19. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1917

Am Bahnhof Ohligs wurde ein Landsturmmann während seines Dienstes von einem Eisenbahnwagen tödlich überrollt.

Ohligs. Ueberfahren und auf der Stelle getötet
wurde am hiesigen Bahnhof der Landsturmmann Paul St. von der
Uferstraße. St. war zur Arbeitsleistung am hiesigen Bahnhof ab-
kommandiert. Beim Rangieren wurde er von einem losgelassenen
Eisenbahnwagen ergriffen, geriet darunter und wurde so schwer ver-
letzt, daß der Tod auf der Stelle eintrat. St. ist verheiratet und
hinterläßt Frau und Kinder.

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Erneuter Zusammenbruch eines Postpferdes in Solingen

   Solingen. Auf die Beine geholfen. Auf der
Kölnerstraße stürzte gestern nachmittag einer der mageren
Klepper, die den Postwagen ziehen. Das Pferd sollte seinen
Wagen vor einem herankommenden Straßenbahnwagen vom
Gleise ziehen. Dieser Kraftanstrengung war das Tier nicht ge-
wachsen, es fiel und zerbrach die Wagenschere. Alle Be-
mühungen, das Pferd durch unsanftes Reißen am Zügel wieder
auf die Beine zu bringen, schlugen fehl, immer wieder sank es zu
Boden. Endlich zog man dem Tiere die Vorderbeine vor, setzte
die Hufe regelrecht aufs Pflaster und brachte es dann auch mit
vereinten Kräften hinten hoch. Der Straßenbahnverkehr erlitt
eine kurze Unterbrechung durch den Unfall.

13. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1917

Unfälle bei Solingens Kreisbahn

   Solingen. Vom Kriegsschauplatz der Kreis-
bahn. Gestern morgen fuhren am Schlagbaum zwei Wagen
der Kreisbahn gegeneinander. Beide Wagen wurden derart
beschädigt, daß sie ins „Lazarett“ an der Kullerstraße geschleppt
werden mußten. Personen wurden bei dem Zusammenstoß
glücklicherweise nicht verletzt. Ein ähnliches Unglück ereignete
sich um dieselbe Zeit in der Nähe des Waldschlößchens auf
Ohligser Gebiet. Hier mußten die Fahrgäste über eine Stunde
warten, bis sie die Bahn weiterbenutzen konnten.

2. Februar 1917

19170202_unfall_545

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Februar 1917

Tödlicher Unfall in Troisdorf.

    Troisdorf.   Samstag nachmittag wur-
de hier ein 8jähriges Mädchen von der Elek-
trischen erfaßt und so schwer verletzt, daß
es kurze Zeit danach an den Verletzungen
gestorben ist.

22. Januar 1917

bast_22_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1917

Herrliches Winterwetter, Rodeln auf den Straßen – leichte und schwere Rodelunfälle sind die Folge

   Solingen. Ein schwerer Rodelunfall. Das
herrliche Wetter hatte gestern die Freunde des Rodelsports
in Massen ins Freie gelockt, die die Straßen mit einigem Ge-
fälle schnell in eine Schlittenbahn umwandelten. Leider ist
es bei dem Sonntagsvergnügen nicht ohne leichtere und schwere
Unfälle abgegangen. Am Brühl verunglückten beim Rodeln
zwei junge Leute, von denen der eine, namens Grah, be-
wußtlos ins Krankenhaus geschafft werden mußte. Die jun-
gen Leute fuhren auf ihrem Schlitten den Brühler Berg hinab
und gerieten dabei außer Kurs. Der Schlitten sauste gegen
einen Baum, wobei die beiden Fahrer heruntergeschleudert
wurden. Der eine wurde weniger schwer verletzt und konnte
mit Hilfe von Straßenpassanten seine Wohnung aufsuchen,
während Grah mit dem Kopf gegen den Baum fiel und sich
eine schwere Gehirnerschütterung zuzog. Der Verletzte hat
das Bewußtsein bisher noch nicht wiedererlangt. Auch an
anderen Stellen der Stadt hat es beim Rodeln Beulen und
Schrammen abgesetzt, doch sind ernstliche Verletzungen sonst
nicht zu verzeichnen. Eine besonders gefährliche Rodelbahn ist
auch die Hohegasse, weil sie unmittelbar vor der auf der Köl-
nerstraße fahrenden Straßenbahn mündet. Am Samstagnach-
mittag fuhr ein kleiner Knirps in seinem Schlitten in schnell-
ster Fahr über das Straßenbahngleise und wäre um ein Haar
von der gerade vorbeifahrenden elektrischen Bahn erfaßt wor-
den. Bei Schnee und Glätte sollte man solche Straßen stets
mit Asche bestreuen, um das Rodeln unmöglich zu machen.

5. Dezember 1916

bast_05_12_l

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1916

Ein Fast-Unfall einer Schaffnerin bei der Kreisbahn in Wald

   Wald. Mehr Vorsicht! In eine gefährliche Lage
geriet gestern nachmittag eine Schaffnerin der Kreisbahn. Die
Rolle der Kontaktstange war vom Draht abgesprungen. Als
die Schaffnerin, die zwischen dem Motor- und Anhängewagen
stand, damit beschäftigt war, die Sache wieder in Ordnung zu
bringen, zog der Motorwagen im letzten Augenblicke an, als die
Rolle den Draht berührte. Um ein Haar wäre die Schaffnerin
unter den Anhänger geraten. Der Führer hatte den Motor
auf Fahrt gestellt, ohne das Signal abzuwarten. Die Ent-
rüstung der Fahrgäste über den unvorsichtigen Wagenführer
war allgemein und berechtigt.

27. November 1916

bast_27_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1916

Ein schwerer Unfall einer Straßenbahnschaffnerin in Höhscheid

   Höhscheid. Ein schwerer Unfall stieß heute morgen
auf der Strecke zwischen Beeg und Erferstraße der Straßen-
bahnschaffnerin Maria Discher zu. Die Schaffnerin beugte
sich aus irgendeinem Anlasse seitwärts aus dem Wagen. Der
Wagen passierte in diesem Augenblicke einen Mast, und die
Schaffnerin schlug so schwer mit dem Kopfe gegen ihn, daß sie
schwere Verletzungen erlitt. Man brachte die Verunglückte
sofort nach dem in der Nähe gelegenen Hause des Herrn
Dr. med. Müller, der der Verletzten die erste Hilfe ange-
deihen ließ. Sie erholte sich hier auch wieder soweit, daß sie
nach dem Krankenhause transportiert werden konnte. Die
Verletzungen der Verunglückten sind schwer. Es wird ange-
nommen, daß sie außer Schädelverletzungen auch eine Gehirn-
erschütterung erlitten hat.

17. Oktober 1916

BAST_17_10_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1916

Spielen mit einem Revolver – ein schwerverletzter Jugendlicher ist die Folge

   Solingen. Die alte Geschichte. Am Sonntagnach-
mittag war eine hiesige Familie bei einer andern zu Besuch.
Der 16jährige Sohn der Besucher machte sich mit einem gleich-
altrigen Jungen der befreundeten Familie in der Wohnung
zu schaffen. Dabei öffnete der eine einen unverschlossenen
Schrank, in dem ein Revolver lag. Der Junge der Besucher
spiele mit der Waffe. Leider war die Schußwaffe geladen.
Der Schuß ging los, und die Kugel drang dem dabeistehenden
Freunde in den Hals. Schwerverletzt brach der Getroffene zu-
sammen. Glücklicherweise gelang es den Leuten, alsbald einen
Arzt, Herrn Dr. Hülsmann, herbeizuschaffen, der dem
jungen Menschen einen Notverband anlegte und seine sofortige
Überführung ins gemeinsame Krankenhaus anordnete. Dort
schritt man zugleich zur Operation. Die Kugel konnte zunächst
nicht gefunden werden. Wie wir heute hören, gibt das Be-
finden des Verletzten noch immer zu Befürchtungen Anlaß.
Unmittelbare Lebensgefahr ist jedoch abgewendet.

10. Oktober 1916

BAST_10_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1916

Realistische „Kriegsspiele“ sind gefährlich

   Solingen. Gefährliches „Spielzeug“. Wir
teilten kürzlich mit, daß Schuljungen bei ihren Kriegsspielen
manchmal mit Waffen ausgerüstet seien, die für sie selbst und
ihre Kameraden sehr gefährlich werden könnten. Wir wiesen
auf die Luftgewehre hin, durch deren Geschosse schon Straßen-
passanten getroffen worden sind. Gestern nachmittag ereignete
sich am Mühlenplätzchen ein ähnlicher Fall, nur daß dabei statt
einer Schußwaffe ein regelrechter Dolch eine Rolle spielt! Ein
Junge hatte den anderen beim Kriegsspiel „gefangen ge-
nommen“ und wollte ihn „abtransportieren“. Da der „Ge-
fangene“ sich zur Wehr setzte, zog der „Sieger“ ein langes
Dolchmesser und versuchte, den Widerspenstigen zur Raison zu
bringen. Bei der Balgerei erhielt der „Gefangene“ einen
Stich durch den linken Oberarm. Er kann noch von Glück
sagen, denn er kam mit einer allerdings stark blutenden Fleisch-
wunder davon. Den Eltern und Lehrern ist zu empfehlen, die
Jugend ernstlich zu ermahnen, bei ihren Spielen keine Mord-
werkzeuge zu gebrauchen.

31. August 1916

BAST_31_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1916

„Glück im Unglück!“

   Solingen. Glück im Unglück! Gestern nachmittag er-
eignete sich in der Nähe der Markthalle ein eigenartiger Unfall. An
der Ecke der Berg- und Kasernenstraße stand ein unbespannter
schwerer städtischer Wagen. Die Bremse hatte der Fuhrmann ange-
zogen und vor eines der Räder einen Stein gelegt, weil das Fuhr-
werk in der Richtung Bergstraße stand, die etwas Gefälle hat.
Einige Kinder spielten auf dem Wagen, sie drehten die Bremse los
und schaukelten sich auf der Deichsel. Durch die Erschütterung geriet
der Wagen in Bewegung und lief auf das Eckhaus an der Bergstraße
zu. Der Zusammenstoß war derart stark, daß die Deichsel die
Mauer der Lehmwand durchstieß und mitten in einen Wohnraum
hineinragte. Eine Frau, die in dem Zimmer mit Waschen be-
schäftigt war, wäre von der Deichsel beinahe getroffen worden.

25. August 1916

BAST_25_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. August 1916

Kinder spielen mit einem Granatzünder und verletzen sich bei der Explosion

   Solingen. Der Zünder. Ein Unglücksfall, der
strengste Untersuchung erheischt, ereignete sich auf einem Grund-
stücke an der Gasstraße. In einem Fabrikhofe hatten Jungen
in einer aus dem Felde gekommenen Kiste einen Gegenstand
entdeckt, den sie mit aufs Feld nahmen und mit dem sie dort
allerhand Manipulationen ausführten. Der Gegenstand war
ein nicht entladener Granatzünder. Dieser explodierte und
riß einem Jungen einige Finger von der Hand.

26. Juli 1916

19160726_Unfall_374

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Juli 1916

Schwerer Unfall in Sieglar.

    Sieglar, 24. Juli. Heute morgen hing
sich das einzige 4 jährige Söhnchen der Fa-
milie Jansen an einen Wagen der Klein-
bahn, der Knabe geriet beim Fahren unter
den Wagen, wobei ihm ein Bein abgequetscht
wurde. Möge dieser Fall zur Warnung
dienen.

28. April 1916

19160428_Aggerdeich_294

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. April 1916

Tödliche Bootsfahrt auf der Agger.

    Aggerdeich. Bei einer Bootsfahrt am
Ostermontag fielen ein junger Mann und
zwei Mädchen ins Wasser. Der Mann konnte
sich retten, eins der Mädchen wurde durch
herbeieilende Personen in Sicherheit ge-
bracht, das andere Mädchen ertrank.

1. April 1916

BAST_01_04_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. April 1916

Höhscheider Schüler verunglücken bei Kriegsspielen

   Höhscheid. Glück im Unglück! Einige Schüler hatten
vorgestern in einer Talmulde in der Nähe der Bauer-
mannskulle einen sogenannten „Unterstand“ gebaut.
Bombensicher war der Unterstand nun keineswegs, so weit
reichten die technischen Kenntnisse der kleinen Baumeister nicht.
Die Jungen hatten den Unterstand mit Brettern abgedeckt und
auf diese eine Erdschicht von 50 Zentimeter geworfen. Durch
irgendeinen Umstand brach die Decke, die wohl zu schwer ge-
wesen ist, ein und begrub die drei Insassen des „Unterstandes“.
Einer der Jungen war in der Lage, sich aus seiner gefährlichen
Lage selbst zu befreien. Er holte schleunigst einige Erwachsene
herbei, die die beiden Verschütteten ans Tageslicht beförderten.
Es gelang die beiden bewußtlosen Kinder nach einiger Zeit
wieder ins Leben zu rufen; sie haben hauptsächlich Quetschungen
davongetragen. Lebensgefahr liegt bei keinem der beiden vor.