12. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Oktober 1918

Versendung von Weihnachtspaketen für Kriegsgefangene in England

Vermischtes.
Schleiden, 10. Okt[ober]. (Weihnachtspakete für
Kriegsgefangene in England.) Wer für Angehörige
in englischer Gefangenschaft ein Weihnachtspaket für
20 M[ar]k im Ueberweisungsverkehr bestellen will, muß
dies bis zum 15. d[e]s M[ona]ts unter Angabe der genauen
Adresse (mit letztem Truppenteil) bei der Kriegsge-
fangenenfürsorge vom Roten Kreuz in Euskirchen,
Annaturmplatz Nr. 7, anmelden.

5. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1918

Weihnachtspakete für Walder in britischer Kriegsgefangenschaft können bestellt werden

   Wald. Weihnachtspakete für unsere Kriegs-
gefangenen in England. Es ist gelungen, ein gemischtes
Paket zu einem billigen Preise in Dänemark zu beschaffen. Der
Preis des Paketes beträgt 20,30 Mark, und kann der Inhalt des-
selben auf Zimmer 3 des hiesigen Rathauses erfragt werden, wo auch
Bestellungen von den Angehörigen bis spätestens 21. Oktober auf-
zugeben sind. Reklamationen wegen Nichtankunft der Pakete können
nicht gemacht und Ersatzansprüche nicht gestellt werden.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1

Osoppo, den 7/I. 18

Liebe Mutter!

Meinen herzlichsten
Dank für Deinen lieben
Weihnachtsgruß. Vorgestern
erhielt ich Deinen Brief.
Die Post der Division ist auch auf dem
Marsch. In nachdem wir
mit ihr zusammen=
treffen, erhalten wir
unsere Post. Hier in
Osoppo werden wir noch
einige Zeit liegen bleiben.
Es liegt an der Bahn nach
Gemona und nur einige
Kilometer entfernt von

Seite 2

dieser Stadt. Gestern dachten
wir, nachdem wir am
Tage zuvor schon 35 – 40
km abgerissen hatten,
uns in Pinzano 22 km
von hier gründlich ausruhen
zu können. Wir hatten gutes
Quartier mit Betten, (aber
italienische) die Leute gaben
uns Polenta mit Kohl zu essen.
Es wurde uns recht schwer
uns von dem guten Quartier
zu trennen. 12 Uhr Mittags
mußten wir weiter
marschieren. Unser Quartier
ist recht gut ausgefallen.
Es ist ein verlassenes
Bauernhaus. Auf dem
Boden liegen eine Masse

Seite 3

Kokerus (Maiskolben).
Schade, daß ich Dir nicht einen
Waggon von dem Mais
schicken kann. Soviel ist
es wohl, was hier unbeachtet
herumliegt. Da könntest
Du Dir noch einige
hundert Hühner anschaffen,
die würden trotz des
Krieges dick und fett.
Bohnen, Zwiebeln etwas
Maismehl haben wir auch
gefunden. Wir haben uns
gleich einen regelrechten
Polenta gemacht. In dem
großen Hause wohnen
wir augenblicklich mit 3
Mann. Die anderen Manschaf=
ten von der 10 Mann

Seite 4

starken Sanitätsgruppe
sind alle noch zurück.
3 Kranke haben wir aller=
dings noch bei uns. In
dem Hause müssen wir
die Kranken aufnehmen.
Es sind meist Fußkranke,
die jetzt kommen. Länger
wie einen Tag bleiben
die nicht bei uns. Wir sind
doch kein Lazarett, dafür
haben wir kein Material.
Die Feldlazarette sind
ja auch noch da. Heute
morgen habe ich noch ganz
versteckt einen Weinkeller
gefunden mit 7 vollen
Fässern. Brauchst nicht zu
denken, daß ich mal zu

Seite 5

tief rein kucken werde.
Wenn ich ein paar Glas
getrunken habe, dann
bin ich den Wein schon leid. Hat
der dumme Bauer ge=
meint, wir könnten seinen
Wein nicht finden. Ist der
aber schief gewickelt.
Wenn er wieder kommt,
kann er die Fässer als
Regenfässer benutzen.

Kann mir denken,
daß Ihr Weihnachten
in aller Stille verlebt
habt. Meine Kameraden
haben bis jetzt alle
noch keine Weihnachtspa=
kete bekommen. Das wird

Seite 6

schließlich noch ne Weile
dauern, bis die kommen.
Ein regelrechtes Federbett
hätte ich ganz gern. Kannst
ruhig eins schicken. Ich
habe auch nicht geglaubt,
daß ich, der sonst im
Winter 2 Betten haben
mußte, mitten im strengsten Winter
im Freien mit Mantel
und 2 Decken schlafen
könnte. Nicht mal
erkältet habe ich mich
dabei. Heute schneint
es tüchtig. Es ist jetzt auch
in der Ebene ziemlich
kalt geworden. Wir liegen
allerdings direkt am
Fuße des Gebirges.

Seite 7

Werner Langen ist auch
gefallen. Das tut mir
um den frischen Jungen leid.
Er hatte lange in der
Schule neben mir gesessen.
Heinrich ist auch schon
im Westen! Bisher hat
er mir noch nicht geschrieben.
Für Frau Wellers Gruß
meinen besten Dank.
Wenn Du Ihr schreibst,
kannst Du sie von mir
grüßen. Ich weiß Ihr
Adresse nicht, um Ihr
schreiben zu können.
Nun denn Schluß! Sei
denn Gott befohlen und
herzlichst gegrüßt von
Deinem Gerhard

B. W.

Seite 8

Vorhin höre ich, daß der
Österreicher Monte Tomba
und die Sternenkuppe vom
Monte Grappa verloren
hat. Das ist doch ein Pack.
Mit den größten Verlusten
haben wirs erobert. Und
kaum ist der Germanski
abgezogen, da hat Kamerad
Schnürschuhe wieder alles
im Stich gelassen. Das
ist ärgerlich.

6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

Die Auskunfts- und Verpackungsstelle in Solingen macht erneut darauf aufmerksam, dass die Fristen für Paketsendungen an Soldaten unbedingt eingehalten werden müssen.

  Solingen. Nochmals: Soldatenpakete! Trotzdem
die Auskunfts- und Verpackungsstelle wiederholt bekannt gemacht
hat, daß große Pakete für unsere Soldaten nur noch bis zum 8. und
kleine Feldpostpäckchen bis zum 14. Dezember angenommen werden,
mehren sich die telephonischen Anfragen, so daß die Auskunftsstelle
sich genötigt sieht, noch einmal nachdrücklich darauf zu verweisen,
daß der Termin unter allen Umständen eingehalten werden muß, da
die Postsperre am 8. und 14. Dezember eintritt. Sämtliche Helfe-
rinnen der Auskunfts- und Verpackungsstelle werden gebeten, bis
zum 15. Dezember auch abends von 7 Uhr ab ihre Kräfte zur
Verfügung stellen. Durch die Paketsperre, Annahme der Stadt-
pakete und den umfangreichen Weihnachtspaketversand liegt eine
Menge Arbeit vor, so daß ohne abendliche Hilfe ein Durchkommen
unmöglich ist.

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. November 1917

Die Weihnachtspakete dürfen nicht so schwer werden.

    – Gewichtsbeschränkung der Weihnachts
Feldpostpakete. Wegen der großen Beförde-
rungsschwierigkeiten werden Privatbriefsendun-
gen im Gewicht von über 50 Gramm (Feld-
postpäckchen) an Heeresangehörige, und zwar
ohne Unterschied, ob die Sendungen an Heeres-
angehörige im Felde oder an Angehörige im
Inland befindlicher Truppen gerichtet sind, für
die Zeit vom 15. bis einschließlich 24. Dezem-
ber von den Postanstalten weder angenommen
noch befördert. Die gleiche Verkehrsbeschränk-
kung tritt mit Rücksicht auf den Neujahrsbrief-
verkehr wie im Vorjahr für die Zeit vom
29. Dezember bis einschließlich 2. Januar ein.

21. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. November 1917

Annahmesperre für Privatpakete an Heeresangehörige im Dezember

– In der Zeit vom 9. bis 25. Dezember d[iesen] Jahre[s]
findet keine Annahme von Privatpaketen an Heeres-
angehörige nach dem Felde satt. Rechtzeitige Aus-
lieferung der Weihnachtspakete ist unbedingt erforder-
lich. Pakete für Truppenteile in Siebenbürgen,
Italien und auf dem Balkan müssen am 1. Dezember
bei dem zuständigen Sammelpaketamt sein. Fracht-
stückgüter bis zu 50 Kilogramm an Heeresangehörige
im Felde unterliegen der Annahmesperre nicht.

14. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinische Post vom 14. November 1917

Die dritte Kriegsweihnacht. Die Stadt Hilden schickt auch dieses Jahr, wie viele andere Städte ebenfalls, ihren im Felde stehenden Bürgern ein Weihnachtspaket.

Hilden, 14. Nov. Aus verschiedenen Städten
kommen Meldungen über Weihnachtssendungen an 
die im Felde stehenden Truppen. Auch die Stadt Hilden
vergisst ihre tapferen, im Felde stehenden Bürger nicht,
sondern wird diesen, wie das auch bei den drei letzten
Weihnachtsfesten der Fall gewesen ist, Grüße aus der 
Heimat in Gestalt eines Weihnachtspaketes zusenden. Die 
Vorbereitungen zu diesem Zwecke sind schon seit einiger
Zeit im Gange. Der Versand wird rechtzeitig erfolgen.

7. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. November 1917

Weihnachtspakete für die Kriegsgefangenen

Schleiden, 5. Nov[ember]. (Kriegsgefangenenfürsorge.)
Die Versorgung unserer Kriegsgefangenen mit Weih-
nachtspaketen im Ueberweisungsverkehr aus neutralen
Ländern muß noch in diesem Monate aufgegeben
werden. Anmeldungen nur durch die örtlich zustän-
digen Vermittlungsstellen oder durch die Gefangenen-
fürsorge vom Roten Kreuz in Euskirchen, Anna-
turmplatz 7.

2. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1917

Überlastete Auskunfts- und Verpackungsstelle in Solingen muss teilweise schließen

   Solingen. Bei der Auskunfts- und Verpackungs-
stelle hat der Weihnachtspaketversand bereits in so umfangreicher
Weise eingesetzt, daß die Stelle überlastet ist. Sie ist daher leider
gezwungen, bis Weihnachten jeden Samstag für das Publikum zu
schließen. Dringende Feldtelegramme werden jederzeit erledigt.

26. Oktober 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 426-427

In der Gemeinderatsitzung am 26. Oktober 1917 in Troisdorf war geplant über die Weihnachtsgaben an die Truppen und weitere Punkte zu beraten. Allerdings war der Rat, aufgrund fehlender Mitglieder, nicht beschlussfähig und die Sitzung wurde auf den 7. November 1917 vertagt.

Verhandelt,
Troisdorf, den 26. Oktober 1917

Anwesend
Klev
Bürgermeister
Beckers
Fischer
Hagen
Langscheidt
Nussbaum W.
Schüthuth
Taube
Dr. Trier

Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung, he bei welcher wegen
der Dringlichkeit die dreitägige
Frist nicht hat eingehalten werden
können, hatte sich heute der Ge-
meinderat in der Anzahl von
   Mitgliedern, wie solche neben-
stehend genannt sind versammelt,
um über die in der Einladung
näher bezeichneten Gegenstände
zu beraten und Beschluß zu
fassen.
1.) Weihnachtsgaben an die Truppen.
Weiterlesen

2. Januar 1917

bast_02_01_1917_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Januar 1917

Schwierigkeiten bei der Zustellung der städtischen Weihnachtspakete für die Soldaten aus Solingen

   Solingen. Liebesgaben. Infolge von Truppenverschiebungen
vor Weihnachten und teilweise durch unvollständige Angabe
der Adressen hat eine Anzahl der von der Stadt Solingen an
die zum Heere einberufenen Mitbürger abgesandten Weihnachts-
pakete nicht zugestellt werden können. Eine ganze Anzahl Pakete
sind nach hier zurückgekommen. Soweit möglich, soll nun versucht
werden, diese Sendungen doch noch in den Besitz der Adressaten ge-
langen zu lassen. Angehörige von Soldaten, die die Adressen zum
Zwecke der Zusendung eines Weihnachtspaketes früher bereits ab-
gegeben, aber von den Soldaten Nachricht bekommen haben, daß die
Pakete nicht angekommen sind, werden deshalb ersucht, die nun-
mehrigen genauen Adressen vom 3. bis einschl[ießlich] 6. dieses Monats,
vormittags von 10 – 12 Uhr und nachmittags von 3 – 5 Uhr, im
früheren Amtsgebäude Grashof 1. Stockwerk, Zimmer 4, angeben
zu wollen. Es wird aber ausdrücklich darauf hingewiesen, daß nur
solche Adressen angenommen werden können, die früher bereits
gemeldet waren. Neuanmeldungen können nicht mehr entgegen-
genommen werden.

30. Dezember 1915

30.12. Wülfrath

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 30.12.1915

Liebesgaben und Weihnachtspakete des Vaterländischen Frauenvereins Wülfrath

Kriegsfürsorge
X. Wülfrath, 27 Dez[ember]. Außer den von der
Bürgerschaft unserer Gemeinde für die soge-
nannten vereinsamten Soldaten gestifteten 859
Liebesgaben-Paketchen, die dem Bezirksverein
vom Roten Kreuz zu Düsseldorf behufs Weiter-
sendung an die Truppen in der Front über-
mittelt wurden, hat unser Vaterländischer
Frauenverein den Kriegern aus der hiesigen
Gemeinde, deren Adresse infolge der mehrfach
erlassenen öffentlichen Aufrufe ihm mitgeteilt
worden waren, Weihnachtspaketchen und zwar
etwa 1.100 Stück übersandt. Welche Freude diese
Zeichen treuen Gedenkens bei unseren lieben
Feldgrauen hervorgerufen hat, beweisen die
zahlreichen, schon jetzt nach Hunderten zählenden

Feldpostbriefe und Karten, mit welchen die Emp-
fänger dem Vereinsvorstande den Eingang der
Liebesgaben anzeigen. Die Beförderung der
Pakete geschah diesmal recht schnell; schon wenige
Tage nach der Aufgabe bei der Post gingen
Dankschreiben und Grüße aus dem Felde, den
Garnisonen und Lazaretten hier ein. Die hilfs-
bedürftigen Hinterbliebenen gefallener Krieger
aus der hiesigen Gemeinde erhielten vom
Bürgermeister aus einem ihm zu diesem Zwecke
von einem auswärtigen Wohltäter zur Ver-
fügung gestellten Betrage zum Weihnachtsfeste
ein Sparkassenbuch mit entsprechender Einlage.

21. Dezember 1915

BAST_21_12_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Dezember 1915

Vor der zweiten lichtarmen Kriegsweihnacht: Die Verschickung der Liebesgabenpakete der „Zurückgebliebenen“ für die männlichen Angehörigen an den vielen Fronten, der Kauf des Weihnachtsbaums, um „wenigstens den Kindern den Unterschied gegen frühere glücklichere Zeiten nicht allzu schmerzlich aufs Gemüt fallen zu lassen“, der Mangel an Kerzen, und keine geäußerte Hoffnung, dass der Krieg bald vorbei und endlich Frieden sei

   Vor der zweiten Kriegsweihnacht.
   Die zweite Kriegsweihnacht im Weltkriege! Wer hätte im
vorigen Jahre, als sich die Weihnachtsforderung „Friede auf
Erden“ so wenig auf das Fest reimte, daran gedacht, daß uns
auch eine zweite Weihnacht im Kriege finden würde! Und doch
ist das Unerwartete Ereignis geworden! Die Natur hat sich
ein weihnachtlich Kleid angelegt. Ein leichter Frost hat die
Erde in seinen Bann geschlagen und vor den Toren der Stadt
hat der Frühwinter eine Schneedecke hingekrümelt, die freilich
nicht ohne Löcher ist, die aber in dem bescheidenen Gemüte des
Städters schon die Illusion einer Winterlandschaft erwecken
kann.

Weiterlesen

13. November 1915

Unbenannt

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 13.11.1915

Liebesgabenpakete für die Soldaten zu Weihnachten.

Weihnachten im Felde.
In allen deutschen Herzen regt sich beim
Nahen des Weihnachstfestes der Wunsch, unserer
Helden draußen im Felde in greifbarer Form
zu gedenken, ihnen zu zeigen, wie ihrer in der
Heimat gedacht wird, und zu versuchen, ihnen
auch auf diese Weise einen kleinen Teil der
Dankesschuld abzutragen, die sie in helden-
mütigem Ausharren und in übermenschlichem
Ringen sich bei den Daheimgebliebenen er-
worben haben. Bei keinem Anlaß tritt der
Wunsch, bestimmte Personen, bestimmte
Truppenteile, mit denen man durch heimatliche
Bande und Beziehungen verknüpft ist, durch
Liebesgaben zu erfreuen, so in den Vorder-
grund, wie zu Weihnachten. Diesem Wunsche
Rechnung tragend, hat die Heeresver-
waltung verfügt, daß alle in einem Korps-
bezirk gesammelten Liebesgaben auch den

Weiterlesen