16. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1917

Einstellung des U-Boot-Briefverkehrs

   Solingen. Einstellung des Tauchbootbrief-
verkehrs nach überseeischen Ländern. Tauch-
boot-Briefsendungen nach überseeischen Ländern werden von
den Postanstalten vorläufig nicht mehr angenommen.

2. Februar 1917

19170202_tauchbootbriefe_545

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Februar 1917

Sogenannte Tauchbootbriefe können ausgeliefert werden.

      –  Tauchbootbriefe von der Front.    Die
Auslieferung v. Tauchbootbriefen ist jetzt auch
durch deutsche Heeresangehörige im Felde
ausdrücklich zugelassen worden. Sie sind
„An das Vermittlungspostamt in Hamburg“
einzusenden. Die Bedingungen und Gebüh-
ren sind dieselben wie für die bürgerliche
Bevölkerung.

31. Januar 1917

19170131_tauchbootbriefe_543

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Januar 1917

Briefe, die mit U-Booten befördert werden, werden als Tauchboot-Briefe bezeichnet.

   –  Tauchboot-Briefe.    Zur Beförderung
mit deutschen Handelstauchbooten können bis
auf weiteres versuchsweise gewöhnliche Brie-
fe ohne Wareninhalt und Postkarten ohne
Antwortkarten nach den Ver. Staaten von
Amerika und nach neutralen Ländern im
Durchgang durch die Ver. Staaten (Mexiko,
Mittel- und Südamerika, Westindien, China,
Niederländisch-Indien, den Philippinen,
usw.) bei den Postanstalten ausgeliefert wer-
den, doch darf das Höchstgewicht der Briefe
60 Gramm nicht übersteigen. Die Sendun-
gen müssen auf der Vorderseite mit „Tauch-
bootbriefe“ bezeichnet und nach den Gebüh-
rensätze[n] des Weltpostvereins frei gemacht
sein. Der Absender hat die Tauchbootsen-
dung in einem offenen Briefumschlag zu
legen und diesen mit der Aufschrift „Tauch-
bootbrief nach Bremen“ zu versehen. Die
zur Beförderung durch Tauchboote bestimm-
te Briefe und Postkarten sind nicht durch die
Briefkasten, sondern bei den Annahmestellen
der Postanstalten oder an Orten ohne Post-
anstalt bei den Landbriefträgern einzulie-
fern. Es bietet sich voraussichtlich Anfang
Februar eine sichere Beförderungsgelegen-
heit für Briefe nach China. Die Sendungen
sind kurzer Hand im Chiffrierbureau abzu-
liefern, welches das weitere veranlassen wird.

26. April 1916

BAST_26_04_D1BAST_26_04_D2BAST_26_04_D3

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1916

Reichstagsabgeordneter Philipp Scheidemann rechtfertigt erstmals ausführlich seine Politik (vom 4. August 1914 bis zum U-Bootkrieg) in den Spalten der „Bergischen Arbeiterstimme“. Redakteur Hermann Merkel formuliert die Grundzüge der Gegenposition der Solinger Parteizeitung.

           Wachsende Klärung.
         Von Ph[ilipp] Scheidemann.
   Unter der Ueberschrift: „Wachsende Klärung“ hat die „Ber-
gische Arbeiterstimme“ aus der Korrespondenz des Dr. Breit-
scheid einen Artikel des Vorwärtsredakteurs Ströbel abge-
druckt, der sich im wesentlichen mit meiner Reichstagsrede vom
6. April beschäftigt. Der Artikel ist so auffallend unmotiviert,
daß ihn nicht einmal der Vorwärts übernommen hat, obwohl er
sich sonst gerne aus der Breitscheidschen Quelle tränken läßt.
Ich bin mit Arbeiten so reichlich gesegnet, daß es mir leider
nicht möglich ist, allen Märchen, die zur höheren Ehre der
Parteiopposition über mich verbreitet werden, entgegenzutreten.
Da das sozialdemokratische Organ des Wahlkreises, der mich
mit immer größer gewordenen Mehrheiten nun schon dreimal
in den Reichstag wählte, sich als das erste Blatt beeilt hat, den
Ströbelschen Artikel abzudrucken – ob er sonst überhaupt noch
abgedruckt worden ist, habe ich nicht feststellen können –, will
ich wenigstens an einem Beispiel zeigen, wie man eifrig be-
müht ist, aus mir ein sozialdemokratisches Schreckenskind zu
machen, das mit den Herren Bassermann, Spahn und von
Westarp viel mehr Aehnlichkeit hat, als etwa mit den Redak-
teueren der „Berg[ischen] Arbeiterstimmer“ und des „Vorwärts“.

Weiterlesen

22. September 1915

22091915U-Boot

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. September 1915

Letzte Nachrichten aus dem U-Bootkrieg im Mittelmeer

Frankfurt am Main, 19. September. Die Frankfurter

Zeitung meldet aus Konstantinopel: Die Tätigkeit
Der deutschen Unterseeboote im Mittelmeer steigert
die Nervosität der Entente. Vorläufig sind zusammen-
hängende Ergebnisse über diese mit großer Kühnheit
unternommenen Aktionen, die die Furcht und Bewunderung
unserer Gegner zugleich erregten, noch nicht bekannt.
Gestern torpedierte ein deutsches Unterseeboot in der
Nähe von Kanbia einen englischen Transportdampfer
von 15000 Tonnen. Er war voll beladen auf dem
Wege von Aegypten nach den Dardanellen und sank
in kurzer Zeit.

2. Juni 1915

19150602_Lusitania_Note_557

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Juni 1915

Die deutsche Antwort auf die amerikanische Lusitania Note.

    Die deutsche Antwort auf Amerikas Lusitania-
Note zeichnet sich durch die Festigkeit aus, die das Bewußt-
sein der gerechteten Sache verleiht. Wenn Londoner Blätter
behauptet hatten, Deutschland würde auf Grund der ameri-
kanischen Vorstellungen den Unterseebootskrieg einstellen, so
befanden sie sich gründlich auf dem Holzwege. Das ameri-
kanische Ansinnen, Angriffe auf fremde Handelsdampfer in
Zukunft zu unterlassen, wird in der Antwort überhaupt nicht
beachtet, sondern nur auf die vier Fälle eingegangen, bei
denen infolge des Flaggenmißbrauchs durch England ameri-
kanisches Leben und Eigentum Schaden erlitten. Die
amerikanischen Beschwerden über die Torpedierung der
„Lusitania“ kann die deutsche Regierung nur unter der
Annahme verstehen, daß man in Washington die ent-
scheidenden Tatsachen nicht kennt, also nicht wußte,
daß die Lusitania ein bewaffneter Hilfskreuzer der
englischen Admiralität war und darum doppelt
wirksam den Befehl dieser Admiralität an alle Handelsschiffe
die deutschen Tauchboote anzugreifen, ausführen konnte, daß
sie ferner Soldaten und Munition an Bord hatte und da-
durch in erheblichem Maße militärischen Zwecken diente, und
daß sie endlich die amerikanischen Gesetze verletzte, indem sie
trotz alledem amerikanische Bürger als Fahrgäste aufnahm;
diese Tatsachen rechtfertigen die Zerstörung der Lusitania so
völlig, daß sie die Beschwerden der amerikanische Note
gänzlich hinfällig machen. Wirkungsvoll erinnert die Ant-
wort zum Schlusse daran, daß die amerikanische Regierung
seinerzeit Vermittlungsvorschläge zu einer Milderung des
Tauchbootkrieges gemacht hat, die Deutschland angenommen,
England aber abgelehnt hat.

2. Juni 1915

19150602_Lusitania_Vernichtung_557

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Juni 1915

Neues zur Lusitania Vernichtung am 7. Mai. Die deutsche Presse
schreibt von Warnungen gegenüber den Passagieren.

    Neues zur „Lusitania“-Vernichtung. Die Ange-
legenheit, die, wieder Notenwechsel zwischen der deutschen und
der amerikanischen Regierung zeigt, noch keineswegs zu
Ende ist, führt durch die Aussagen eines amerikanischen
Kongreßmitgliedes immer mehr zu einer einstimmigen Ver-
urteilung der „Cunard“-Linie. Der Amerikaner sagt aus,
daß eine Verwandte von ihm, als sie sich ein Überfahrts-
billet auf der „Lusitania“ nehmen wollte, von einem ihr
befreundeten Beamten der Gesellschaft mit der Warnung
abgewiesen wurde, daß die britische Admiralität einen
„Auftrag“ für das Schiff gegeben habe. Diese deut-
liche Warnung hätte eigentlich allen Passagieren des Schiffes
gegeben werden müssen. Jedenfalls geht aus der Warnung
des Beamten der „Lusitania“-Gesellschaft“ selbst hervor, daß
die Gesellschaft sich vollkommen aller bevorstehenden
Gefahren bewußt war, als sie den ahnungslosen Passa-
gieren die Fahrkarten verkaufte.

9. Mai 1915

19150509_1_Lusitania_537    19150509_2_Lusitania_537

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Mai 1915

Der Untergang des britischen Passagierschiffes Lusitania am 7. Mai findet Erwähnung in der Presse. Das zu seiner Zeit größte Schiff aus der Reederei Cunard Line galt als unsinkbar. Bis heute ist die Torpedierung der Lusitania durch ein deutsches U-Boot vor der Küste Irlands und der Untergang des Schiffes Stoff für zahlreiche Legenden. Das Wrack ist eine offizielle Kriegsgräberstätte unter dem Schutz Irlands.

Zum See-Krieg.
Die Lusitania torpediert.
W. Queenstown (Irland), 7. Mai.
Das Reutersche Bureau meldet: Der Cunard-
Dampfer Lusitania (31600 Register-Tonnen),
der schnellste Ozeandampfer der Welt, ist
torpediert worden und gesunken. Hilfe ist gesandt.

Von der holländischen Grenze, 7. Mai. Die
Central News meldet aus Liverpool: Laut hier
eingegangenen Meldungen ist die Lusitania bei
der Küste Irland torpediert worden und ge-
sunken. Die Cunard-Linie in London bestätigt
die Tatsache. Ueber das Los der Reisenden ist
nichts bekannt. Es waren an Bord 290 Reisende
erster Klasse, 662 Reisende zweiter, 361 dritter
Klasse und 665 Köpfe Bemannung. Der Dampfer
wurde um 2 Uhr 33 Min. heute nachmittag ge-
troffen, acht Seemeilen südwestlich vom Kap
Eld Head of Kinsale an der irischen Küste. Unter
den Reisenden befand sich u. a. Alfred Vanderbilt
und der Kapitalist Dr. F. S. Pearson, der be-
kannte Petroleum-Magnat. Zahlreiche Dampfer
sind zur Rettung ausgelaufen. Weitere Einzel-
heiten sind noch nicht bekannt.

Rotterdam, 6. Mai. Bekanntlich hatte
der deutsche Botschafter in Washington Graf
Bernstorff durch Anzeigen in den Zeitungen am
22. April die Amerikaner gewarnt, sich gegen-
wärtig englischen oder französischen Schiffen für
die Ueberfahrt nach Europa und die Fahrt durch
das Kriegsgebiet anzuvertrauen. Die englische
Presse hatte diese Anzeigen zu neuen Angriffen
auf den deutschen Botschafter verwertet und dabei

erklärt, die Anzeigen sollten über die Unvoll-
kommenheit der deutschen Unterseebootsperre hin-
wegtäuschen. Vor Abgang des Cunard-Dampfers
Lusitania haben amerikanische Fahrgäste, darunter
Alfred Vanderbilt und andere angesehene Ameri-
kaner, Telegramme erhalten, die sie vor der Ueber-
fahrt warnten, da die Lusitania torpediert werden
werden würde. Sie haben trotzdem die Reise
angetreten. Es wird bestimmt behauptet, daß
die Lusitania bei ihrer letzten Ueberfahrt nach
England auch Teile von Unterseeboten mitge-
führt hat, die entgegen dem amerikanischen Aus-
fuhrverbot nach England verschickt wurden. Es
ist anzunehmen, daß der Dampfer auch auf dieser
Reise Kriegsgerät mitführte. Die Lusitania ist
der schnellste Ozeandampfer der Welt. Sie hatte
eine Geschwindigkeit von 25 Seemeilen in der
Stunde. Sie konnte 4000 Fahrgäste aufnehmen.
Als Hilfskreuzer war sie mit zwölf 15-cm-Ge-
schützen bewaffnet. Die Lusitania dürfte am 1.
oder 2. Mai New York verlassen haben.

2. März 1915

BAST_02_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1915

Während die „Bergische Arbeiterstimme“ gestern die politische Resolution der Solinger sozialdemokratischen Volksversammlung zur Volksernährung im Krieg in den Mittelpunkt ihrer Berichterstattung stellte, folgen nunmehr die inhaltlichen Ausführungen des Referenten, „Arbeitersekretär Genosse Koch aus Remscheid“ und einzelne Diskussionsbeiträge, u.a. von sozialdemokratischen Frauen..

               Die Volksernährung während
                                des Krieges.
   Dieses Thema behandelte der Arbeitersekretär Genosse Koch
aus Remscheid in einer am Samstag abgehaltenen Volksversamm
lung in der Schützenburg. Der Referent führte etwa folgendes aus:
In den früheren Kriegen entsprach des dem Völkerrecht, daß Lebens-
mittel für die Zivilbevölkerung von den kämpfenden Parteien nicht
als Kriegskonterbande angesehen werden und demgemäß unbehindert
in kriegführende Länder eingeführt werden konnten. Das ist jetzt
anders geworden. England ist nicht nur dazu übergegangen, die
Handelsschiffahrt Deutschlands und Österreichs zu unterbinden, es
führt auch einen Kaperkrieg gegen die Schiffahrt der Neutralen,
soweit sie Lebensmittel an die feindlichen Länder liefern wollen.

Weiterlesen