12. Mai 1915

12051915Wahrsageverbot

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Mai 1915

Verbot der Werbung für Wahrsager

Bekanntmachung.
Die öffentliche Anpreisung von Wahrsagern,
Phrenologen und ähnlichen Personen wird untersagt.
Dazu gehört auch das Einrücken von Anzeigen in die
Zeitungen und das Aushängen von Schildern.
Zuwiderhandlungen werden nach § 9 des Gesetzes
über den Belagerungszustand vom 4. Juni 1851
(Gefängnis bis zu einem Jahre) bestraft.
Coblenz, den 28. April 1915.
Stellvertretendes Generalkommando 8. Armeekorps.
Der Kommandierende General.
von Ploetz, General der Infanterie.

12. Mai 1915

19150512_Wahrsager_538

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Mai 1915

Verbot der Werbung für Wahrsager und ähnliche Personen.

      –   Wahrsagern, Phrenologen und ähn-
lichen Personen hat der kommandierende General
des 8 Armeekorps öffentliche Anpreisungen
untersagt; dazu gehört auch das Einrücken von
Anzeigen in die Zeitungen und das Aushängen
von Schildern.

12. April 1915

1915 04 12

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 12. April 1915

Werbung oder doch keine Werbung? Der Chefarzt des vom Reservelazarett II. preist Kaffee an

Bekommt den Verwundeten sehr gut.
Auf Ihr Schreiben vom 12. d. M. teilt Ihnen das Garnison-Lazarett mit, daß coffeinfreier Kaffee Hag den Verwundeten sehr gut bekommt und derselbe auch gern getrunken wird. Eine weitere Übersendung von dem den Lazaretten zur Verfügung gestellten Kaffee Hag wäre dem Lazarett sehr willkommen.
Br . . . . 16.2.1915. Der Chefarzt vom Reservelazarett II.

31. März 1915

Stadtarchiv Troisdorf, „St. Josef Krankenhaus“ 1898-1936, A 1268, Bl. 57

Bandagist und Lieferant der Königlichen Universitätskliniken Baumgartel aus Halle an der Saale sendet dem Gemeinderat Troisdorf einen Katalog mit den zum Verkauf angebotenen mechanischen Apparaten namens Medico. Hintergrund ist die Eröffnung eines orthopädischen Instituts im Troisdorfer Krankenhaus.

18. März 1915

18MärzGebetszettel

vom 18.3.1915, Anzeigenseite

Werbung der Völcker’schen Buchhandlung in Goch für Gebetszettel und –bücher in Kriegszeiten

Gebetszettel in Kriegszeiten:
Kommunionandacht in Kriegszeit
Kreuzwegandacht für die Kriegszeit
Der Kriegs-Rosenkranz
Trostgebet für unsere Toten im Kriegsjahre
Flehentliches Bittgebet zum göttlichen Herzen Jesu in dringen Anliegen.

Gebetbücher:
Gottestrost in Kriegsnot

Ferner:
verschiedene Gebetszettel zum Versenden an unsere Soldaten im Feld.
Völckersche Buchhandlung. Goch.

13. März 1915

13MärzBrotkarten_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 13.3.1915, Anzeigenseite

Werbung der Konditorei Ebben in Goch für Schwarzbrot, zu erhalten über die Brotkarte

Brotkarten!
Vom 14. d. M. auch Schwarzbrot zu haben.
Wilh. Eben & Söhne, Goch,
Konditorei u. Cafe.

10. März 1915

10MärzLeder

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 10.3.1915, Anzeigenseite

Werbeanzeige eines Gocher Schuhmachers für Gummisohlen anstelle von Ledersohlen

Ersatz für teure Ledersohlen
Weber’s Gummisohlen
mit Gleitschutz D.R.G.M.
Vorzüge:
Doppelt so haltbar wie Ledersohlen, daher be-
deutend billiger, wasserdicht, hält Füsse trocken
und warm, elastischer Gang, leicht, an alle Schuhe
alte und neue, anzubringen, – Preise einschl.
anbringen:

Damensohlen  M. 2.40, Herrensohlen M. 2.75,
Knaben- und Mädchensohlen billiger.

Alleinvertrieb
für Goch, Uedem, Pfalzdorf, Asperden, Kessel
und Hülm:
Heinrich Polders, Goch, Kirchstr. 6.

27. Februar 1915

27FebrMartens_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 27.2.1915, Anzeigenseite

Werbung der Konditorei Martens in Goch für Feldpostpakete

Feldpost.
Empfehle für unsere
Truppen im Felde:
Feldpostpaketchen von
½ und 1 Pfd. mit
Schokolade, Ceks,
Cognac, Eier-Cognac,
Rum, Underberg-Bonekamp
usw.
Jac. Martens, Goch
Kirchstr. 4, Brückenstr. 1
Fernsprecher 112.

13. Februar 1915

13021915 persil

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Februar 1915

Werbeanzeige des Waschmittels “Persil”

Im Krieg wie im Frieden
stets volles Gewicht zum alten Preis!
Persil das billigste!
Auch während des Krieges erhalten Sie beim Einkauf des selbsttätigen Waschmittels Persil, das nach wie vor
in gleicher Güte geliefert wird, volles Gewicht zum alten Preis, im Gegensatz zu manch anderen Waren, die infolge
Rohstoffmangels oder Rohstoff-Verteuerung entweder im Gewicht gemindert oder im Preise heraufgesetzt worden
sind. Persil ist als
Wasch, Bleich, und Desinfektionsmittel
für Kranken, Woll- und Haushaltungs-Wäsche jeder Art unübertroffen, da es die Wäsche nicht nur blütenweiß, wie
auf dem Rasen bleicht, sondern auch gleichzeitig alle Krankheitskeime vernichtet. Es erfordert keine weiteren
Waschzutaten wie z. B. Seife, Seifenpulver usw., daher billigstes Waschverfahren!
Sie sparen damit wirklich!
Henkel & Cie., Düsseldorf, auch Fabrikanten des bekannten Henkel’s Bleich-Soda.