28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Der Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt eröffnet eine Kinderheim-Krippe

Kinderheim-Krippe.
   Der Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt er-
öffnet Mitte Mai ein
   Kinderheim, Dorperstraße 67,
für Kinder von 2 Wochen bis zu 3 Jahren für Tag- und
Tag- und Nachtpflege. Kinder deren Mütter in
Kriegsarbeit tätig sind, werden bei der Aufnahme
bevorzugt.
   Anmeldungen können schon jetzt bei der leitenden
Schwester im Kinderheim erfolgen, wo auch die näheren
Bedingungen zu erfahren sind.
            Der Vorstand.
Weiterlesen

27. Juli 1916

BAST_27_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1916

Sammlung von Obstkernen in Solingen

   Solingen. Sammlung von Obstkernen. Im
Anschluß an die heutige Anzeige des Vaterländischen Frauen-
vereins Solingen-Stadt machen wir noch darauf aufmerksam,
daß auch die Schulen gern bereit sind, gesammelte Obstkerne
entgegenzunehmen.

8. Mai 1916

BAST_08_05_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1916

Eine Spende für die Kriegsgefangenen in Russland

   Solingen. Für die Unterstützung der kriegs-
gefangenen Deutschen in Rußland wurden vom
Vaterländischen Frauenverein und der Ortsgruppe Solingen
108 Mark an das Zentralkomitee der Deutschen Vereine vom
Roten Kreuz als Ueberschuß von einem Lichtbilder-Vortrag
überwiesen.

19. April 1916

BAST_19_04_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1916

Ausführlicher Bericht über den Lichtbilder-Vortrag von Dr. Hans Brendicke (Berlin) über „Die Kriegsgefangenen in Deutschland“

   Die Kriegsgefangenen in Deutschland.
   Der gestern abend im „Monopol“ von der Solinger Ortsgruppe
des rheinisch-westfälischen Frauenbundes veranstaltete Licht-
bildervortrag hatte einen starken Besuch aufzuweisen. Herr
Dr. Hans Brendicke aus Berlin sprach über die „Kriegs-
gefangenen in Deutschland“ und erläuterte seine Aus-
führungen durch 100 wohlgelungene Lichtbilder. Nach den Angaben
des Redners befinden sich zurzeit ungefähr 1½ Millionen Kriegs-
gefangene in den deutschen Gefangenenlagern. Der Behauptung der
ausländischen Presse, die Gefangenen erhielten ungenügende Nah-
rung, widersprach der Redner. Die Nahrung bestehe zu 30 Prozent
aus Kartoffeln, zu 30 Prozent aus Brot, der Rest bildet Gemüse, dem
auf den Kopf 15 Gramm Fett zugesetzt werde. Die Nahrung sei so
reichlich, daß immer noch ein Quantum zum „Nachfüllen“ übrig
bleibe. Die Organisation der Gefangenenlager sei tadellos. Die
Lager bilden geschlossene Ortsschaften mit Straßen und Gassen, die
entweder nummeriert sind, oder den Namen einer bekannten deut-
schen Persönlichkeit führen.

Weiterlesen

13. April 1916

BAST_13_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Die Solinger Ortsgruppe des Vaterländischen Frauen-Vereins wirbt für einen Lichtbilder-Vortrag von Dr. Hans Brendicke (Berlin) über „Die Kriegsgefangenen in Deutschland“

27. Oktober 1915

BAST_27_10_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1915

Auch in Solingen wird angesichts des zweiten Kriegswinters um Kleidungsspenden für Soldaten gebeten

         Aufruf!
   Nach Mitteilung des Kriegsausschusses für
warme Unterkleidung in Berlin liegen gegen-
wärtig so zahlreiche und dringende Anforderungen
nach Wollsachen seitens der Truppen im Felde
und seitens der Lazarette vor, daß tunlichst reiche
Gaben namentlich in Hemden, Unterhosen, ge-
strickten Westen, Sweaters, Schals, Handschuhen
und Strümpfen sehr notwendig geworden sind.

Weiterlesen

13. Oktober 1915

BAST_13_10_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1915

Der Vaterländische Frauenverein Zweigverein Solingen-Stadt, sich selbst als „Armee der Kaiserin“ bezeichnend, bittet um Obstspenden für die Soldaten am Geburtstag der Kaiserin und wirbt um neue Mitglieder

Vaterländ[ischer] Frauenverein
   Zweigverein Solingen-Stadt.
Spendet Obst und Obstprodukte
für unsere Truppen im Felde und
   in den Lazaretten der Heimat!
   Deutsche Frauen, gebt uns am
Freitag, den 22. Oktober d[iese]s J[ahre]s,
dem Geburtstag ihrer Majestät
   der Kaiserin
von Euren Vorräten in Keller und Küche: frisches
Obst, abgekochtes (sterilisiertes) Obst u[nd] Früchte;
gebt uns Kompotte, Obstkraut, Gelees, Marme-
laden und Mus, bringt uns Frucht- und Beeren-
säfte, vergesst auch den Honig nicht.

Weiterlesen

9. Oktober 1915

BAST_09_10_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1915

„Der Vaterländische Frauenverein Solingen bittet um Kleidungsspenden“

Herzliche Bitte an die
          Solinger Bürgerschaft.
   Der Vaterländische Frauenverein hat im Auftrage der
Stadtverwaltung die Ausgabe von Kleidungsstücken und
Fußbekleidung an die bedürftigen Familien der Kriegsteil-
nehmer wieder übernommen. Hierbei sollen auch getragene
Sachen, welche gereinigt und instand gesetzt werden, Ver-
wendung finden.
   An die Solinger Bürgerschaft richte ich daher die
dringende Bitte,
alle überflüssigen noch brauch-
   bare Sachen jeglicher Art
Mittwoch und Samstag, nachmittags von 3 bis
6 Uhr, im evang[elischen] Gemeindehaus, Birkerstraße 36,
abzuliefern. Selbstverständlich werden auch neue Sachen
und Stoffe dankend angenommen.
   Auf Wunsch lasse ich die Geschenke abholen. In
diesem Falle erbitte ich Kartennachricht an meine Wohnung,
Kaiserstraße 211.
           Die Vorsitzende des Vaterländ[ischen]- Frauenvereins:
                                 Frau Justus Böcker

28. August 1914

BAS 28Aug1914a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme, 28. August 1914

Bitte des Vaterländischen Frauenvereins Solingen um Sachspenden.

          Dringende und herzliche Bitte!
          Der Vaterländische Frauenverein bittet die Bürger-
schaft um Zusendung abgelegter Männer-, Frauen-, Knaben-
und Mädchenkleidung, Leibwäsche, Strümpfe und Schuhe,
sowie jeglicher Stoffreste usw. Die nicht passenden Sachen
werden für Knaben und Mädchen sorgfältig verändert, um
dann in den verschiedenen Bezirken, wo es Not tut, ver-
wendet zu werden. Die Bekleidungs- und Schuhwaren-
geschäfte bitten wir auch um ihre Unterstützung.
          Annahmestellen sind: Gemeindehaus, Birkerstraße,
1. Etage, Arbeitersaal: Montag, Dienstag, Mittwoch,
vormittags von 9—12 Uhr.
          Das Soziale Haus, Casinostraße 7a, Dienstag und
Freitag, nachmittags von 4—6 Uhr. Da die Herstellung
der Sachen viele Kosten verursacht, ist auch jegliche Geld-
spende sehr willkommen.
                  Für jede Gabe herzlichen Dank!
                              Frau Justus Böker
                                         Vorsitzende.