2. August 1916

BAST_02_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. August 1916

Der Wetterdienstleister des Meteorologischen Observatoriums Essen, W. R. Eckhardt, tritt den Äußerungen entgegen, dass Krieg und Artilleriefeuer das Wetter beeinflussen würden. Er erläutert, dass es nur minimale Abweichungen der einzelnen bisherigen Monate des Jahres 1916 zu den Durchschnittswerten gibt.

     Wird das Wetter durch den Krieg
                       beeinflußt?
   Der Wetterdienstleister und Erste Assistent am Meteorologischen
Observatorium Essen, Dr. W. R. Eckhardt schreibt:
   Ueber die Beeinflussung des Wetters durch den Krieg ist von
berufener wie von unberufener Site, namentlich natürlich von
letzterer, schon viel geschrieben worden. So wurden vor allem die
Trockenheit des Frühjahrs und Frühsommers 1915, die beiden letzt-
vergangenen milden und niederschlagreichen Winter uns erst kürzlich
wieder der regnerische diesjährige Vorsommer mit den gewaltigen
Erschütterungen der Atmosphäre, die das unausgesetzte Artillerie-
feuer hervorrufe, in Verbindung gebracht. Eine Beeinflussung des
Wetters durch den Krieg erscheint von vornherein mehr als un-
wahrscheinlich, wenn man doch bedenkt, daß einerseits trockenes
Wetter, andererseits verregnete Zeitabschnitte ein und derselben Ur-
sache zugeschrieben werden. Denn einerseits fielen sowohl die deutsch-
österreichische Offensive im Frühjahr 1915, sowie die französisch-eng-
lische Champagne-Offensive im Herbst desselben Jahres in trockene
[Zeile in der überlieferten Zeitung abgeschnitten, daher unleserlich]
der französisch-englischen Offensive 1916 größtenteils regnerisches
Wetter herrschte. Mag man auch einwenden, daß mit den beiden
zuletzt genannten neuesten gewaltigsten Offensiven die Erschütterungen
der Atmosphäre noch ungleich heftiger gewesen seien, als in allen
früheren Abschnitten des Weltkrieges, so wird sich doch auch hier,
wie wir gleich zeigen werden, keine Wetterbeeinflussung durch den
Krieg nachweisen lassen.

Weiterlesen

25. Juli 1916

BAST_25_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1916

Juli 1916: Ein Sommer ohne Sonne

                Der verschleierte Sommer.
   Mutter Sonne scheint den Versuch machen zu wollen, ob
sich ihre Erdenkinder auch einmal einen Sommer ohne sie be
helfen können. Nach der wochenlangen Regenperiode des Juni
und des Juli-Anfanges sind wir in eine Dunst- und Nebel-
periode eingetreten. Bleifarbig liegt der Himmel über dem
Sommerlande. Ein paarmal öffnete Madame Sonne nach-
mittags ein paar Stunden und an zwei Tagen abends einige
Augenblicke ihr Fenster, schob die Vorhänge beiseite und schaute
gelangweilt und mit immer noch umflortem Blicke auf das
Treiben dieser traurigen Welt. Das war ja ganz schön, aber
für die Ansprüche, die wir um diese Zeit an unsere Allmutter
stellen, genügt dies nicht. Wir haben im Gegenteil allen An-
laß, uns über stiefmütterliche Behandlung gegenüber unseren
Mitmenschen auf der anderen Erdhälfte zu beschweren.

Weiterlesen

4. Juli 1916

BAST_04_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1916

Ein Sommergewitter über Solingen

               Der Sommernachtstraum
von Sonnenglut und heißem Sommerwinde, von sonnen-
beglänzten Feldern und Wiesen, von silbernen, reifenden, im
Winde raschelnden Getreidefeldern fand gestern kurz nach
Mittag einen jähen Abschluß in den leuchtenden Blitzen und
krachenden Donnerschlägen eines Gewitters. Die Vorstellungen
von einem auf lange Regenzeit folgenden dauerhaften Sommer-
wetter versanken in dem Sausen und Brausen eines Regens,
der seine nahe Verwandschaft mit einem Wolkenbruch mit
starkem Nachdrucke betonte.

Weiterlesen

28. Juni 1916

BAST_28_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1916

Erklärung der Bauernregel zum „Siebenschläfer“

  Solingen. Siebenschläfer! Gestern war „Sieben-
schläfer“. Wohl an keinem anderen Tage im Jahre interessiert
man sich mehr für das Wetter als an diesem 27. Juni. Soll
es doch, wie eine alte Bauernregel behauptet, die nächsten
sieben Wochen regnen, wenn es am Siebenschläfertage geregnet
hat. Allzu wörtlich darf man das aber nicht nehmen. Es
steckt nur ein Körnchen Wahrheit darin. Tatsächlich pflegt
sich nämlich um diese Jahreszeit ein Witte-
rungscharakter für den Sommer auszubil-
den, der der nächsten Zeit ein bestimmtes Gepräge gibt. Der
Siebenschläfertag selbst könnte natürlich gründlich verregnen,
ohne daß wir deshalb um die Witterung der kommenden Wochen
besorgt zu sein brauchen. Aber wie sich die Gesamtwetterlage
um diese Zeit entwickelt, das ist häufig von Vorbedeutung für
den ganzen Sommer.

22. Juni 1916

BAST_22_06_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1916

Kommt endlich der Sommer?

   Wird die Witterung jetzt sommerlich?
   Der fast in keinem Jahre ausbleibende Wettersturz der
zweiten Junidekade hat sich diesmal wieder mit aller Macht zur
Geltung gebracht, nachdem das vergangene Jahr 1915 von ihm
verschont geblieben war. Im Jahre 1914 hatte sich der Wetter-
sturz des Vorsommers verhältnismäßig früh, zu Beginn der
letzten Maiwoche, eingestellt; er dauerte damals 14 Tage und
wich erst gegen Ende der ersten Juliwoche sommerlicher Wärme.
Die Ursache dieses Rückschlages ist in diesem Jahre, wie in
allen andern Sommern, stets die gleich: hoher Luftdruck auf
dem Atlantik, niedriger Druck über Osteuropa. Diese Druck-
verteilung bedingt Winde aus westlicher bis nördlicher Rich-
tung, die vom Ozean große Mengen stark dampfgesättigter Luft
auf den Kontinent führen und hier zu starken und anhaltenden
Niederschlägen Anlaß geben. Neben der an sich niedrigen
Temperatur der aus dem Nordatlantik herrührende Luftzufuhr
ist es der Mangel an Sonnenschein, der sommerliche Er-
wärmung nicht aufkommen läßt.

Weiterlesen

21. Juni 1916

1916 06 21-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. Juni 1916

Beginn der Sommerzeit 1916 – aber kein Sommer in Sicht

Hilden 21. Juni. Sommer-Anfang. Heute
abend 8,25 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit tritt die
Sonne in das Zeichen des Krebses und der Sommer
nimmt seinen Anfang. Freilich sollte der Sommer in Hin-
sicht auf das Klima schon längst begonnen haben. In
diesem Jahre war bisher von sommerlicher Witterung
nichts zu merken, und der größte Teil des Frühlings war
kaum frühlingshaft zu nennen. Bisher hatte die wärmere
Jahreszeit jedenfalls den ausgesprochenen Charakter des
kühlen und feuchten Sommers gezeigt. Gegenwärtig
leiden wir unter einer Kälte, wie wir sie seit Jahren nicht
mehr gehabt haben. Der wärmende Ofen hat vielfach
wieder in Betrieb gesetzt werden müssen, und in Gemein-
schaft mit dem Landmann blickt das ganze Volk auf die
Ernte, die bei der Nässe und Kälte nicht eingebracht wer-
den kann. Die Ursachen dieser außergewöhnlichen Witte-
rungserscheinungen werden ohne Frage eine interessante
Arbeit der Fachwissenschaft bilden. Damit ist uns frei-
lich nicht geholfen, es möge sich vielmehr bald der Wunsch
erfüllen, daß endlich eine Witterung eintritt, wie sie
unsere ohne Frage gutstehenden Feldfrüchte zur vollen
Reife brauchen.

15. Juni 1916

BAST_15_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1916

Miserables Regenwetter, hohe Preise, geringes Angebot, starke Nachfrage – der Solinger Wochenmarkt Mitte Juni 1916

                Vom Wochenmarkt.
   Der Besuch des heutigen Wochenmarktes litt unter der
miserablen Witterung. Während das Wetterbarometer mehr
und mehr fällt, befindet sich das Preisbarometer für Gemüse
im fortwährenden Steigen. Melde hat heute im Preise
jeden Rekord geschlagen, das Pfund kostete 35 bis 40 Pf[enni]g.
Blumenkohl und Möhren waren nur in kleinen Mengen
auf dem Markte; die holländische Regierung hat wieder einmal
die Ausfuhr für diese beiden Gemüse verboten. Junge
Erbsen waren in größeren Quantitäten am Markte, der
Preis für ein Pfund betrug 40 bis 50 Pf[enni]g. Salatgurken
kosteten 35 bis 45 Pf[enni]g das Stück. Ein Bandel Rhabarber
kostete 25 Pf[enni]g, ein Preis, der in Anbetracht der außerordent-
lich guten Ernte viel zu hoch ist. Dicke Bohnen kosteten
ein Pfund 35 Pf[enni]g. An Obst waren Kirschen, Erd-
beeren und Stachelbeeren auf dem Markte. Die Preise
sind zurzeit noch so hoch, daß das Obst als Volksgenußmittel
noch nicht in Betracht kommt.

Weiterlesen

15. Juni 1916

BAST_15_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1916

Vierzehn Tage Regen ohne Unterlaß – in allen denkbaren Varianten und mit bedenklichen Gefährdungen für die kommende Ernte

                  Regen!
   Seit vierzehn Tagen kein Tag ohne Regen. Dafür an
vielen dieser vierzehn Tage Regen ohne Unterlaß! Der Regen-
gott zieht alle Register; jeden Tag erschöpfen sich vor uns die
verschiedenartigen Ausdrucksmöglichkeiten des himmlischen
Schleusenbetriebes: wir erleben den schönen, senkrecht und
gleichmäßig fließenden Landregen, den Leute mit bildhafter
Sprache auch den Bindfadenregen nennen, bei dessen Eintritt
sich der Wanderer in Geduld faßt und die Hoffnung, noch mit
einem trockenen Faden am Leibe den Hof zu erreichen, in das
Reich des Unerfüllbaren verweist. Leuten mit lebhaftem Ge-
mütsdrange sagt vielleicht der Sturzregen mehr zu, der, von
wilden Windböen begleitet, in vollen Sturzbächen schräg durch

Weiterlesen

4. Juni 1916

19160604_Juni_331

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Juni 1916

Im Juni gelten wieder andere Wetterregeln als im Mai.

     –  oc. Wetterregeln für Juni. Vom Juni
verlangt der Landmann den entgegengesetz-
ten Charakter als vom Mai. War im letz-
teren Kühle und Regen erwünscht, so muß
der Juni Trockenheit und Wärme bringen,
wenn alles gut gedeihen soll. Darauf deuten
die Bauernregeln: „Was im September soll
geraten, das muß schon im Juni braten“,
„auf den Juni kommt es an, ob die
Ernte soll bestahn“, – „wenn kalt und naß
der Juni war – verdirbt er meist das
ganze Jahr“ – und manche andere. Selbst
etwas Regen schadet schließlich nicht, sofern
nur die nötige Wärme vorhanden ist, denn
„Juni naß, aber warm, macht den Bauer
auch nicht arm“. – – Im weiteren soll
der Juni auch ein guter Wetterprophet für
den kommenden Winter sein, darauf deutet
die Bauernregel „Stellt der Juni mild sich
ein – wirds auch der Dezember sein.“ Für
die Kornernte ist schließlich auch etwas Wind
erwünscht, denn „Nordwind im Juni ge-
sandt – weht Korn ins ganze Land“.

29. Mai 1916

BAST_29_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1916

Trotz guten Wetters und folglich guter Futtererträge sinkt der Milchpreis in Solingen nicht, sondern wird teilweise noch weiter erhöht, wettert die „Bergische Arbeiterstimme“.

                   Von den Milchpreisen.
   Draußen schwelgt der Frühling in Frucht- und Gras-
segen. In diesen Spätfrühlingstagen herrscht ein wahres
Treibhauswetter. Warmer Sonnenschein und durch-
dringende Regenniederschläge haben in Feldern und Gärten
eine Ueppigkeit der Vegetation hervorgerufen, die Auge und
Herz erfreut und deren man sich nur aus den fettesten
Jahren erinnert. Die Saaten stehen dicht und kraftvoll, die
Gemüse in den Gärten wuchern in saftigem dunklen Grün.
Genau so steht es mit dem Viehfutter. Die Kleefelder
präsentieren sich dem entzückten Auge als kleine Wälder. Auf
abgemähten Feldern steht bereits ein zweiter Schnitt in Flor,
an dem auch der Mensch ohne Ar und Halm seine wahre
Freude haben kann. Und die Wiesen! Ja, die Wiesen in
unsern Bachgründen und Flußtälern gemahnen durchaus an
das Land, von dem es in der Bibel (bildlich natürlich!) heißt,
daß darinnen Milch und Honig geflossen sei. Das Grünfutter
hat einen Stand, wie man ihn nur selten beobachten konnte.
   Und doch gibt es eine Kategorie von Menschen, die von
diesem ungeheuren Segen nichts spürt: die Milchverbraucher.
Sie müssen heute, wo die gütige Mutter, die Allernäherin
Natur den Futtersegen in einer einzigen feuchtwarmen Nacht
in Millionen von Zentnern hervorbringt, für die Milch noch –
Winterpreise zahlen. Aber nicht nur das: die Tendenz
der Preissteigerungen, die als fortwährende nahe Gefahr über
den Häuptern der Verbraucher schwebt, ist auch in dieser schwer-
gesegneten Zeit im Milchhandel lebendig geblieben. In den
letzten Tagen hat einer der größten Milchhändler von So-
lingen den Milchpreis um 2 Pfennig beim Liter aufge-
schlagen!
   Was soll man dazu sagen? Womit sollen die Lieferanten
und die Landwirte, auf die sich die Händler bei
ihren Aufschlägen berufen, diese Preissteigerungen
rechtfertigen? Ist das nicht Wucher in bösartiger, hohnvoller
Form?

1. März 1916

19160301_Wetterregeln_240

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. März 1916 

Der Landwirt und seine Wetterregeln für den Monat März.

   –  oc. Wetterregeln für den März. Die
Bauernregeln, die sich mit dem März be-
schäftigen, verlangen durchweg von diesem
Monate kräftige, brausende Frühlings-
stürme, unter deren jugendfrischem Atem die
winternassen Schollen austrocknen und der
Boden für die erste Frühlingssaat empfän-
lich wird. „Führt sich der März mit Stür-
men ein, – so wird’s ein schöner Sommer
sein“ sagt die Bauernregel, und eine andere
lautet: „Märzenstaub verheißt viel Gras
und Laub“. Wenig beliebt ist jedoch ein reg-
nerischer März, dessen Einfluß auf die kommen-
de Ernte als sehr erheblich angesehen wird.
„An Märzenregen“ – ist wenig gelegen“ und
„Ist`s im Märzen feucht, – wird`s Brot im
Sommer leicht“ lauten die betr. Sprüchlein.
Auch ein zu gelinder März, der zu einer
vorzeitigen Bestellung der Felder anreizen
könnte, ist ein unzuverlässiger Gesell, denn
„Sä’st Du im März zu früh, – ist`s oft
vergebene Müh`!“ Schließlich glaubt der
Landwirt aus der Märzwitterung auch ge-
wisse Schlüsse auf den Gewitterreichtum des
kommenden Sommers ziehen zu dürfen.
Maßgebend ist in diesem Falle das Auf-
treten von Morgennebel im März, und die
Bauernregel besagt: „Soviel im März die
Nebel steigen, – soviel im Sommer sich
Wetter zeigen.“

25. Februar 1916

BAST_25_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1916

Die dichte Schneedecke auf Solingens Straßen verführt zum Schlittenrodeln auch an gefährlichen Stellen.

Solingen. Vorsicht beim Rodeln! Die dichte
Schneedecke, die unsere Straßen bedeckt, hat die kleinen und
großen Rodelfreunde auf den Plan gelockt. Auf allen ab-
schüssigen Gassen wird Schlitten gefahren. Alle Straßen eignen
sich nun nicht zum Rodelsport, besonders solche, die auf eine
Hauptstraße münden, wo die Straßenbahn fährt. So konnten
wir gestern abend beobachten, wie ein kleiner Knirps auf seinem
Schlitten die Hohegasse hinabfuhr und auf der Kölnerstraße
um ein Haar unter die Straßenbahn geraten wäre, die
gerade vorbeiführ. Solche gefährliche Stellen sollte man sich
also beim Rodeln nicht aussuchen.

15. Februar 1916

BAST_15_02_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1916

Wintergewitter und starker Schneefall über Solingen

Solingen. Wintergewitter. Ein Gewitter zog
gestern abend über unsere Stadt. Gegen 8 Uhr erschütterten
starke Donnerschläge die Luft, während grelle Blitze durch die
Finsternis leuchteten. Ein heftiger Sturm und ein Schnee-
wetter begleiteten das Gewitter. Heute morgen herrschte starker
Schneefall. Bei der milden Temperatur verwandelte sich aber
die fußhohe Schneedecke bald in einen greulichen Sumpf.

19. Januar 1916

19160119_Januar_202

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Januar 1916 

Der Januar ist zu nass und zu warm.   

   –  Das Januarwetter, wie wir es nun
schon seit Beginn des neuen Jahres haben,
bedeutet für unsere Landwirtschaft eine her-
be Entteuschung. Von Schnee und Kälte,
die beide im Januar so notwendig sind, ist
so gut wie nichts zu verspüren. Statt des-
sen regnet es in allen Gegenden unseres
Vaterlandes fast ununterbrochen. Und so
wenig man etwas dagegen einzuwenden
hätte, daß die Felder einmal tüchtig
durchfeuchtet werden, um später für die
Zeit der Märzstürme eine Feuchtigkeits-
überschuß zurückbehalten zu können – der
gegenwärtige Zustand, bei dem die Felder
halb wegschwimmen, ist zweifellos nicht
wünschenswert. Ebenso geben die aus allen
Gegenden des Vaterlandes einlaufenden
Nachrichten über das Anschwellen aller
Wasserläufe und die dadurch vielerorts
drohende Hochwassergefahr Grund zu ern-
sten Bedenken. Schließlich ist nicht zu ver-
kennen, daß die gegenwärtige gelinde und
regenreiche Witterung der draußen stehenden
Wintersaat zu unnatürlich raschem Wachs-
tum verhilft. Wenn dann schließlich, wie
es ja kaum ausbleiben kann, der Nach-
winter schließlich doch noch eintritt, dann
steht zu befürchten, daß die inzwischen zu
weit vorgeschrittene Saat in der verspäte-
ten Kälte ernsten Schaden erleidet. Letz-
teres namentlich dann, wenn eine schützende
Schneedecke von genügender Dichte fehlen
sollte, deren Vorhandensein sonst immerhin
noch das Aergste abwehren würde. Hoffen
wir im Interesse unseres ganzen Volkes
deshalb, daß recht bald eintretender reich-
licher Schneefall und im Anschluß daran
eine gesunde, trockene Kälte uns in abseh-
barer Zeit überraschen möchten, ehe es zu
spät ist und der Schaden sich nicht mehr gut-
machen läßt.

19. Januar 1916

19160119_Bauernregeln_202

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Januar 1916 

Zwei Tage im Januar und die alten Bauernregeln.  

   – oc. Fabian-Sebastianstag und Pauli
Bekehrung, der 20. und 25. Januar, geben
nach alter Bauernregel den allerersten Auf-
takt für den kommenden Lenz. An diesen
beiden Tagen soll sich im trockenen Holz
der Bäume der erste junge Lebenssaft von
neuem zeigen, wenn das Frühjahr sich nor-
mal anläßt. Diesem ersten Erwachen der
Frühlingsnatur folgen dann sehr bald wei-
tere Zeichen neu beginnenden Lebens.
Grundbedingung für ein gutes Frühjahr
ist ferner, daß diese beiden Tage helles
und klares Wetter zeigen und nicht zu warm
und feucht sind. Läßt sich aber z.B. Pauli-
tage bereits das auf den Feldern zum
Winterschlaf vergrabene Getier blicken, dann
sind die Aussichten für das werdende Jahr
die denkbar schlechtesten.