27. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1918

An diesen Ostern wird es aus militärischen und Versorgungsgründen keine Sonderzüge für den Personenverkehr geben.

                            Osterverkehr.
   Von der Königl[ichen] Eisenbahn-Direktion Elberfeld ist die
Kriegsmaßnahme getroffen, daß keine Sonderzüge
Ostern gefahren werden, weil Lokomotiven und
Wagen für Heereszwecke und zur Heranschaffung der Lebens-
mittel gebraucht werden. Im vaterländischen Interesse müssen
daher, wie die Eisenbahnverwaltung bekannt gibt, alle Reisen
unterbleiben, die nicht unbedingt erforderlich sind.

23. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1918

Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von Lastwagen mit drei Anhängern

               Im Interesse der öffentlichen Sicherheit
erläßt der kommandierende General des 7. Armeekorps auf Grund
der §§ 4 und 9b des Gesetzes über Belagerungszustand im Hin-
blick auf die schwierigen Transportverhältnisse im Inlande vorläufig
bis zur allgemeinen Regelung für den Lastkraftwagenverkehr im
Korpsbereich folgende Verordnung: Bei Benutzung von Lastkraft-
wagen unter 9 Tonnen Gesamtgewicht (Eigengewicht zuzüglich Last)
dürfen drei mit unelastischer Bereifung versehene Anhänger mitge-
führt werden, sofern die Stundengeschwindigkeit 8 Kilometer nicht
übersteigt.

10. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1918

Keine Lieferung von Kohl für Solingens Wochenmarkt angekommen

                           Vom Wochenmarkt.
   Die Hoffnungen unserer Hausfrauen, wieder etwas Kohl-
gemüse kaufen zu können, sind leider zuschanden worden. Die
Zentrale hatte Sendungen Rot- und Weißkohl angekündigt, die
aber wohl infolge des außerordentlich starken Schneefalls aus-
geblieben sind. Der Schnee hat große Störungen im Güter-
verkehr mit sich gebracht. Unsere Hausfrauen mußten sich
wieder mit den vorhandenen Rüben begnügen. Der Markt-
verkehr war daher äußerst still.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Die winterlichen Verhältnisse verhindern ausreichende Kohlezufuhren. Deshalb muss äußerst sparsam mit den vorhandenen Heizmitten umgegangen werden, um eine große Heizmittelnot zu verhindern.

   Solingen. Infolge des anhaltendes Frostes und
Schneewetters haben sich die Verkehrsverhältnisse und damit
die Zufuhren von Kohlen usw. auf der Eisenbahn nicht verbessern
können und wird auch voraussichtlich in absehbarer Zeit eine Aende-
rung zugunsten eines erhöhten Kohlentransportes kaum eintreten.
Die bestehenden Transportschwierigkeiten drängen darauf hin, daß
mit den zur Verfügung stehenden Heizmitteln weiter in der aller-
sparsamsten Weise gewirtschaftet wird, damit diesen Schwierigkeiten
begegnet werden kann. Obwohl wiederholt auf die Verwendung
mit Koks zu strecken ist unbedingt notwendig, andernfalls sind die
worden ist, so wird von diesem Heizmittel doch nicht der Gebrauch
gemacht, welcher erforderlich ist, um durch die jetzigen schwierigen
Verhältnisse durchzukommen. Die noch vorhandenen Kohlenvorräte
mit Koks zu strecken ist unbedingt notwendig, andernfalls sind die
Heizmittel nicht ausreichend für den laufenden Winter. Brennholz
und Schanzen werden wöchentlich von den städtischen Lagern aus-
gegeben, um einer Heizmittelnot vorzubeugen.

21. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Dezember 1917

Aufgrund der Schwierigkeiten beim Kohlentransport bittet die Solinger Ortskohlenstelle mit den Heizmitteln sparsam umzugehen.“

Von der Heizmittel-Versorgung.
   Von der Solinger Ortskohlenstelle wird uns geschrieben:
   Der Güterverkehr hat auf der Eisenbahn wesentlich einge-
schränkt werden müssen, besonders werden von dieser Ein-
schränkung die Massengüter, wozu auch Heizmittel gehören, stark
betroffen, so daß große Ausfälle in der Zufuhr verursacht wor-
den sind. Wann diese Verhältnisse eine Aenderung zum
Besseren erfahren, ist nicht vorauszusagen. Jedenfalls ist mit
den Einschränkungen zu rechnen, und deshalb muß jeder be-
strebt sein, seinen Verbrauch an Brennstoffen größtmöglichst
einzuschränken, damit wir über die schwierige Lage hinweg-
kommen. Im Laufe der Sommermonate konnten Koksbestände
angesammelt werden, und wird nochmals dringend an
dieser Stelle geraten, mehr Koks als bisher statt Kohlen für
Heizzwecke zu verwenden, denn nur so wird es möglich sein,
sich vor vollständigem Mangel an Brennstoffen zu bewahren.
Auch wird wiederholt auf Rohbraunkohle als Heizmittel hin-
gewiesen; auch diese ist ein brauchbarer Ersatz für Kohlen und
Händlern zu haben.
   Zerkleinertes Brennholz und Schanzen werden jede Woche
von den städtischen Lägern am Schlachthof und Gaswerk aus-
gegeben; mache jeder Gebrauch von diesem Angebot, es trägt zur
bei fast allen zu haben.

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Mängel in der Kohlenversorgung wegen Problemen im Transportwesen

                           Kohlen.
   Die Ortskohlenstelle teilt uns mit:
   Die sehr starke Inanspruchnahme der Eisenbahnwagen zur
jetzigen Zeit, besonders der offenen Wagen für den Rüben- und
Kartoffelversand, sowie für den Abtransport von Materialien
aus den besetzten Gebieten beeinflußt ungünstig die Abfuhr
von Brennstoffen. Es ist deshalb notwendig, mit den vor-
handenen Mengen äußerst sparsam zu wirtschaften, da-
mit nicht vorzeitig die Vorräte aufgebraucht sind.

19. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1917

Pfingstreisen mit der Eisenbahn haben kriegsbedingt zu unterbleiben

                      Keine Pfingstreisen.
   Die Eisenbahndirektion Elberfeld gibt bekannt, daß Pfingst-
reisen und Pfingstausflüge mit der Bahn in diesem Jahre
unterbleiben müssen, weil die Lokomotiven und Wagen
für Zwecke des Heeres, der Kriegswirtschaft und Volksernäh-
rung gebraucht werden. Sonderzüge für den Ausflugsverkehr
werden nicht gefahren. Mit Zurückbleiben beim Reiseantritt
oder unterwegs ist daher zu rechnen. Deshalb benutze die
Eisenbahn nur, wer notgedrungen reisen muß.

9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Erneute Engpässe bei der Kartoffelversorgung Solingens

          Bekanntmachung
   Wegen eingetretener Transportschwierigkeiten und ungenügender
Anlieferung von Speisekartoffeln können auf die Abschnitte 5 und 6
der Kartoffelkarte nur je 2 Pfund Kartoffeln ausgegeben werden.
Schwerst- und Schwerarbeiter erhalten die Zulage von 5 Pfund un-
verkürzt.
   Solingen, den 9. Mai 1917.
                                                           Der Oberbürgermeister.

7. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1917

Auch an den Osterfeiertagen werden Eisenbahnwaggons im bisherigen Umfang be- und entladen

      Entladung von Eisenbahnwagen.
   Die Kriegsamtsstelle Münster weist nachdrücklich darauf
hin, daß sich die Bekanntmachung des stellv[ertretenden] Generalkom-
mandos vom 3. April über die Entladung und Be-
ladung von Eisenbahnwagen an Sonn- und
Feiertagen sowie zur Nachtzeit auch auf die Oster-
feiertage erstreckt. Ein regelrechter Wagenumlauf auch
während der Feiertage muß unbedingt gesichert sein.
Stockungen im Wagenumlauf müssen unter allen Umständen
vermieden werden.