19. März 1915

BAST_19_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1915

Ein Solinger Musketier berichtet von Pionierarbeiten vor dem Schützengraben und Artillerieangriffen der Engländer im Norden Frankreichs in der Nähe von Lille.

  Aus Kriegsbriefen
   Ein bei La Bassée kämpfender Solinger Musketier schreibt:
   Ende Februar war ich dem Pionierkommando unserer Kom-
pagnie zugeteilt. Wir mußten vor den Schützengräben Draht-
verhaue anlegen und Stacheldraht ziehen. Unsere Arbeit führte uns
immer weiter nach den Stellungen der Engländer hinüber. Wenn
es dunkel war, konnte man in eins der Granatenlöcher fallen, die
durch die starken Regengüsse mit Wasser angefüllt und die so tief
waren, daß man in ihnen leicht ertrinken konnte. Schlimmer aber
waren die mondhellen Nächte. Da bekamen wir bei unserer Arbeit
immer Feuer. Als wir eines Abends den englischen Stellungen
ganz nahe waren, wurden wir von Schrapnellfeuer überrascht.
Schon der zweite Schuß war ein Treffer, der uns einen Toten und
zwei Verwundete kostete. Auch die Verwundungen unserer Kame-
raden waren schwer. Als wir die Verwundeten vebunden und sie
samt dem Toten fortgeschleppt hatten, wurde ein Höllenfeuer auf die
Gegend, in der wir tätig gewesen waren, losgelassen. Es war die
höchste Zeit gewesen, daß wir die gefährliche Gegend verlassen hatten.

Weiterlesen

26. Februar 1915

BAST_26_02_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1915

   „Entschuldigen Sie die schlechte Schrift und den schlechten
Stil des Briefes. Es ist eben Krieg.“ So schreibt ein biederer
Sanitäter von Solingen in der Nachschrift eines Briefes
an einen Angestellten der „Bergischen Arbeiterstimme“. Das
war unnötig. Der Genosse schreibt einen sehr guten Stil, und
daß man aus einem französischen Schützengraben keine kalli-
graphischen Zeitungen erwartet, ist klar. Der hübsche Brief
des um seinen Deutschstil besorgten Soldaten lautet:

   Inzwischen bin ich auch zum Sanitäter ausgebildet worden,
um vorn im Schützengraben den Verwundeten die erste Hilfe zu
leisten. Von „Rechts wegen“ darf jetzt niemand auf mich schießen,
aber die schweren englischen Granaten scheinen sich herzlich wenig
um Rote Kreuz-Armbinden zu kümmern. Am 15. Januar hatten
wir wieder einen schweren Tag. Der Schützengraben unseres Regi-
ments liegt hier am weitesten vorn, und zwar kann uns die englische
Artillerie direkt in die Flanke schießen. Nicht weniger als 8 Voll-
treffer in einer halben Stunde hatten wir im Schützengraben; 9 Tote
und 7 Verschüttete, die ebenfalls tot sind, war das traurige Resultat
des Tages. Es ist ein gar eigenartiges Gefühl, bei einem solchen
Höllenfeuer im Graben zu sitzen, man hört den Abschuß des feind-
lichen Geschosses, hört das Geschoß näher und näher heranlaufen
und dann mit ohrenbetäubenden Krachen so 10-15 Meter von sich
ab explodieren und – kann sich nicht einmal dagegen

Weiterlesen

26. Februar 1915

BAST_26_02_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1915

                    Aus Kriegsbriefen.
   Der Bruder eines Solinger Parteigenossen schildert in
einem Briefe einen Sturm auf französische Schützengräben:
   . . . . Wir 16er haben an dem Ehrentag der Sachsen lebhaft
mitgewirkt. Wir haben vom 25. bis zum 28. Januar morgens keine
Ruhe gehabt. Unser Regiment hatte bei dem Angriff 40 Tote. Am
25. Januar, mittags 2 Uhr, ging der Kampf los. Von unserer
Artillerie wurde zunächst eine unbeschreibliche Kanonade losgelassen.
Es war ein Donnern und Krachen, als wollte die
Welt untergehen. Wir, hinter denen die Kanonen ihre
Schlünde geöffnet hatten, waren von dem entsetzlichen Donner wie
von Sinnen: Ein unaufhörliches Surren von Granaten und Schrapp-
nells (auch von feindlichen) erfüllte die Luft. Es war entsetzlich. Ein
Ausweichen vor feindlichen Geschossen gab’s nicht mehr.

Weiterlesen

25. Februar 1915

2015-02-23_Kondolenzschreiben_Croon0001

ALVR, Archiv der Provinziallandtage, Nr. 1569

Der Landesdirektor des Provinzialverbandes der Rheinprovinz, von Renvers, kondoliert der Witwe des an der Westfront gefallenen Historikers und Archivars Gustav Croon.

An Frau Archivar Dr. Croon geb.[orene] Dechent,
in
306 Düsseldorf
Feldstraße 16

Es ist zu meiner Kenntnis gekommen, dass Ihr Herr Ehegemal
königlicher Archivar Dr. Croon am 14. d.[iesen] M.[onats] bei
einem Sturm auf französische Stellungen den Helden-
tod gestorben ist.
Der im besten Mannesalter dahingeraffte hat noch
vor kurzem im Dienste der rheinischen Provinzial-
verwaltung aus dem Provinzialarchiv eine Ge-
schichte des Provinziallandtags und der Provinzial-
verwaltung seiner Heimatprovinz mit vielem
Fleiß und großem Verständnis geschrieben deren
Drucklegung noch nicht beendet ist.
Bei der großen Anerkennung, welche ich dem ver-
dienstvollen Werke zolle, bedauere ich außer-
ordentlich den so frühen Tod des für das Va-
terland gefallenen Mannes und beehre mich, Ihnen
vereehrte (…)Frau, meine aufrichtige und herzliche
Teilnahme an dem schweren Verluste(…)
auszusprechen.

22. Februar 1915

BAST_22_02_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1915

   Den tragischen Tod eines Kameraden schildert der Brief eines
im Westen stehenden Artilleristen
    Wohl viele meiner Kameraden, die mit im Felde sind, werden
Aehnliches schon miterlebt haben. Es ist etwas Alltägliches, verdient
aber gleichwohl erwähnt zu werden.
   Es war der 30. Dezember, als mein Kamerad P. und ich als
Fahrer die erste Wache „schoben“. Der Himmel war sternenklar und
die Nacht einzig schön, der Boden hart gefroren und die Luft ganz
rein und durchsichtig. Wir, mein Kamerad und ich, unterhielten uns
während der Zeit, wo wir zu stehen hatten, über das und jenes, über
Krieg und Frieden. P., ein Magdeburger, erzählte mir viel von
seiner Frau und seinem Kind. Er musste zu Hause ein sehr glück-
liches Familienleben führen, denn er erzählte mit einer Begeiste-
rung von zu Hause, die von einer starken Liebe zu seinen Angehörigen
zeugte. Im Laufe des Gesprächs kamen wir auch darauf, wie viele
Frauen jetzt wohl schon allein dem Silvester entgegensähen, die ihr
Liebstes und Teuerstes nie wiedersehen würden. Aber, sagte er, den
ganzen Feldzug habe ich jetzt schon mitgemacht, noch kein Blei hat
mich erschreckt. Aber seit einigen Tagen habe ich immer ein solch
unangenehmes Gefühl, dass ich glaube, nicht mehr lange zu leben.
Unter solchen Reden hatten wir unsere Wache herum. Ich ging mit
ihm zur Wachtstube, wo wir bald in Morpheus Armen ruhten.
Weiterlesen

20. Februar 1915

BAST_20_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1915

                         Aus Kriegsbriefen.
   In Cerny, einem kleinen Dorfe in Frankreich (südlich Laon),
von dem nach den furchtbaren Kämpfen im September nichts übrig
geblieben war, als Trümmer und zum Himmel starrende Mauer-
reste, in dessen Umgebung so manches bergischen Sohnes frisches
Blut den Boden getränkt, ist zu Ehren der Gefallenen vom Reserve-
Infanterie-Regiment Nr. 53 ein Denkmal errichtet und am
7. Januar feierlich geweiht worden. Einem Feldpostbriefe ent-
nehmen wir darüber folgendes:
Der Einweihung wohnten alle dienstfreien Offiziere des Regi-
ments, der Korps-, Divisions- und Brigade-Kommandeur bei.
Außerdem waren von jeder Kompagnie ein Feldwebel und acht
Mann als Abordnung erschienen. Ein aus den Mannschaften des
Regiments gebildeter Sängerchor brachte als Einleitung der Feier
das Lied „Morgenrot“ stimmungsvoll zum Vortrag. Dann hielt
der Regimentskommandeur, Oberstleutnant Bötterling, eine
Ansprache. Er streifte die Tage vom14. bis 20. September 1914,
an denen das Regiment gegen starke feindliche Kräfte die Höhen
von Cerny hinanrückte, wie es, den Kamm der Höhen erreicht, dem
vernichtenden Feuer der feindlichen Artillerie weichend, wieder zum
Dorfe Cerny zurück mußte, um am nächsten Tage die Höhe wieder
zu nehmen, die dann auch seit diesem Tage in seinem Besitz blieb
und befestigt wurde. Die 14. Reserve-Division hat an diesem Tage
den feindlichen Vorstoß in der Richtung Laon gegen eine zweiein-
halbfache Uebermacht zum Stehen gebracht. Unsere Verluste dabei
waren groß. Zur Ehre und zum Gedächnis der gefallenen Helden
würde das Denkmal errichtet als Zeichen des Ruhmes des Regi-
ments für spätere Zeit. Wir, die Ueberlebenden, wollen an den
Gräbern der Gefallenen aufs neue geloben: „Immer vorwärts,
niemals zurück!“ Nach diesen Worten sang dann der Sängerchor
das Lied „Drei Wünsche“. Tränen perlten in aller Augen, als die
letzten Worte des Liedes verklungen waren.

Weiterlesen

18. Februar 1915

BAST_18_02_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1915

Ein Solinger Soldat berichtet von den Kämpfen in einem französischen Dorf, das von den Deutschen gehalten wird und macht dabei aber auch deutlich, dass er die ursprüngliche Schönheit der Landschaft erkannt hat, die nun zum Kampfgebiet geworden ist.

                         Aus Kriegsbriefen.
   Ein im Westen stehender Wehrmann aus Solingen schreibt
diesen hübschen Brief:
                                             S . . . . ., den 1. Februar 1915.
                  Liebe Eltern und Geschwister!
   Endlich sind wir auf 12 Tage von Vorposten abgelöst. Nötig
war’s schon, denn wir haben schwere Tage hinter uns. Unsere
Schützengräben haben eine schwache Seite, sie liegen in sehr nassem
Gelände. Bei Regenwetter versinken wir in Schlamm und Wasser.
An einer bewaldeten Bergkuppe auf einer Waldwiese sind die Gräben
angelegt. Für den Sommer könnte ich mir kein schöneres
Fleckchen Erde denken. Vor uns im Tale liegen ein paar hübsche
französische Dörfer. Ein großer Bach treibt eine alte, recht malerisch
gelegene Mühle, welche, augenblicklich im tiefen Schnee von der
winterlichen Morgensonne umstrahlt, einen zauberischen Anblick ge-
währt. Hohe Bergketten bilden dazu den Hintergrund und grüßen
herüber mit ihren dunklen Wäldern. In Gedanken verloren, stehe
ich am Waldessaum und bewundere das herrliche Gemälde, träume-
risch denke ich der Zeiten, in denen ich als Naturfreund durch Wald
und Feld streifte, als ich mit Rucksack und Wanderstab vom frühen
Morgen bis zum Abend über Berg und Tal zog, um solche Natur-
schönheiten zu suchen und zu genießen.

Weiterlesen

12. Februar 1915

BAST_12_02_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1915

Der Sohn einer Walder Familie, beschreibt seine Erlebnisse vor und nach Weihnachten in und außerhalb des Schützengrabens an der Westfront.

   Der Sohn einer Walder Familie schreibt:
                   Liebe Eltern und Geschwister!
   Endlich finde ich Zeit, Euch zu schreiben. Von Hugo habe ich
ein Paketchen erhalten. Er kann froh sein, daß er nicht in der
Front ist Wie ich erfahre, find meine Kameraden fast alle schon
zu Hause gewesen. Das Glück werde ich wohl nicht haben. Ich
hoffe nur, daß ich später gesund nach Hause kommen. Wie ist denn
bei Euch Weihnachten verlaufen? Doch jedenfalls nicht gerade
freudig, Ich war in der Christnacht von 1 bis 4 Uhr auf Posten.
Da schossen die Franzosen wie toll, trotzdem weilten meine Gedanken
zu Hause bei den Lieben. Wir sind dann am 1. Weihnachtstage
auch beschert worden. Jeder hatte eine große Schachtel, gefüllt mit
allem, was Ihr Euch denken könnt. Auch gab es Bier genug, und
einzelne sahen dabei sogar zu tief ins Glas. Die Offiziere des
Bataillons waren alle vertreten. Die Major hielt eine Ansprache. Weiterlesen

9. Februar 1915

BAST_09_02_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1915

                Aus Kriegsbriefen.
   Ueber die Gefechte, die in der zweiten Januarhälfte an der
Westfront geschlagen wurden, gibt der Brief eines Solinger
Infanteristen ein gutes Bild. Der Mann schreibt:
   Vom 16. bis 17. Januar hatte ich Wache. Es war ringsum
eine unheimliche Stille. Wir ahnten schon alle, daß es bald losging.
Unser Unterstand war zur Zeit ein Blockhaus, zur Verteidigung ein-
gerichtet, mit Schießscharten vorn und mit dicken Baumstämmen ein-
gedeckt. Der Wind zog durch alle Fugen und durch die Decke tropfte
es unaufhörlich. Aber trotzdem habe ich gut geschlafen, als ich meine
Wache beendet hatte. Morgens kam gerade der Kaffee, da gab’s
plötzlich einen fürchterlichen Knall, daß unser Haus in allen Fugen
erzitterte. Die Franzosen hatten den vorderen Teil unseres Stütz-
punktes in einen Trümmerhaufen gesprengt. Sie waren uns doch
zuvorgekommen mit ihren unterirdischen Arbeiten. Unsere Stollen
waren noch um einige Meter vom Feinde entfernt. Nach dem ersten
Knall fing dann der Tanz an, eine schwere Granate nach der anderen
hagelte in unsere Stellung, die stärksten Baumstämme wie nichts
abknickend, haushoch spritze die Erde, wenn eine Granate in den
Boden einschlug. Wir eilten sofort ans Gewehr, ölten und brachten
es in Stellung. Die Granaten zischten an uns vorbei, immer im
Kreis herum einschlagend. Das war ein Krachen und Donnern, – Weiterlesen

3. Februar 1915

BAST_03_02_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1915

Feldpostbrief eines Offiziers der schweren Artillerie von der Westfront

                        Aus Kriegsbriefen
   Eine Solinger Familie stellt uns freundlicherweise
diesen Brief eines Offizierdiensttuers bei der schweren Artillerie
in der Westfront zur Verfügung:
                                                   Vor R. …, den 20. Januar 1915.
                              Lieber Bruder!
   Du hast wohlberechtigten Grund, über meine Schreibfaulheit zu
schimpfen, aber da Du die hiesigen Verhältnisse nicht kennst, nehme
ich es dir weiter nicht übel, wobei ich die Euch peinigende Sorge
um mich als edelste Triebfeder der „Aufmunterung“ zur Entschuldi-
gung gelten lassen will. Doch – wie du siehst – „verhaddere“ ich
mich bei meinen Kommandeurton im Zivilbriefstil und will hierin
meine Offensive à la Joffre als gescheitert ansehen, d.h. ich möchte
mich auch entschuldigen, wenn ich erst heute versuche, längeren Bericht
zu geben. Wenn ich so schreibe, so sitze ich – so sitze ich – das glaubst du ja
wenigstens – nicht zu Hause am Schreibtisch, sondern es ist alles man
primitiv. Soeben war Alarm, nun wird es schnell dunkel, trotz des
Nebels heute verschwendeten die Franzosen eine Unmenge von
Munition. Alle Augenblicke kommt jemand zu fragen, der eine dies,
der andere das, manchmal Wichtiges, manchmal „Blech“; dann ein
Unteroffizier, der etwas gelesen, ein anderer, der etwas gesehen; vorhin
der Artillerieoffizier, aus der Beobachtung: dann mein „Franz“,
der will wissen, was er zum Souper machen soll; mein Pferdebursche,
„die „Dicke Berta“ (so heißt mein Lieblingspferd jetzt, das zweite
heißt „Hindu“ ) will nicht fressen.“ Soll ich etwa mitfr. . . .  – Weiterlesen

1. Februar 1915

BAST_01_02_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1915

Ein Solinger Sozialdemokrat, der zu den Eisenbahn-Bautruppen eingezogen wurde, schildert umfangreich und detailliert seine Kriegserlebnisse ab dem 2. August 1914, der Mobilmachung.

                                 Aus Kriegsbriefen.
   Ein Genosse, der unserem Blatte sehr nahe steht und der
jetzt in der Westfront Dienst tut, schreibt:
   Werte Freunde! Möchte euch doch mal etwas über meine
Kriegserlebnisse schreiben: Am Montag, den 2. August, morgens um
4 Uhr, mußte ich mich in Solingen stellen. Um 7 Uhr fuhren wir
im Transport über Gräfrath, Vohwinkel nach Hagen; dort kam ich
mit 14 Solingern von unserem Transport ab. Unser Ziel war
Hanau am Main, wo bekanntlich seit 1910 die Eisenbahn-Regimenter
Nr. 2 und 3 liegen. Hier kamen wir Montag nacht unser 6 Mann
um 12 Uhr mit dem D-Zuge an. Es sah hier wüst aus. Uns wurde
eine Stube angewiesen. Als wir im Dunkeln hineintappten, lag sie
voller Stroh bis oben hin. Wir krabbelten uns hinein, so gut es
ging. Als wir morgens erwachten, schälten sich so etwa 40 Mann
aus dem Stroh heraus, einer den andern grüßend. Dienstag
morgen um 11 Uhr wurden wir eingeteilt; zwei von uns kamen zur
aktiven Kompagnie. Wir vier übrigen kamen als „Landwehr II“
zur Reserve-Eisenbahnbau-Kompagnie Nr. 20. Wir meldeten uns
auf der Schreibstube und waren die ersten in der Kompagnie. Ein
Freund aus Leichlingen wurde sofort Kompagnieschreiber. Wir
übrigen empfingen schon nachmittags in Zivil Proviant für die noch
nicht existierende Kompagnie. Ungefähr 8 Tage lagen wir in der
Stadt in Bürgerquartieren, denn die Kaserne war vom Keller bis
zum Boden überfüllt. In Hanau sah man nur Himmel
und Eisenbahner. Donnerstag, den 14. August, nachts 1 Uhr,
fuhren wir ab nach Saargemünd. Hier lagen wir bis zum 25. August
im Quartier. Eines Morgens kamen wir um 11 Uhr von einem
Uebungsmarsch. Da kam unterwegs der Befehl, sofort eine Rampe
an einen Verwundeten-Transportkahn zu bauen zum Ausladen der
Verwundeten. Der erste Zug gab sofort seine Gewehre und Gepäck
ab, und im Laufschritt ging es an die erste Arbeit. Weiterlesen

30. Januar 1915

BAST_30_01_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Januar 1915

Der Alltag eines Solinger Sanitätsgefreiten im Schützengraben an der Westfront

          Aus Kriegsbriefen
   Ein Walder Genosse, der in Frankreich als Sanitäts-
gefreiter Dienst tut, schreibt diesen aus dem Schützengraben
datierten Brief:
   Nach dreitägiger Ruhe sind wir wieder in den Schützen-
graben gezogen. Wie verlautet, sollen wir eine Woche drinnen liegen
bleiben. Es ist uns allerdings manchmal lieber hier als im Quartier
in den zerschossenen Häusern. Das war allerdings eine Tour durch
diese Sumpf- und Wassergräben! Der Schützengraben liegt ungefähr
6 Kilometer vom Ortsquartier entfernt. Ich bin diesmal in einen
kleinen Unterstand geraten, ich habe ihn mit einigen Kameraden
ausgebaut. So bietet er uns einen schönen Wohnraum, –
kugel-und schrapnellsicher. Unser Wohnraum ist 1,50 Meter tief
3 Meter breit und 5 Meter lang. Die Decke ist mit dicken Brettern
überdeckt und mit Erde überworfen. Die Innenwände haben wir
mit Leinentüchern „tapeziert“, mit Bildern, Nippfiguren und son-
stigen schönen Dingen und Dingern dekoriert. Auch einen schönen
Ofen besitzen wir. Auf dem kochen wir unseren Kaffee und trocknen
abends unsere Kleider. Die Wachposten sind meistens durchnäßt.
All diese Utensilien schleppten wir nachts aus den zerschossenen Ge-
höften zusammen, denn unter Tag kann man leicht eine Kugel be-
kommen und das wäre doch zu teuer bezahlt. Also einfach bon ist
unser „Heim“ und ich selbst habe wenig Dienst (nur wenn´s Ver-
wundene gibt, was nun zum Glück dieser Tage wenig vorkam). Sie
müßten hier mal das Leben und Treiben sehen: die beste Schilderung
und die schönste Bilder können das wirkliche nicht zeigen. Weiterlesen

27. Januar 1915

BAST_27_01_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1915

Dank eines sozialdemokratischen Soldaten an die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ für die regelmäßige Zusendung der Zeitung

   Von „Vor Verdun“ ist eine Karte datiert, der wir diese
Stelle entnehmen:
                               Geehrte Redaktion!
   Sende aus Feindesland die besten Grüße und sage meinen besten
Dank für die Zusendung der „Bergischen Arbeiterstimme“. Die Zei-
tungen, die ich regelmäßig erhalte und immer mit Freuden in
Empfang nehme, begegnen hier dem regsten Interesse. Es ist mir
stets eine Wohltat, etwas aus der Heimat und dem politischen Leben
zu hören. Das behütet einen davor, stumpfsinnig zu werden.
Hoffentlich ist der krieg bald vorüber, denn jeder hat den Wunsch:
Frieden!

20. Januar 1915

2015-01-16_Feldpostkarte_Scheibler00012015-01-16_Feldpostkarte_Scheibler0002

ALVR, Bestand Rotes Haus Monschau, Nr. 185

Der aus Köln stammende Leutnant des Hessischen Leib-Dragoner-Regiments Hans Carl Scheibler schreibt seiner Familie eine Feldpostkarte mit einer Ansicht der Baracken und der Artillerie des Truppenübungsplatzes im belgischen Beverlo (Beverloo).
Anmerkung: Für Vorschläge zur Lesung des nicht aufgelösten Wortes sind wir dankbar.

Feldpostkarte

Herrn Commercienrat
Carl Scheibler
79 Sachsenring
Cöln a[m] Rh[ein]

20/1 1915

Melde, dass ich gut
angekommen bin.
Vorläufig bleiben wir
noch hier, da die
B(unleserlich) erst her-
ausgebracht werden
soll. Viele Grüße
Hans Carl

Scheibler Leutnant
5/II 24 3. Kav.[allerie] Div.[ision]

14. Januar 1915

BAST_14_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1915

Weil der Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ die Berichte von Verbrüderungen an der Front wichtig erscheinen, veröffentlicht sie auch diesen Brief aus der Lausitz.

                          Die Feinde werden Freunde!
   Ein Genosse aus Groß-Räschen schreibt seinen Bekannten:
Liebe Kollegen ! Ich will Euch etwas mitteilen, was ich
selbst durchgemacht habe. Es war an einem Sonntag im
November, da hat uns der Hornist das Ganze halt auf
französisch geblasen und unser rechter Flügel liegt 50 Meter
vor dem Feind. Da sind die Franzosen gekommen aus ihren
Gräben wie die wilden Kaninchen, sie standen alle auf dem
Graben und wir zeigten ihnen Zigaretten, da winkten sie und
sagten, sie schössen nicht mehr, wir sollten hinüber, und sie
hielten die Hände hoch. Zuerst gingen drei von unserem Regi-
ment hinüber und verteilten Zigarren. Es dauerte nicht lange,
da war die halbe Kompanie drüben. Ich traute der Sache Weiterlesen