4. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. Juli 1917

Ergebnis der Sammlung für die U-Boot-Spende in  den Bürgermeisterein Kall, Keldenich, Wahlen und Wallenthal

Call, 2. Juli. für die Uboot-Spende wurden
von den Bürgermeisterein Call, Keldenich, Wahlen
Wallenthal 1400,– M[ar]k aufgebracht.

6. Januar 1917

bast_06_01_1917_h

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1917

Stadtverordnetenwahl in Solingen: Aufruf für den SPD-Kandidaten

      Stadtverordneten-Ersatzwahl in Solingen.
Der Kandidat der sozialdemokratischen Partei:
               Jakob Knoth, Bändemacher,
                   in der Wupperstraße
        muß gewählt werden. – Die Wahl ist
              am Montag, den 8. Januar 1917,
    vormittags von 11 bis 1 Uhr und nachmittags
                         von 5 bis 8 Uhr
   Als einziges Wahllokal für den gesamten Stadt-
bezirk ist das Hotel „Monopol“ (hinteres Gastzimmer)
bestimmt.
   Es wird besonders darauf hingewiesen, daß für die Wahl-
berechtigten der 3. Abteilung keine Wählerlisten vorhanden
sind. Bei Ausübung des Wahlrechts muß jeder Wähler die
Wohnung angeben, die er Mitte 1914 in Solingen innegehabt
hat.
   An alle Parteigenossen geht die Aufforderung, sich rege an
der Wahl zu beteiligen. Ist auch die Mehrzahl der Partei-
genossen im Felde, so muß unser Kandidat doch mit einer
Stimmenzahl gewählt werden, die wenigstens im Ver-
hältnis ebenso groß ist wie früher. Deshalb muß am
Montag die Parole lauten:
                                 Auf zur Wahl!

1. Dezember 1916

bast_01_12_i

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1916

Wahlbeteiligung unter 1,5 %. Stadtverordnetenwahlen in Gräfrath unter dem „Burgfrieden“.

   Gräfrath. Stadtverordnetenwahl. Bei der
gestern vollzogenen Stadtverordneten-Ersatzwahl wurden 22
Stimmen abgegeben, die alle auf den Genossen Herm[(ann] Mors-
bach fielen. Die Zahl der Wahlberechtigten betrug 1736.

18. November 1916

bast_18_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. November 1916

Solingens Stadtverordnete beschlossen mit knapper Mehrheit, die Stadtverordnetenwahlen wegen der vielen abwesenden Wähler um ein Jahr zu verschieben.

Die Stadtväter und die Stadtverordneten-
                          wahlen.
   Die Solinger Stadtväter unterhielten sich gestern abend
zur Abwechselung einmal über den Burgfrieden. Verlangt
der Burgfriede, daß gewählt werde, oder ist der richtige
Burgfriede für die Vertagung von Wahlen? Das war die
schicksalsschwangere Frage. Einige Stadtväter, wie die Herren
Schwarz und Hülsmann, waren der Meinung, daß man
gerade unter dem Burgfrieden wählen müsse, weil der Burg-
friede ruhige Wahlen verbürge. Sei der Burgfriede einmal
dahin, so werde der frühere Wahlrummel wieder losgehen.
Die Quintessenz dieser Ansicht ist, daß Wahlen ganz schön sind,
solange sie reine Formsache bleiben und so lange sich mit dieser
Formsache einer Wahl keine Politik vermischt. So ähnlich
sagt’s der Stammgast in Auerbachs Keller, Herr Brander auch:

Weiterlesen

6. November 1916

BAST_06_11_A1 BAST_06_11_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1916

Anläßlich der bevorstehenden Stadtverordnetenwahlen diskutierte eine Solinger SPD-Parteiversammlung über die Kommunalpolitik in Kriegszeiten. Einleitend schilderte Hugo Schaal umfangreich und ausführlich die Bemühungen zur Sicherung der Lebensmittelversorgung (Milch, Kartoffeln, Fleisch) in Solingen. Ein weiteres Thema der Diskussion war das Verhältnis vom Stadt- zum Landkreis Solingen und die vertane Chance einer engeren Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden. Zuletzt wurden die Genossen Brückenhaus, Nockermann, Knoth und Bellert als sozialdemokratische Kandidaten für die Stadtverordnetenwahl bestimmt.

Zu den Stadtverordneten-Wahlen.
nahm eine Versammlung der Solinger Distrikte Stellung, die
am Samstagabend im Gewerkschaftshause abgehalten wurde. Genosse
Schaal erstattete den Bericht der Stadtverordnetenfraktion. Die
Arbeit einer Stadtverordnetenfraktion, so führte der Redner aus, ist
so ungemein umfangreich und weitverzweigt, daß ein erschöpfender
Bericht darüber nicht eine, sondern mehrere Versammlungen aus-
füllen würde. Ich will deshalb das Schwergewicht unserer Ausfüh-
rungen auf unsere Kriegstätigkeit und hier wieder auf die jetzt im
Mittelpunkt des Interesses stehende Lebensmittelversor-
gung richten. Da ist zunächst die Milchversorgung, die für
die Gemeinden eine ganz besondere Bedeutung dadurch gewinnt, daß
Milch eines der wichtigsten Nahrungsmittel ist für Kinder, für
Kranke, für stillende und hoffende Mütter. Die Milchversorgung ist
in allen Gemeinden schwierig. Die gewaltige Erhöhung der Milch-
vieh-Preise macht unsere Landwirte wenig geneigt, Milchvieh anzu-
schaffen und ihre Milchproduktion auf ihrer bisherigen Höhe zu er-
halten. Ferner trägt der Mangel an Kraftfuttermitteln dazu bei,
daß bei dem vorhandenen Milchvieh der Milchertrag sinkt. Diese
beiden Umstände haben ein gewaltiges Sinken der Milcherträge
herbeigeführt. Es war deshalb die größte Sorge der Stadtverwal-
tung und der mitwirkenden Stadtverordneten, in diesem für den
Gesundheitsstand außerordentlich wichtigen Zweige der Nahrungs-
mittelbeschaffung Wege zu finden, auf denen sich eine einigermaßen
genügende Versorgung erreichen ließ. Da hat die Stadt zunächst
Milchkühe eingestellt, die sie jetzt auf die Zahl von 128 gebracht hat.

Weiterlesen

3. November 1916

BAST_03_11_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1916

In Solingen sollen die anstehenden Stadtverordnetenwahlen gemäß dem Burgfrieden stattfinden. In der ersten und zweiten Wählerklasse einigen sich die bürgerlichen Parteien auf die Kandidaten, in der dritten Wählerklasse werden keine Kandidaten gegen die SPD aufgestellt.

   Burgfriedliche Stadtverordneten-
                      wahlen.
   Die Stadtverordnetenwahlen der Stadt Solingen wer-
den in der letzten Woche des November vollzogen. Die bürger-
lichen Parteien sehen von einer Kandidatenaufstellung in der
dritten Wählerklasse ab, so daß die Stadtverordnetenwahlen
zur dritten Klasse sich burgfriedlich abwickeln werden. Zur Kan-
didatenaufstellung in der ersten und zweiten Abteilung
haben die bürgerlichen Parteien einen Ausschuß gebildet. Wie
das „Solinger Tageblatt“ meldet, soll dieser Ausschuß die Auf-
gabe haben, neue Kandidaten aufzustellen.

6. September 1916

1916 09 06-01

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. September 1916

Die Stadtverordnetenwahlen stehen kurz bevor – einige der Kandidaten können allerdings nicht aufgestellt werden

Hilden, 6. Sept. Im Herbst finden hier Stadt-
verordnetenwahlen statt. Es scheiden aus die
Herren Hellmann und Jüntgen aus der ersten Klasse,
Decker, Schüller, Eiser und Dickes aus der zweiten Klasse
und Hannemann und Weidmann aus der dritten Klasse.
Herr Hannemann befindet sich bekanntlich in russischer Ge-
fangenschaft und Herr Weidmann steht im Felde. Eine
neue Wählerliste wird nicht ausgelegt. Laut Stadtver-
ordnetenbeschluß gilt für diese Wahl die zuletzt ausge-
legte Wählerliste.

8. Juli 1916

BAST_08_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juli 1916

Die Stadt Solingen will die anstehenden Stadtverordnetenwahlen auf der Grundlage alter Wählerlisten durchführen

                Stadtverordnetenwahl 1916.
   Für die im Herbst vorzunehmenden Ergänzungswahlen
zum Stadtverordnetenkollegium wird Solingen auf die
Aufstellung neuer Wählerlisten verzichten und die Wahl nach
den alten Wählerlisten vollziehen. Die Verwaltung begründet
ihren Vorschlag mit den Schwierigkeiten, die der Aufstellung
korrekter Listen entgegenstehen (dem Mangel an Beamten und
Überlastung der Kräfte, den Einkommensverschie-
bungen in der Wählerschaft und der Tatsache, daß ein sehr
großer Teil der Wähler im Felde steht). Es sei auch nicht mit
Wahlkämpfen zu rechnen. Die Finanzkommission erhob
diesen Vorschlag gestern zum Beschluß.

5. Februar 1916

BAST_05_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1916

Reichstagsabgeordneter Philipp Scheidemann (Solingen) veröffentlicht in der “Dresdener Volkszeitung” einen Briefwechsel mit dem Solinger Parteisekretär August Bellert zu den vermeintlichen Schwierigkeiten, die er mit seinem Wahlkreis Solingen haben solle

Aus Scheidemanns Wahlkreis.
   Kürzlich waren durch die „Leipziger Volkszeitung“ und durch
einen Solinger Berichterstatter des Berliner Parteipressebureaus
Mitteilungen in die Oeffentlichkeit gebracht, die den Anschein
erwecken sollten, als bestehe ein Konflikt zwischen Genossen Scheide-
mann und seinem Solinger Wahlkreis, weil Scheidemann das Ver-
langen gestellt habe, er wolle in öffentlichen Versammlungen ohne
Debattemöglichkeit Reden halten, während die Parteigenossen des
Kreises dieses Ansinnen schroff abgelehnt hätten. Genosse Scheide-
mann, der einige Zeit verreist war, kommt jetzt auf diese Angelegen-
heit und weist auf Grund der Briefe, die er mit dem Parteisekretär
seines Kreises gewechselt hat, nach, daß in diesem Falle der Tat-
bestand gehässig verfälscht worden ist, um ihm eins anzuhängen.

Weiterlesen

24. Dezember 1915

19151224_Schiedsmänner_178

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Dezember 1915 

Schiedsmännerwahl auch für den Troisdorfer Bezirk. 

                  Bekanntmachung.
    Durch Präsidialbeschluß des Königli-
chen Landgerichts zu Bonn vom 26. Novem-
ber 1915 ist die Wahl des Bauunterneh-
mers Peter Nußbaum in Troisdorf zum
stellvertretenden Schiedsmann für den Be-
zirk Troisdorf für die Zeit vom 25. No-
vember 1916 bestätigt worden.
     Ferner ist die Wiederwahl des Schieds-
mannes Hagen für Troisdorf für die Zeit
vom 1. Oktober 1915 bis 30. September
1918 und des für die Bürgermeisterei Wahl-
scheid gewählten Schiedsmannes bezw. Stell-
vertreters Wilhelm Otto in Stolzenbach und
Konsumverwalter Walter Schmitz in
Münchhof für die Zeit vom 14. November
1915 bis dahin 1918 bestätigt worden.
    Die Verpflichtung der Genannten ist
durch das Königliche Amtsgericht in Sieg-
burg erfolgt.
    Siegburg, den 20. Dezember 1915.
                          Der Landrat.
                             v. Dalwigk.

12. November 1915

BAST_12_11_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1915

In der ersten und zweiten Klasse ist die Wahlbeteiligung bei den Kommunalwahlen in Höhscheid zwar mit 54,5 und 25,8 % nicht hoch, aber doch deutlich höher als in der dritten Klasse (4 %).

  Höhscheid. Stadtverordnetenwahl. Bei der
gestern vorgenommenen Stadtverordnetenwahl wurden in der
zweiten Abteilung von 124 Wahlberechtigten 32 Stimmen ab-
gegeben. Davon erhielten Genosse Eickhorn 19, Dr.
Maßmann 13 Stimmen. Gewählt ist also Eickhorn.
– Bei den Wahlen in der ersten Abteilung wählten von 44
Wahlberechtigten 24. Es erhielten Maßmann 17, Hen-
kels 4, Loos 3 Stimmen. Gewählt ist Dr. Maßmann.

11. November 1915

BAST_11_11_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1915

Im Zeichen des Burgfriedens: Auch bei den Stadtverordnetenwahlen in Höhscheid beteiligten sich nur knapp 4 % der Wähler der dritten Klasse an den Wahlen.

Höhscheid. Stadtverordnetenwahl. Bei der
heute mittag vorgenommenen Stadtverordnetenwahl wurden
von 905 Wahlberechtigten 35 Stimmen abgegeben. Sämtliche
35 Stimmen fielen auf unsere Genossen Kleist und
Nouvertné.

11. November 1915

11.11. Ratingen

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 11.11.1915

Beschlüsse der letzten Stadtratsitzung in Ratingen, u. a. Marktverkehr, Stadtratswahlen, Müllabfuhr, Wasserzins, Unterstützung von Kriegerfamilien.

Aus der Umgegend.
Aus der Gemeindeverwaltung.
H. Ratingen, 10. Nov[ember]. In der letzten Stadt-
Ratssitzung teilte Herr Bürgermeister Jansen
mit, daß die Beschwerde gegen den Beschluß des
Provinzial-Rates der Rheinprovinz, wodurch
der Marktverkehr in Ratingen für die
Dauer der Kirmes und des Schützenfestes auf
zwei Tage beschränkt worden, vom Minister für
Handel und Gewerbe unter Anerkennung der
für die Beschlußfassung des Provinzialrates maß-

Weiterlesen

8. November 1915

BAST_08_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1915

Aufruf der Sozialdemokraten zu den Stadverordnetenwahlen in Höhscheid, Wald und Ohligs

   Auf zur Stadtverordnetenwahl!
     Stadtratswahl Höhscheid.
   Von der Sozialdemokratischen Partei sind folgende
Kandidaten für die Stadtratswahlen aufgestellt:
      1. Bezirk (Neuenhof) 3. Abteilung:
   Karl Kleist, Buchhändler, Neustraße
Richard Nouvertne, Ausmacher, Weinsberg.
   Die Wahl wird am Donnerstag, dem 11. Nov[ember],
mittags von 11 bis 1 Uhr, im Lokale Pulvermacher,
Neuenhof, vorgenommen.
               2. Abteilung:
   Wilh. Fikus, Buchdrucker, Köcherstraße.
   Gewählt wird am Donnerstag, den 11. Nov[ember],
mittags von 1¼ bis 2 Uhr, bei Pulvermacher,
Neuenhof.
   2. Wahlbezirk (Widdert) 2. Abteilung:
Ernst Eickhorn, Lagerhalter, Börsenstraße.
   Wahllokal: Albert Meis, Börsenstraße.
   Wahlzeit: Donnerstag, den 11. November, von
7 bis 8 Uhr abends.
   3. Wahlbezirk (Stübchen) 2. Abteilung:
Otto Hoppe, Reider, Oben-Katternberg.
   Die Wahl ist am Freitag, den 12. November,
von 12 bis 1 Uhr in der Wirtschaft Adolf Herweg,
Katternbergerstraße.
Weiterlesen

6. November 1915

BAST_06_11_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1915

Elberfeld: Stadtverordnetenwahlen in Zeiten des Burgfriedens und einer fast unglaublichen Walhbeteiligung von etwas über drei Prozent

Drei Prozent Wahlbeteiligung.
   Nach dem endgütligen Wahlresultat bei der Stadtver
ordnetenwahl in Elberfeld erhielten die einzelnen Kandi-
Daten: A. Groll 868, Osk[ar] Hoffmann 868, Hugo Landé 872,
Paul Kösser 869 Stimmen, Ersatzwahl: Karl Ziegler 837
Stimmen. Mithin ist, entsprechend den Abmachungen, die
Wiederwahl der bisherigen Stadtverordneten, der Genossen
Groll, Hoffmann, Landé, Kösser und die Ersatz-
Wahl des Fabrikanten Ziegler erfolgt.
   Zum Schluß sei noch bemerkt, dass von den 27 137 Wahl-
berechtigten 879 Wähler von ihrem Wahlrecht Gebrauch
machten, also nur 3,2 Prozent. Die Wahlhandlung selbst ge-
staltete sich dadurch etwas schwierig, daß die Wählerlisten nach
dem Bezirkswahlsystem aufgestellt waren, während die Wahl
durch die Burgfriedensabmachung nur in zwei Gruppen er-
folgte.