichen Erscheinungen auf dem Lebensmittel-
markte ist die gewaltige Preissteigerung der Fische. Für frische
Fische und für geräucherte werden Preise verlangt, die nicht anders
als Wucherpreise genannt werden können. In den Existenz-
bedingungen der Fischer finden diese Preise jedenfalls keine Begrün-
dung. Einst galt der Seefisch als billiges Volks-Nahrungsmittel,
heute ist er eine Delikatesse geworden, und nur für die Kreise käuf-
lich, die ein gespicktes Portemonnaie haben. Geräucherte Fische, die
wegen ihres Fettgehaltes und bei der Fettknappheit unsern Schwer-
arbeitern zugute kommen sollten, können von diesen natürlich gar
nicht bezahlt werden. In unverständlicher Weise hat die

Weiterlesen

20. November 1916

bast_20_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1916

Metzger nutzen in Solingen eine Schwachstelle der regulierten Fleischversorgung zu ihren Gunsten

   Solingen. Fleischwucher. Einzelne Metzger ver
suchen es, außer dem ohnehin reichlichen Verdienst, den sie bei
der Abgabe des städtischen Fleisches haben, noch Extra-
gewinne herauszuschlagen. Da es manchen ärmeren Leuten
wegen Mangels an Geld nicht möglich ist, ihre Fleischration zu
kaufen, so bleibt den Metzgern ein mehr oder minder großes
Quantum Fleisch übrig, das sie nicht an die Stadt zurückzu-
geben brauchen, sondern gegen Vorzeigung der Fleischkarte
verkaufen dürfen. Manche Metzger haben nun herausgefunden,
daß hier ein Durchschlupfloch durch die strengen Bestimmungen,
die den Fleischverkauf regeln, gegeben ist. Diese lecke Stelle
wird nun benutzt, um ein Extra-Schäflein ins trockene zu

Weiterlesen

17. November 1916

19161117_zuendhoelzer_480

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. November 1916

Wucher auch bei Zündhölzern

    –  Woran erkennt man deutsche Zünd-
hölzer? Es wird vielleicht bei dem festge-
setzten Preis von 45 Pfg. für ein Paket
Streichhölzer versucht werden, deutsches Fa-
brikat als ausländisches zu bezeichnen um
so einen höheren Preis zu erzielen. Um
diesen Betrug aufzudecken, dafür gibt es
ein einfaches Mittel. Jede deutsche Zünd-
holzschachtel trägt in der linken Ecke des ihr
aufgeklebtern Warenzeichens eine Nummer
(von 1 bis etwa 350), die der Steuerbehörde
zur Kontrolle dient. Sollte der Versuch ge-
macht werden, so gekennzeichnete Schachteln
als „echte“ Schweden anzubringen oder mehr
als 45 Pfg. für das Paket gewöhnlicher
Hölzer zu fordern, so ist das ein Betrug oder
eine Bewucherung, die vom Publikum un-
nachsichtlich zur Anzeige gebracht werden
sollte.

14. Oktober 1916

BAST_14_10_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1916

Verstöße gegen die Bestimmungen für den Verkauf Butter gerichtlich geahndet

   Solingen. Butterprozesse und kein Ende!
Das Schöffengericht verhandelte gestern gegen einen hiesigen
Wirt, seine Ehefrau und seine Tochter wegen Nichtanmeldung
von Auslandsbutter bei der Zentral-Einkaufsgesellschaft und
wegen Ueberschreitung des Höchstpreises. Die Angeklagten
wurden im ersten Falle zu 5 und im zweiten Falle zu 10 M(ar)k
Geldstrafe verurteilt, während der Wirt in eine Geldstrafe von
45 Mark genommen wurde. Auch in diesem Falle lag kein
Kriegswucher vor.