10. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. August 1918

Spendenaufruf von Männeroberbekleidung durch den Schleidener Landrat persönlich

Bekanntmachung.
Der Kommunalverband Schleiden sollte nach der
Aufstellung des zu deckenden Bedarfs durch die Landes-
zentralbehörde für die Bekleidung der Heimarmee
483 Anzüge liefern. Bis jetzt sind aber nur 400
eingegangen.
Die Reichsbekleidungsstelle hat zwar die Frist zur
Ablieferung bis zum 15. August verlängert, hat aber
Weiterlesen

10. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. August 1918

Aufruf zur Spende von Anzügen im Kreis Schleiden

Die Opferpflicht
für das Vaterland
verlangt von allen die Abgabe entbehr-
licher Anzüge für die kriegswichtige
Heimarmee und Landwirtschaft

7. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. August 1918

Spendenaufruf zur Abgabe von Anzügen

Die Heimatfront wankt nicht,
wenn alle kriegswichtigen Betriebe,
Landschaft und Eisenbahnen mit
Volldampf arbeiten können. Millionen sind
dort für euch tätig. Helft durch
Abgabe getragener Anzüge, daß sie
arbeitsfähig bleiben.

13. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1918

Aufruf an die Solinger zur Ludendorff-Spende.

Männer und Frauen von Solingen!
   Der furchtbare Krieg, der draußen wütet, hat unsere liebe Vaterstadt
verschont, hat nicht von ihrem alten Glanze genommen.
   Wir nehmen das fast als etwas ganz Selbstverständliches hin. Aber denken
vir nun einmal nach, wie es gekommen wäre, wenn unsere wackeren Kämpfer
ihre Körper dem gegnerischen Ansturm nicht entgegengeworfen hätten, wenn
der Feind unser schönes Vaterland betreten und die Trikolore aufgepflanzt
hätte. Was wäre aus den seit Generationen aufgebauten Industrien unserer
Stadt geworden, aus ihren Fabriken und Gewerbeanlagen, aus ihren Schul-
gebäuden und Kaufhäusern, aus ihren Häusern und Villen.
   Was gälten noch Hausbesitz und Hypotheken und alle andern Werte?
   Schutt und Trümmer würden wir sehen statt blühenden Lebens. Doch,
daß wir vor solchem Elend bewährt geblieben sind, daß wir noch in stolzer
Sicherheit das Haupt erheben und ungehindert weiterwirken dürfen für uns
und die Unsrigen und zum Wohle unserer Vaterstadt, das verdanken wir doch
einzig und allein unseren feldgrauen Brüdern und Söhnen, die für uns
gelitten, gedarbt und geblutet haben. Denn ohne ihr Heldenwerk hätten wir
keine Heimat mehr, wäre die Landstraße unser alles Los.
   Tiefe Dankbarkeit legt uns schwere Pflichten auf, und sie zu erfüllen,
ergeht nun der Ruf an unsere opfergewohnte Bürgerschaft.
   Sagt nicht, es sei schon genug gegeben worden, denn der Dank, den wir
schulden, ist unendlich. Gebt kein Almosen, sondern spendet mit vollen Händen.
Wenn jeder nur eine Gabe nach dem Maßstab dessen brächte, was ver-
loren haben würde, falls der Feind unsere Stadt betreten hätte, dann wären
die Kriegsbeschädigten für alle Zeiten sicherstellt. Und jeder muß geben,
denn jeder hätte viel zu verlieren gehabt.
   Vergeßt das nicht!
Gebt reichlich für die Ludendorff-Spende!!
   Alle Banken, die Stadthauptkasse und die städtische Sparkasse sind bereit,
                                       Gaben entgegenzunehmen.
Morgen, Freitag, ist Haussammlung in Solingen!!

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Aufruf für den „Opfertag der Walder Bürgerschaft für die Ludendorff-Spende“ am 2. Juni 1918

                                           Aufruf!
Deutschland kämpft seinen schwersten Kampf; das Ringen drängt zum Ende. Tausende und
Abertausende der Kämpfer in Heer und Flotte kehren zurück, die Glieder verstümmelt, die
Gesundheit erschüttert. Ihre Kraft dem deutschen Wirtschaftsleben zurückzugewinnen, ihre
Zukunft zu sichern ist Dankespflicht der Heimat. Die Rentenversorgung liegt ausschließlich
dem Reiche ob. Soziale Fürsorge muß sie ergänzen. Sie auszuüben sind die im Reichsausschuss
der Kriegsgeschädigtenfürsorge zusammengefaßten Organisationen berufen. Das gewaltige soziale
Werk auszubauen ist das Ziel der
                  Ludendorff-Spende!
Darum gebt! Macht aus sorgenvollen Opfern des Krieges freudige Mitarbeiter an Deutschlands
Zukunft! Ehret die Männer, die für uns kämpften und litten! Nur wenn alle zusammenstehen,
wird das hohe Ziel erreicht.
     v[on] Hindenburg, Generalfeldmarschall.          Dr. Graf v[on] Hertling, Reichskanzler.
  v[on] Stein, Kriegsminister, General der Artillerie.     Dr. Kaempf, Präsident des Reichstags.
                                                      Der Ehrenvorsitzende:
                    Ludendorff, Erster Generalquartiermeister, General der Infanterie

Weiterlesen

23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Aufruf zur Kaiser-Geburtstags-Spende für deutsche Soldatenheime an der Front

                       Aufruf!
          Kaiser-Geburtstags-Spende
          für deutsche Soldatenheime an der Front.
„Wir halten durch bis zum Ende!“ Diese eiserne Pflicht beherrscht unsere
Männer an der Front. Im vierten Kriegswinter stehen sie draußen
als die lebendige Mauer, die uns schirmt. Auch die Heimat hält durch. Sie
hält durch mit ihrer Liebe und mit ihren Opfern.
   Die Front und die Heimat begegnen sich in den deutschen Soldaten-
heimen und in den deutschen Marineheimen. Sei es nun in der grauen Erde
Flanderns oder auf der Vogesenwacht, sei es in den Sümpfen Polens oder
auf den Bergen Mazedoniens, sei es an der nordischen Wasserkante oder im
heißen Wüstensand Mesopotamiens, allüberall, wo deutsche Männer stehen
setzt sich die Heimat durch die Soldatenheime und die Marineheime fest.
   Die Heimat hat mit ihren Gaben geholfen, viele Truppenteile mit
Soldatenheimen und Marineheimen zu versehen. Die Heimat hat zahlreiche
Schwestern ausgestattet, welche diesen schönen Dienst versehen. Unsere
Opferwilligkeit darf nicht erlahmen. Wir wollen durchhalten, unseren Feld-
grauen und Marineblauen den Beweis zu erbringen, daß wir ihnen helfen,
die Mühsal des Winterkrieges zu ertragen. Helft uns, allen Truppenkörpern,
die noch keine Heime haben, Soldatenheime und Marineheime zu bauen.

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Oktober 1917

Spenden für die Kleinsten werden beworben.

Zum Opfertag für Deutschlands Spende.
   Deutschland hat in reichlich 3 Kriegs-
jahren an zahlreichen Opfertagen für un-
sere Krieger und die Ihrigen gewaltige
Summen zusammengebracht, um seinen Ver-
teidigern unauslöschlichen Dank für ihre
Heldentaten zu bezeugen. Jetzt gilt es nicht
den Waffentragenden Deutschlands, sondern
seinen jüngsten und zartesten Stammesan-
gehörigen, den Kindern bis zum vollendeten
6. Lebensjahre. Diesen und unter ihnen
besonders den Säuglingen droht gar oft
Lebensgefahr, und es gilt, sie zu bannen.
Der Krieg 70/71 kostete uns noch nicht
40 000 Kriegerleben, der jetzige hat unend-
lich viel größere Opfer gefordert, aber nur
einen kleinen Teil der vermeidbaren Säug-
lingstodesfälle aus der Zeit zwischen diesen
beiden Kriegen. In dieser Zeitspanne sind
nach sachverständiger Rechnung rund 8
Millionen Säuglinge ums Leben gekommen,
die gesund geboren waren und bei richti-
ger Pflege und Ernährung zu vollwertigen
Menschen hätten heranwachsen können. Nicht
aber kennen wir die große Zahl derjenigen
Säuglinge, die der Krankheit zwar nicht er-
legen sind, aber von ihr einen dauernden
Schaden erhalten haben, der sie durch das
ganze Leben begleitet und zu körperlich und
auch manchmal geistig minderwertigen Men-
schen macht.
Weiterlesen

8. November 1916

bast_08_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1916

Der Leichlinger Bürgermeister Klein ruft zur Unterstützung des Rheinischen Kriegskinder-Spendertages auf.

   Der Wohltätigkeit
sind keine Schranken gesetzt
   wenn am 11. Und 12. d[iese]s M[ona]ts aus Anlaß des
             Rheinischen
Kriegskinder-Spendertages
      Postkarten zum Preise von 10 Pf[enni]g
         in Leichlingen verkauft werden.
   Ich bitte die Einwohnerschaft Leichlingens, die Arbeit
der kleinen Sammlerinnen und Sammler tatkräftig zu
fördern. Entschuldige sich keiner mit zu vieler Lasten.
Kein Opfer reicht entfernt an das heran, was unsere
Braven im Felde leisten, kein Opfer hinter der Front ist
imstande, die Wunden derer zu heilen, für die diese Sammlung
erfolgt. Darum gebe jeder
         gern und reichlich!
      Im Auftrage der örtlichen Sammelleiter:
             Klein, Bürgermeister.

3. November 1916

BAST_03_11_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. November 1916

Oberbürgermeister August Dicke bittet die Solinger um Spenden, damit man den Solinger Kriegsteilnehmern Weihnachtsgeschenke machen kann. Er bittet deswegen die Angehörigen um Übermittlung der Adressen des Aufenthaltsortes der Soldaten

                                 Aufruf!
   Die Stadtverordnetenversammlung hat beschlossen, den im
Felde stehenden Mitbürgern eine kleine Weihnachtsfreude zu
bereiten und jedem Kriegsteilnehmer aus Solingen eine
                     Weihnachtsgabe
zu senden. Zur Ausführung dieses Beschlusses sind die genauen
Adressen erforderlich, weshalb ich hierdurch an die Krieger-
frauen, Eltern und sonstige Anverwandte die Bitte richte, die
genauen Feld- oder Standort-Adressen ihrer einberufenen An-
gehörigen bis zum 12. d[ieses] M[ona]ts schriftlich den Herren Bezirks-
vorstehern für die Kriegshilfe mitteilen zu wollen, unter An-
gabe der hiesigen Wohnung (Straße und Hausnummer) des
Einberufenen.
   Mit Rücksicht darauf, daß durch die Ausführung des Be-
schlusses der Stadt große Kosten entstehen, sind freiwillige Gaben
zu diesem Zwecke sehr willkommen und richte ich deshalb die
herzliche Bitte an meine Mitbürger, durch Spendung von Geld-
beträgen und passenden Geschenkgegenständen die gute Sache
unterstützen zu wollen. Spenden nimmt die Stadthauptkasse
jederzeit gerne entgegen.
   Solingen, den 2. November 1916.
                                         Dicke, Oberbürgermeister.

3. November 1916

19161103_Weihnachtsgaben_467

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. November 1916

Aufruf an alle Bürger des Rheinlandes Weihnachtspakete für die Soldaten an der Front zu packen oder zu spenden.

                                          Spendet Weihnachtsgaben
                                     für unsere Rheinischen Truppen!
      Wieder naht das Weihnachtsfest und unsere tapferen Kämpfer stehen noch immer
vor dem Feinde. Auf allen, auch den fernsten Kriegsschauplätzen sind unsere kamp-
erprobten Truppen in unvergleichlichem Heldentum von Sieg zu Sieg geeilt, durch
ihre Taten Deuschlands unerschütterliche Macht der Welt verkündend.
       Uns, die daheim von Krieges Not verschont geblieben, und sei es freudige Pflicht,
den Brüdern draußen im Kampf und Streit weihnachtliche Gaben aus dankerfülltem
Herzen zu bescheren.

Weiterlesen

30. Mai 1916

BAST_30_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1916

Der Preußische Landesverein vom Roten Kreuz bittet um Spenden von ausländischem Geld. Bei größeren Spenden über 25 Mark Geldwert erhält der Spender eine Ehrenmünze.

Preußischer Landesverein vom Roten Kreuz.
                              Aufruf!
   Sammelt ausländisches Geld!
   Die lange Dauer des Krieges nötigt zu immer weiterer Aus-
dehnung der Liebestätigkeit. Nicht nur während die Kämpfe toben,
sondern auch später, auf lange Zeit hin, müssen noch ungeheure
Aufwendungen gemacht werden, um die Schäden, die der Krieg ver-
ursacht, zu heilen. Auch zu Pflege und Versorgung der verwundeten
und erkrankten Krieger bedarf das Rote Kreuz großer Mittel. Zu
diesem Zweck vornehmlich gilt unsere Sammlung.

Weiterlesen

27. Oktober 1915

BAST_27_10_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1915

Auch in Solingen wird angesichts des zweiten Kriegswinters um Kleidungsspenden für Soldaten gebeten

         Aufruf!
   Nach Mitteilung des Kriegsausschusses für
warme Unterkleidung in Berlin liegen gegen-
wärtig so zahlreiche und dringende Anforderungen
nach Wollsachen seitens der Truppen im Felde
und seitens der Lazarette vor, daß tunlichst reiche
Gaben namentlich in Hemden, Unterhosen, ge-
strickten Westen, Sweaters, Schals, Handschuhen
und Strümpfen sehr notwendig geworden sind.

Weiterlesen

19. Oktober 1915

BAST_19_10_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1915

Auch in Ohligs bitten der Bürgermeister Czettritz und die Vorsitzende der Nationalen Frauen-Gemeinschaft, Selma Schäfer,  angesichts des bevorstehenden zweiten Kriegswinters um Kleidungsspenden für Kriegerfrauen und -kinder

      An unsere Mitbürger!
   Unsere siegreichen Truppen stehen nahezu 15 Monate
im Felde und ihnen sind wir zu außerordentlichem Danke
verpflichtet, ihre Stimmung muß unter allen Umständen
erhalten bleiben und hierzu gehört, daß jeder Soldat weiß,
daß seine Angehörigen in der Heimat vor Not geschützt sind.
   Der Winter steht vor der Türe, Pflicht der Zurück-
gebliebenen ist es, für warme Kleidung für Kriegerfrauen
und Kinder zu sorgen.

Weiterlesen

16. Oktober 1915

BAST_16_10_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1915

Jugendwehr Solingen bittet um Spenden von Baumaterial

Jugendwehr Solingen.
   Für den Bau von Unterständen und Feldbefestigungen
fehlen Bretter, Pfosten, Türen und Fenster.
   Die Bürgerschaft wird gebeten, entbehrliche Gegen-
stände dieser Art zur Verfügung zu stellen und der Leitung
(Rektor Wilhelm, Burgstr[aße], Tel[efon] 1803) Mitteilung geben
zu wollen, damit die Sachen abgeholt werden können.
                                                                          Die Leitung.

9. Oktober 1915

BAST_09_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Oktober 1915

„Wer schnell gibt, gibt doppelt!“ Auch die Stadt Höhscheid bittet um Kleidungsspenden angesichts des zweiten Kriegswinters

              Aufruf!
   Schon seit 14 Monaten tobt der schreckliche Weltkrieg. Heute, kann
man sagen, hat er den Höhepunkt erreicht. Durch den Heldenmut und die
Tapferkeit unserer braven Soldaten ist es den Feinden trotz der größten An-
strengungen und trotz der großzügigsten Pläne nicht gelungen, auch nur den
kleinsten Teil unseres geliebten Vaterlandes in Besitz zu nehmen und uns dem
Hungertode auszusetzen. Unsere Vaterlandsverteidiger haben die Feinde weit in
ihre Länder vertrieben, was zur Ernährung unseres Volkes von großer Wichtig-
keit ist. Dankbar wollen wir uns unseren Soldaten gegenüber zeigen; wollen
tun, was in unseren Kräften steht; wollen einen Teil unserer Schuld bei den
Soldaten abtragen; ja nur einen Teil, weil wir nie genügende Dankbarkeit
erweisen können. Die Schuld ist zu groß, um sie zu tilgen. Deshalb wollen
wir für den kommenden Winter für unsere Helden sorgen, wollen Wollsachen
aller Art stiften. Aber auch der daheim gebliebenen Armen (Männer, Frauen
und Kinder) wollen wir gedenken, wollen Kleider stiften und sie verteilen.

Weiterlesen