30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Ein Junge verliert Auge nach Steinwurf

   Solingen. Ein Auge ausgeworfen wurde einem acht-
jährigen Knaben von einem gleichaltrigen Genossen. Der Täter ist
zwar angezeigt worden; damit ist jedoch dem betroffenen Jungen
leider nicht gedient. Hoffentlich bewirkt dieser Unfall, daß sich Eltern
und Lehrer etwas mehr mit den Dingen beschäftigen und den steine-
werfenden Jungens ernstlich klar machen, womit dieser Unfug sehr
oft endet.

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Straßenbahnunfall in Burg an der Wupper forderte Todesopfer!

  Großes Straßenbahnunglück in Burg.
   Ein folgenschweres Straßenbahnunglück ereignete sich
gestern nachmittag in Burg. Zwei Wagen der Kleinbahn, von
der Krahenhöhe kommend, fuhren im schnellen Tempo durch die
Weiche am Burger Rathause, rasten dann bis vor den „Dort-
munder Hof“, wo sie umschlugen. Der Führer war kurz vorher
vom Wagen abgesprungen und hatte dadurch sein Leben früh-
zeitig genug in Sicherheit gebracht. Der Anblick, der sich den
entsetzten Augenzeugen bot, war ein herzzerreißender. Die
Wagen waren vollständig demoliert. Unter den Trümmern
wurde ein Fräulein Klein aus Solingen als
Tote hervorgeholt. Drei Fahrgäste waren schwer
und 31 minder schwer verletzt. Aerztliche Hilfe
sowie reichlich Verbandsmaterial waren verhältnismäßig schnell
zur Stelle. Die Leichtverletzten konnten nach ¾ Stunde
mittels Wagen nach Solingen gebracht werden, während die
Schwerverletzten durch die Sanitätskolonnen auf Bahren nach
Solingen geschafft wurden. Wen die Schuld an diesem schweren
Unglück trifft, muß die eingeleitete Untersuchung ergeben. Wie
wir hören, haben schon auf der Burgerhöhe einige Fahrgäste
die Wagen verlassen, da ihnen die rasende Fahrt der Wagen
zu gefährlich erschien.

Weiterlesen

21. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1918

Kriegsspiele: Durch Steine werfende Jungen hat ein Mädchen in Ohligs ein Auge verloren.

   Ohligs. Werft nicht mit Steinen! Die Unsitte unserer
Schuljugend, sich gegenseitig mit Steinen zu bombardieren, hat nicht
nur schon manchen der „Kämpfer“, sondern auch an der „Schlacht“
völlig Unbeteiligte ins Unglück gebracht. Gestern ereignete sich im
Bezirk Weyer wieder so ein Fall: Ein dreijähriges Mädchen, das
auf der Straße spielte wurde durch einen Steinwurf so strak an
einem Auge verletzt, daß es sofort auslief. Die Kleine wurde sofort
in eine Klinik gebracht, weil die Gefahr besteht, daß es auch das
andere Auge verliert. So ist durch den Leichtsinn gedankenloser
Buben ein junges hoffnungsvolles Menschenkind vielleicht für sein
ganzes Leben des Augenlichtes beraubt. Dieser Fall sollte Eltern
und Erziehern erneut Veranlassung geben, die Kinder auf die Ge-
fahren hinzuweisen, die mit dem Kriegspielen verbunden sind.

20. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1918

Verkehrsunfall eines Fuhrwerks in Solingen

   Solingen. Der Druck war zu stark. Ein mit einem
sogenannten Schaffot beladenes Fuhrwerk brach vor dem Ge-
werkschaftshause in dem Augenblicke ein, als es über zwei
gußeiserne Platten fuhr. Die Eisenplatten zerbrachen unter
dem gewaltigen Druck von mehreren hundert Zentnern wie
Glas. Ein Militärauto brachte das Lastfuhrwerk wieder auf
das Straßenpflaster und führte es seinem Bestimmungsort, der
Fabrik von Kieserling, zu.

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Tödlicher Unfall beim Rodeln in Gräfrath

Gräfrath. Opfer des Rodelsports. Der Rodel-
sport hat hier ein Menschenleben gefordert. Vorgestern ver-
gnügte sich die 13jährige Edith P. auf der abschüssigen Straße
von Flachsberg mit Rodeln. Ihr Schlitten wurde von einem
größern Schlitten, der von einigen jungen Burschen gesteuert
wurde, mit solcher Wucht angefahren, daß sie stürzte und einen
Schädelbruch erlitt. Im Krankenhause ist das Mädchen
inzwischen an den Folgen der Verletzung gestorben.

3. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Januar 1918

Abendlicher Unfall eines Jungen mit einer Straßenbahn in Solingen

   Solingen. Ein eigenartiger Unglücksfall. Gestern
abend ereignete sich auf der Kölnerstraße in der Nähe des Neumarktes
ein eigenartiger Unglücksfall, bei dem ein kleiner Junge sich außer
sonstigen Verletzungen einen Beinbruch zuzog. Der Kleine fuhr auf
einer Schiebkarre einen Sack, den er quer auf der Karre liegen hatte.
Einem herannahenden Straßenbahnwagen konnte der Junge nicht
mehr ganz ausweichen, so daß die Karre von dem Wagen erfaßt und
in das Schaufenster der Blumenhandlung von Höhner geschleudert
wurde. Die große Spiegelscheibe wurde vollständig zertrümmert und
unter den im Laden stehenden Blumentöpfen und Gewächsen eine
große Verheerung angerichtet. Der kleine Karrenschieber wurde zur
Seite geschleudert und von Straßenpassanten stark blutend aufge-
hoben. Ein herbeigerufener Arzt legte den ersten Notverband an,
worauf das Kind in seine elterliche Wohnung geschafft wurde. Die
schlechte Straßenbeleuchtung ist zweifellos die Ursache des bedauerns-
werten Unfalls.

17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

Auf dem Walder Bahnhof kam es zu einem schweren Unfall.

Wald. Ein schwerer Unglücksfall ereignete sich
gestern morgen 8.35 Uhr auf dem hiesigen Bahnhof. Einer
Schaffnerin  aus Vohwinkel wurden beim Rangieren beide
Beine vom Unterschenkel abgefahren. Die Verunglückte wurde
dem hiesigen allgemeinen Krankenhause zugeführt.

10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Am Ohligser Bahnhof ist der Landsturmmann August Benninghofen tödlich verunglückt.

Ohligs. Im Dienste verunglückt. Am Samstagabend
ereignete sich auf dem hiesigen Bahnhofe ein schwerer Unglücksfall,
der den Tod eines braven Landsturmmannes im Gefolge hatte. Der
Landsturmmann August Benninghofen aus der Ortschaft
Dahl in Merscheid, ein schon älterer Mann, war seit etwa einem
Jahre als Lokomotivheizer tätig. Am Samstagabend gegen sechs
Uhr war er mit der Instandsetzung seiner Maschine beschäftigt. Der
Lokomotivführer gab ihm den Befehl, Zylinder für die Lampen, die
vorn an der Maschine angebracht sind, zu holen. Auf dem Wege zum
Schuppen wollte B. den Schienenstrang vor der Lokomotive über-
schreiten, als eine andere Maschine vorfuhr und dicht an die von B.
bediente Lokomotive herankam. B. geriet zwischen die Puffer beider
Maschinen und ihm wurde der Leib gequetscht. Nach einer halben
Stunde war der Verunglückte von seinen qualvollen Leiden durch
den Tod erlöst. Der so plötzlich zu Tode Gekommene hinterläßt Frau
und Kinder. Als eine der Ursachen, die den Unglücksfall mitver-
schuldet haben, wird die Dunkelheit angegeben, die jetzt auf unserem
Bahnhof herrscht.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Eine Frau der „besseren Stände“ brach „unter der Last eines Schinkens“ am Hauptbahnhof Solingen zusammen

  Solingen. Unter der Last eines Schinkens zu-
sammengebrochen. Gestern mittag brach eine Frau der
„besseren Stände“ auf dem hiesigen Hauptbahnhofe zusammen. Die
Frau, die sich eines erfreulichen Körperumfanges erfreut[,] schleppte
unter Aufbietung aller ihrer Kräfte außer sonstigem Handgepäck auch
einen etwa 30 Pfund wiegenden Schinken die Treppe hinauf, die von
den Bahnsteigen zum Empfangsgebäude führt. Als die Frau mit
ihrer kostbaren Last keuchend die Höhe erstiegen hatte, brach sie zu-
sammen und der Schinken rollte in den Erdenstaub. Hilfreiche
Menschen bemühten sich um die Frau, die bald wieder zu Atem kam
und ihr erstes Augenmerk auf den vermißten Schinken richtete. Sie
hatte Glück. Die Samariter, die ihr geholfen hatten, waren ehrliche
Leute, die, obgleich sie beim Anblick des respektablen Schinkens einer
starken Belastung ihres ehrlichen Gewissens ausgesetzt waren, der
Frau doch das kostbare Fleischstück wieder überreichten. Hoffentlich
meldet die Frau den Besitz des Schinkens ordnungsmäßig bei der
Stadtbehörde an und läßt ihre Fleischkarte entsprechend entwerten.

30. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. November 1917

Tödlicher Unfall in Sieglar.

    Sieglar.   An der Flachtenstraße ver-
suchte ein Fabrikarbeiter aus der in Fahrt be-
findlichen Elektrischen zu springen, er verun-
glückte dabei und wurde so schwer verletzt,
daß er gleich nach dem Unfall starb.

27. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1917

Ein Anhänger der Kreisbahn Solingen entgleist

  Solingen. Ein Durchbrenner. Ein Anhängewagen der
Kreisbahn, dem das ewige Fahren im Geleise leid war, verließ
gestern die Schienenspur an der Endstation am Mühlenplätzchen. Er
gedachte anscheinend, der Wirtschaft von Plücker einen Besuch zu
machen, denn er fuhr geradeweges auf das Haus los. Glücklicher-
weise gelang es einem geistesgegenwärtigen Bahnangestellten, den
Ausreißer zum Stehen zu bringen, ehe er ein Malheur anrichten
konnte. Den vereinten Kräften von Beamten und Straßenpassanten
gelang es denn auch, das leichtsinnige Vehikel wieder auf „die Bahn
der Tugend“ zurückzuführen.

19. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1917

Am Bahnhof Ohligs wurde ein Landsturmmann während seines Dienstes von einem Eisenbahnwagen tödlich überrollt.

Ohligs. Ueberfahren und auf der Stelle getötet
wurde am hiesigen Bahnhof der Landsturmmann Paul St. von der
Uferstraße. St. war zur Arbeitsleistung am hiesigen Bahnhof ab-
kommandiert. Beim Rangieren wurde er von einem losgelassenen
Eisenbahnwagen ergriffen, geriet darunter und wurde so schwer ver-
letzt, daß der Tod auf der Stelle eintrat. St. ist verheiratet und
hinterläßt Frau und Kinder.

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Erneuter Zusammenbruch eines Postpferdes in Solingen

   Solingen. Auf die Beine geholfen. Auf der
Kölnerstraße stürzte gestern nachmittag einer der mageren
Klepper, die den Postwagen ziehen. Das Pferd sollte seinen
Wagen vor einem herankommenden Straßenbahnwagen vom
Gleise ziehen. Dieser Kraftanstrengung war das Tier nicht ge-
wachsen, es fiel und zerbrach die Wagenschere. Alle Be-
mühungen, das Pferd durch unsanftes Reißen am Zügel wieder
auf die Beine zu bringen, schlugen fehl, immer wieder sank es zu
Boden. Endlich zog man dem Tiere die Vorderbeine vor, setzte
die Hufe regelrecht aufs Pflaster und brachte es dann auch mit
vereinten Kräften hinten hoch. Der Straßenbahnverkehr erlitt
eine kurze Unterbrechung durch den Unfall.