30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Zunehmende Schwierigkeiten beim überseeischen Postverkehr

                           Von der Post.
   Die Postbeförderung aus Deutschland nach übersee-
lichen Ländern, die wegen fortgesetzter Beschlagnahme über-
seeischer Postladungen durch die feindlichen Seebehörden und
wegen der von der feindlichen Zensur bereiteten Hemmungen
schon bisher mit Schwierigkeiten verknüpft war, hat sich durch
die neuerdings eingetretenen Maßnahmen der kriegsführenden
Mächte und die hierdurch hervorgerufene große Einschränkung
des überseeischen Schiffsverkehrs noch weiter verschlechtert. Das
Publikum wird daher gut tun, diesen Umstand bei der Abwick-
lung seines überseeischen Postverkehrs zu berücksichtigen, den
Schriftwechsel auf das notwendigste Maß zu beschränken und
insbesondere von der Absendung wichtiger, für Absender oder
Empfänger wertvoller Schriftstücke usw. vorläufig abzusehen.

22. Februar 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. Februar 1917

Der Tauchbootbriefverkehr nach überseeischen Ländern wird vorerst eingestellt.

Hilden, 22. Februar. Wegen vorläufiger Ein-
stellung des Tauchbootbriefverkehrs nach überseeischen Län-
dern werden die bei den Postanstalten bereits eingelieferten
Tauchbootsendungen den Absendern zurückgegeben. Hierbei
wird die besondere Tauchbootgebühr gegen Empfangsbe-
scheinigung erstattet.

16. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1917

Einstellung des U-Boot-Briefverkehrs

   Solingen. Einstellung des Tauchbootbrief-
verkehrs nach überseeischen Ländern. Tauch-
boot-Briefsendungen nach überseeischen Ländern werden von
den Postanstalten vorläufig nicht mehr angenommen.