20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Das „Pressebureau“ der Mehrheitssozialdemokratie mit seiner Sicht über die Entscheidung der Solinger Kreis-Generalversammlung vom 15. April 1917

                      Aus den Organisationen.
   Das Pressebureau verbreitet über die Solinger Ver-
sammlung diesen Bericht:
   Die Kreisgeneralversammlung des Reichstagswahlkreises
Solingen lehnte die Politik der Fraktionsmehrheit ab und
vollzog den Anschluß an die Unabhängige sozialdemokratische
Partei. Die Redaktion der Solinger „Arbeiterstimme“ wurde
beauftragt, das Blatt nach den Anschauungen dieser Partei zu
redigieren. Mit knapper Mehrheit sprach die von etwa 100
Personen beschickte Versammlung auch dem Genossen Scheide-
mann das Recht ab, sich noch weiter als sozialdemokratischer
Abgeordneter des Wahlkreises Solingen zu betrachten.
   Um den letzteren Beschluß richtig erfassen zu können, sei
mitgeteilt, daß bei der Reichstagswahl im Jahre 1912 von den
44 245 abgegebenen Stimmen 24 571 auf den Genossen Scheide-
mann entfielen. Wäre die Zeit nicht zu ernst dazu, so könnte
Genosse Scheidemann wohl auf diesen Scherz eingehen, indem
er sein Mandat niederlegte und sich in Solingen zu neuer Wahl
stellte. Dann würde man ja sehen, wo die „Massen“ sind. Nur
die Gewißheit, daß ihnen diese grausame Lektion erspart bleiben
würde, hat den Solinger „Unabhängigen“ den Mut zu ihrem
Beschluß gegeben. Daß er nur mit knapper Mehrheit ange-
nommen wurde, zeigt, daß auch einen Teil der „Unabhängigen“
der notwendige Sinn für Wirklichkeiten noch nicht verloren
gegangen ist.

20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

Einem leidenschaftlichen Appell der sozialdemokratischen „Fränkischen Tagespost“ zur Einheit der deutschen Sozialdemokratie stimmt die „Bergische Arbeiterstimme“ als Position der Solinger Parteiopposition freudig zu

               Zwei sozialdemokratische
                       Parteien.
   Im politischen Hexeneinmaleins ist eins oft mehr als
zwei. Das gilt von dem gegenwärtigen Zustande der deutschen
Sozialdemokratie unzweifelhaft. Zwei sozialistische Parteien
sind weniger als eine wäre. Daß die Sozialdemokratie in
Deutschland, trotz mannigfachen Widerstreites so lange ein
Muster der Geschlossenheit und des gemeinsamen Wirkens
gegen die Feinde des Proletariats, heute getrennt ist, erscheint
tieftraurig. In den Ostertagen fand in Gotha ein Kongreß
statt, auf dem sich die mit der heutigen Parteitätigkeit und
Parteitaktik unzufriedenen Elemente, die meinen, in der
Partei nicht verbleiben zu können, als „Unabhängige
sozialdemokratische Partei Deutschlands“
konstituierten. Daß wir diese Parteigründung und auch ihre
Voraussetzungen für eine unerfreuliche und nicht notwendige
Erscheinung der Parteientwicklung innerhalb des deutschen
Proletariats beurteilen, wissen unsere Leser aus der ganzen
Haltung unserer Zeitung seit den ersten Anfängen der trau-
rigen Differenzen. Nichts liegt uns ferner, als die Taktik der
Mehrheit der Reichstagsfraktion, des Parteivorstandes und des
Parteiausschusses kritiklos anzunehmen und als ein Glück für
unsere Partei zu erachten. Ebenso ferne liegt unserer Auf-
fassung der Gedanke, daß das Wirken der Opposition außerhalb
der Reihen unserer Partei für das Proletariat ein Vorteil sei.
Um so mehr beklagen wir den Gang dieser Entwicklung, als
wir glauben, an der Schwelle einer Zeit größter Entschei-
dungen für die Menschheit und ausschlaggebender Entwicklung
für das Proletariat zu stehen, so daß die Geschlossenheit und
Einheit der Arbeiterschaft heute wichtiger erscheint, als je-
mals zuvor.

Weiterlesen

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Die sozialdemokratische Parteiorganisation des Wahlkreises Solingen erklärt auf einer Kreis-Generalversammlung ihren Beitritt zur neuen „Unabhängigen sozialdemokratischen Partei (USPD)

Generalversammlung des Soziald[emokratischen] Vereins
                für den Wahlkreis Solingen.
   Die Generalversammlung des Sozialdemokratischen Vereins,
die am Sonntag, den 15. April, im Gewerkschaftshause in Solingen
stattfand, war, wenn man die heutigen Verhältnisse und die Zahl der
noch vorhandenen Mitglieder in Betracht zieht, gut besucht. Es
mögen wohl 100 Mitglieder teilgenommen haben. Auf der Tages-
ordnung stand: Geschäfts- und Kassenbericht, Bericht von der Kon-
ferenz am 7. Januar in Berlin und vom 6. bis 8. April in Gotha,
Neuwahl des Vorstandes und Neuwahl der Revisoren. Vor Eintritt
in die Tagesordnung wurde beschlossen, die beiden ersten Punkte der
Tagesordnung gemeinsam zu verhandeln. Sodann widmete der Ver-
sammlungsleiter den gefallenen und gestorbenen Genossen einen
ehrenden Nachruf. Im besonderen gedachte er der langjährigen
Parteitätigkeit des Genossen Karl Schaaf aus Ohligs. Die An-
wesenden ehrten das Andenken des Verstorbenen durch Erheben von
ihren Sitzen.

Weiterlesen

13. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1917

Einladung zur Kreis-General-Versammlung der Solinger SPD

Sozialdemokratischer Verein für den Kreis Solingen.
       Sonntag, den 15. April, nachmittags 3 Uhr,
              im Solinger Gewerkschaftshaus:
             Kreis-General-Versammlung
Tages-Ordnung: 1. Geschäft- und Kassenbericht
                           2. Bericht von den Konferenzen am 7. Januar in Berlin und vom 6. bis
                               8. April in Gotha.
                                                                   Berichterstatter: Hermann Merkel
                          3. Neuwahl des Vorstandes.
                          4. Bericht der Revisoren.
Die Genossen und Genossinnen des Kreises werden zu zahlreichem Besuch eingeladen.
        Zutritt nur gegen Vorzeigung des Mitgliedsbuches.
  Da in einigen Distrikten durch die Einberufung der Kassierer längere Zeit nicht kassiert
worden ist, ist es den Mitgliedern möglich, am Eingange des Saales ihr Buch in Ordnung machen zu können.
                                                                                                 Der Vorstand.