12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Lohnforderungen der Straßenbahner im Wuppertal

Lohnbewegung im Betriebe der Bergischen
                          Kleinbahn.
   Das Personal der elektrischen Straßenbahn Barmen-
Elberfeld und der Bergischen Kleinbahn ist in eine Lohnbewegung
eingetreten. In drei Versammlungen, die vergangene
Woche abgehalten wurden, nahm man zu der gegenwärtigen
Teuerung und der Lohnfrage Stellung. Die Löhne der
Straßenbahner waren schon zur Friedenszeit knapp bemessen
und während des Krieges ist dem männlichen Personal nur
einmal eine Teuerungszulage in Höhe von 10 Prozent vom
Lohne gewährt worden. Ihre Arbeitsbedingungen wurden
während der Kriegszeit erheblich verschlechtert. Vor dem
Kriege war jeder achte Tag dienstfrei, jetzt nur jeder zehnte
Tag. Auch wurden die täglichen Dienste verlängert, so daß
jetzt gegen früher 20 bis 25 Dienststunden monatlich mehr ge-
leistet werden müssen. Die Teuerungszulage, die den Ange-
stellten gewährt wurde, ist dadurch reichlich wettgemacht worden.

Weiterlesen

28. November 1916

bast_28_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1916

Die neuen Teuerungszulagen für die Scheren- und Rasiermesserberufe der Solinger Schneidwarenindustrie

Generalversammlung des Industriearbeiter-
                           verbandes.
   Am Montagabend tagte im Gewerkschaftshause Solingen
eine außerordentliche Generalversammlung des Industrie-
arbeiter-Verbandes. Unter Geschäftlichem berichtete Kollege
Schütz über die mit den Fabrikantenvereinen vereinbarten
Teuerungszuschläge. Diese Zuschläge sind jetzt für alle Berufe
festgelegt. Die letzten Zuschläge für die Scheren- und Rasier-
messerberufe treten am 1. Dezember in Kraft. Die einzelnen
Berufe erhalten demnach folgende Erhöhungen:

Weiterlesen

14. November 1916

bast_14_11_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1916

In Solingen nahmen die Mitglieder des Industriearbeiter-Verbandes, die in der Scherenbranche tätig sind, die Ergebnisse der Verhandlungen mit den organisierten Fabrikanten über eine Teuerungszulage entgegen. Diese wird den Arbeitern nun in zwei Stufen ab dem ersten November und Dezember diesen Jahres gezahlt.

   Solingen. Die Teuerungszulage für die
Scherenbranche. Gestern abend tagte im Gewerkschafts-
hause eine Versammlung der Arbeiter sämtlicher Branchen der
Scherenindustrie, die im Industriearbeiter-Verbande organi-
siert sind, um den Bericht über das Resultat der Verhandlungen
der Vergleichskammer wegen der Teuerungszulage entgegen-
zunehmen. Die Arbeitgeber waren im Prinzip mit der Be-
willigung einer weiteren Zulage einverstanden, doch wollten
sie nicht, wie die Arbeiter es wünschten, die volle Zulage vom
15. November ab bezahlen, sondern 5 Prozent vom 1. Nov[ember]
1916 und weitere 5 Prozent vom 1. Februar 1917 ab. Damit

Weiterlesen

6. November 1916

BAST_06_11_E1 BAST_06_11_E2 BAST_06_11_E3

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1916

Die Konsumgenossenschaft „Solidarität“ hielt ihre Generalversammlung in Ohligs ab. Der Geschäftsbericht gibt Einblicke in die Schwierigkeiten, die der Krieg der Konsumgenossenschaft bereitete. In der anschließenden Aussprache ging es um einzelne Versorgungsfragen sowie um Teuerungszulagen für die Angestellten der Genossenschaft. Der Geschäftsführer Genosse Großberndt wird für sein öffentliches Eintreten für die jüngste Kriegsanleihe kritisiert.

   Generalversammlung der Genossenschaft
                        „Solidarität“.
   Im Flockeschen Lokale in Ohligs hielt gestern nachmittag die
Konsumgenossenschaft „Solidarität“ ihre Generalversammlung ab.
Dem vorliegenden gedruckten Geschäftsbericht entnehmen wir:
   Die Konsumgenossenschaft „Solidarität“ und die ihr nahestehen-
den wirtschaftlichen Betriebe hielten es von Anbeginn des Krieges
an für ein Gebot der Pflicht, ihre ursprünglich nur für den Kreis
der Mitglieder berechneten Einrichtungen für die Allgemeinheit frei-
zugeben. Als dann im Verlauf der beiden Kriegsjahre die Unzu-
länglichkeit mancher Gebrauchsgegenstände zu einer planmäßigen
Verteilung zwang, fanden sich bei der Genossenschaft viele Erfah-
rungen und Vorbilder, auf die es bei dieser ankam. Der Wert der
Genossenschaft ergab sich aus der engen Verbindung mit den Ver-
brauchern, deren Geschäfte zu besorgen im Grunde das Wesen der
„Solidarität“ ist. Von dem Augenblicke an, da die öffentliche Nah-
rungsmittelfürsorge unmittelbar mit der Bevölkerung Fühlung
nehmen mußte, wurde die Genossenschaft eine vielfach in Anspruch
genommene Körperschaft, und die gesamte Verwaltung unserer Ge-
nossenschaft blieb und bleibt auch für die Folge bestrebt, dieses ihr
von allen Seiten entgegengebrachte Vertrauen auch für die Folge zu
rechtfertigen. Die Mitgliederzahl sowohl wie die Umsatzziffern bringen
uns ja auch den Beweis, daß bei unsern Mitgliedern während der
Dauer des Krieges das Vertrauen und die Treue gegenüber der Ge-
nossenschaft auch in dieser schweren Zeit nicht wankend geworden ist.
Wie die Bevölkerung, so haben auch die Behörden anerkannt, daß die
Genossenschaften in der Lebensmittelverteilung Vorzügliches geleistet
haben; manches Lob ist gespendet worden von unteren und oberen
Regierungsstellen aus, doch bauen und arbeiten wir weiter mit
eigener Kraft und bewahren wir die lobenden Aussprüche für kom-
mende Zeiten. Im Vordergrunde des Interesses stand während der
Dauer des letzten Jahres und steht auch noch für die fernere Dauer
des Krieges die Versorgung des deutschen Volkes mit Lebensmitteln.

Weiterlesen

2. November 1916

BAST_02_11_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1916

Vertreter des Solinger Industriearbeiter-Verbandes und des Verbandes Solinger Fabrikanten-Vereine beschlossen Teuerungszulagen für die Scherenbranche. Diese betragen ab 1. November 20 und ab 1. Dezember 25 Prozent.

   Solingen. Die Teuerungszulage für die
Scherenbranche. Gestern abend war im „Monopol“
eine Vergleichskammer, bestehend aus Mitgliedern des Indu-
striearbeiter-Verbandes und des Verbandes Solinger Fabri-
kanten-Vereine zusammengetreten, um über den Zeitpunkt zu
verhandeln, an dem die Teuerungszulage für die Scheren-
branche in Kraft treten soll. Die Versammlung beschloß, bei den
in Betracht kommenden Organisationen dafür einzutreten, daß
vom 1. November ab im ganzen 20 Prozent und vom 1. Dez[ember]
ab 25 Prozent Teuerungszuschlag bezahlt werden sollen. In
Zukunft soll wegen der Lohnerhöhungen direkt von Verband zu
Verband in der Weise verhandelt werden, daß die Einzelver-
handlungen der verschiedenen Branchen überflüssig werden. Die
Teuerungszulagen sollen dann gleich für die sämtlichen Arbeiter-
kategorien der Solinger Industrie festgesetzt werden.

31. Oktober 1916

BAST_31_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1916

Verhandlungen über Teuerungszulagen in der Solinger Schneidwarenindustrie

     Teuerungszulage für die Scherenbranche.
   Gestern abend tagte im Solinger Gewerkschafts-
hause eine gut besuchte Versammlung der Arbeiter der ge-
samten Scherenbranche vom Industriearbeiter-Verband, die
sich erneut mit der Forderung einer Teuerungszulage befaßte.
Geschäftsführer Schütz teilte mit, daß der Verband Solinger
Fabrikantenvereine am Samstag telephonisch mitgeteilt habe,
er wolle mit allen Berufen der Solinger Industrie zu gleicher
Zeit wegen einer Teuerungszulage verhandeln, weil die fort-
währenden Einzelbewilligungen einer richtigen Kalkulation der
Fabrikate hinderlich seien. Am Montag war eine Sitzung im
„Monopol“, in der verhandelt wurde. Die Fabrikanten wiesen
auf die ständige Preissteigerung der Schlägereien hin, die für
ihre Arbeit heute ungefähr 70 Prozent mehr berechnen als in
Friedenszeiten. Wenn der Bessemerstahl knapp und nur Guß-
stahl verarbeitet werden sollte, so ist noch mit einem weiteren
Aufschlag zu rechnen. Die Fabrikanten behaupten, die Forde-
rung der Scherenarbeiter auf 25 statt 15 Prozent Teuerungs-
zulage sei ein neues Moment. Bisher hätten sie sich bei den Lohn-
zulagen, die sich auf Preissteigerungen des Arbeitsmaterials
begründen, von dem Grundsatze der Steuerbehörde leiten
lassen, nach dem die Steuerbehörde den Messerschleifern einen
Abzug von 33⅓ Prozent vom Einkommen für verbrauchtes
Arbeitsmaterial gestatte, während sie den Scherenschleifern
nur einen Abzug von 25 Prozent zubillige.

Weiterlesen

17. Oktober 1916

BAST_17_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1916

Die Forderung nach einer Teuerungszulage in Solingens Scherenbranche

Die Lohnbewegung in der Scherenbranche.
   Gestern abend hielten die Arbeiter der Scherenbranche im
Gewerkschaftshause in Solingen eine Versammlung ab, in
der zur Antwort des Fabrikantenvereins wegen der Teue-
rungszulage Stellung genommen wurde. Die Versammlung,
die vom Geschäftsführer Schütz eingeleitet wurde, war gut be-
sucht. Die Aussprache war ausgiebig und zeigte die feste
Haltung der Arbeiter über die Höhe der zu fordernden Teue-
rungszulage.

Weiterlesen

4. Oktober 1916

BAST_04_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Oktober 1916

Eine Versammlung der Scherenarbeiter im Industriearbeiter-Verband Solingen fordert eine Teuerungszulage

              Bewegung der Scherenarbeiter.
   Eine äußerst zahlreich besuchte Versammlung der Scherenarbeiter
des Industriearbeiterverbandes tagte am Montag im Gewerkschafts-
hause Solingen. Sie hatte Stellung zu einer weiteren Teuerungs-
zulage zu nehmen. Da die Vorstandsmitglieder fast alle eingezogen
sind, so wurden die Kollegen Ernst Kaiser und August Pfeifer
zu Versammlungsleitern gewählt. Kollege Schütz verlas die ein-
zelnen Schreiben, die zwischen dem Fabrikantenverein und der Ar-
beitervertretung wegen der weiteren Zulage gewechselt worden sind.
In dem letzten Schreiben vom 13. September teilte uns der Fabri-
kantenverband mit, daß der Scherenfabrikantenverein sich im Laufe
der nächsten Woche über eine etwaige Teuerungszulage schlüssig
werden würde. Seit dieser Zeit hätten die Arbeiter nun keine weitere
Nachricht erhalten. Kollege Kaiser ersuchte hierauf die anwesenden
Kollegen, sich rege an der Diskussion zu beteiligen,damit der Wille
der Mitglieder zum Ausdruck komme. An der Debatte beteiligen sich
auch eine ganze Anzahl Kollegen der einzelnen Berufe. Es wurde
besonders hervorgehoben, daß es schon ein Unrecht gewesen sei, daß
der Scherenfarbrikantenverein uns am 1. Mai 5 Prozent weniger
bewilligt hätte, als sämtlichen übrigen Berufen von den Fabrikanten-
vereinen bewilligt worden seien. Wir hätten auch damals der bewillig-
ten Zulage nur unter der Voraussetzung zugestimmt, daß uns nach-
träglich die 5 Prozent nachbewilligt würden. Hierin hätten wir uns
jedoch getäuscht. Der Scherenfabrikantenverein habe sich nicht davon
leiten lassen, was die übrigen Fabrikantenvereine bewilligt hätten.
Es sei daher an der Zeit, daß auch die Scherenarbeiter ihre gerechte
Forderung durchzudrücken suchten.

Weiterlesen

9. September 1916

BAST_09_09_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1916

Ein weitere Teuerungszulage für Solingens Messerschleifer vereinbart

   Solingen. Zur Lohnbewegung in der Messer-
schleiferbranche. Der Messerschleiferverein war kürzlich
an den Verein der Tafelmesserfabrikanten herangetreten und
hatte eine weitere Lohnerhöhung von 5 Prozent gefordert.
Gestern abend nahm der Verein der Arbeitgeber zu der Forde-
rung der Schleifer Stellung. Es wurde beschlossen, den Vor-
schlägen der früher eingesetzten Verhandlungskommission zu
folgen und die Lohnerhöhung zu bewilligen. Die organisierten
Messerschleifer habend damit im ganzen eine Lohnerhöhung von
25 Prozent erzielt.

23. August 1916

BAST_23_08_A1 BAST_23_08_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. August 1916

Im Solinger Gewerkschaftshaus fand die Generalversammlung des Industriearbeiter- Verbandes statt. Thema waren die Teuerungszuschläge in den diversen Branchen der Schneidwarenindustrie sowie die Mängel und Schwierigkeiten bei der Beschaffung der Arbeitsmaterialien.

             Vom Industriearbeiter-Verband.
   Die am Montagabend im Gewerkschaftshause Solingen abgehal-
tene Generalversammlung des Industriearbeiter-
Verbandes erfreute sich eines guten Besuches. Kollege Schütz
gab einen kurzen Bericht über das verflossene Halbjahr. Hervorzu-
heben sei die Bewegung vom Frühjahr wegen den Teuerungs-
zuschlägen. Diese Zuschläge seien von fast allen Berufen anerkannt
worden. Die Scherenbranche habe sie nur bedingungsweise an-
erkannt, da diese Branche sich nicht damit einverstanden erklären
konnte, daß ihr 5 Proz[ent] weniger zugebilligt wurden, als den übrigen
Berufen. Dieserhalb habe sich die Scherenbranche auch schon wieder-
holt an den Fabrikantenverein gewandt, doch bisher ohne Erfolg.
Die Rasiermesserschleifer hatten die ihnen zugebilligte
10 prozentige Erhöhung überhaupt abgelehnt. Sie haben, da eine
Vergleichskammersitzung nicht zu bekommen war, im Juni die Arbeit
niedergelegt. Es ist ihnen daraufhin eine 15 prozentige Teuerungs-
zulage bewilligt worden.

Weiterlesen

21. August 1916

BAST_21_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. August 1916

Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Fabrikanten um Teuerungszualgen in Solingens Gießereibranche

           Vom Metallarbeiter-Verband.
   Die Scherenformer hielten im Lokale des Herrn Merken
auf dem Mangenberg ihre Branchenversammlung mit der
Tagesordnung: ,,Das Antwortschreiben der Fabrikanten“ ab.
Kollege Rapp führte folgendes aus: Nachdem wir für die Ar-
beiter der gesamten Solinger Industrie eine Teuerungszulage
erzielt hatten, haben wir für die Former und Gießereiarbeiter
ebenfalls eine Teuerungszulage verlangt. Wir beantragten
für die Former und Gießereiarbeiter eine Teuerungszulage
von 20 Prozent. Nach längeren Verhandlungen teilten uns die
Gießereibesitzer mit, dass sie für die Former eine 5prozentige
Teuerungszulage bewilligt hätten. Das Schreiben lautet:

Weiterlesen

15. August 1916

BAST_15_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1916

Die Gewerkschaften in einzelnen Schneidwarenbranchen beschliessen einseitige Teuerungszulagen

    Preisaufschlag in der Messerbranche.
   Am 1. Mai diesen Jahres haben sich die Messerschleifer mit
den Fabrikanten auf eine 20prozentige Preiserhöhung geeinigt.
Seit diesem Zeitpunkte haben sich nun die Verhältnisse so erheb-
lich geändert, daß die damals vereinbarten Preise schon längst
nicht mehr als angemessen gelten konnten. Die Arbeiter wandten
sich deshalb bereits vor geraumer Zeit um Einberufung einer
Vergleichskammersitzung an die Fabrikanten. Die
Fabrikanten lehnten jedoch die Beteiligung ab. In einer
gestern abend im Gewerkschaftshause in Solingen abge-
haltenen Versammlung haben nun die Messerschleifer des
Industriearbeiter-Verbandes beschlossen, den Preis ihrer Arbeit
um 15 Prozent zu erhöhen, so daß jetzt gegen die Sätze von vor
dem 1. Mai eine Erhöhung von 35 Prozent eingetreten ist, die
allerdings durch die horrenden Material- und Lebensmittel-
preise mehr als gerechtfertigt erscheint.
   Die Versammlung stellte sich im übrigen auf den Stand-
punkt, daß sie bereit sei, unbeachtet des gefaßten Beschlusses
mit den Fabrikanten über die Angelegenheit noch zu verhandeln.
   In einer ebenfalls gestern abend abgehaltenen Versamm-
lung der im Deutschen Metallarbeiter-Verband organisierten
Federmesserreider wurde beschlossen, eine weitere
Lohnerhöhung von 15 Prozent zu fordern.

10. August 1916

BAST_10_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1916

Teuerungszulage für Solingens Gießereiarbeiter

Die Lohnzulage für die Gießereiarbeiter
   Die Solinger Ortsverwaltung des Deutschen Metall-
arbeiter-Verbandes hatte vor einiger Zeit an die Fabrikanten
den Antrag gerichtet, den Gießereiarbeitern eine Lohnzulage
von 20 Prozent zu gewähren. Die Fabrikanten erklärten sich
daraufhin bereit, 5 Prozent zu bewilligen. Die Annahme dieser
Zubilligung hat aber der Verband damals abgelehnt.
Daraufhin hat nun die Fabrikanten-Vereinigung der genannten
Verwaltung mitgeteilt, daß sie sich zu einer Lohnzulage von 10
Prozent herbei lasse.
   Der Metallarbeiter-Verband wird sich nun über die An-
nahme dieses Satzes schlüssig werden. Wie wir vernehmen, wird
die Organisation den Vorschlag der Fabrikanten annehmen.

19. Juli 1916

BAST_19_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1916

Eine umfangreiche Beschreibung der Arbeitsbedingungen der weiblichen Beamten bei der Post auf der Grundlage eines Aufsatzes von Else Kolshorn im „Archiv für Frauenarbeit“

    Postbeamtinnen und
               Krieg.
   Wie die meisten andern Frauenberufe hat der Krieg auch den
der Postbeamtin in mannigfaltiger Weise beeinflußt. Auch hier sind
Arbeiten, die bisher von Männern geleistet wurden, Frauen über-
tragen worden. Dafür, ob den Frauen für gleiche Arbeit gleicher
Lohn gewährt wird, stehen uns leider keine zahlenmäßige
Belege zur Verfügung, aber für die Mehrbeschäftigung von
weiblichen Beamten, für die Umgruppierung der Arbeit, sowie für
die Beurteilung der verschiedenen schwierigen Probleme, die der
Krieg für die Postbeamtinnen mit sich gebracht hat, gibt ein Aufsatz
von Else Kolshorn – einem Vorstandsmitglied des Verbandes der
Post- und Telegraphenbeamtinnen –: „Krieg und Arbeit, Post- und
Telegraphenbeamtinnen“ im „Archiv für Frauenarbeit“ immerhin
einiges Material. Der Verband hat über die Erweiterung der
Frauenarbeit im Bereich der Reichspost- und Telegraphenverwaltung
eine Enquete angestellt, die sich jedoch nur auf die Arbeit der Be-
amtinnen erstreckt. Die Erfassung war, wie Fr[äu]l[ein] Kolshorn bemerkt,
nicht restlos, und zahlenmäßige Angaben würden deshalb leicht zu
Trugschlüssen führen. Die Abwanderung aus Frauenstellen in
Männerstellen ist in den verschiedenen Orten sehr ungleichmäßig ge-
wesen. Der Begriff der „Beamtinnenstellen“ habe stets auch in
Friedenszeiten geschwankt; Beamtinnen wurden, wenn viele männ-
liche Assistenten unterzubringen waren, einfach in den Fernsprech-
dienst zurückversetzt.

Weiterlesen

20. Juni 1916

BAST_20_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1916

Solingens gewerkschaftlich organisierte Rasiermesserschleifer („Heimarbeiter“) beschlossen eine einseitige Teuerungszulage von 20 Prozent.

  Lohnaufschlag für Rasiermesserschleifer.
   Der Verein der Rasiermesserschleifer hielt gestern abend im
Gewerkschaftshause eine Versammlung ab, die von sämt-
lichen Mitgliedern besucht war. Einstimmig beschloß
die Versammlung, vom 20. Juni, also von heute ab,
für sämtliche Messer 20 Prozent mehr zu
nehmen. Firmen, die sich weigern, den Preisaufschlag zu
bezahlen, wird keine Arbeit mehr geliefert.
   Bei der allgemeinen Teuerung bedeutet der Zuschlag von
20 Prozent nicht einmal einen Ausgleich für die Steigerung
der Unkosten im Gewerbebetriebe selbst, weshalb die Arbeiter
hoffen, daß kein Fabrikant sich weigern wird, die bescheidene
Lohnerhöhung zu zahlen. Die Fabrikanten haben für sich be-
deutend höhere Aufschläge durchgeführt und sind deshalb sehr
gut in der Lage, den Lohnzuschlag zu bezahlen.