16. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. März 1918

Lichbilder-Vortag über den U-Bootkrieg und die Freiheit der Meere in Blumenthal

zu dem am
Sonntag, dem 24. März d. Js.,
abends 8 Uhr.
im Saale des „Eifeler Hof“ zu Blumenthal stattfindend
Vortrag
über
U-Bootkrieg und Freiheit der Meere
mit Lichtbilder.
Redner: Herr Schriftstelle Th. Corde von der
“Deutschen Vortragsbühne“ in Berlin.
Zu diesem Vortrag werden alle Einwohner dringend
eingeladen. Kinder haben keinen Zutritt.
Zur Deckung der Unkosten werden für den I. Platz
1 Mark, für den II. Platz 40 Pfg. Eintrittsgeld erhoben.
Namens des Ortsauschusses zur Förderung
der Kriegsanleihen:
Heindrichs, Bürgermeister.

6. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. März 1918

Vaterländischer Abend mit Lichtbildervortrag zum U-Bootkrieg und der Freiheit der Meere in Mechernich

Einladung zu einem
vaterländischen Abend.
Am Sonntag, den 10. März 1918,
nachmittags 7 Uhr,
findet im Saale von Klein in Mechernich ein
Vortrag
über
U-Bootkrieg und Freiheit der Meere
mit Lichtbildern statt.
Weiterlesen

24. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1917

Um der mangelhaften Versorgung der Haushalte mit Petroleum entgegenzuwirken, werden bald sparsame Notlampen verkauft.

Beleuchtungsnöte.
Amtlich wird uns geschrieben:
Bedauerlicherweise ist die Zufuhr von Petroleum völlig un-
zulänglich; eine Aenderung ist in absehbarer Zeit nicht zu er-
warten, es sei denn, daß es gelingt, wider Erwarten schnell an
die russischen Vorräte heranzukommen. Die Petroleumnot wird
von der Bevölkerung um so schwerer empfunden, als die Be-
richte über die erfreulichen Fortschritte der Aufschließungs-
arbeiten in Rumänien die Hoffnung haben aufkommen lassen,
daß eine Besserung in der Petroleumversorgung gegen das
Vorjahr bevorstehe. Es ist hierbei übersehen worden, daß aus
Rohöl in weitem Umfange auch andere Produkte als Leuchtöl,
insbesondere die Schmieröle und das Marinetreiböl, gewonnen
werden. Eine möglichst große Ausbeute an diesen Stoffen ist
für die Durchführung des U-Bootkrieges von ausschlaggebender
Bedeutung. Da muß die Leuchtölversorgung naturgemäß zurück-
stehen. Dem Handel stehen für den Monat Dezember leider
nur 29 Prozent derjenigen Mengen zu Verfügung, die im
August 1913 zur Verteilung gebracht worden sind, im Januar
1918 sogar nur 24 Prozent. Dazu kommen beschränkte Mengen
„Ausgleichspetroleum“ für die Heimarbeiter und die Landwirt-
schaft.

Weiterlesen

13. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. April 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe.  

   Während wir in schwerem Dienst Leben und Gesundheit
   opfern, besinnt Ihr Euch, Kriegs-Anleihe zu zeichnen?
            Bürger der Heimat, laßt Euch nicht beschämen
            und erfüllt sofort Eure Zeichnungs-Pflicht !

Weiterlesen

26. April 1916

BAST_26_04_D1BAST_26_04_D2BAST_26_04_D3

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1916

Reichstagsabgeordneter Philipp Scheidemann rechtfertigt erstmals ausführlich seine Politik (vom 4. August 1914 bis zum U-Bootkrieg) in den Spalten der „Bergischen Arbeiterstimme“. Redakteur Hermann Merkel formuliert die Grundzüge der Gegenposition der Solinger Parteizeitung.

           Wachsende Klärung.
         Von Ph[ilipp] Scheidemann.
   Unter der Ueberschrift: „Wachsende Klärung“ hat die „Ber-
gische Arbeiterstimme“ aus der Korrespondenz des Dr. Breit-
scheid einen Artikel des Vorwärtsredakteurs Ströbel abge-
druckt, der sich im wesentlichen mit meiner Reichstagsrede vom
6. April beschäftigt. Der Artikel ist so auffallend unmotiviert,
daß ihn nicht einmal der Vorwärts übernommen hat, obwohl er
sich sonst gerne aus der Breitscheidschen Quelle tränken läßt.
Ich bin mit Arbeiten so reichlich gesegnet, daß es mir leider
nicht möglich ist, allen Märchen, die zur höheren Ehre der
Parteiopposition über mich verbreitet werden, entgegenzutreten.
Da das sozialdemokratische Organ des Wahlkreises, der mich
mit immer größer gewordenen Mehrheiten nun schon dreimal
in den Reichstag wählte, sich als das erste Blatt beeilt hat, den
Ströbelschen Artikel abzudrucken – ob er sonst überhaupt noch
abgedruckt worden ist, habe ich nicht feststellen können –, will
ich wenigstens an einem Beispiel zeigen, wie man eifrig be-
müht ist, aus mir ein sozialdemokratisches Schreckenskind zu
machen, das mit den Herren Bassermann, Spahn und von
Westarp viel mehr Aehnlichkeit hat, als etwa mit den Redak-
teueren der „Berg[ischen] Arbeiterstimmer“ und des „Vorwärts“.

Weiterlesen