9. Februar 1916

BR 0025 Nr. 343

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Landratsamt Grevenbroich, BR 0025 Nr. 343, Bl. 117

Begleitet von einer aufwendigen Propagandakampagne wurde Anfang 1916 eine vierte Kriegsanleihe ausgegeben, um die ausufernden Kosten der Kampfhandlungen zu decken. Auf lokaler Ebene sollten sich die Landräte und Bürgermeister darum bemühen, möglichst viele Anleger für das Wertpapier zu gewinnen. Zu diesem Zweck wurden sie bereits im Vorfeld mit dem entsprechenden Werbematerial aus dem Innenministerium versorgt, wie das hier vorgestellte Flugblatt anschaulich zeigt.

Zeichnet
die vierte Kriegsanleihe!
Das deutsche Heer und das deutsche Volk haben eine Zeit gewaltiger
Leistungen hinter sich. Die Waffen aus Stahl und die silbernen Kugeln
haben das ihre getan, dem Wahn der Feinde, daß Deutschland vernichtet
werden könne, ein Ende zu bereiten. Auch der englische Aushungerungs-
plan ist gescheitert. Im zwanzigsten Kriegsmonat sehen die Gegner ihre
Wünsche in nebelhafte Ferne entrückt. Ihre letzte Hoffnung ist noch die
Zeit; sie glauben, daß die deutschen Finanzen nicht so lange standhalten
werden wie die Vermögen Englands, Frankreichs und Rußlands. Das
Ergebnis der vierten deutschen Kriegsanleihe muß und wird ihnen die
richtige Antwort geben. Weiterlesen

6. Dezember 1915

BAST_06_12_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ appelliert eindringlich an ihre Leser ihre Weihnachtseinkäufe bei den inserierenden Unternehmen zu tätigen, da die Zeitung auf das Geld für die Inserate angewiesen sei

   Eine Ehrenpflicht der Leser
       der Arbeiterpresse!
   Das Weihnachtsfest naht, das zweite in diesem großen
Kriege. Die Daheimgebliebenen treffen ihre Vorbereitungen.
Zunächst gilt es, den Angehörigen, die draußen im Felde
stehen, ein Zeichen der Liebe und des treuen Andenkens zu
übermitteln. Die nächsten Tage schon werden eine Flut von
Liebesgaben nach dem Osten und Westen und Süden schwemmen,
und die Feldpost, der man eine Zeitlang nach Ausbruch des
Krieges recht wenig freundlich gesinnt war, wird eine Probe
ihrer Leistungsfähigkeit ablegen müssen. Die Liebestätigkeit
für unsere Krieger wird es mit sich bringen, daß das Weih-
nachtsgeschäft früher beginnt als in anderen Jahren.

Weiterlesen

2. Oktober 1915

02101915Persil

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Oktober 1915

Persil-Werbung

Persil
Das selbsttätige Waschmittel
in Wirkung unübertroffen!
Man schreibt uns:

Heute feiere ich das Jubiläum des 500. grossen Paketes Persil.
Seit sechs Jahren segne ich alle 14 Tage diese Erfindung und möchte
Ihnen nun mal so recht herzlichen Dank aussprechen. Wie einzig
schön, wie einfach und wie schonend ist jetzt die Behandlung der
Wäsche! Kein unzufriedenes Mädchen, keine fort-
bleibende Waschfrau, wie schnell und fröhlich alles. Mein Mann
ist so froh über die so seltenen Anschaffungen von neuer Wäsche,
sogar wegen Hausbesuch wird die Wäsche nicht verschoben, da sie
so garnicht(sic!) mehr stört. Und jetzt habe ich zum erstenmal ein zart-
gesticktes, weisses Kleid in Persil gewaschen und es ist blendend
sauber geworden. Auch die Wollwäsche lasse ich mit Persil waschen,
es ist kein Stück in meinem Hause, das nicht mit Persil gewaschen
wird, sogar die Bohnerlappen.
Frau Bürgermeister H.

Weiterlesen

30. September 1915

BAST_30_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1915

Werbung für die Großbäckerei der Konsum-Genossenschaft „Solidarität“ Ohligs

Konsum-Genossenschaft „Solidarität“-Ohligs
                           E.G.m.b.H.
Wir bringen den werten Mitgliedern unsere erstklassig eingerichtete
                      Grossbäckerei
              in empfehlende Erinnerung.
  Jeder überzeugte Genossenschaftler konsumiert nur Backwaren
      aus seiner eigenen Bäckerei.
                Der Vorstand.

11. September 1915

BAST_11_09_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1915

„Patriotische“ Nähmaschinenwerbung

  Jede deutsche Hausfrau
lese die heutige Beilage aufmerksam durch
               und handele danach.
Keine amerikanische Nähmaschine kaufen.
Die deutschen Nähmaschinen sind die besten
                          der Welt.

9. September 1915

9.9. 15 Kriegsanleihe

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 9.9.1915

Aufruf zur 3. Kriegsanleihe

Zeichnet Kriegsanleihe!
1. Laßt keinen Tag vorübergehen, ohne daran zu denken, daß zum Kriegführen
Geld gehört.
2. Vergeßt nicht, daß eure Brüder im Felde, die ihr Blut für euch ver-
gießen, ein Recht haben zu fordern, daß ihr ihnen den Sieg
leicht macht.
3. Haltet fest daran, daß der Sieg nur gewonnen werden kann, wenn dem Reich
jede Geldsorge genommen wird.
4. Bedenkt, daß die Pflicht des Zahlens das leichteste Opfer ist, die der Krieg verlangt.
5. Seid dankbar dafür. daß euch das Reich für euer Geld eine so wertvolle Gegengabe
wie die fünfprozentige Kriegsanleihe bietet.
6. Beachtet wohl, daß eine fünfprozentige Schuldverschreibung des Deutschen Reiches
eine seltene Ausnahme bildet, für die ihr später einen viel höheren
Preis werdet anlegen müssen als in der Zeit bis zum 22. September.
7. Würdigt die Tatsache, daß ein Schuldner wie das Deutsche Reich die Sicher-
heit der Kriegsanleihe gewährleistet, und daß es keine stärkere
Garantie als diese gibt.
8. Wahret die Überzeugung, daß die Macht des Reiches und seine Wirt-
schaftskraft unerschütterlich sind als Grundlagen seines Kredits.
9. Erleichtert euch den Entschluß durch die Gewißheit, daß zur Zeichnung der
neuen Kriegsanleihe kein bares Geld vorhanden sein muß.
10. Laßt euch am Postschalter oder in einer Depositenkassse oder bei der Sparkasse ein
Merkblatt für die Kriegsanleihe geben, und ersehet daraus, wie leicht  es jedem
Deutschen gemacht ist, sich an der Zeichnung zu beteiligen.

29. Juni 1915

BAST_29_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1915

Werbung für die „Bergische Arbeiterstimme“.

Werbt Abonnenten für die
                      Arbeiterstimme!
   Der Quartalswechsel steht bevor. Es ist die Zeit, wo
wieder in zahlreichen Familien über die Lektüre eines Viertel-
jahres entschieden wird. Diese Zeit sollte von den Genossinnen
und Genossen, von allen Freunden der „Arbeiterstimme“ be-
nutzt werden, um ihr neue Leser zu werben.
   Gewiß sind wir ins Sommervierteljahr eingetreten, in
dem sonst die Leselust abflaut. Für die Zeit des Weltkrieges
kann das aber nicht gelten. Da wird nach wie vor in erhöh-
tem Maße nach Lektüre verlangt, weil jeder in steter Verbin-
dung mit den Zeitereignissen sein will und muß.

Weiterlesen