9. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1918

Enorme Zunahme verurteilter Jugendlicher im Bezirk des Oberlandesgerichts Düsseldorf

                        Erschreckende Zahlen.
    Wie eine Denkschrift des Düsseldorfer Oberlandesgerichtspräsi-
denten mitteilt, ist die Zahl der verurteilten Jugend-
lichen im Bezirke des Oberlandesgerichts Düsseldorf von 872
im Jahre 1914 auf über 5000 im ersten Halbjahr 1917
angewachsen. Mit Recht sagt dazu die „Sol[inger] Z[ei]t[u]g“: Das sind
in der Tat erschreckende Zahlen, zumal es sich dabei lediglich um ge-
richtlich festgestellte und abgeurteilte Fälle handelt, während sich alles
das, was sich sonst noch zuträgt, jeder Schätzung entzieht. So lange
der Krieg mit seinen immer stärker werdenden sittlich ver-
wüstenden und das Rechtsgefühl des ganzen Volkes
mehr und mehr schädigenden Wirkungen noch an-
dauert, wird jede Hoffnung auf Besserung eitel sein.

7. Dezember 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1914-1935, A 256, Bl. 6-7

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev informiert die Mutter des Schülers Anton Riffert, dass ihr Sohn die Schule besuchen muss und diese auch nicht vorzeitig verlassen darf. Sollte dies nicht geschehen, kündigt Klev eine Bestrafung an.
Klev gibt Anweisung das Schreiben auch dem Hauptlehrer vorzulegen.

Troisdorf, den 7 [Dezember] 1917
Der Bürgermeister.
Tagebuch-Nr. 5124 I
Der Herr Kreisarzt hat die
Vorgänge wegen der Schulver-
säumnis Ihres Sohnes des Knaben Anton
Riffert nochmals geprüft
und sich dahin ausgesprochen,
daß Ihr Sohn zum Schulbesuche
anzuhalten sei.

Weiterlesen

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

Gefängnisstrafe für zwei Solinger Kartoffeldiebe

   Solingen. In der Zeit der schwersten Kartoffel-
knappheit, im Juni d[ieses] J[ahre]s, griffen die Arbeiter J. und B.R. von
hier, Vater und Sohn, zur Selbsthilfe und entwendeten vom Güter-
bahnhof etwa einen Zentner aus mit Kartoffeln beladenen Waggons,
die für die Gemeinde Höhscheid bestimmt waren. Beide wurden abge-
faßt und zur Anzeige gebracht. Der Vater ist kürzlich wegen ein-
fachen Diebstahls zu 1 Woche Gefängnis verurteilt worden. Jetzt
wurde über den damals nicht zum Termin erschienenen Sohne dieselbe
Strafe verhängt.

25. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1917

Während der Umgang mit Kriegsgefangenen recht drastisch bestraft wird, erhalten Wucherer und Verfälscher von Nahrungsmitteln vergleichsweise milde Strafen

   Die schweren und die leichten Vergehen.
   Nicht weniger als 25 Personen, meist Frauen und Mädchen,
aus dem 7. Armeekorpsbezirk wurden nach einer neuen Liste des
Generalkommandos wegen unerlaubten Verkehrs mit
Kriegsgefangenen bestraft, darunter 13 zu Gefängnisstrafen
bis zu 4 Monaten
   Wesentlich besser kamen Wucherer und Nahrungs-
mittelsünder davon. So wurden bestraft: Ein Metzgermeister
wegen Handels mit Schweinen entgegen den Vorschriften des Vieh-
handels-Verbandes, verbotswidrigen Schlachtens von Schweinen und
Abgabe von Fleisch ohne Marken zu 500 Mark. Der Kaufmann

Weiterlesen

29. März 1916

BAST_29_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1916

Der Geschäftsführer des Solinger Deutschen Metallarbeiterverbandes lehnt die Umwandlung seiner Gefängnisstrafe in eine Geldstrafe, die er wegen einer Betriebsversammlung erhalten hat, ab.

          Auf die Begnadigung verzichtet.
   Vor einigen Tagen teilten wir mit, daß der Geschäfts-
führer der Verwaltungsstelle Solingen des Deutschen
Metallarbeiterverbandes, Genosse Rapp, begnadigt worden
sei. Unser Genosse war wegen Abhaltung einer Betriebsver-
sammlung ohne vorherige Anmeldung zu einem Tag Gefängnis
verurteilt worden. Im Gnadenwege ist die Gefängnisstrafe
dann in eine Geldstrafe von 30 Mark verwandelt worden.
Genosse Rapp hat nun ein Schreiben an die Elberfelder Staats-
anwaltschaft gerichtet, in dem er sich für die Bemühung be-
dankt, aber die Annahme der Begnadigung ablehnt.

16. Februar 1916

BAST_16_02_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1916

Schaufenstereinbrecherbande in Wiesdorf beobachtet und verhaftet. Nun wurden sie von der Strafkammer Düsseldorf verurteilt.

    Schaufenster-Einbrecher.
   In den letzten Monaten verging fast kein Tag, an dem
nicht von einem Orte am Niederrhein, besonders auch im
unteren Kreise Solingen, ein Schaufenstereinbruch gemeldet
worden wäre. Von den Tätern wurden mit in Tüchern ge
bundenen Steinen die Schaufensterscheiben eingeschlagen und
dann die Fensterauslagen ausgeräumt. In mitgebrachten
Schließkörben wurde die Beute verpackt. Deshalb waren die
Täter auch immer so schnell verschwunden. In der Nacht zum
13. November beobachteten in Wiesdorf Polizeibeamte
zwei Personen, die einen großen Schließkorb mit sich führten.
Weil sie sich in verdächtiger Weise an Schaufenstern zu schaffen
gemacht hatten, wurden sie von den Beamten zur Wache ge-
bracht. Man hatte einen guten Fang gemacht, denn es handelte
sich um Angehörige der Diebesbande, von der die Schaufenster-
einbrüche ausgeführt wurden. Der in ihrem Besitz gewesene
Schließkorb war leer, bis auf einen in ein Tuch gebundenen
Pflasterstein. Die Komplizen der Verhafteten wurden auch
ausfindig gemacht und mußten sich am Dienstag vor der Straf-
kammer in Düsseldorf verantworten. Als Anführer der Bande
galt der „Arbeiter“ Eberhard Sch. aus Opladen. Neben
diesem mußten die „Arbeiter“ Hubert G. aus Aachen, Peter H.
aus Würzburg, Heinrich Fr. aus Ehrenfeld, Ludwig Fo. aus
M[önchen]-Gladbach, und Wilhelm P. aus Düsseldorf auf der Anklage-
bank Platz nehmen. Sie hatten in Gerresheim, Duisburg;
Düsseldorf, Ohligs und Opladen im ganzen 13 Schau-
fenstereinbrüche ausgeführt und dabei für viele 1000 Mark
Sachen erbeutet. Bei dem Kaufmann Kürten in Opladen
waren allein für 960,80 Mark Herrenkleider aus dem Schau-
fenster geholt worden.

Weiterlesen

31. Januar 1916

BAST_31_01_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1916

Ein Meister der Farbenfabriken bot jungen Arbeiterinnen bessere Stellen gegen sexuelle Gefälligkeiten an. Bei einer Arbeiterin ließ er mehrmals Schwangerschaften abtreiben. Deswegen wurden beide nun zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Wiesdorf. Ein Vorgesetzter als „Pascha“.
In den hiesigen Farbenfabriken, Abteilung „Ultramarin“, hatte
der Packmeister Jakob Malskorn von hier eine Reihe weib-
licher Arbeitskräfte zu beaufsichtigen. Mit diesen, meist jungen
Mädchen, unterhielt der Meister intimen Verkehr und es wurde
erzählt, wer dem Mann zu willen sei, bekomme die lohnendsten
Arbeiten. Bei einer Arbeiterin kam er an die falsche Adresse;
er mußte mit einem zerkratzten Gesichte wieder abziehen. Dadurch
kamen auch die Streiche des Wüstlings zur Kenntnis der Be-
hörden. Da kam auch heraus, daß der Mensch bei einem seiner
Opfer mehrere Male die drohende Schwangerschaft vertrieben
hatte. Am Dienstag wurde vor der Strafkammer in Düssel-
dorf gegen den Meister und die Arbeiterin wegen fortgesetzter
Abtreibung, Anstiftung und Beihilfe hierzu, verhandelt. Die
bei verschlossenen Türen geführte Verhandlung geführte Ver-
handlung enthüllte geradezu unglaubliche Dinge. Der Meister
wurde zu 1 Jahr 6 Monaten Gefängnis verurteilt, sein Opfer
wurde mit 6 Monaten bestraft.

30. Januar 1916

19160130_Gnadenerlasse_214

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Januar 1916 

Der Kaiser erlässt anlässlich seines diesjährigen Geburtstages Strafen
v
orwiegend für die Soldaten.

  –  Die kaiserlichen Gnadenerlasse, die
der Monarch anlässlich seines diesjährigen
Geburtstages verfügte, enthalten Amnestien
auf wesentlich breiterer Grundlage als die
vom 27. Januar v. J. Vorwiegend wird
die kaiserliche Gnade dem Volk in Waffen
zuteil. Wer für Kaiser und Vaterland
kämpft, dessen Verfehlung wird auch von
dem Rechtsempfinden des Volkes als gesühnt
erachtet. Dem Angehörigen des aktiven
Heeres werden Disziplinar-, Geld- und
Freiheitsstrafen, die letzteren sowie sie die
Dauer von sechs Monaten nicht überschrei-
ten, erlassen. Während des Krieges kann
die Vollstreckung von Freiheitsstrafen aus
dienstlichen Gründen ausgesetzt werden.
Der Gnadenerlaß bewahrt also die von ihm
Betroffenen davor, daß sie nach ihrer Heim-
kehr aus siegreich durchgeführtem Krieg ins
Gefängnis wandern. Für die Marine ist

Weiterlesen

23. Oktober 1915

1915 10 23

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23. Oktober 1915

Wohnortwechsel von Ausländern ist nur mit Genehmigung der zuständigen Behörde erlaubt

Hilden, 23. Okt. Vor einigen Monaten ist eine Bekanntmachung erlassen worden, nach der feindliche Ausländer ihren Wohnort nur mit Genehmigung der zuständigen Behörde wechseln dürfen. Die Italiener, welche beim hiesigen Bahnbau Verwendung fanden, waren auf diese Bestimmung aufmerksam gemacht worden. Trotzdem verlegte der Italiener Giovannio Chilese seinen Wohnort von Hilden nach Solingen, ohne um eine Erlaubnis hierzu eingekommen zu sein. Von der Strafkammer wurde er gestern zu einem Monat Gefängnis verurteilt.

22. Juli 1915

BAST_22_07_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juli 1915

Erinnerung an das Verbot, Drachen bzw. Windvögel aufsteigen zu lassen und ein warnendes Beispiel aus Bochum für die im Übertretungsfalle zu erwartende Strafe

Solingen. Keine Windvögel steigen lassen. Nach
einer Bekanntmachung des General-Kommandos vom 27. November
1914 ist es verboten, Drachen (Windvögel), kleine Luftballons usw.
aufsteigen zu lassen. Uebertretungen dieser Anordnung werden mit
Gefängnis bestraft. Die Eltern sind für die Uebertretung der Ver-
fügung durch ihre Kinder strafrechtlich haftbar. Zur Warnung sei
ein Fall aus Bochum mitgeteilt: Am zweiten Pfingsttage ging der
Arbeiter Konrad G. aus Bochum mit seinen drei Kindern ins
Freie und ließ bei dieser Gelegenheit einen kleinen Drachens steigen.
Ein Schutzmann brachte den Mann zur Anzeige. Das Schöffengericht,
das sich mit dem Falle zu beschäftigen hatte, mußte, da eine Geld-
strafe nicht zulässig ist, auf einen Tag Gefängnis erkennen.
Dem Verurteilten wurde empfohlen, die Gnade des Kaisers anzurufen.