19. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Die Wäschesammlung in Troisdorf war wohl erfolgreich.

Mai 19.
In der „Weißen Woche“ vom 6-12. Mai 1918.
wurden von Schülern im diesseitigen Schulbezirk
eine Menge Wäschestücke gesammelt und dem
„Roten Kreuz“ abgeliefert.

14. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Mai 1918

In der Stadt Solingen ist erst nächste Woche „Windeltag“. Heute wird im Landkreis Solingen Wäsche gesammelt.

   Solingen. Verwahrt eure Windeln! Ein Windel-
tag für den Stadtkreis Solingen findet erst in der
nächsten Woche statt. Mögen also die Solinger die Wäsche, die
sie abzugeben beabsichtigen, für diesen Zeitpunkt reflektieren und sie
nicht etwa jetzt zum Windeltag des Landkreises ausgeben.

11. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1918

Der bevorstehende „Windeltag“ gilt nur für den Landkreis Solingen. In der Stadt Solingen wird zu einem späteren Zeitpunkt gesammelt.

   Solingen. Der „Windeltag“ am 14. d[iesen] M[ona]ts ist eine Ver-
anstaltung des Landkreises Solingen, der man nur einen
schönen Erfolg wünschen kann. Im Stadtkreise Solingen
findet, wie wir zur Vermeidung von Mißverständnissen ausdrücklich
feststellen möchten, eine Sammlung von Wäsche u[nd] dergl[eichen] an diesem
Tage nicht statt; infolgedessen wird auch keine der Sammlerinnen
berechtigt sein, ihre Tätigkeit auf den Stadtkreis auszudehnen.
Solingen-Stadt hat selbst einen großen Bedarf an Säug-
lingswäsche und wird auch in aller Kürze ebenfalls eine
Sammlung von Säuglingswäsche veranstalten, die
schon vor einiger Zeit stattfinden sollte, aus bestimmten Gründen
aber verschoben werden mußte. Unsere Solinger Hausfrauen mögen
also die verfügbaren Wäschestücke zurücklegen für die Solinger
Sammlung, die demnächst angekündigt werden wird.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1918

Eine Sammlung „Windeltag“ des Vaterländischen Frauenvereins in Höhscheid beschlossen

   Höhscheid. Die hiesige Ortsgruppe des Vater-
ländischen Frauenvereins unter Zuziehung anderer ge-
[eigneter Frauen hielt eine Sitzung im hiesigen Rathaus-Sitzungssaale]
[ab, um über den „Windeltag“ zu beraten. Nachdem Frau Max]
Lütters und Herr Bürgermeister Pohlig die Wichtigkeit und die Be-
deutung nochmals erörtert hatten, wurde einstimmig beschlossen, für
Höhscheid 14 Werbebezirke zu bilden, in denen am 14. d[ieses] M[ona]ts je
zwei Vereinsdamen ihre Werbe- und Aufklärungsarbeit ausführen.
Die Herren Schulleiter sollen gebeten werden, das von Herrn Bürger-
meister Heinrich in Wald verfaßte Mahnwort, das im Druck er-
schienen ist, vorher durch Schulkinder zu verteilen und für jeden
Werbebezirk 2 Schulmädchen zu bestimmen, welche die Werbedamen
begleiten und die Wäschestücke in einzelnen Paketen verschnürt und
letztere mit Inhaltsverzeichnis und dem Namen des Eigentümers
versehen nach der Bekleidungsstelle im Rathause (Nebengebäude,
Zimmer 1) bringen. Hier werden die Sachen der Reihenfolge nach
in ein Verzeichnis eingetragen und am 15. d[ieses] M[ona]ts durch zwei sach-
verständige Einwohner wertgeschätzt. Am 16. und 17. d[ieses] M[ona]ts,
sollen die von den Sachverständigen festgestellten Preise – es wird
der dreifache Friedenswert ermittelt – während der Dienststunden
in der Bekleidungsstelle ausgezahlt werden. An die Einwohner
ergeht die dringende Bitte, im Interesse der Säuglingsfürsorge
Kisten und Schränke zu durchsuchen und alle entbehrlichen
Leinen- und Wäschesachen herauszugeben, damit sie für
die Säuglinge bereitgestellt werden.

3. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Mai 1918

Der Vaterländische Frauenverein sammelt Wäsche für Säuglinge in Troisdorf ein.

   Troisdorf.   Eine Haussammlung an
Wäsche für Säuglinge veranstaltet der Vater-
ländische Frauenverein, Ortsgruppe Trois-
dorf, am 7. und 8. Mai.

30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Sentimentale Propaganda für die bevorstehende Wäschesammlung:
Am Windeltag sollen werden sogar Erbstücke gespendet werden

         Die Servietten der Großmutter.
   Der Wäscheschrank war ihr Stolz schon von den ersten Tagen
der Ehe an. Als bergisches Mädel war sie reich ausgestattet worden,
und wenn sie sonst nicht irgendwelchen Luxus frönte, so war ihr das
schönste Linnen nie zu teuer. Die Familie ist größer und größer ge-
worden, und trotz des großen Reichtums hat der Krieg sehr unter
ihren Wäscheschätzen aufgeräumt. Mit Sorgen sah sie, wie sich hier
und da an Tischtüchern, an Servietten, ja sogar an Leintüchern schad-
hafte Stellen zeigten. Und dann kam auch noch der Windeltag, an
dem sie von den spärlicher gewordenen Vorräten alles übrige ab-
geben sollte. Der Gedanke daran schmerzte sie wirklich. Nun, sie wollte
geben. Aber in ein Gefach sollte keine Unordnung gebracht werden;

Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Klarstellungen zu der Höhe der Vergütung beim Windeltag des Landkreises Solingen

                           Zum Windeltag.
   In der ersten Mitteilung über den Windeltag im Landkreise
Solingen ist gesagt worden, daß alle Wäschestücke, die zur Samm-
lung gegeben werden, bezahlt werden sollen, und zwar soll der drei-
fache Friedenswert dafür vergütet werden. Diese Angabe hat Rück-
fragen veranlaßt, und deshalb sei zur Aufklärung folgendes festgestellt:
Der Preis für Wäsche beträgt heute zweifellos ein Vielfaches vom
Friedenspreis. Diesen Verhältnissen wird dadurch Rechnung getra-
gen, daß im Prinzip der dreifache Friedenspreis bezahlt werden soll.
Dabei kann es sich aber nur um neue Wäschestücke handeln. Bei
gebrauchten Sachen können wir nicht mehr von einem Friedenspreis,
sondern nur von einem Friedenswert sprechen, der durch eine Sach-
verständigen-Kommission festgestellt werden soll. Wenn also eine
Serviette zur Sammlung gegeben wird, für die im Frieden ein
Preis von 1,50 Mark bezahlt worden ist, so vergütet die Sammel-
stelle dafür 4,50 Mark. Ist die Serviette aber schon gebraucht ge-
wesen, so daß ihr Wert im Frieden auf 1 Mark herabgesunken wäre,
so erhält der opferwillige Geber immer noch 3 Mark. Ein Opfer ist
dies zwar immer noch, wenn wir die Vergütung im Verhältnis zu
den augenblicklich üblichen Wäschepreisen betrachten. Aber ein
Opfer soll es ja schließlich auch sein, wenigstens für die Kriegszeit.
Später, wenn die Preise wieder niedriger geworden sind, wird es
den Spendern möglich sein, sich für den Erlös aus den zum Windeltag
beigesteuerten Wäschestücken Ersatz zu verschaffen. Deshalb muß
jeder geben, was er nur irgend entbehren kann.

26. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1918

Frauenvereine des Landkreises Solingen sammeln Wäsche für Säuglinge.

                    Aufruf!
Im Einverständnis mit den Behörden veranstalten wir am
   Dienstag, den 14. Mai 1918,
                       einen
 Säuglingswäsche-Sammeltag
                        des
       Landkreises Solingen.
   Wir wenden uns an alle Mütter und Hausfrauen mit der
dringenden Bitte um Kinderwäsche, Tischtücher, Bettücher,
Handtücher, Mundtücher und alles Entbehrliche, was zu
Kinderwäsche verarbeitet werden kann.
   Wir zahlen dafür den dreifachen Friedenswert nach sach-
verständiger Abschätzung und geben damit die Möglichkeit der
Neubeschaffung in Friedenszeiten.
   Hausfrauen! Für des Vaterlandes Zukunft helft lindern
die große Wäschenot unserer Säuglinge und bereitet euch mit
Herz und Hand vor auf unseren Sammeltag.
                           Vaterländischer Frauen-Verein
   und sämtliche Frauen-Vereine des Landkreises Solingen.

6. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Februar 1918

Sammlung von gebrauchten Kleidungs- und Wäschestücken im Kreis Schleiden

Bekanntmachung
über den Verkehr mit getragenen Kleidungs-
und Wäschestücken und getragenen Schuhwaren.
Da die in meiner Bekanntmachung vom 12. Juni
1917 in Aussicht genommenen Maßnahmen zur Be-
wirtschaftung der oben genannten Gegenstände sich
nicht haben durchführen lasen, bestimme ich, dass die
Bewirtschaftung in folgender Weise geschehen soll:
Bei sämtlichen Bürgermeisterämtern des Kreises
werden Aufnahmestellen errichtet. Die eingegangenen
Kleidungsstücke pp. werden auf Veranlassung der
Bürgermeisterämter in tragbaren Zustand versetzt und
durch öffentlichen Verkaufsstellen nach den darüber
durch die Reichsbekleidungsstelle erlassenen Bestim-
mung der bedürftigen Bevölkerung gegen Bezahlung
zugänglich gemacht.
Anträge auf entgeltliche Ueberlassung derartiger
Bekleidungstücke sind bei den zuständigen Bürger-
meisterämtern zu stellen.
Alle übrigen Bestimmungen meiner oben genannten
Bekanntmachung bleiben unverändert bestehen.
Schleiden, den 28. Januar 1918
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee.