16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Die Mohnpflanze wird als ungiftiges und „unschädliches“ Tabakersatzmittel genutzt.

  – Mohnpflanzen als Tabakersatz. Im
„Calwer Tagebl.“ weist ein „alter Raucher“
darauf hin, daß Blätter, Stengel und Frucht-
kolben des Mohns, der ja auch heuer in größe-
rerer Menge als früher angepflanzt worden ist,
einen ganz vorzüglichen Rauchtabak oder min-
destens Tabakersatz geben. Man kann den Ver-
gleich damit schon jetzt mit den untersten nach
und nach abfallenden Blättern machen. Die-
selben werden, wie der echte Tabak, an dunklem
lufttrockenem Orte oder im Ofen gedörrt, zer-
rieben. Stengel und Fruchtkolben werden nach
Reife der Samen zerkleinert, ebenso getrocknet
und der beste Tabakersatz ist kostenlos zum Ge-
brauche fertig. Giftige Öle, überhaupt schäd-
liche Stoffe enthält die Pflanze keinesfalls
mehr als die Tabakpflanze an Nikotin enthält.
Jeder Raucher wird erstaunt sein über die
Milde und den Wohlgeschmack dieses Tabak-
aushilfsmittels.

26. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1918

Waldmeister ist ein gesundheitsschädlicher Tabakersatz.

                    Ein bedenkliches Tabakersatzmittel.
   Das Rauchen von Waldmeister wird jetzt vielfach zur Streckung
des Tabaks für die Pfeife benutzt. Von ärztlicher Seite wird darauf
aufmerksam gemacht, daß diese Verwendung bedenklich sei, da die
Pflanze ein Herzgift enthalte, das Herzschlag zur Folge haben kann.

12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Rätsel um verschwundenen Kohl in Wald.

   Wald. Das verkannte Kohlengemüse. Eine vor-
sorgliche Hausfrau von hier hatte einen Teil ihrer Kohlernte
gedörrt und verwahrte ihn in einem Speicherzimmer auf. Bei
der jetzigen Knappheit an Gemüse wollte sie diesen Vorrat an-
greifen, machte aber die betrübliche Wahrnehmung, daß die
Kohlblätter inzwischen verschwunden waren. Da nicht anzu-
nehmen war, daß Ratten oder Mäuse den Kohl gefressen hatten,
weil diese Nager sich lieber an Speck und Mehl ergötzen, so
stand die Frau vor einem Rätsel. Dieses Rätsel fand aber
seine Lösung, als die Hausfrau mit ihrem Schwiegervater,
der in der Familie wohnt, Rücksprache genommen hatte. Der
alte Herr, der ein leidenschaftlicher Raucher ist, hatte die Kohl-
blätter in Ermangelung eines edleren Krautes – geraucht.
„Deshalb duftete es in der letzten Zeit hier so angenehm,“
meinte die Schwiegertochter, die trotz des Verlustes den Humor
nicht verloren hatte.