12. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Juli 1918 

Es bleibt Frauen untersagt als Standesbeamte zu arbeiten.

   –  Keine Frauen als Standesbeamte. Der
Minister des Innern hat dahin entschieden, daß
die Ernennung weiblicher Personen zu Stan-
desbeamten und Stellvertretern unzulässig
sei. Die Verwaltungsbehörden der Stadt- und
Landkreise sind infolgedessen ersucht worden,
diese Entscheidung bei künftigen Vorschlägen
für diese Ämter zu beachten.

22. November 1916

22111916zingsheim

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. November 1916

Vertretung des Standesbeamten in den Standesämtern Weyer, Nöthen und Holzmühlheim-Tondorf

Bekanntmachung.
Der Herr Regierungs-Präsident in Aachen hat mit
Verfügung vom 26. Oktober 1916 A 5 Nr. 2206
den Bürgermeistersekretär Issel in Zingsheim auf
Grund des § 6 des Reichsgesetztes über die Beur-
kundung des Personenstands und die Eheschließung
vom 6. Februar 1875 widerruflich zum Stellvertreter
des Standesbeamten der Standesamtsbezirke Weyer,
Nöthen und Holzmühlheim-Tondorf – jeder Bezirk
umfasst die den gleichen Namen tragende Bürger-
Meisterei – ernannt
Schleiden, den 2. November 1916.
Der c[ommissarische] Vorsitzende des Kreisausschusses
Grad von Spee, Regierungsrat.