19. Februar 1916

BAST_19_02_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1916

Ankündigung des Naturheil-Vereins Ohligs für einen Vortrag des Redakteurs P. Schirrmeister (Berlin), Vorsitzender des Deutschen Bundes der Vereine für naturgemäße Lebens- und Heilweise, zu dem Thema „Gesundheit als Pflicht und Segen für Familie und Staat“

19. Februar 1916

BAST_19_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1916

Die umfangreiche Besprechung des ersten Teils des Vortrages von Prof. Bindhardt in der Volkshochschule Solingen über „Krieg und Kunst“ leitet der Autor Arno Franke (A.F.) mit einem eigenen Kommentar aus sozialdemokratischer Sicht zum Thema ein.

Der Krieg und die Kunst.
   Kunst und Krieg! Der erste und stärkste Eindruck, der sich aus
der Gegenüberstellung dieser beiden Begriffe ergibt, ist der des
Gegensatzes. Was haben Krieg und Kunst miteinander zu tun?
Es ist auf den ersten Blick nur Gegensätzliches, einander Aus-
schließendes, was Sinn und Inhalt und Vorstellung jeder dieser
beiden Begriffe ausmachen. Der Krieg war zu allen Zeiten der Ver-
nichter sowohl künstlerischen Eigentums der Gesamtheit, wie künstle-
rischen Vermögens einzelner; der Krieg verhinderte künstlerische
Erziehung und künstlerisches Genießen, ebenso wie er künstlerische
Produktion unterband und künstlerische Individualitäten vernichtete.
Und in besonders fragwürdiger Gestalt tritt uns der kriegerische
Eroberer in dieser Wechselbeziehung entgegen als Räuber künstlerischer
Werte, die er dem Volke, dessen schöpferischer Kraft sie entsprossen
waren und zu dessen natürlichem Besitze sie gehörten, entführte und
sie in fremden Boden verpflanzte, wo von ihnen nicht annähernd
die fortgesetzte Kraft ausgehen konnte, die sie daheim gespendet
hätten.

Weiterlesen

17. Februar 1916

BAST_17_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Februar 1916

Einladung zu einer Frauen-Versammlung im Solinger Gewerkschaftshaus.

Frauen-Versammlung
  Freitag, 18. Februar, abends 8½ Uhr,
      im Solinger Gewerkschaftshaus.
Vortrag von Frau M. Juchacz, Köln
   Wie schützen wir uns vor Preiswucher
   und Ueberschreitung der Höchstpreise?
         Diskussion.
   Die Frauen von Solingen und Umgegend werden zu zahlreichem Besuch
dieser Versammlung eingeladen.                  Die Einberuferin.

16. Februar 1916

BAST_16_02_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1916

Solinger Hausfrauen werden aufgefordert, in Selbsthilfe Höchstpreisüberschreitungen zu melden. Gleichzeitig wird ein Vortrag zu diesem Thema angekündigt.“

     Zur Selbsthilfe
sollen die Hausfrauen gegenüber den wucherischen Aus-
beutungsversuchen gewissenloser Händler greifen. Die Preis-
prüfungsstelle in Solingen hat es bekanntlich abgelehnt,
dem Beispiel anderer Städte zu folgen und Frauen zu er-
nennen, die verpflichtet sind, Ueberschreitungen der
Höchstpreise und anderen Preiswucher der Preisprüfungsstelle
anzuzeigen. Die Stelle betonte in der Ablehnung des An-
trages, daß die Anzeigepflicht eine allgemeine Pflicht
sei, zu deren Erfüllung nicht besonders Frauen bestellt zu
werden brauchten. Die Hausfrauen wissen jedoch am besten,
daß das leicht gesagt, aber sehr schwer ausgeführt ist. Zur Be-
sprechung der Angelegenheit wird am Freitagabend 8½ Uhr
im Saale des Gewerkschaftshauses eine Versammlung
der Hausfrauen abgehalten, in der Frau E. Juchacz aus
Köln über den „Schutz vor Preiswucher und
Ueberschreitung der Höchstpreise“ sprechen wird.
Wir machen die Hausfrauen schon heute auf diese Versammlung
aufmerksam.

4. Dezember 1915

BAST_04_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1915

Volkshochschule Solingen: Erster Vortrag von Prof. Dr. Selter über die Bedeutung der Hygiene im Krieg zur Vorbeugung vor Seuchen

Die Hygiene im Kriege.
   Gestern abend sprach in der Aula des Gymnasiums Herr
Professor Dr. Selter von hier vor einer verhältnismäßig
großen Zahl von Teilnehmern der Volkshochschulkurse über
das Thema: „Die Hygiene im Kriege“.
   Der Redner führte etwa folgendes aus: Während die ärzt-
liche Kunst geschlagene Wunden heilt, sind die hygienischen Ein-
richtungen geschaffen, um Krankheiten vorzubeugen. In dieser
Beziehung haben die deutschen Städte im Gegensatz zu Belgien
und Nordfrankreich Vorbildliches geschaffen. Man denke nur
an die allgemein durchgeführte Kanalisation der deutschen
Städte. Krieg und Seuchen wurden bisher mit Recht in einem
Atem genannt. Es ist in der Kriegsgeschichte sogar die Tat-
sache zu verzeichnen, daß Seuchen einen Krieg beendet haben.
Beide Armeen waren durch Seuchen so dezimiert, daß an eine
Fortführung des Krieges nicht gedacht werden konnte. Als
Kriegsseuchen gelten Cholera, Typhus, Ruhr, Pocken, Fleck-
typhus und Rückfalltyphus. Die Pest, früher die gefährlichste
der Kriegsseuchen, ist bisher nicht aufgetreten.

Weiterlesen

3. Dezember 1915

BAST_03_12_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1915

Ankündigung eines Vortrages des Arztes und Schriftstellers Oskar Mummert (Berlin) in Burscheid

Burscheid. Vortrag. Auf Veranlassung des Natur-
heilvereins wird der Redakteur Oskar Mummert aus
Berlin am kommenden Sonntag, nachmittags 5½ Uhr be-
ginnend, im Saale des Herrn Georg Niermann einen Vortrag
halten über das Thema: ,,Unseres Volkes Zukunftsaufgaben“.
Der hervorragende Schriftsteller und Volksredner hat bereits
an größeren Plätzen, in Barmen, Bonn, Ruhrort usw., mit
gutem Erfolge Vorträge über dieses Thema gehalten. Der
Zutritt ist für jedermann frei.

23. November 1915

BAST_23_11_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1915

Die Ortsgruppe Solingen der evangelischen Freiheit lädt zu einem Vortrag des Pfarrers König (Bremen) mit dem Thema „Christentum und Krieg“ ins Hotel Monopol ein.

3. November 1915

19151103_Theiß_128

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. November 1915

Der evangelische Männerverein und Pfarrer Theiß laden ein.

Evangelischer Männerverein.
   Sonntag, den 7. November 1915, abends 8.30
Uhr Versammlung im Gemeindehause.
   Vortrag des Herrn Pfarrer Theis,
                                                 (Troisdorf)
  „Welche Forderungen stellt der Weltkrieg an die
  Erziehung unser[er] Jugend.“
      Unser[e] Mitglieder laden wir zu zahlreichem
Besuche ein.
          Gäste willkommen.   
                                                  Der Vorstand.          

30. Oktober 1915

BAST_30_10_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1915

Der Naturheil-Verein Solingen lädt zu einem Vortrag von Paul Schirrmeister (Berlin), einem bekannten Lebensreformer, mit dem Thema: „Jugendpflege zur Stählung der Volkskraft“ in den Saal der Gaststätte Soffel (Südwall) ein.

23. Oktober 1915

BAST_23_10_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1915

„Was lernen wir aus dem ersten Kriegsjahr““ fragt Lic. D. Traub aus Dortmund in einem von der Ortsgruppe Solingen der Freunde evangelischer Freiheit organisierten Vortrag

23. Oktober 1915

BAST_23_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1915

Die Volkshochschule Solingen bietet erstmals wieder seit Kriegsbeginn Kurse an, diesmal zu Kriegsthemen

Volks-Hochschulkurse.
   Eine Sitzung des erweiterten Ausschusses für Volks-Hoch-
schulkurse tagte gestern abend im Lokale Gierlich in Solingen.
Aus dem rückschauenden Berichte des Vorsitzenden, Herrn
Professor Selter, ging hervor, daß der Verein für Hochschul-
kurse eine Tätigkeit während des Krieges nicht ausgeübt und
auch keine Mitgliederbeiträge erhoben hat. Den Vorschlägen des
Vorsitzenden, in Anbetracht der Zeitläufte auch keine Ergän-
zungswahlen zum Vorstande vorzunehmen, stimmte  der Aus-
schuß zu.
   Es erscheine dem Vorstande nun doch angebracht, wieder
etwas zu unternehmen. Es wird vorgeschlagen, in der näch-
sten Zeit je einen Kursus von zwei Abenden über folgende
Gegenstände abzuhalten:
   Kriegsindustrie (Vortragender: Ingenieur Engerling,
           Solingen);
   Kriegsphysik und Kriegschemie (Vortragender: Professor
           Spelter, Solingen);
   Kriegslyrik (Vortragender: Professor Thamhayn,
          Solingen);
   Kriegshygiene (Vortragender: Professor Selter, So-
          lingen).
   Die Vortragenden leisten ihre Vorträge kostenlos, wenn die
Erträgnisse der Kriegswohlfahrtshilfe zufließen. Der Ein-
tritt zu allen Kursen kostet 1 Mark, zu jedem einzelnen
Kursus 30 Pfennig.
   Der Kassenbestand des Vereins beträgt 233 Mark. Das
Vermögen ist auf die Kriegsanleihe gezeichnet.

7. Oktober 1915

BAST_07_10_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Oktober 1915

Prof. Dr. Paul Selter klärt die Fortbildungsschüler in Höhscheid über die Gefahren des Alkohols, des Rauchens und der Sexualität auf

Höhscheid. Die Gefahren des Jünglings-
alters. Gestern nachmittag um 6 Uhr versammelten sich die
Oberklassen der hiesigen Fortbildungsschule im Saale des
„Lindenhof“, um einen Vortrag des Herrn Professor Dr.
Selter-Solingen über: „Die Gefahren des Jüng-
lingsalters“ anzuhören. Nach einer Ansprache des Herrn
Bürgermeisters Pohlig an die jungen Leute, hielt Herr
Professor Dr. Selter einen ¾stündigen sehr interessanten, lehr-
reichen und dem Verständnis der Jugend angepaßten Vortrag.
Davon ausgehend, daß ein Mensch von 16 und 17 Jahren noch
in der Entwicklungszeit sich befinde, verlangte er für die
Jugend Körperpflege: Baden, Turnen, sportliche Spiele, des
ferneren gesunde Schlafräume, Arbeitsstätten, eine geregelte
Lebensweise, besonders im Essen und Trinken. Nachdrücklich
wies der Redner die Jugend darauf hin, den Alkohol zu meiden,
auch das Rauchen zu unterlassen; beides sei für den jungen
Körper höchst ungesund. Darauf kam der Redner auf die
sexuelle Frage und deren sittliche und körperliche Gefahren für
die Jugend zu sprechen. Er verstand es, dieses heikle aber
höchstwichtige Thema in höchst ersprießlicher Weise zu behan-
deln. Nach Schluß seiner Rede dankte der Bürgermeister dem
Referenten für seine trefflichen und lehrreichen Worte im
Namen der Lehrerschaft, des Schulvorstandes und der Schüler.

13. Juli 1915

BAST_13_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1915

Vortrag für die Jugend.

  Die Arbeiter-Jugend
   Am Mittwochabend hält der Genosse Seegert im Ge-
werkschaftshause einen Vortrag über: „Die Entwicklung
des Schiffbaues und der Schiffahrt!“
   Wir bitten alle Jugendfreunde um zahlreichen Besuch
dieses Vortragsabends. Er beginnt um 8½ Uhr.

5. Juli 1915

BAST_05_07_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1915

Solingen. Ein Frauen- und Mädchenabend
ist morgen, Dienstag, in der Schule an der Katternbergerstraße.
Anfang 8¼ Uhr. Herr Kreisgärtner Schnarre aus Bergisch-
Neukirchen spricht über: „Herstellung von Obst-
erzeugnissen als Liebesgaben“. Der Redner wird
seine Ausführungen durch praktische Vorführungen erläutern.