5. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Juni 1918

Information des Caritasverbandes Schleiden für die Unterbringung der Stadtkinder

Vertretung des Caritas-Verbandes, Schleiden.
Mitteilung.
1. Am 1. Tage eines jeden Monates erbitten wir eine
quittierte Rechnung, in welcher anzugeben sind die Zahl der
Pflegestellen und der Pflegetage. Bei Auslagen an Arzt, Apotheke,
bei Reparaturen und Anschaffungen muß der Name des Kindes
sowie dessen Wohnung in Crefeld genau angegeben werden.
2. Die Herren Pfarrer, welche Ausweise für Stadtkinder
Weiterlesen

11. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. Mai 1918

Bestimmungen für die Lebensmittelkarten der Stadtkinder und deren Unterbringung auf dem Land

Ernährung der auf dem Lande unter-
gebrachten Stadtkinder.

Nach dem vom Herrn Staatskommissar für Volks-
ernährung erlassenen Bestimmungen haben Stadtkinder,
deren Verbringung nach dem Lande erfolgt, bei der
Abmeldung aus dem Wohnsitzkommunalverband die
sämtlichen Lebensmittelkarten abzugeben. Die Kinder
erhalten hinsichtlich der Anmeldung und Aushändigung
der Lebensmittelkarten im Zuwanderungskommunal-
verband von der Heimatsbehörde einen Ausweis.
Weiterlesen

12. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd, 1222:

Bericht des Bürgermeisters aus Satzvey über den Aufenthalt von Stadtkindern im Amtsbezirk Satzvey

Der Bürgermeister von Satzvey und Wachendorf
Satzvey, den 12. August 1917
J[ournal].Nr. S.2332
Betrifft: Erfahrungen mit Stadtkindern
Verfügung vom 6. 8. 1917,
A. 5247. Anlage
An den Herrn Landrat zu Euskirchen
Im hiesigen Verwaltungs-
bezirk wurden im ganzen 250 Kin-
der durch rege Werbetätigkeit aus
verschiedenen Großstädten und Indu-
striebezirken untergebracht. Ge-
wünscht wurden stets mehr Mädchen
als Knaben. Im allgemeinen wurden
gute Erfahrungen gemacht. Mit weni-
gen Ausnahmen schickten sich alle
Kinder gut. Viele Mädchen bekamen
nach unerwünschten Mütterbesuchen
Heimweh. Einige davon fuhren des-
Weiterlesen

16. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Mai 1917 

Stadtkindern ist aus erzieherischen Gründen einfache Kleidung anzuziehen, wenn diese auf das Land gehen.  

      –   Unnötiger Kleideraufwand für den
Landaufenthalt der Stadtkinder. Es ist ohne
Frage eine der erfreulichsten Bestrebungen
unserer Zeit, der städtischen Jugend die
Möglichkeit eines Aufenthalts auf dem
Lande zu gewähren. Leider scheinen manche
Eltern über den Zweck des Landaufenthalts
ihrer Kinder etwas eigenartige Vorstellun-
gen zu haben. Sie sind offenbar der An-
sicht, daß ihre Söhne und Töchter als Kul-
turträger auf das Land entsandt werden sol-
len, die der Bevölkerung da draußen die
blendenden Vorzüge städtischer Kultur vor
ländlicher Zurückgezogenheit vor Augen zu
führen berufen sind. Anders sind die
Anforderungen, die von vielen in Bezug auf
die Kleiderausstattung ihrer Sprößlinge er-
hoben werden, nicht zu erklären. Hier

Weiterlesen

9. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Mai 1917

Anmeldung der Aufnahme von Stadtkindern im Kreis Schleiden

Vermischtes
Schleiden, 7. Mai. Die mit der Unterbring-
ung der Stadtkinder befaßten Herren Pfarrer, welche
die zum 15. Mai erbetene Liste noch nicht dem Land-
ratsamt eingesandt haben, mögen dieselbe doch um
gehend einreichen, da die Bearbeitung derselben infolge
neuer Umstände nicht länger hinausgeschoben werden
kann. Gleichzeitig wird die Bitte ausgesprochen, daß
diejenigen Herren, in deren Bezirk Stadtkinder nicht
untergebracht werden, sofort eine entsprechende Mit-
teilung an das Landratsamt gelangen lassen.

28. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. März 1917

Unterbringung von Stadtkindern im Kreis Schleiden

Schleiden, 26. März. (Erfreuliche Liebes-
tätigkeit). Die bisherigen Anmeldungen lassen er-
warten, daß in Schleiden fast jede Familie ein Stadt-
kind aufnimmt. Auch aus den Landorten mehren sich
die Meldungen.

30. Juli 1916

19160730_Erholung_378

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Juli 1916

Stadtkindern soll die Möglichkeit zur Erholung auf dem Land gegeben werden.

   –  Jetzt, da in Kürze in Stadt und Land
die Sommerferien beginnen, ist es der sehn-
lichste Wunsch vieler Eltern ihren Kindern
einige Wochen Erholung auf dem Lande
zu gönnen. Wirtschaftlich besser gestellte
Eltern sind hierzu in der Lage, da sie die
nicht unerheblichen Kosten hierfür bestreiten
können. Aber wo bleiben die Kinder der
ärmeren Bevölkerungsklassen? Haben auch
Weiterlesen