28. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1918

Einladung zu Veranstaltungen der Solinger Arbeiter-Jugend

                            Arbeiter-Jugend!
   Für kommenden Sonntag ist eine Frühtour geplant,
verbunden mit Schnitzeljagd. Treffpunkt: 7 Uhr am Gewerk-
schaftshaus. Nachmittags: Diskussionsabend. Thema:
„Wie bekämpfen wir am besten die Schund-
literatur?“ Beginn Punkt 5 Uhr. Nach der Diskussion:
Ernstere und heitere Rezitationen.
   Wir möchten jetzt schon auf den am Sonntag, dem 7. Juli,
stattfindenden großen Unterhaltungsabend hin-
weisen. Das Programm ist ein vorzügliches. Wir bitten
unsere Jugendlichen, ihre Eltern und Bekannte mitzubringen.
Arbeitet jetzt schon für einen guten Besuch!

21. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1918

Die Arbeiter-Jugend Solingen lädt zu einer Wanderung ein.

                                 Arbeiter-Jugend!
   Am kommenden Sonntag treffen sich bei gutem Wetter die
Jugendfreundinnen und -freunde um 2 Uhr am Gewerkschafts-
hause in Solingen. Geplant ist eine Nachmittagswanderung
mit Schnitzeljagd. Bei ungünstiger Witterung um 5 Uhr
Unterhaltungsabend.
   Die Walder beteiligen sich noch an Solingen. Wir
hoffen die Schwierigkeiten bald erledigt zu haben. Werbet
unermüdlich für den Wiederaufbau der örtlichen Bewegung.
   Unsern zum Heeresdienst einberufenen zahlreichen Jugend-
genossen rufen wir ein herzliches „Lebt wohl“ zu. Seit Schul-
entlassung kurz vor Kriegsausbruch standet ihr in unsern
Reihen. Viele von euch sind Mitarbeiter gewesen, haben in
treuer Pflichterfüllung zur freien Jugendsache gestanden.
Haltet auch fernerhin treu zum Werke.
   Unser heißer Wunsch ist: baldige Rückkehr und baldiger
Frieden, um noch einmal jung zu sein in der Arbeiter-Jugend!

20. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1918

Kritik an Auswüchsen bei jugendlichen Wanderern und Werbung für die Arbeiterjugend

  Ein Wort an jugendliche Wanderer.
   Der Sommer kommt! Eine Zeit, die so manchen verlockt, aus
grauen, staubigen Straßen der Stadt hinauszuwandern ins Freie.
Das frische, zarte Grün des Frühlings hat sich voll und saftig ent-
wickelt. In ihrer höchsten Entfaltung will uns die Natur ihre
Schönheiten zeigen.

Weiterlesen

12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

Wanderung der gewerkschaftlich organisierten Arbeiter von Weyersberg, Kirschbaum und Co. von Solingen nach Leichlingen.

   Solingen. Ausflug. Die Kollegen und Kolleginnen des
Deutschen Metallarbeiter-Verbandes der Firma Weyersberg,
Kirschbaum u[nd] Ko. trafen sich Sonntag, morgens 6 Uhr am
Mühlenplätzchen zu einem gemeinsamen Ausflug. 7.30 Uhr
wurde abmarschiert über Höhscheid, Weinsbergtal nach Wipper-
aue. Hier wurde das erste Frühstück verzehrt. Nach einer
Stunde wurde weitergewandert nach Leichlingen zum Arbeiter-
heim. Nach kurzer Zeit begann hier ein fröhliches Treiben.
Humoristische Vorträge, Verlosung und Versteigerung hielten
die Teilnehmer in guter Laune. Allgemein wurde bedauert,
daß man sich nicht zur Tagestour vorbereitet hatte. Aus Rück-
sicht auf die mißlichen Schuhverhältnisse wurde beschlossen, um
2 Uhr den Zug nach Solingen zur Heimfahrt zu benutzen.

8. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. Juni 1918

Wanderung des Kreisbienenzuchtvereins Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 5. Juni. Sonntag, den 9. Juni,
veranstaltet der Kreisbienenzuchtverband für seine
Mitglieder eine Wanderung vom Bahnhof Gemünd
nach Heimbach zur Besichtigung des Bienenstandes des
Herrn Foußen. Abmarsch gleich nach Ankunft des
Zuges, der Morgens gegen ½ 9 Uhr von Call aus
in Gemünd eintrifft. Da der große Stand sowohl
der Lage als auch seiner Einrichtung nach ein wirk-
licher Musterbienenstand ist, versspricht die Teilnahme
an der Wanderung sehr unterhaltend und belehrend
zu werden. Deshalb sei an dieser Stelle darauf hin-
gewiesen, daß auch Nichtmitglieder sich an der Wanderung
beteiligen können.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Termine für die Pfingstwanderung der Arbeiter-Jugend in Solingen und Wald.

                 Arbeiter-Jugend Solingen.
   Alle Freundinnen und Freunde unserer Sache treffen sich
am 1. Pfingsttag morgens Punkt 6 Uhr am Gewerkschaftshaus
zur 2. Tageswanderung. Pünktliches Erscheinen ist unbedingt
notwendig, da noch Abrechnungen zur Erledigung vorliegen.
Abfahrt 6.47 Uhr Solingen-Hauptbahnhof. Ohligs um-
steigen!
   Unser Freundeskreis von Wald versammelt sich Punkt
5½ Uhr am dortigen Gewerkschaftshaus. Abfahrt 7 Uhr.
   Zur allgemeinen Beachtung! Diejenigen Jugendfreun-
dinnen und -Freunde, welche den Wanderfonds bei unserem
Jugendfreund aus Wald hinterlegt haben, treffen sich im
Walder Gewerkschaftshaus, alle anderen in Solingen.
   Jugendfreundinnen- und Freunde! Bringt Liederbücher
und Musikinstrumente mit! Erscheint zahlreich!
   Zu Pfingsten muss die Parole gelten: Hinaus in die frische,
freie Natur!
   Arbeiter-Eltern! Schickt Eure Kinder in die Veranstal-
tungen der Arbeiter-Jugend!

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Die Ortsgruppe Solingen der „Naturfreunde“ wirbt für ihre Osterwanderung

        Osterwanderung der Naturfreunde.
   Die Ortsgruppe Solingen der „Naturfreunde“ wird in
diesem Jahre zu Ostern ihre Tätigkeit, so weit sich diese auf das
Wandern erstreckt, wieder aufnehmen. Der Zweck dieser Tätig-
keit soll sein, den Arbeitern eine persönlichere Kenntnis unserer
Naturschönheiten zu vermitteln, in ihnen die Liebe zur Natur
zu wecken und Körper und Geist zu stärken und neu zu be-
leben. Dies soll erreicht werden durch Wanderungen und
zweckmäßigen Aufenthalt in der Natur an Sonntagen. Es hat
sich erwiesen, daß es gerade jetzt während des Krieges, wo an
die Zurückgebliebenen erhöhte Anforderungen gestellt werden,
doppelt notwendig ist, für die im harten Daseinskampfe er-
schlafften Nerven neue Spannkraft zu schaffen. Dazu ist es vor
allem nötig, daß der Stadtmensch seine Lungen öfter in der
duftenden sauerstoffreichen Waldluft badet. Es kann daher nur
dringend empfohlen werden, sich den Wanderungen der Natur-
freunde in den kommenden, zum Wandern besser geeigneten
Jahreszeiten anzuschließen.

Weiterlesen

2. September 1916

BAST_02_09_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. September 1916

Ankündigung von zwei Herbstwanderungen der Naturfreunde ins Sauerland und in die Eifel

      Herbstwanderung der Naturfreunde.
   Um allen Natur- und Wanderfreunden noch einmal Ge-
legenheit zu geben, an einer größeren Wanderung teilzunehmen
und dabei den Maler unter den Jahreszeiten, den Herbst, in
seiner Werkstatt bei der Mutter Natur kennen zu lernen,
werden die „Naturfreunde“ außer den gewöhnlichen sonntäg-
lichen Wanderungen noch zwei „Extratouren“ veranstalten.
Beide sind nach Gegenden außerhalb unserer engeren Heimat
gedacht. Die erste dieser Wanderungen geht am 10. September
ins Sauerland. Für diese Wanderung ist die Jahreszeit
und das zu durchwandernde Gebiet so gewählt worden, daß die
Teilnehmer einen Frühherbsttag werden genießen
können, wie ihn fast nur das Sauerland zu bieten vermag. Die

Weiterlesen

29. Juli 1916

BAST_29_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1916

Solingens Arbeiter-Jugend wandert nach Remscheid

                         Arbeiter-Jugend.
Solingen: Die Solinger Arbeiter-Jugend unternimmt am
   Sonntag eine Wanderung nach Remscheid. Dort trifft
   sie mit der Elberfelder, Barmer, Ronsdorfer und Rem-
   scheider Genossen zusmmen. Nachmittags ist gemein-
   same Sommerfreier. Die Teilnehmer treffen sich morgens
   7 Uhr am Gewerkschaftshaus.
Wald: Die Walter Genossen und Genossinnen treffen sich um
   6½ Uhr morgens, um mit den Solingern zusammen
   nach Remscheid zu marschieren. Freunde der Arbeiter-
   Jugend, sorgt für Massenbeteiligung!

20. Juli 1916

BAST_20_07_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1916

Die Solinger Naturfreunde wandern nach Hammersteinsöge im Tal der Wupper

   Solingen. Die „Naturfreunde“ des Gaues Niederrhein
haben für den kommenden Sonntag Wanderungen nach dem obern
Wuppertal veranstaltet. Jede Ortsgruppe wird ihre Wanderung
für sich machen, alle aber werden ein gemeinsames Ziel –
Hammersteinsöge – im Wuppertal haben. Die Ortsgruppe
Solingen wird um 6:47 Uhr ab Hauptbahnhof bis Güldenwert
fahren. Von dort geht die Wanderung ins Eschbachtal, dann nach
der Eschbachsperre über Bergisch-Born und Dörpe nach Hammer-
steinsöge. Im ganzen eine lohnende Wanderung, die über pracht-
volle Landschaftsbilder führt. Auch ungeübte Wanderer und Kinder
können ohne Bedenken sich beteiligen, denn bei allen Wanderungen
der „Naturfreunde“ gilt der Grundsatz, daß das festgesetzte Wander-
ziel ohne Hasten und Ueberanstrengungen erreicht werden kann.
Der Sammel- und Lagerplatz bei Hammersteinsöge selbst kann mit
Recht als einer der schönsten des Wuppertales bezeichnet werden.
Romantisch und idyllisch gelegen, haben dort die „Naturfreunde“
manch angenehme Stunde verlebt. Am Sonntag wird für Unter-
haltung verschiedenster Art gesorgt sein. Bade- und Schwimm-
gelegenheit wird ebenfalls angetroffen. Wer also eine schöne Wan-
derung machen und im Kreise froher Menschen wieder einmal einen
Tag den Sorgen der jetzigen Zeit entfliehen will, der schließe sich
an. Die Kosten betragen 50 Pf[enni]g. Die Rückfahrt erfolgt von Lennep.

27. April 1916

BAST_27_04_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1916

Wanderung der Solinger Naturfreunde nach Leichlingen

                   Wanderung in die Baumblüte.
   Die jetzt herrschende warme Witterung läßt darauf schließen,
daß bis zum kommenden Sonntag die Baumblüte im untern
Kreise sich zur vollen Pracht entfaltet hat. Die Solinger
Naturfreunde unternehmen an diesem Tage eine Tages-
wanderung dorthin. Zugleich soll vormittags 10 Uhr eine Zu-
sammenkunft der Naturfreunde des Gaues Niederrhein in dem
von der Genossenschaft „Selbsthilfe“ in Leich-
lingen geschaffenen Waldheim abgehalten werden. Allen
Naturfreunden bietet sich dabei die Gelegenheit dieses Kulturwerk
der Leichlinger Arbeiterschaft kennen zu lernen. Die Teil-
nehmer treffen sich 6 Uhr morgens am Entenpfuhl.

18. April 1916

BAST_18_04_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1916

Ankündigung der Osterwanderung der Naturfreunde Solingen

   Solingen. Osterwanderung der Naturfreunde.
Die Solinger „Naturfreunde“ beabsichtigen, an den beiden Oster-
feiertagen eine 2 tägige Wanderung ins Oberbergische und ins
Sauerland zu unternehmen. Es bietet sich damit für alle Natur-
und Wanderfreunde eine schöne Gelegenheit, diesen herrlichen Teil
unserer engeren Heimat kennen zu lernen. Der Ausflug beginnt mit
einer Bahnfahrt bis Wipperfürth. (4.46 Uhr vom Hauptbahnhof.)
Von dort aus geht’s über Tal und Höhen nach Meinerzhagen
als Wanderziel des ersten Tages. In Meinerzhagen hat der Sauer-
ländische Gebirgsverein den Solingern für die kommende Nacht in
entgegenkommender Weise seine Wanderherberge zur Verfügung ge-
stellt. Außerdem ist in mehreren Gasthöfen Unterkunftsgelegenheit.
Am zweiten Tag geht die Wanderung über den Kamm des Ebbe-
gebirges nach dem höchsten Punkt des westlichen Sauerlandes,
der Nordhelle. Dieser Tag bringt die „Naturfreunde“ dann auf die
hohe Homert mit ihrer großartigen Aussicht. Von Brügge aus er-
folgt am Abend die Rückfahrt. Die Kosten betragen an beiden Tagen
für Fahrt und Nachtlogis 2,50 Mark. Alle Genossen, die Luft und
Liebe zur Natur und zum Wandern haben, sind eingeladen, sich mit
ihren Familien zu beteiligen. Wer sein Osterfest frei vom Hasten des
Alltags in freier Natur unter freien Menschen feiern will, der packe
seinen Rucksack mit Proviant und ziehe mit hinaus. Auch ungeübte
Wanderer können sich beteiligen. Ein Blick auf die Karte zeigt, daß
die Wanderung so geplant ist, daß sie für die Teilnehmer kein „Re-
kordlaufen“ wird. Kundige Führer werden sie zu einer Erholung und
schönen Osterfreude gestalten.

6. April 1916

BAST_06_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. April 1916

Der Krieg löste umfangreiche Wanderungen von Arbeitskräften zu neuen Arbeitsplätzen aus. Die Organisation in den Gewerkschaften bleibt dabei vielmals auf der Strecke.

  Wiesdorf. Der Krieg hat die Arbeiterschaft ganz gehörig
durcheinandergerüttelt. Indem er die eine Industrie brachlegt, schafft
er in der andern vermehrte Arbeitsgelegenheit. Die Arbeiter müssen
dann, um leben zu können, diesen Verdienstmöglichkeiten folgen und
in besser gehende Industriezweige übersiedeln. Dies kann in den
allermeisten Fällen nicht am Wohnort selbst geschehen, es muß Ab-
wanderung erfolgen. So haben wir die Tatsache zu verzeichnen, daß
ganze Industriegebiete (Sächsische Textil- und Thüringer Spielwaren-
industrie) fast ganz von Arbeitern entblößt sind. Für die Arbeiter-
organisationen ist diese kolossale Verschiebung der Arbeitskräfte nicht
von Vorteil. Die meisten Arbeiter, die in Organisationsdingen nicht
hieb- und stichfest sind, gehen der Organisation verloren. Sie tauchen
in den großen Industriezentren der Schwer- und Kriegsindustrie
unter und vergessen ihre zuständige Organisation, die ihnen schon
oftmals als treue Helferin zur Seite gestanden hat. Auch in der hie-
sigen Gegend sind eine riesige Anzahl Arbeiter und Arbeiterinnen
aus den brachliegenden Industriegegenden beschäftigt. Viele, ja die
meisten davon, leben in den Tag hinein, ohne sich die Mühe zu
nehmen, mit der Organisation in Fühlung zu treten.
Ueberlege sich doch einmal jeder, ob er richtig handelt in
diesen ernsten Zeiten, wenn er als Fahnenflüchtiger sich von
der Organisation wendet? Die Unternehmerverbände
bauen in der jetzigen kampflosen Zeit ihre Organisationen nach innen
aus. Da ist es das Verkehrteste, was ein Arbeiter tun kann, wenn er
auch nur einen Tag vergehen läßt, ohne sich seiner Pflicht bewußt zu
sein! Wir sind es allen unsern Kollegen im Felde schuldig, die mit
großer Mühe geschaffene Organisation schlagkräftig zu erhalten. Für
die Orte des unteren Kreises Solingen (Opladen, Küppersteg,
Schlebusch-Manfort, Wiesdorf) befindet sich das Bureau
des Fabrikarbeiterverbandes in Wiesdorf, Kurtekottenstraße 61. In
den Sprechstunden von 5-7½ Uhr nachmittag wird gerne Rat und
Auskunft erteilt in allen die Arbeiter berührenden Fragen.

17. September 1915

BAST_17_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. September 1915

Die Freie Turnerschaft lädt ein zur Wanderung von Merscheid nach Altenberg

   Merscheid. Die „Freie Turnerschaft“ unter-
nimmt am Sonntag eine Tagestour nach Altenberg. Die
Tour geht über Widdert, Witzhelden, Burscheid, Altenberg,
Schlebusch und von dort mit der Bahn nach Ohligs. Wer
mitgehen will, muß morgens Punkt 5¼ Uhr am Vereinslokal
von W. Schön sein. Proviant für den ganzen Tag ist mitzu-
nehmen. Die Turngenossen sowie Freunde des Vereins werden
um rege Beteiligung ersucht.

28. August 1915

BAST_28_08_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1915

Eine Wanderung nach Düsseldorf

  Arbeiter-Jugend!
   Die Arbeiter-Jugend unternimmt morgen, Sonntag, eine
Tageswanderung nach Düsseldorf, wo Museen besichtigt werden
sollen. Die Leitung hat die Solinger und die Düsseldorfer
Wanderleitung übernommen. Rucksack, Kocher und 80 Pf[enni]g für
entstehende Unkosten sind mitzubringen. Die Teilnehmer
treffen sich morgens 6 Uhr am Gewerkschaftshause