4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Tödlicher Unfall beim Rodeln in Gräfrath

Gräfrath. Opfer des Rodelsports. Der Rodel-
sport hat hier ein Menschenleben gefordert. Vorgestern ver-
gnügte sich die 13jährige Edith P. auf der abschüssigen Straße
von Flachsberg mit Rodeln. Ihr Schlitten wurde von einem
größern Schlitten, der von einigen jungen Burschen gesteuert
wurde, mit solcher Wucht angefahren, daß sie stürzte und einen
Schädelbruch erlitt. Im Krankenhause ist das Mädchen
inzwischen an den Folgen der Verletzung gestorben.

3. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Januar 1918

Abendlicher Unfall eines Jungen mit einer Straßenbahn in Solingen

   Solingen. Ein eigenartiger Unglücksfall. Gestern
abend ereignete sich auf der Kölnerstraße in der Nähe des Neumarktes
ein eigenartiger Unglücksfall, bei dem ein kleiner Junge sich außer
sonstigen Verletzungen einen Beinbruch zuzog. Der Kleine fuhr auf
einer Schiebkarre einen Sack, den er quer auf der Karre liegen hatte.
Einem herannahenden Straßenbahnwagen konnte der Junge nicht
mehr ganz ausweichen, so daß die Karre von dem Wagen erfaßt und
in das Schaufenster der Blumenhandlung von Höhner geschleudert
wurde. Die große Spiegelscheibe wurde vollständig zertrümmert und
unter den im Laden stehenden Blumentöpfen und Gewächsen eine
große Verheerung angerichtet. Der kleine Karrenschieber wurde zur
Seite geschleudert und von Straßenpassanten stark blutend aufge-
hoben. Ein herbeigerufener Arzt legte den ersten Notverband an,
worauf das Kind in seine elterliche Wohnung geschafft wurde. Die
schlechte Straßenbeleuchtung ist zweifellos die Ursache des bedauerns-
werten Unfalls.

17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

Auf dem Walder Bahnhof kam es zu einem schweren Unfall.

Wald. Ein schwerer Unglücksfall ereignete sich
gestern morgen 8.35 Uhr auf dem hiesigen Bahnhof. Einer
Schaffnerin  aus Vohwinkel wurden beim Rangieren beide
Beine vom Unterschenkel abgefahren. Die Verunglückte wurde
dem hiesigen allgemeinen Krankenhause zugeführt.

10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Am Ohligser Bahnhof ist der Landsturmmann August Benninghofen tödlich verunglückt.

Ohligs. Im Dienste verunglückt. Am Samstagabend
ereignete sich auf dem hiesigen Bahnhofe ein schwerer Unglücksfall,
der den Tod eines braven Landsturmmannes im Gefolge hatte. Der
Landsturmmann August Benninghofen aus der Ortschaft
Dahl in Merscheid, ein schon älterer Mann, war seit etwa einem
Jahre als Lokomotivheizer tätig. Am Samstagabend gegen sechs
Uhr war er mit der Instandsetzung seiner Maschine beschäftigt. Der
Lokomotivführer gab ihm den Befehl, Zylinder für die Lampen, die
vorn an der Maschine angebracht sind, zu holen. Auf dem Wege zum
Schuppen wollte B. den Schienenstrang vor der Lokomotive über-
schreiten, als eine andere Maschine vorfuhr und dicht an die von B.
bediente Lokomotive herankam. B. geriet zwischen die Puffer beider
Maschinen und ihm wurde der Leib gequetscht. Nach einer halben
Stunde war der Verunglückte von seinen qualvollen Leiden durch
den Tod erlöst. Der so plötzlich zu Tode Gekommene hinterläßt Frau
und Kinder. Als eine der Ursachen, die den Unglücksfall mitver-
schuldet haben, wird die Dunkelheit angegeben, die jetzt auf unserem
Bahnhof herrscht.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Eine Frau der „besseren Stände“ brach „unter der Last eines Schinkens“ am Hauptbahnhof Solingen zusammen

  Solingen. Unter der Last eines Schinkens zu-
sammengebrochen. Gestern mittag brach eine Frau der
„besseren Stände“ auf dem hiesigen Hauptbahnhofe zusammen. Die
Frau, die sich eines erfreulichen Körperumfanges erfreut[,] schleppte
unter Aufbietung aller ihrer Kräfte außer sonstigem Handgepäck auch
einen etwa 30 Pfund wiegenden Schinken die Treppe hinauf, die von
den Bahnsteigen zum Empfangsgebäude führt. Als die Frau mit
ihrer kostbaren Last keuchend die Höhe erstiegen hatte, brach sie zu-
sammen und der Schinken rollte in den Erdenstaub. Hilfreiche
Menschen bemühten sich um die Frau, die bald wieder zu Atem kam
und ihr erstes Augenmerk auf den vermißten Schinken richtete. Sie
hatte Glück. Die Samariter, die ihr geholfen hatten, waren ehrliche
Leute, die, obgleich sie beim Anblick des respektablen Schinkens einer
starken Belastung ihres ehrlichen Gewissens ausgesetzt waren, der
Frau doch das kostbare Fleischstück wieder überreichten. Hoffentlich
meldet die Frau den Besitz des Schinkens ordnungsmäßig bei der
Stadtbehörde an und läßt ihre Fleischkarte entsprechend entwerten.

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. November 1917

Tödlicher Unfall in Sieglar.

    Sieglar.   An der Flachtenstraße ver-
suchte ein Fabrikarbeiter aus der in Fahrt be-
findlichen Elektrischen zu springen, er verun-
glückte dabei und wurde so schwer verletzt,
daß er gleich nach dem Unfall starb.

27. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1917

Ein Anhänger der Kreisbahn Solingen entgleist

  Solingen. Ein Durchbrenner. Ein Anhängewagen der
Kreisbahn, dem das ewige Fahren im Geleise leid war, verließ
gestern die Schienenspur an der Endstation am Mühlenplätzchen. Er
gedachte anscheinend, der Wirtschaft von Plücker einen Besuch zu
machen, denn er fuhr geradeweges auf das Haus los. Glücklicher-
weise gelang es einem geistesgegenwärtigen Bahnangestellten, den
Ausreißer zum Stehen zu bringen, ehe er ein Malheur anrichten
konnte. Den vereinten Kräften von Beamten und Straßenpassanten
gelang es denn auch, das leichtsinnige Vehikel wieder auf „die Bahn
der Tugend“ zurückzuführen.

19. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1917

Am Bahnhof Ohligs wurde ein Landsturmmann während seines Dienstes von einem Eisenbahnwagen tödlich überrollt.

Ohligs. Ueberfahren und auf der Stelle getötet
wurde am hiesigen Bahnhof der Landsturmmann Paul St. von der
Uferstraße. St. war zur Arbeitsleistung am hiesigen Bahnhof ab-
kommandiert. Beim Rangieren wurde er von einem losgelassenen
Eisenbahnwagen ergriffen, geriet darunter und wurde so schwer ver-
letzt, daß der Tod auf der Stelle eintrat. St. ist verheiratet und
hinterläßt Frau und Kinder.

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Erneuter Zusammenbruch eines Postpferdes in Solingen

   Solingen. Auf die Beine geholfen. Auf der
Kölnerstraße stürzte gestern nachmittag einer der mageren
Klepper, die den Postwagen ziehen. Das Pferd sollte seinen
Wagen vor einem herankommenden Straßenbahnwagen vom
Gleise ziehen. Dieser Kraftanstrengung war das Tier nicht ge-
wachsen, es fiel und zerbrach die Wagenschere. Alle Be-
mühungen, das Pferd durch unsanftes Reißen am Zügel wieder
auf die Beine zu bringen, schlugen fehl, immer wieder sank es zu
Boden. Endlich zog man dem Tiere die Vorderbeine vor, setzte
die Hufe regelrecht aufs Pflaster und brachte es dann auch mit
vereinten Kräften hinten hoch. Der Straßenbahnverkehr erlitt
eine kurze Unterbrechung durch den Unfall.

13. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1917

Unfälle bei Solingens Kreisbahn

   Solingen. Vom Kriegsschauplatz der Kreis-
bahn. Gestern morgen fuhren am Schlagbaum zwei Wagen
der Kreisbahn gegeneinander. Beide Wagen wurden derart
beschädigt, daß sie ins „Lazarett“ an der Kullerstraße geschleppt
werden mußten. Personen wurden bei dem Zusammenstoß
glücklicherweise nicht verletzt. Ein ähnliches Unglück ereignete
sich um dieselbe Zeit in der Nähe des Waldschlößchens auf
Ohligser Gebiet. Hier mußten die Fahrgäste über eine Stunde
warten, bis sie die Bahn weiterbenutzen konnten.

2. Februar 1917

19170202_unfall_545

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Februar 1917

Tödlicher Unfall in Troisdorf.

    Troisdorf.   Samstag nachmittag wur-
de hier ein 8jähriges Mädchen von der Elek-
trischen erfaßt und so schwer verletzt, daß
es kurze Zeit danach an den Verletzungen
gestorben ist.

22. Januar 1917

bast_22_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1917

Herrliches Winterwetter, Rodeln auf den Straßen – leichte und schwere Rodelunfälle sind die Folge

   Solingen. Ein schwerer Rodelunfall. Das
herrliche Wetter hatte gestern die Freunde des Rodelsports
in Massen ins Freie gelockt, die die Straßen mit einigem Ge-
fälle schnell in eine Schlittenbahn umwandelten. Leider ist
es bei dem Sonntagsvergnügen nicht ohne leichtere und schwere
Unfälle abgegangen. Am Brühl verunglückten beim Rodeln
zwei junge Leute, von denen der eine, namens Grah, be-
wußtlos ins Krankenhaus geschafft werden mußte. Die jun-
gen Leute fuhren auf ihrem Schlitten den Brühler Berg hinab
und gerieten dabei außer Kurs. Der Schlitten sauste gegen
einen Baum, wobei die beiden Fahrer heruntergeschleudert
wurden. Der eine wurde weniger schwer verletzt und konnte
mit Hilfe von Straßenpassanten seine Wohnung aufsuchen,
während Grah mit dem Kopf gegen den Baum fiel und sich
eine schwere Gehirnerschütterung zuzog. Der Verletzte hat
das Bewußtsein bisher noch nicht wiedererlangt. Auch an
anderen Stellen der Stadt hat es beim Rodeln Beulen und
Schrammen abgesetzt, doch sind ernstliche Verletzungen sonst
nicht zu verzeichnen. Eine besonders gefährliche Rodelbahn ist
auch die Hohegasse, weil sie unmittelbar vor der auf der Köl-
nerstraße fahrenden Straßenbahn mündet. Am Samstagnach-
mittag fuhr ein kleiner Knirps in seinem Schlitten in schnell-
ster Fahr über das Straßenbahngleise und wäre um ein Haar
von der gerade vorbeifahrenden elektrischen Bahn erfaßt wor-
den. Bei Schnee und Glätte sollte man solche Straßen stets
mit Asche bestreuen, um das Rodeln unmöglich zu machen.

5. Dezember 1916

bast_05_12_l

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1916

Ein Fast-Unfall einer Schaffnerin bei der Kreisbahn in Wald

   Wald. Mehr Vorsicht! In eine gefährliche Lage
geriet gestern nachmittag eine Schaffnerin der Kreisbahn. Die
Rolle der Kontaktstange war vom Draht abgesprungen. Als
die Schaffnerin, die zwischen dem Motor- und Anhängewagen
stand, damit beschäftigt war, die Sache wieder in Ordnung zu
bringen, zog der Motorwagen im letzten Augenblicke an, als die
Rolle den Draht berührte. Um ein Haar wäre die Schaffnerin
unter den Anhänger geraten. Der Führer hatte den Motor
auf Fahrt gestellt, ohne das Signal abzuwarten. Die Ent-
rüstung der Fahrgäste über den unvorsichtigen Wagenführer
war allgemein und berechtigt.

27. November 1916

bast_27_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1916

Ein schwerer Unfall einer Straßenbahnschaffnerin in Höhscheid

   Höhscheid. Ein schwerer Unfall stieß heute morgen
auf der Strecke zwischen Beeg und Erferstraße der Straßen-
bahnschaffnerin Maria Discher zu. Die Schaffnerin beugte
sich aus irgendeinem Anlasse seitwärts aus dem Wagen. Der
Wagen passierte in diesem Augenblicke einen Mast, und die
Schaffnerin schlug so schwer mit dem Kopfe gegen ihn, daß sie
schwere Verletzungen erlitt. Man brachte die Verunglückte
sofort nach dem in der Nähe gelegenen Hause des Herrn
Dr. med. Müller, der der Verletzten die erste Hilfe ange-
deihen ließ. Sie erholte sich hier auch wieder soweit, daß sie
nach dem Krankenhause transportiert werden konnte. Die
Verletzungen der Verunglückten sind schwer. Es wird ange-
nommen, daß sie außer Schädelverletzungen auch eine Gehirn-
erschütterung erlitten hat.