11. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Dezember 1917

Um die Feiertage sollte möglichst wenig bis überhaupt nicht gereist werden.

    –  Weihnachten soll möglichst nicht gereist
werden, wer reisen muß, beobachte die im amtli-
chen Teil befindlichen Bekanntmachungen der
Eisenbahndirektion Frankfurt betr. „Weih-
nachtsverkehr 1917“ und „Benutzung von
Schnellzügen und Eilzügen.“

2. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Dezember 1917

Im Straßenverkehr immer rechts – auch auf den Bürgersteigen sollte man sich so bewegen.

   –  Rechts gehen! Diese, so überaus zeitge-
mäße, im Interesse des Straßenverkehrs ge-
troffene Anordnung, für die wohl jeder Ein-
sichtige unserer Polizeiverwaltung dankbar ist,
wird in letzter Zeit vielfach unbeachtet gelassen,
wiewohl seit Einführung der allgemeinen Ver-
dunkelung ihre Befolgung sich eigentlich von
selbst ergeben sollte. Wie erschwert ist doch der
Straßenverkehr jetzt abends, wie oft wird man
angerempelt oder läuft Gefahr, gegen Per-
sonen zu rennen, die, sich über die Anordnung
hinwegsetzend, einfach den linken statt den
rechten Bürgersteig benutzen. Nicht nur zu
Zeiten des Schichtwechsels auf den Königlichen

Weiterlesen

28. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. November 1917

Organisation des Schiffsverkehrs mit Belgien und den Niederlanden

Stellv[ertretendes] Generalkommando
8. Armeekorps

Abt[eilung] Ic. Nr. 2260 geh.
Verordnung
betreffend die Zulassung der von Deutschland
aus über die Niederlande auf dem Wasserwege
nach Belgien kommenden Personen u[nd] Fahrzeuge.

Auf Grund des § 9b des Gesetzes über den Belagerungs-
zustand vom 4. 6. 1851 in der Fassung des Gesetzes vom 11.
12. 1915 verordne ich für den Bezirk des 8. Armeekorps mit
Ausnahme der Festungsbereiche Cöln und Coblenz, für welche
besondere Verordnung ergeht, was folgt.
1. Zur Zulassung nach Belgien auf dem Wasserwege be-
dürfen die aus Deutschland kommenden Rheinschiffe eines Durch-
gangsfahrtscheines, der von den Hafenbehörden oder den Grenz-
übergangsstellen nach besonderem Muster ausgestellt wird.
Weiterlesen

3. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. November 1917

Einschränkungen der Personenreisen im Eisenbahnverkehr

Vermischtes.
Schleiden, 31. Okt[ober]. (Die Militärurlauber und

die Einschränkungen des Reiseverkehrs) Die dieser Tage
in Kraft getretenen einschneidenden Maßnahmen der
Eisenbahnverwaltung, die eine starke, von der Kriegs-
notwendigkeit gebieterisch geforderte Einschränkung des
Personenverkehrs auf der Eisenbahn bezwecken, haben
auch ihre Rückwirkung auf das Heer, was ohne
weiteres verständlich wird, wenn man bedenkt, daß
der weitaus größte Teil der Reisenden aus Militär-
urlaubern besteht. Als notwendig hat sich herausge-
Weiterlesen

24. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Oktober 1917

Störungen in der Brotversorgung durch Schwierigkeiten beim Eisenbahntransport

Schleiden, 22. Oktober. Wie wir hören, sind die
Störungen in der Brotversorgung, die sowohl
hier am Orte als auch in andern Gemeinden in letzter
Zeit zu beobachten waren, auf die Transportschwierig-
keiten bei der Eisenbahn zurückzuführen. Es gilt dies
sowohl für die Fruchtbelieferung der Mühlen, als
auch für den Bestand des fertigen Mehles an die
Bürgermeistereiämter.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Anordnung weiterer Verdunkelungsmaßnahmen wegen möglicher feindlicher Fliegerangriffe und die Folgen für den Straßenverkehr

      Beleuchtungseinschränkung wegen
                        Fliegergefahr.
   Mit Rücksicht auf die Möglichkeit gesteigerter Angriffstätigkeit
feindlicher Flieger ist eine Anordnung erlassen worden, wonach die
öffentliche Beleuchtung noch mehr als bisher eingeschränkt wird. Da-
nach haben Geschäfte, Warenhäuser, Theater, Kinos, Hotels, Restau-
rants, Cafés, Privathäuser, Privatwohnungen und dergleichen jeg-
liche Außenbeleuchtung zu unterlassen. Die Innenbeleuchtung ist
nicht nur nach der Straße, sondern in gleicher Weise auch nach der
Rückseite abzublenden. Hierzu dienen Vorhänge, Rolläden, dunkel-
blauer Anstrich der Fensterscheiben und mit dunklen Tapeten oder
dunkelblau angestrichenem Papier bespannte Lattenrahmen. Sofern
diese Verkleidungen nicht lichtundurchlässig sind, müssen die Licht-
stellen so abgeblendet oder aufgestellt werden, dass die Beleuchtung
von draußen nicht gesehen wird. Fuhrwerke und Radfahrer haben
wegen der nunmehr entstehenden größeren Verkehrsunsicherheit inner-
halb der größeren Ortschaften stets ihre Fuhrwerke zu beleuchten. Auf
die genaue Innehaltung der Vorschriften über Rechtsausweichen und
Linksüberholen wird besonders hingewiesen. Fuhrwerksleiter und
Radfahrer haben stets die rechte Straßenseite bei Dunkelheit einzu-
halten, insbesondere beim Einbiegen aus einer Straße in die andere
und nicht nur bei einer bevorstehenden Begegnung.

8. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1917

Durch die Umstellung auf die Winterzeit wird es zu Fahrplanverschiebungen im Personenverkehr kommen.

              Winterzeit und Fahrplan.
   Die Winterzeit tritt in diesem Jahre am 17. September,
vormittags 3 Uhr in Kraft. Hierzu werden Verschiebungen in
dem Laufe verschiedener dem Personenverkehre dienender Züge
in der Nacht vom 16. zum 17. September d[iese]s J[ahre]s notwendig,
die aus den vom 10. September d[iese]s J[ahre]s auf den Bahnhöfen aus-
hängenden Bekanntmachungen zu ersehen sind. Infolge der
vorgesehenen Fahrplanverschiebungen können einzelne An-
schlüsse nicht erreicht werden. Wer also in dieser Nacht reist,
möge sich vorher genau unterrichten.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917  

Der Eisenbahnverkehr soll zunächst nicht eingeschränkt werden.

     – Der Eisenbahnverkehr im kommenden
Winter. Auf die Befürchtungen, daß eine
weitere Beschränkung des Eisenbahnver-
kehrs mit dem Beginn des Winters bevor-
stehe, wird der Frankf. Ztg. von zuständiger
Seite mitgeteilt, daß eine solche Absicht bis-
her nicht besteht. Man wird den heutigen
Verkehr aufrecht zu erhalten suchen, voraus-
gesetzt, daß nicht besondere Umstände eintre-
ten. Etwaige Beschränkungen würden sich
dann nicht auf einen Bundesstaat, sondern
auf das ganze deutsche Verkehrsgebiet er-
strecken.

27. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Mai 1917 

Reisen sind einzuschränken, um den Rüstungs- und Güterverkehr nicht zu behindern.  

     –  Bestimmte Züge des Nahverkehrs sind
fortdauernd namentlich Sonntags so stark
überfüllt, daß vielfach Reisende in größerer
Zahl nicht haben befördert werden können.
Der starke Andrang zu diesen Zügen ist
nach unseren Beobachtungen mit auf die
zahlreichen Reisen zurückzuführen, die von
den Anverwandten der zum Heeresdienst
Eingezogenen zum Besuche in den Garni-
sonplätzen unternommen werden. Wieder-
holt ist in Bekanntmachungen hervorgehoben
worden, daß z. Zt. alle verfügbaren Be-
triebsmittel in erster Linie zur Befriedigung
des Rüstungs- und Güterverkehrs dienen
müssen und alle nicht unbedingt nötigen
Reisen unterbleiben sollten. Vaterländische
Pflicht ist es, daß auch die erwähnten Be-
suchsreisen auf das unumgänglich nötige
Maß beschränkt werden.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Der Verkehr über die Pfingsttage unterliegt Einschränkungen.    

Pfingstverkehr.
   Pfingstreisen und Ausflüge müssen in diesem
Jahre unterbleiben, weil die Lokomotiven und
Wagen für Zwecke des Heeres, der Kriegswirt-
schaft und Volksernährung gebraucht werden.
   Sonderzüge für den Ausflug[s]verkehr werden
nicht gefahren. Mit Zurückbleiben beim Reise-
antritt oder unterwegs ist daher zu rechnen.
Die Eisenbahn benutze nur, wer notgedrungen
reisen muß.
Königliche Eisenbahndirektion Frankfurt (Main).

27. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. April 1917 

Wiedereinführung des Schnellzugsverkehrs der Rheinuferbahn.

      – Auf der Rheinuferbahn wird am 1.
Mai der frühere halbstündige Schnellzugs-
verkehr teilweise wieder eingeführt. Von
2 Uhr nachmittags bis 11 Uhr abends sol-
len alle volle Stunde und dazwischen jedes-
mal um halb von Bonn und von Cöln
Schnellzüge abfahren. Von 7 Uhr morgens
bis nachmittags 2 Uhr fahren die Schnell-
züge nur alle volle Stunde, nach 11 Uhr
abends fährt um 12 Uhr noch je ein Schnell-
zug von Bonn und von Cöln ab. Die Per-
sonenzüge verkehren wie bisher einmal alle
Stunden in beiden Richtungen.

25. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. April 1917 

Information über die Veränderungen im Eisenbahnverkehr für den Sommerfahrplan.

       – Verbesserter Eisenbahnverkehr in
Sicht. Vom nächsten Sommerfahrplan, der
in diesem Jahre ausnahmsweise erst am
1. Juni in Kraft tritt, erscheinen jetzt die
ersten Ausgaben der einzelnen Eisenbahn-
direktionen. Im ganzen wird der frühere
Zugplan, was die Zahl und Richtung der
Züge betrifft, nach dem Zustand vor den
umfassenden Einschränkungen zu Beginn
dieses Jahres wiederhergestellt. Dazu wer-
den einzelne weitere Züge eingeführt. Fer-
ner werden die nur für Militär bestimmten
Urlauber-Schnellzüge die 2. und 3. Klasse
haben, vielfach gleich in den allgemeinen
Fahrplan aufgenommen, während sie bis-
her meist nur auf besonderen Plänen ver-
öffentlicht wurden. Das erleichtert den mi-
litärischen Urlaubern die Übersicht über die
für ihre Fahrten passenden Züge. Im ein-
zelnen werden die Fahrpläne freilich starke
Abweichungen gegen die früheren bringen,
da die Fahrzeiten vieler Züge sehr geän-
dert sind.

18. Februar 1917

19170218_verkehrsnachrichten_559

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Februar 1917

Mehr Züge für die Siegburger Geschoßfabrik.

     –  Verkehrsnachrichten. Die Kgl. Eisen-
bahn-Direktion Köln hat auf Wunsch der
Geschoßfabrik Siegburg zur Beförderung der
Arbeiterschaft noch 2 weitere Zugpaare für
die Strecke Köln-Siegburg eingelegt, die ab
15. Februar 1917 verkehren. Außer den
fahrplanmäßigen Zügen fahren von heute
ab die Züge Nr. 1042 morgens 5,55 Uhr
und Nr. 1044 nachmittags 6,50 Uhr ab
Köln-Hauptbahnhof; ferner die Züge Nr.
1043 morgens 7,25 und Nr. 1045 abends
7,20 ab Siegburg.

14. Februar 1917

19170214_eisenbahnfahrplan_555

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Februar 1917

Ab dem 20. Februar gelten neue Fahrpläne. Damit verbunden sind weitere Einschränkungen.

    –  Der neue Eisenbahnfahrplan vom 20.
Februar. Die weiteren Einschränkungen im
Eisenbahnverkehr sind vor allen Dingen
gleichbedeutend mit weiteren Verkürzungen
des Verkehrs der Schnellzüge, Eilzüge und
Personenzüge. Was die Schnellzüge anbe-
trifft, so wird es notwendig sein, die noch
jetzt laufenden Züge so weit einzuschränken,
daß auf jeder Hauptlinie im allgemeinen nur
ein Schnellzugpaar verkehrt. Auf den weni-
ger befahrenden Linien wird sich sogar der
Ausfall des ganzen Schnellzugverkehrs an
manchen Tagen notwendig erwei-
sen. Der Verkehr der Eilzüge und Personen-
züge muß gleichfalls eine bedeutende Ver-
kürzung erfahren. Man muß damit rechnen,
daß auf langen Strecken der Personenzug-
verkehr ausfällt. Der Verbrauch an Materi-
al, Kohlen und Arbeitsleistung des Perso-
nals ist bei langen Fahrten so bedeutend,
daß er im Interesse der Kriegswirtschaft
unbedingt eingeschränkt werden muß. Im
allgemeinen sollen die Personenzüge nur als
Zubringer zu den Schnellzügen und Eilzü-
gen dienen. Auch die Eilzüge werden ge-
wisse Einschränkungen erfahren müssen, wie
denn überhaupt der Personenverkehr vor den
Notwendigkeiten des Güterverkehrs, die im
kommenden Frühjahr erheblich wachen wer-
den, zurücktreten muß.

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Für den kommenden Fahrplanwechsel werden weitere Einschränkungen beim Personenverkehr der Eisenbahn angekündigt

   Solingen. Weitere Einschränkungen im
Eisenbahnverkehr stehen bevor. Am 20. Februar
wird ein neuer Fahrplan herauskommen, der wieder Züge aus-
fallen läßt. Auf jeder Hauptlinie soll im allgemeinen nur ein
Schnellzugpaar am Tage verkehren. Auf den weniger be-
fahrenen Linien wird sich sogar der Ausfall des ganzen Schnell-
zugverkehrs an mehreren Tagen der Woche als notwendig her-
ausstellen. Man muß damit rechnen, daß der Personen-
zugverkehr ganz ausfällt. Im allgemeinen sollen die
Personenzüge nur als Zubringer zu den Schnell- und Eil-
zügen dienen. Auch die Eilzüge werden gewisse Einschrän-
kungen erfahren müssen, wie denn überhaupt der Personenver-
kehr vor den Notwendigkeiten des Güterverkehrs, der im
kommenden Frühjahr erheblich wachsen wird, zurücktreten muß.
Wer nach diesem Zeitpunkte reisen muß, wird gut tun, sich bei
der Bahn über die Verbindungen vor Antritt der Reise zu
erkundigen.