19. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1917

Solingens Wochenmarkt nach dem Ende des Ausfuhrverbotes von Gemüse aus dem unteren Kreis Solingen

                 Vom Wochenmarkt.
   Heute war wieder der erste Markt, der nicht unter dem
Einflusse des Ausfuhrverbots von Gemüse stand. Sechs Bauern
aus dem unteren Kreise waren mit ihrem Fuhrwerk erschienen
und hatten wieder Gemüse gebracht. Der Kommissionär des
Großmarktes hatte nur einen Waggon mit Gemüse herein-
bringen können, so daß wir heute ohne die Zufuhren aus dem
unteren Kreise vor einer Katastrophe gestanden hätten. Weitere
Sendungen für unsern Großmarkt sind für heute noch in Aus-
sicht gestellt, doch ist es nicht sicher, ob die Ware noch früh genug
eintrifft. Für den Samstagmarkt haben noch eine ganze Anzahl
von Bauern ihr Erscheinen auf dem Markte zugesagt, darunter
auch einige von Leichlingen. Der Bürgermeister von Leich-
lingen hält, unbekümmert um die Aufhebung durch den Reichs-
kanzler, das Ausfuhrverbot für Obst und Gemüse aufrecht. Die
genannten Bauern aus Leichlingen wollen nun aber mehr dem
Gesetz, als dem Bürgermeister gehorchen, und werden unter
Umständen das Gericht anrufen, um dort festzustellen, was
Rechtens ist.

Weiterlesen

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der letzten Kriegshilfsausschuß-Sitzung in Solingen

              Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Herrn Beigeordneten Wolters als
Stellvertreter des Oberbürgermeisters trat gestern nachmittag der
erweiterte Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen.

Weiterlesen

5. August 1916

05081916 Gemeine Bleibuir

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. August 1916

Schädigung der Getreide durch unvorsichtige Waldbeerensammler

Aus der Gemeinde Bleibuir. Man macht
jetzt vielfach die Beobachtung, daß die Lehren von der
neben unseren Flurwegen stehenden Frucht willkürlich
abgeschlagen, die Halme geknickt, zertreten, beim Hafer
die Rispen abgestreift sind. Hauptsächlich sieht man
es an den Wegen, die von auswärtigen Sammlern
undSammlerinnen der Waldbeeren benutzt werden.
Pflicht der Erwachsenen dürfte es sein, die sie be-
gleitenden Kindern vor dem Unfug zu warnen und wenn
die Warnung nicht fruchtet, die Täter an geeigneter
Stelle anzuzeigen. Vernünftige Menschen tun so et-
was nicht. Die Kinder wissen aber nicht, wie viel
Mühe, Sorge und Fleiß der Landmann auf seine
Saat verwendet und wie wichtig für die heutige
Volksernährung eine unbeschädigt eingebrachte Ernte ist.

15. Juli 1916

12071916 waldbeeren

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. Juli 1916

Verbot des Sammelns von Waldbeeren durch Auswärtige ohne Genehmigung

Bekanntmachung.
Das Sammeln von Waldbeeren in den
Gemeindewaldungen von Heimbach und
Hausen von Nichteinheimischen ist bei Strafe
verboten und Auswärtigen nur durch Erlaubnisschein
gestattet, welcher beim Bürgermeisteramt nachzusuchen ist.
Heimbach, den 7. Juli 1916Die Ortspolizeibehörde

4. Juli 1916

BAST_04_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1916

Ausnahmsweise ein „buntbewegtes Bild“ auf dem Solinger Wochenmarkt

         Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt bot ein buntbewegtes Bild. Die Zufuhr
von Gemüse und Obst war stärker als früher. Ein Händler
bot 700 Körbe Waldbeeren zum Kaufe an, das Pfund zu
35 Pf[enni]g. Durch ein großes Plakat, das er im Schaufenster seines
Geschäftslokales am Mühlenplätzchen schon gestern abend aus-
gehängt hatte, kündigte er der notleidenden Menschheit an,
„daß er der Preistreiberei nunmehr ein
Ende machen“ wolle und deshalb die Waldbeeren
zu dem billigen Preise anbiete. Dieser Vorstoß rief natür-
lich die Konkurrenz auf den Plan. Ein anderer großer Händler
beantwortete den billigen Waldbeerenverkauf mit einem billigen
Kirschenverkauf, indem er das Pfund für 30 Pf[enni]g verkaufte.

Weiterlesen

3. Juli 1916

BAST_03_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1916

Wie Solingens Bevölkerung auf die Freigabe der Waldbeerenernte reagierte

   Solingen. Die Ernte der Armen. Für heute hatte
die Obrigkeit die Beerenernte freigegeben. Leute aber,
die schon auf die Bereicherung ihres Tisches durch die saftigen
und aromatischen Früchte gewartet hatten, benutzten bereits die
Muße des gestrigen Sonntags dazu, sich zur Ernte aufzu-
machen. Der Tag beginnt jetzt früh, aber schon das erste
Frührot traf ganze Scharen Männer, Frauen und Kinder auf
der Wanderung. Sie waren mit Proviant versehen, damit sie
den Tag über draußen bleiben konnten. Bald hatten die
Waldläufer „ihre“ Plätze aufgesucht, die [sie] schon vorher
sich gelegentlich von Ausflügen ausgesucht hatten, und bald liefen
emsige Frauen- und Kinderhände in eifriger Sammeltätigkeit
durch das niedere glänzende Beerenkraut. Im allgemeinen
waren die Beerensucher von dem Ergebnis befriedigt. Man
kann wohl von einer Mittelernte reden. Allerdings hat in den
letzten Wochen die Sonnenwärme gefehlt, so daß die Frucht
nicht so süß ausgefallen ist, wie das bei dem herrschendem
Zuckermangel zu wünschen gewesen wäre.

16. Juni 1916

19160616_Beeren_341

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Juni 1916

Dieses Jahr ist eine gute Waldbeerenernte zu vermelden.

      –  Reicher Beerensegen. Nach einer
schlechte[n] Ernte vor zwei Jahren und einer
völligen Mißernte im Vorjahr verspricht
die Waldbeere heuer eine Vollernte; auch
die Preißelbeere, die im Vorjahr eine völlige
Mißernte brachte, hat schon verblüht und
verspricht sehr gut zu werden. Wenn jedoch
die voraussichtlich gute Ernte dem Verbrauch
zugeführt werden soll, ist ein strenges Vor-
gehen der Behörden notwendig, da die Er-
fahrungen früherer Jahre zeigten, daß die
Beeren durch unvernünftige Leute noch vor
der Reife abgerissen und vernichtet werden.
Strenge Schutzmaßregeln sind auch schon im
Interesse der ärmeren Bevölkerung not-
wendig, die mit dem Beerensammeln all-
jährlich ein schönes Stück Geld verdient.

6. Juni 1916

BAST_06_06_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1916

Kinder und Jugendliche zerstören beim Spiel kostbare Garten- und Feldfrüchte

   Solingen. Schützt Garten-, Feld- und Wald-
früchte! Von Garten- und Feldbesitzern wird jetzt vielfach
darüber geklagt, daß die Schuljugend beim Blumensuchen und
bei anderen Gelegenheiten manche in der jetzigen Zeit der Not
so kostbaren Garten- und Feldfrüchte vernichtet. Auch werden
Wiesen, die den üppigen Graswuchs tragen, durchlaufen und
das Viehfutter niedergetrampelt. Der städtische Flurhüter
meldet, daß in unseren Waldungen eine so gute Waldbeerernte
heranreift, wie sie nur selten vorkommt. Gleichzeitig aber klagt
der Beamte darüber, daß die Jugend die unreifen Beeren ab-
pflückt. Es liegt im Interesse eines jeden, gegebenenfalls die
Kinder auf das Ungehörige ihres Tuns aufmerksam zu machen.