11. Januar 1916

BAST_11_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1916

Ein verregneter und viel zu warmer Januar läßt erste Frühlingsboten in Tier- und Pflanzenwelt erscheinen. An der Westfront in Flandern werden schon Maikäfer gesichtet.

       Regenmonat Januar.
   Der Regen, der regnet jeglichen Tag! kann man jetzt mit
dem Shakespeareschen Lear sagen. Mit Regen kam das neue
Jahr, aus Rechenschleiern wickelte sich der erste Tag des
Jahres, und Regen heißt die Parole bis heute. Leben wir
eigentlich mitten im Winter? Es kommt einem vor, wir lebten
im März oder April. Die Bäche sind zu Flüssen angeschwollen
und brausen durchs Tal wie in wasserreichen Frühjahren, die
anliegenden Wiesen grünen wie im Aprilmonat, und das
Sprossen und Treiben an Baum und Strauch geht in rüstigem
Optimismus weiter. Man könnte sich darüber freuen, wenn
man nicht mit Bestimmtheit befürchten müsste, daß hinter der
grünen Herrlichkeit der Winterfrost auf der Lauer liege, der
die scharfen Krallen nur eingezogen hält. Wir haben noch
nicht Mitte Januar, doch auch in unseren Bergen sind die
treibe von Bäumen und Sträuchern an geschützten, warmen
stellen schon so weit, dass der Frost schweren Schaden ver-
ursachen kann. Und je weiter man nach der Ebene hinunter-
steigt, desto hoffnungsseliger und nachhaltiger zeigt sich der
Frühling.

Weiterlesen

3. Januar 1916

BAST_03_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Januar 1916

Das neue Jahr beginnt in Solingen mit sehr schlechtem Wetter. Man hofft, dass die Ereignisse des kommenden Jahres besser werden als das Wetter

Im neuen Jahre.
   In einer trüben, regnerischen und stürmischen Nacht hielt
Neunzehnhundertsechzehn seinen Einzug. Und im bleichen,
gedämpften Lichte sah der erste Tag des neuen Jahres durchs
Fenster. Silvester und Neujahr verliefen im allgemeinen ruhig.
Wo sich Leute zu gemeinsamen Feiern zusammengefunden
hatten, ging’s still und gemessen zu, und auch an den öffentlichen
Gaststätten fehlten der Andrang und der übermütige Frohsinn,
womit sonst das neue Jahr begrüßt wurde.

Weiterlesen

27. Dezember 1915

BAST_27_12_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1915

Ein regnerisches Weihnachten 1915

Kriegs-Weihnachten.
   Auf unsere Tische waren Weihnachtskarten geflattert. Die
meisten zeigten tief verschneite Landschaften, deren wundersam
reines Weiß ein silberner Mond bestrahlte. Ein paar Tannen-
bäume neigten die Äste unter der weißen Last, und unter den
Bäumen war eine kleine Hütte halb im Schnee versteckt. Aus
dem einzigen sichtbaren Fenster der Hütte leuchtete das rot-
gelbe Licht des Weihnachtsbaumes auf den weißen Schnee.
Und der Schnee dieser Weihnachtskarten-Landschaft flimmerte.
   So war´s auf den Bildchen, die uns die Weihnachtsgrüße
überbrachten. In unserer Natur war´s anders. Am Mittag
des Heiligenabends gingen wolkenbruchartige Regen nieder,
und wer in der Dämmerung seinen Bau verließ, um die letzten
Weihnachtsbesorgungen zu machen, der trat nicht auf weißen
Schnee, unterdessen Füßen knarrte nicht der Frost, nein!-
dem peitschte der Regen ins Gesicht, der patschte, wenn er
etwa von den Außenbezirken zur Stadt wollte, durch den
Morast aufgeweichter Wege, vor dessen Augen schoß die
schmutzig-gelbe Regenflut über die Rinnsteine. Die Straßen
der Stadt waren menschenleer. Hier und da kämpfte jemand,
seinen Regenschirm dem Sturmwind entgegenstemmend, ein
Paket krampfhaft unter dem Arm haltend, mit den wenig weih-
nachtlichen Wettergeistern. Wer es nicht nötig hatte, blieb
hübsch daheim und legte die letzte Hand an den in gleißendem
Schmucke dastehenden Tannenbaum. Nein, es war kein weih-
nachtlich Wetter! Am ersten Feiertag hellte sich der Himmel
auf, die Sonne kam hervor und betrachtete wehmütig die in
der Natur wie in den Menschenherzen so wenig weihnachtliche
Zeit. Doch im späten Nachmittag rückte die himmlische Regen-
kolonne wieder an und ließ das Naß strömen, dem Menschen
einen köstlichen Begriff von der Unerschöpflichkeit der himm-
lischen Quellen gebend.

Weiterlesen

9. Oktober 1915

1915 10 09-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 9. Oktober 1915

„St. Gallen läßt den Schnee fallen.“

Hilden, 9. Okt. Die Tageslänge nimmt schnell ab. Am 3. Oktober betrug sie noch 11 Stunden 30 Minuten, während sie am 31. Oktober nur noch 9 Stunden 45 Minuten betragen wird. Den Eintritt des Winters rechnet mit St. Gallus. Eine alte Wetterregel sagt: „St. Gallen läßt den Schnee fallen“. Es geht mit Riesenschritten dem Winter entgegen.

4. August 1915

19150804_Sternschnuppen_37

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. August 1915

Das Siegburger Kreisblatt informiert seine Leser über die hohe Wahrscheinlichkeit Sternschnuppen in den nächsten Tagen zu sehen.

         – Sternschnuppen. In den Tagen um
den 10. August herum bietet sich wie alljährlich
bei klarem Nachthimmel die Möglichkeit, stärkere
Sternschnuppenfälle beobachten zu können. Die
„Perseiden“, ein aus dem Sternbild des Perseus
stammender Schwarm, stellen sich alljährlich mit
größter Regelmäßigkeit in diesen Tagen ein, bei-
läufig gesagt, schon seit mehr als 1000 Jahren,
denn in einer chinesischen Astronomieabhandlung
aus dem Jahre 835 n. Chr. wird ihrer bereits
Erwähnung getan. Die Zahl der im Laufe einer
Stunde fallenden Schnuppen schwankt zwischen
30 und 150 und zwar sind die meisten zwischen 10
bis 12 Uhr nachts zu verzeichnen. Es lohnt sich
also, nach dieser Naturerscheinung Ausschau zu
halten, da man schon ein ganz besonderer Pech-
vogel sein muß, um nicht wenigstens ein paar
Sternschnuppen fallen zu sehen.

11. Juli 1915

19150711_Wetterpropheten_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Juli 1915

Interessante Wettervorhersagen mitten aus der Natur.

      OC. Wetterpropheten in der Natur.
Neben dem Laubfrosch, über dessen Unzuverlässig-
keit mancherseits, und zwar nicht mit Unrecht,
geklagt wird, gibt es in der Natur noch mancher-
lei andere Wetterpropheten. Und zwar sind dies
zum größten Teile solche, die sich wenig oder
garnicht irren. Da ist z.B. die Weimutskiefer,
deren sonst büschelartig am Zweige stehenden
Nadeln sich bei zu erwartendem Regen mehr
oder weniger glatt an den Stamm legen. Ebenso
pflegt die Frucht des Storchschnabels, der be-
kannten kleinen rotblühenden Blume, ihren langen
storchschnabelartigen Fortsatz bei herannahendem
Regen einzurollen. In beidem Fällen sind diese
selbständigen Pflanzenbewegungen auf die feine
Empfindlichkeit der betr. Pflanzenteile gegen
zunehmenden Feuchtigkeitsgehalt zurückzuführen.
Daß Regen zu erwarten steht, wenn die Schwalben
tief fliegen, ist altbekannt. Weniger bekannt da-
gegen, daß auch die Ameisen gute Wetterpro-
pheten sind. Sieht man bei Beobachtung eines
Ameisenbaues, daß die Tierchen ihre Eier und
Puppen in den Bau zurücktragen, so kann man
mit Sicherheit auf Eintritt von Regen und Ge-
witter rechnen, auch wenn der Himmel noch so
blau und wolkenlos aussieht. Auch in diesem
Falle lassen gewisse feinempfindliche Nerven die
Ameisen einen erhöhten Feuchtigkeitsgehalt der
Luft verspüren, noch ehe überhaupt das Baro-
meter davon beeinflußt wird.

24. Juni 1915

BAST_24_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1915

Nach Hitzewelle und Trockenheit hat es in Solingen endlich geregnet.

   Regen!
   Nicht immer will es dem Erdwurm, der auf dieser bald nassen,
bald trockenen Welt herumkriecht, in den Kopf, das der Regen ein
Recht hat, sich auf „Segen“ zu reimen. Wenn er wochen- oder gar
monatelang an dieser vor Regennässe glitschenden Erde klebt, wenn
er lange Perioden hindurch Tag um Tag sich unter dem Regenschirm
ducken und die Füße durch aufgeweichte Wege zerren muß, dann
scheint ihm, daß der Geist seiner Sprache auf den Reim in einem Augen-
blicke spöttischer Freude konstruiert habe. Anders in einer Zeit, wie
wir sie in den letzten Monaten durchgemacht haben! Woche um Woche
lechzte Mensch und Tier nach Regen. Die Erdkruste zeigte an sonnigen
Stellen weitlaufende Risse und auch an windstillen Tagen lagen
Dorf und Stadt in Wolken feinen, nervenkitzelnden Staubes. Korn
und Kraut, Gras und Laub standen hoffnungsvoll, aber saftlos und
durstend in heißer, trockener Erde unter der unheilbrütenden Sonne.

Weiterlesen

23. Juni 1915

BAST_23_06_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1915

Sehnsüchtig warten Gartenbesitzer und Landwirte auf den Regen, der nicht kommen will.

Solingen. Kein Regen! Heute morgen richten sich
wieder die hoffnungsvollen Gesichter von Gartenbesitzern und
Landwirten nach dem Himmel. Düstre dunkle Wolken hatten
sich zusammengeballt. In den Gemütern keimten leise Hoff-
nungen auf eine durchdringende Spende des so notwendigen
fruchtbringenden Regens auf. Leider war es wieder nichts!
Gegen 8 Uhr verflüchteten sich die Wolkengebilde, und in er-
barmungsloser Ruhe spannt sich wieder der blaue Himmel über
der dürstenden Erde.

14. Juni 1915

BAST_14_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1915

Eine detaillierte Vorschau auf den zu erwartenden Ernteertrag in Deutschland und die möglichen Auswirklungen der herrschenden Trockenheit.

         Ernte-Aussichten
   Seit Italien in den Kreis unserer Feinde eingetreten ist, ist uns
auch vom Süden her die Lebensmittelzufuhr erheblich beschnitten
worden. Wenn Italien auch nicht in der Lage war, uns Brotgetreide
zu liefern, so lieferte es uns in Austausch doch manches andere für
die Lebensführung erwünschte Zubehör. Der Ausfall wird zu ver-
schmerzen sein, wenn das eigene Land seine Erträgnisse voll ent-
wickeln kann. Auf eine gute Obsternte scheinen wir rechnen zu können,
ihr hat die große Trockenheit bisher noch keine Beeinträchtigung ge-
bracht. Wichtiger sind aber die Aussichten im Getreide- und
Kartoffelbau.

Weiterlesen

12. Juni 1915

BAST_12_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1915

Endlich der langersehnte Regen, mit heftigen Gewittern verbunden.

          Regen!
   Auch der Mann ohne Ar und Halm verfolgt in diesem
Jahre das Werden und Wachsen in der Natur mit regem
Interesse. Denn noch nie hat der Stand der Saaten von der
voraussichtlichen Gestaltung unserer Lebenshaltung ein so ab-
geschlossenes Bild gegeben, wie in diesem Kriegsjahre, wo wir
anscheinend noch für längere Zeit von der Außenzufuhr ab-
geschnitten bleiben werden. Wenn auch schon in Friedens-
zeiten die Zollpolitik Deutschlands das Verhältnis zwischen
Preishöhe der Produkte und Einfuhr zugunsten der ersteren
erheblich korrigierte, so beruhen in diesem Jahre unsere Lebens-
aussichten im wesentlichen auf einer guten Ernte. Das Früh-
jahr eröffnete in dieser Hinsicht glänzende Erwartungen. Um
Pfingsten herum jedoch trat eine Dürre ein. Wochenlang
trübte kein Wölkchen den klaren Himmel, und wir verzeichneten
Hitzegrade, wie man sie sonst nur in den Hundstagen kennt.
   Kein Regen! Die Vegetation auf den Feldern und in den
Gemüsepflanzungen blieb zurück. Die Wetterlage fand schon
ihren Ausbruch in einem Ansteigen der vorher verhältnismäßig
günstigen Gemüsepreise. Besorgte Blicke suchten Tag um Tag
den Horizont nach den ersehnten Regenwolken ab. Mehrere
Male schon fuhr der Wetterfeldherr auf dem Himmelsplane
seine Batterien auf, aber die nasse Kanonade blieb aus.

Weiterlesen

11. Juni 1915

19150611_SchulchronikBergheim_B998_S26

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 26

In der Bergheimer Schulchronik ist vermerkt, dass es am 11. Juni 1915 sehr stark gewitterte.

Heute Nachmittag ging zog über unsern Ort ein fürcht Gewitter mit sehr starken
Entladungen, doch war der Regen für unsere Fluren nicht hinreichend.
(erst ein Gewitter am Abend brachte den genügenden Regen.)

10. Juni 1915

BAST_10_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1915

Solingen leidet unter einer „Gluthitze“

       Gluthitze!
   Dreißig und mehr Grad Celsius zeigte gestern das Thermo-
meter zeitweise, und heute scheinen wir noch höher hinaufzu-
kommen. Die Straßen der Stadt werden zu wahren Glut-
öfen, und draußen in der Natur stehen Baum und Halm in
flirrender Sonnenglut. Schwerfällig und stieren Blickes zieht
der Mensch, den sein Beruf auf die Straße führt, seinen Pfad.
Und die Zugtiere schleppen mit müden und schlenkernden Be-
wegungen ihre Lasten vorwärts. Die grünen Gartenrasen
der Steinwüsten unserer Städte sind mit Staubschichten über-
lagert, die Bäume lassen die Blätter hängen, und schon können
wir in Obstpflanzungen feststellen, daß die Bäume aus Mangel
an feuchtem Lebensstoff Früchte fallen lassen. Wasser, Regen!
– diesen lautlosen Wunsch trägt die gesamte Kreatur in ihrem
ganzen Aeußern zur Schau.
   Zweimal schon äffte in den letzten Tagen der Wettergott
die nach Regen dürstende Welt. Vorgestern abend fegte ein
wilder Sturm große Wolkenberge zusammen, und einzelne
Regentropfen versanken im Staub. Aber mit dem Regen
wurde es nichts. Und gestern abend zog ein Gewitter auf, das
alles Mögliche versprach. Aber während in den verschiedensten
Distrikten der Nachbarschaft ergiebige Regengüsse niederge-
gangen sind, blieben wir von dem Segen ausgeschlossen.

11. Mai 1915

1915 05 11

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 11. Mai 1915

Man hofft, dass die Kälterückfälle im Mai dieses Jahr ausbleiben.

Hilden, 11. Mai. Die Eisheiligen, die drei gestrengen Herren Mamertius (11. Mai), Pankratius (12. Mai) und Servatius (13. Mai) treten heute ihr Regiment an. Damit bezeichnet man die Maifröste, die um diese Zeit einzutreten pflegen und dem jungen Grün an Baum und Strauch empfindlichen Schaden bringen. Diese Kälterückfälle treten nicht in jedem Jahre ein, zuweilen können sie sich verspäten oder verfrühen. In diesem Jahre wäre es freilich besonders wünschenswert wenn wir davon vollkommen verschont blieben.

8. April 1915

ST_08_04_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Solinger Tageblatt 8. April 1915

Das anhaltende Winterwetter verzögert die Vegation, deshalb läßt das Frühgemüse auf sich warten. In Kriegszeiten eine weitere Belastung der Versorgung und Ernährung.

   – Das anhaltende Winterwetter hat die Vegeta-
tion gegenüber der gleichen Zeit in den Vorjahren sehr zu-
rückgehalten. Am unangenehmsten wirkt jedoch das Wetter auf
die landwirtschaftlichen Arbeiten. Während in früheren Jahren
bereits viele Felder bestellt waren, sind die Arbeiten jetzt noch sehr
weit zurück, und mancher Acker harrt noch auf die Bearbeitung
durch den Pflug. Gerade in diesem Jahre wäre zu wünschen ge-
wesen, daß das Frühlingswetter früher eingesetzt hätte, um eine
weitgehendere Feldbebauung möglich zu machen. Das kalte Früh-
lingswetter hat auch seine Wirkungen auf die Frühgemüse ge-
macht. Während in früheren Jahren in der jetzigen Zeit be-
reits Frühjahrsspinat, kleiner Salat und auch schon Melde auf
dem hiesigen Wochenmarkt zu finden war, sind diese
Junggemüse bis jetzt noch vollständig ferngeblieben. Sogar auf
die Markthändler scheint das kalte Wetter seine Ein-
wirkung zu haben. Anfangs April drängte man sonst schon dar-
auf, die Stände in der Markthalle verlassen und diese auf dem
Marktplatz aufschlagen zu dürfen. Heuer denkt man noch nicht
an diesen Umzug und einige Wochen wird man – vorausgesetzt,
daß nicht plötzlich wärmere Tage kommen – sich noch wohl in
der Markthalle fühlen.

6. April 1915

ST_06_04_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Solinger Tageblatt 6. April 1915

Ostervergnügen und Freizeitgestaltung bei schlechtem Wetter

   = Solingen, 6 April. Schlechteres Wetter konnte
eigentlich an den beiden Ostertagen nicht sein. Fast unaufhör-
lich regnete es bindfaden ähnlich. Das schöne Wetter des Kar-
freitags ließ erwarten, daß auch die Osterfeiertage Gelegen-
heit zu Ausflügen geben würden, aber alles wurde zunichte.
Der Regen ließ nur am 2.Ostertage morgens etwas nach, um
dann nachmittags wieder so stark einzusetzen, daß auch die
kleinsten Spaziergänge unmöglich wurden. Den Ausflugsorten
entstand durch das Fernbleiben der Gäste erheblicher Schaden,
während den Wirten in der Stadt größer Zuspruch zuteil
wurde. Im Allgemeinen verliefen beide Tage aber sehr ruhig.
Sogar die Polizei brauchte nirgendwo in Tätigkeit zu treten.
Ein überaus reger Verkehr setzte gestern abend in der Stadt
ein. In der Kaiserstraße war es wiederholt kaum möglich,
durchzukommen, ein derartiges Drängen herrschte daselbst.
Riesigen Zuspruch fanden die Kinos, die zeitweilig die Besucher
nicht alle fassen konnten und die Kassen schließen mußten.