3. Juni 1916

BAST_03_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juni 1916

Die Stadt Solingen prüft für eine mögliche Massenspeisung die Eröffnung weiterer Volksküchen

   Solingen. Vermehrung der Volksküchen.
Die von den Großstädten ausgehende Bewegung für die Ein-
führung der Massenspeisung hat die städt[ische] Verwaltung
veranlaßt, der zuständigen Kommission die Frage zur Prüfung
vorzulegen. In den beiden städtischen Volksküchen werden zurzeit
jeden Tag etwa 750 bis 800 Portionen abgegeben, davon der
größere Teil gegen Bezahlung. Die Wiedereröffnung der
übrigen Volksküchen kann sofort erfolgen, wenn sich dazu ein
Bedürfnis herausstellt. Mit der Einführung der Massenspeisung
sind aber eine Anzahl Fragen verknüpft, die noch weiterer
Prüfung bedürfen. So muß geprüft werden, in welchem
Umfange der Einzelhaushalt selbst Produkte für die Ernährung
zieht und inwieweit der Bezug städtischer Lebensmittel gewährt
werden kann, usw. Dazu ist ferner eine gewissenhafte Kontrolle
einzurichten, wenn der Zweck der Massenspeisung, eine spar-
same Verwendung der Lebensmittel und eine Verbilligung der
Ernährung, erreicht werden soll. Deshalb sollen bei ein-
tretendem Bedürfnis weitere Volksküchen eröffnet werden.

29. Februar 1916

BAST_29_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Februar 1916

Der Verkehrsverein Solingen will auch in Solingen ein Kriegswahrzeichen errichtet sehen. Ebenso wurde die Notwendigkeit der Einrichtung einer, eventuell mobilen, weiteren Volksküche betont.

Solingen. Ein Kriegswahrzeichen, wie es
schon zahlreiche Städte besitzen, soll auch in Solingen geschaffen
werden. Der Vorstand des Verkehrsvereins will die Angelegen-
heit in die Hand nehmen und bestimmte gestern bereits einen
engeren Ausschuß, der Entwürfe beschaffen soll. Es soll Wert
darauf gelegt werden, etwas Originelles zu erhalten, das an
die Opferwilligkeit unserer Zeit dauernd erinnern soll. Neben
mancherlei Verkehrswünschen wurde noch die Notwendigkeit
betont, eine weitere Volksküche zu eröffnen, oder mobile
Volksküchen nach Kölner Muster zu schaffen, um der stark
einseitigen Ernährung der minderbemittelten Bevölkerung eine
bessere Ernährung zu bieten.

29. November 1915

Velbert 29.11.

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 29.11.1915

Stadtverordnetensitzung der Stadt Velbert: u. a. Maßnahmen bei der Kriegsfürsorge und -Unterstützung, Betrieb der Volksküche, Zuschuss für Säuglingsheim und Kinderkrippe

Kriegsfürsorge.
h. Velbert, 28. Nov[ember]. In der gestrigen Stadt-
verordneten-Sitzung gab der Bürgermeister
einen Überblick über die wirtschaftlichen Maß-
nahmen der Stadt aus Anlaß des Krieges. Es
ist eine Abnahme der Benutzung der Volks-
küchen zu verzeichnen. Während im Vorjahre
für über 1.000 Personen gekocht wurde, kommen
jetzt nur noch 150 Personen in Betracht. Trotz-
dem soll der Betrieb der Volksküche aufrecht er-
halten werden. Weiterhin wurde die Milchfrage
besprochen. Bei der Wahl dreier Beigeordneten
wurde Herr Krause wiedergewählt, die Herren
Witte und Judick neugewählt. Für ein Säug-
lingsheim und eine Kinderkrippe wird ein lau-
fender Zuschuß nach Bedarf bewilligt. Weiter
wurde beschlossen, die Kriegs-Unterstützungs-
sätze gemäß der vom Reich bewilligten Sätze mit
Wirkung vom 1. November ab zu erhöhen. Den
Angehörigen unserer Krieger soll eine Weih-
nachtsgabe übermittelt werden. Es bedeutet dies
eine Ausgabe von 20.000 Mark.

11. November 1915

11.11. Velbert

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 11.11.1915

Eröffnung der Volksküche in Velbert.

Aus Rheinland-Westfalen.
Kriegsfürsorge.
h. Velbert, 11. Nov[ember]. Die hiesigen Volks-
küchen werden am 15 d[ieses] M[ona]ts wieder eröffnet.
Es werden Portionen zu 15 Pf[enni]g an Erwachsene
und zu 10 Pf[enni]g an Kinder ausgegeben.

31. Oktober 1915

31.10. Hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 31.10.1915

Wiedereröffnung der Volksküche in Hilden.

Kriegsfürsorge.
i. Hilden, 30. Okt[ober]. Die Wiedereröffnung der
hiesigen Volksküche findet am 15. Novem-
ber statt. Wie die hiesige Ortsgruppe des Vater-
ländischen Frauenvereins mitteilt, sollen haupt-
sächlich an Schulkinder unentgeltlich Speisen
verabfolgt werden.

20. Oktober 1915

20.10.15.Haan

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 20.10.1915

Versorgung von Kriegerfamilien durch eine Volksküche in Haan.

a. Haan, 20. Okt[ober]. Die Wiedereröff-
nung der Volksküche hat der Kriegs-
wohlfahrtsausschuß für den 15. November in
Aussicht genommen, um den Kriegerfrauen bei
der Teuerung aller Lebensmittel die Ver-
sorgung ihrer Familien mit gutem Essen zu
ermöglichen.  Der Preis für ein Liter Essen
wurde auf 20 Pfennige festgesetzt. Für be-
sonders Bedürftige werden Essenkarten frei
abgegeben.

4. Mai 1915

BAST_04_05_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1915

Der Betrieb der Solinger Volksküchen wird wegen geringer Nutzung an Sonntagen bis auf weiteres eingestellt.

Solingen. Der andauernde Rückgang der Be-
nutzung der städtischen Volksküchen veranlaßt die
städtische Verwaltung, nachdem sie mit den meistbeteiligten Be-
zirksvorstehern und Kommissionsmitgliedern darüber beraten,
den Betrieb an Sonntagen bis auf weiteres
einzustellen. So sind am letzten Sonntag in beiden
Volksküchen nur 20 und 34 Portionen verabreicht worden.
Dazu kamen noch die Mahlzeiten für etwa 20 Internierte.
Diese sollen, wie schon jetzt, ihre Abendmahlzeiten auch Sonn-
tags selbst kochen. Sobald sich das Bedürfnis stärker zeigt, soll
natürlich wieder die Oeffnung der Volksküchen auch an Sonn-
tagen erfolgen.

23. März 1915

BAST_23_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1915

Über „die Volksernährung während des Krieges“ und die Rolle der Frauen als „zweites Heer“ hielt Frau Bohn-Engelhardt (Essen) vor dem Solinger Kriegsausschuß einen Vortrag.

                               Kriegswirtschaft.
                                   Das zweite Heer.
   Am Montagnachmittag war im weißen Saale des Hotels
„Monopol“ eine Versammlung des städtischen Kriegsausschusses, der
Bezirksführer und Helferinnen unter dem Vorsitz des Ober-
bürgermeisters. Frau Bohn-Engelhardt aus Essen sprach
über das Thema: „Die Volksernährung während des
Krieges.“ Alte Lebensgewohnheiten, so führte die Rednerin aus,
sind nicht von heute auf morgen zu beseitigen, dazu gehört Zeit und
Geduld. Man soll nicht nur das Sparen predigen, man soll auch den
Leuten begreiflich machen, weshalb gespart werden muß. Die
Frauen der ärmeren Bevölkerungsklassen braucht
man nicht nur Sparsamkeit anzuhalten, da sie zum
großen Teil schon in Friedenszeiten unter dem Existenzminimum
leben. Wir müssen erstens: sparen; zweitens: unsere Lebensweise
ändern und drittens: den Kampf gegen die Vergeudung von Lebens-
mitteln aufnehmen.

Weiterlesen

19. März 1915

BAST_19_03_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1915

Der Anstieg der Lebensmittelpreise zwingt die beiden verbliebenen Volksküchen in Wald zu einer Erhöhung ihrer Protionspreise.

Wald Die Volksküchen im Zeichen der Teue-
rung. Wie wir schon vor einiger Zeit mitteilten, haben von
den vier Walder Suppenküchen nur die an der Scheider-
mühle und in Oben-Itter den Betrieb aufrecht erhalten.
Namentlich erfreut sich die letztere immer noch eines regen Zu-
spruches Jetzt stellt sich dem Küchenbetrieb ein Hindernis in
den Weg, die stets steigenden Preise aller Lebens-
mittel. Sie haben die Verwaltung der Küchen genötigt, den
Preis der Portionen um 5 Pf[enni]g zu erhöhen. Diese Erhöhung,
die vom 22 März ab in Kraft treten soll, ist erforderlich, weil,
wie uns mitgeteilt wird, die Küchen von der Stadt gar keine
Unterstützung genießen.

19. Februar 1915

BAST_19_02_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1915

Als bei Kriegsausbruch die Arbeitslosigkeit auch in Wald gewaltig anstieg, wurden die vier eingerichteten Volksküchen zu einer unverzichtbaren Einrichtung für große Teile der Bevölkerung. Mit zunehmender Beschäftigung nahm das Interesse der Arbeiterfrauen an den Volksküchen trotz der Teuerung der Lebensmittel aber immer mehr ab, so dass nur noch zwei Volksküchen in Betrieb sind. Für den Einsender des Berichts eine bedauerliche Entwicklung, da für ihn die Volksküche am „Anfang rationeller Volksversorgung“ stand, mithin in die richtige sozialistische Zukunft wies.

             Volksküchen und Teuerung.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Die Ernährung während der Kriegszeit ist eines der
wichtigsten Probleme. Zu Beginn des Krieges schien ja, von
der ersten allgemeinen Verwirrung abgesehen, alles seinen
gewohnten Weg weiterzugehen. Zwar trat eine Arbeitslosig-
keit von nie gekanntem Umfange ein, doch war von einem
Mangel an Nahrungsmitteln zunächst nichts zu spüren. Er-
freulicherweise wurden durch die Errichtung von Volksküchen
sofort Vorkehrungen getroffen, die als der Anfang rationeller
Volksversorgung angesprochen werden können. Daß diese
Küchen, vier an der Zahl, nicht von der Stadt errichtet wurden,
war zwar ein Fehler, trotzdem war die Frequenz erfreulicher-
weise sehr stark. Hierzu trug auch die Arbeitslosigkeit nicht
wenig bei.

Weiterlesen

26. November 1914

BAST_26_11_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1914

Angesichts der relativ geringen aktuellen städtischen Unterstützungsleistungen und der rückläufigen Arbeitslosenzahlen in Solingen hofft die „Bergische Arbeiterstimme“ auf die von den Gewerkschaften vorgeschlagene Verbesserung der Arbeitslosenunterstützung. 

     Die Kosten der Solinger städtischer Arbeitslosen-
                             unterstützung
betragen nach einer in der gestrigen Sitzung der
Arbeitslosenkommission gegebenen Auskunft der
Verwaltung bis jetzt rund 122 000 Mark. Im einzelnen setzt
sich diese Summe aus folgenden Positionen zusammen: Bar-
unterstützung 48 882 Mark, Schuhwerk 3110 Mark, Miet-
unterstützung (nur für August und September) 10636 Mark,
sonstige Unkosten ungefähr 1000 Mark. Unsere Genossen be-
tonten mit Recht, daß die städtische Belastung durch die
Arbeitslosenfürsorge wesentlich geringer sei, als man anfäng-
lich angenommen habe. Auch müsse man die durch die Not-
standsarbeiten geschaffenen Werte billiger-
weise in Abzug bringen. Weiterlesen

9. November 1914

1914 11 09 (Teil 1)
1914 11 09 (Teil II)

1914 11 09 (Teil 2)
Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 9. November 1914

Klagen über die missbräuchliche Nutzung der “Allgemeinen Volksküche”.

Hilfsbereitschaft.

Die jüngst eröffnete „Allgemeine Volksküche“, die bekanntlich in den Restaurants von Fr. Pestka und Ad. Mudersbach betrieben wird, erfreut sich in den paar Tagen ihres Bestehens eines regen Zuspruchs. Die Tätigkeit hat sich in der Volksküche bereits in weitgehenstem Maße entwickelt, so daß die Damen, welche sich in den Dienst der guten Sache gestellt haben, vollauf ihre Wirksamkeit entfalten, um allen Wünschen gerecht zu werden. Der Küchenzettel ist überaus reichhaltig. Mit einer guten kräftigen Hausmannssuppe wechseln Kartoffeln, Gemüse und Fleisch ab, und das auch einmal ein Braten mit Möhren und Kartoffeln, wie es der Speisezettel vor einigen Tagen verzeichnete, seine Abnehmer findet, ist verständlich. Also: unsere Volksküche erfüllt ihre Anforderungen vollständig. Weiterlesen

3. November 1914

1914 11 03-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. November 1914

Eine “Allgemeine Volksküche” für Bedürftige wird eingerichtet.

Hilden, 3. Nov.
Hilfsbereitschaft.

Die „Allgemeine Volksküche“ in den Restaurants der Fr. Pestka und Adolf Mudersbach sind gestern am Montag eröffnet worden. In den Dienst dieser wohltätigen Sache haben sich eine Anzahl Frauen gestellt, um die nötigen Arbeiten zu verrichten. Auch eine Anzahl Gegenstände zum Betriebe der Küche sind zur Verfügung gestellt worden. Die Küche erfreute sich gleich am ersten Tage, an welchem der Speisezettel Gemüse, Kartoffeln und Fleisch verzeichnete, eines guten Zuspruchs. Es wurden insgesamt 86 Gutscheine ausgegeben, die auch benutzt wurden.
Eine sinnige Gabe konnte die Handwerkskammer Düsseldorf dem Herrn Regierungs-Präsidenten überweisen, nämlich eine große Sammlung, etwa 10000 Pfund Rauchwurst, Schinken, Rauchfleisch und Speck in allen Arten, sowie Honigkuchen und Zwieback, besonders für die Verwundeten in den Feldlazaretten. Der Kath. Schulverein Walderstraße veranstaltet am kommenden Sonntag abends im Saale des Restaurants Ad. Mudersbach ein Wohltätigkeitsfest, dessen Reinertrag der hiesigen Ortsgruppe des Vaterländischen Frauenvereins überwiesen wird. An diesem Fest wirken unter anderem mit: der Hildener Musikverein, der MGV „Eintracht“, der Turnerbund und ca. 40 Schulkinder.
Die Kinder der evangelischen Schule Gerresheimerstraße erhielten nachstehende Grüße aus Feindesland: Liebe Kinder! Die von Euch mit fleißigen Händen gefertigten Liebesgaben sind zum großen Teil in die Hände der bergischen Landwehrleute gekommen, welche in der Gegend bei Metz liegen. Eure, den nützlichen Gaben beigefügten Grüße werden hiermit auf das herzlichste und mit inniger Dankbarkeit erwidert.
Im Namen der hier stehenden älteren Soldaten, die mit junger und starker Kraft den Moselstrand behüten.
Feldwebel Rich. Krämer aus Ohligs.

2. November 1914

1914 11 2-2 (Teil I) 1914 11 2-2 (Teil II)

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. November 1914

Wohltätigkeitskonzert zugunsten der “Allgemeinen Volksküche”.

Hilden, 2. November. Wohltätigkeitskonzert. Zum Besten der „Allgemeinen Volksküche“ deren Inbetriebnahme heute in den Lokalen von Pestka und Mudersbach erfolgt ist, veranstaltete das Kartell der Freien Gewerkschaften zu Hilden am vergangenen Sonnabend im Saale des Restaurants von Fr. Pestka ein Wohltätigkeitskonzert. An dem Konzert wirkten mit Herrn Opernsänger Bruno Nikolini, Musiklehrer Max Caspers, der Arbeiter-Gesangverein „Zukunft“-Ohligs und Herr Schulte-Mattler-Haan. Die Veranstalter haben mit diesem Konzert einen guten Erfolg zu verzeichnen. Es ist von den Vereinen anerkennenswert, daß sie das Publikum in der Gesamtheit aufrufen, um mitzuwirken, Notleidenden die Zeit erträglicher zu machen. Aber die Vereine dienen uns zu gleicher Zeit auch auf andere Weise. Sie übermitteln uns die Kunst, die auch in dieser schweren Zeit nicht brach liegen sollte, denn auch sie kann erheben, begeistern und helfen, die eben erlebten großen Eindrücke noch fester in unsere Herzen und Sinne zu prägen. Die ganze Vortragsordnung des am Samstag abgehaltenen Konzertes war denn auch auf den Charakter unserer Zeit zugeschnitten. Vor Beginn des Konzertes betonte Herr Kaminski in einer Ansprache, daß es sich das Kartell nicht versagen wollte, gemeinsam mitzuarbeiten an dem, was uns in diesen Tagen nottut. Daß der Wille zur Tat vorhanden sei, das solle durch den Konzertabend bewiesen werden. Der Arbeiter-Gesangverein „Zukunft“, welcher unter der Leitung des Herrn Bartholemy-Düsseldorf steht, leitete das Konzert mit dem Festgesang von Uthmann kraft- und machtvoll ein. Herr Max Caspers, welcher uns schon bei anderen Konzerten wertvolle Proben seiner Technik als Violinspieler gegeben hat, brachte die Romanze in F-dur von Beethoven und das Andantino und Rondo von David in feiner Form, wirkungsvoll abgetönt , zum Vortrag, so daß ihm der Beifall der zahlreich erschienenen Zuhörer nicht versagt blieb. Herr Nikolini widmete sich wieder Wagner (Lohengrins Abschied) und Richard Strauß, von welchem er „Du meines Herzens Krönelein“ , „Ich trage meine Minne“ und „Heimliche Aufforderung“ den Zuhörern in wohlgefälliger Weise vermittelte. Er, ebenso Herr Caspers wurde von Herrn Schulte-Mattler auf dem Klavier begleitet. Der Arbeiter-Gesangverein „Zukunft“ widmete sich im weiteren Verlauf des Abends dem Volksliede und erzielte mit „Verlassen“ von Lindner, „O wie herbe ist das Scheiden“ von Silcher, insonderheit aber durch „Andreas Hofer“ von Rebbert einen großen Beifall und schloß das Konzert durch den Vortrag des Chors „Lord Foleson“ von Uthmann in wirkungsvoller Weise ab. – In einer Ansprache dankte zum Schluß Herr Bürgermeister Heitland den Mitwirkenden, ebenfalls aber den Damen, die sich in den Dienst der Volksküche gestellt haben. Zum Dank erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen.

29. Oktober 1914

BAST_29_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1914

Aufforderung an die Walder Bevölkerung, die Volksküchen auch bei schlechter Witterung zu nutzen. 

            Wald. Von den Volksküchen kommen Klagen dar-
über, daß an Tagen schlechter Witterung die Inanspruchnahme
bedeutend geringer ist als bei besserem Wetter. Dadurch bleiben
an Regentagen größere Mengen Suppe übrig, was natürlich
ein Schaden für die Küchen bedeutet. Es liegt im allgemeinen
Interesse, daß dieser Zustand aufhört. Es wird daher ersucht,
auch an diesen Tagen den Weg zur Volksküche nicht zu scheuen,
wenn er auch weit ist. Der rationelle Betrieb der Volksküchen
liegt in der regelmäßigen Abnahme der Suppe. Es ergeht des-
halb nochmals die Mahnung: Benutzt die Volksküchen!