23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Aufruf zur Kaiser-Geburtstags-Spende für deutsche Soldatenheime an der Front

                       Aufruf!
          Kaiser-Geburtstags-Spende
          für deutsche Soldatenheime an der Front.
„Wir halten durch bis zum Ende!“ Diese eiserne Pflicht beherrscht unsere
Männer an der Front. Im vierten Kriegswinter stehen sie draußen
als die lebendige Mauer, die uns schirmt. Auch die Heimat hält durch. Sie
hält durch mit ihrer Liebe und mit ihren Opfern.
   Die Front und die Heimat begegnen sich in den deutschen Soldaten-
heimen und in den deutschen Marineheimen. Sei es nun in der grauen Erde
Flanderns oder auf der Vogesenwacht, sei es in den Sümpfen Polens oder
auf den Bergen Mazedoniens, sei es an der nordischen Wasserkante oder im
heißen Wüstensand Mesopotamiens, allüberall, wo deutsche Männer stehen
setzt sich die Heimat durch die Soldatenheime und die Marineheime fest.
   Die Heimat hat mit ihren Gaben geholfen, viele Truppenteile mit
Soldatenheimen und Marineheimen zu versehen. Die Heimat hat zahlreiche
Schwestern ausgestattet, welche diesen schönen Dienst versehen. Unsere
Opferwilligkeit darf nicht erlahmen. Wir wollen durchhalten, unseren Feld-
grauen und Marineblauen den Beweis zu erbringen, daß wir ihnen helfen,
die Mühsal des Winterkrieges zu ertragen. Helft uns, allen Truppenkörpern,
die noch keine Heime haben, Soldatenheime und Marineheime zu bauen.

19. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Januar 1918

Erhöhung der Gebühren für Privatpatienten im Kreis Schleiden

Aufruf.
Der Herr Staatskommissar für die Kriegswohlfahrtspflege
in Preußen hat nach Anhörung der Herren Oberpräsidenten
die Genehmidung einer Kaiser-Geburtstags-Spende für
die Soldatenheime an der Front erteilt. Die höchsten
militärischen Stellen haben die Wichtigkeit der Soldatenheime
an der Front anerkannt und die Notwendigkeit betont, nicht
nur die bisher geschaffenen Heime für unsere braven Front-
kämpfer zu erhalten, sondern auch den dringenden Wunsch
nach weiteren Heimen zu erfüllen.

Weiterlesen

20. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Dezember 1917

Die Eltern des gefallenen Max Beckmann spenden große Beträge an drei Solinger soziale Einrichtungen.

   Solingen. Eine neue Stiftung. Zum Andenken
des im Kriege gebliebenen Sohnes Max Beckmann über-
weisen dessen Eltern folgende Beträge: Dem Vaterländi-
schen Frauenverein Solingen 10 000 Mark, bestimmt
zur Unterstützung Solinger Kriegerfamilien,
besonders von Kindern gefallener Krieger. Der evangeli-
schen Kirchengemeinde Solingen 10 000 Mark zum
Fonds zur Erbauung einer Kriegergedächtnishalle zu Krahen-
höhe. Der „Hugo-Beckmann-Stiftung“ 10 000 Mark zur
Unterstützung kranker Arbeiter der Brauerei Beckmann.

5. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Dezember 1917

Kriegsbilderbuch zugunsten der Kriegskinderspende deutscher Frauen “Vater ist im Kriege!”

Ihre Kaiserliche Hoheit die Frau Kronprinzessin haben zu
einer Sammlung für die bedürftigen Mütter deutscher Kriegs
kinder aufgerufen und wollen nun auch den gleichen Zwecken
den Ertrag eines
Kriegsbilderbuches
widmen, das Bilder und Texte bekannter Künstler enthält.
Ihre Kaiserliche Hoheit hoffen, daß dieses Kriegsiederbuch unter
keinem deutschen Weihnachtsbaum fehlt, damit duch den Er-
trag Not und Bedrängnis von den bedürftigen Kriegsmüttern
abgewendet werden kann. Das Kriegsbilderbuch der Kriegs-
kinderspende: “Vater ist im Kriege!” mit 24 farbigen Bildern
ist zu beziehen von der Kriegskinderspende deutscher Frauen in
Berlin W. 56 und kostert dauerhaft in Halbleinen gebunden
1,20 M[ar]k, je 11 Bücher 12,– M[ar]k

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Ein Aufruf des Walder Ehrenausschusses zur Goldankaufswoche der Rheinprovinz

                     Aufruf!
               Mot[t]o: „Wer Gold behält, verkennt die Stunde“.
                                                                     Ludendorff.
   Vor einigen Tagen ging durch die Presse ein packender Aufruf
der Goldankaufsstelle für den Landkreis Solingen, worin auf die in
der Zeit vom 9. bis 16. Dezember 1917 stattfindende
      Goldankaufswoche der Rheinprovinz
hingewiesen wird.
   „Je länger der Krieg dauert, desto dringender braucht die
Reichsbank Gold, um die wachsende Zahl der Geldnoten zu decken,
Nahrung und Rohstoff im Auslande zu kaufen, um nach dem Kriege
die Friedenswirtschaft auf die alte Höhe zu heben.“
   So heißt es in dem Aufruf.
         Das Vaterland braucht unser Gold!
   Da bedarf es keiner weiteren Worte und Hinweise auf den
selbstlosen Opfersinn unserer Ahnen, auf die heldenmütigen Taten
unserer Feldgrauen.
   Auch jeder Walder Bürger sollte jetzt freudig allen entbehrlichen
Schmuck und Tand auf den Altar des Vaterlandes opfern!
   Während der Goldankaufswoche sind in den einzelnen Schulen
Gold-Annahmestellen eingerichtet, die unter Leitung der betreffenden
Schulleiter stehen. Dort können die Goldsachen abgeliefert werden.
Auf Wunsch werden sie durch ältere, zuversichtliche Schüler abgeholt.
Bei der Ablieferung der Sachen ist anzugeben, ob Bezahlung ver-
langt wird, oder ob die Abgabe unentgeltlich erfolgt.
   Wald (Rh[ein]l[an]d), den 3. Dezember 1917.
                                    Der örtliche Ehrenausschuß:
                            Bürgermeister Heinrich, Vorsitzender.
      Stadtverordneter Wilhelm Bickenbach; Stadtverordneter Boge;
      Stadtverordneter Alfred Dültgen; Pfarrer Erkens; Beigeord-
      neter Franzen; Rektor Heinemann; Frau Bürgermeister
      Heinrich als Vorsitzende des V. Fr. V.; Chefredakteur Jansen;
      Stadtverordneter Paul Koch; Sparkassenrendant Kotthaus;
      Stadtverordneter Hugo Lauterjung; Pfarrer Rosenkranz;
      Oberstadtsekretär Spichartz; Branddirektor Vollmar.

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. Oktober 1917

Spenden für die Kleinsten werden beworben.

Zum Opfertag für Deutschlands Spende.
   Deutschland hat in reichlich 3 Kriegs-
jahren an zahlreichen Opfertagen für un-
sere Krieger und die Ihrigen gewaltige
Summen zusammengebracht, um seinen Ver-
teidigern unauslöschlichen Dank für ihre
Heldentaten zu bezeugen. Jetzt gilt es nicht
den Waffentragenden Deutschlands, sondern
seinen jüngsten und zartesten Stammesan-
gehörigen, den Kindern bis zum vollendeten
6. Lebensjahre. Diesen und unter ihnen
besonders den Säuglingen droht gar oft
Lebensgefahr, und es gilt, sie zu bannen.
Der Krieg 70/71 kostete uns noch nicht
40 000 Kriegerleben, der jetzige hat unend-
lich viel größere Opfer gefordert, aber nur
einen kleinen Teil der vermeidbaren Säug-
lingstodesfälle aus der Zeit zwischen diesen
beiden Kriegen. In dieser Zeitspanne sind
nach sachverständiger Rechnung rund 8
Millionen Säuglinge ums Leben gekommen,
die gesund geboren waren und bei richti-
ger Pflege und Ernährung zu vollwertigen
Menschen hätten heranwachsen können. Nicht
aber kennen wir die große Zahl derjenigen
Säuglinge, die der Krankheit zwar nicht er-
legen sind, aber von ihr einen dauernden
Schaden erhalten haben, der sie durch das
ganze Leben begleitet und zu körperlich und
auch manchmal geistig minderwertigen Men-
schen macht.
Weiterlesen

29. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. September 1917

Bevölkerung wird um Spende für Säuglings- und Kleinkinderdürsorge gebeten

Opfertag für Deutschlands Spende.
Deutschland hat in reichlich 3 Kriegsjahren an zahlreichen Opfertagen für unsere
Krieger und die Ihrigen gewaltige Summen zusammengebracht, um seinen Verteidigern
unauslöschlichen Dank für ihre Heldentaten zu bezeugen. Jetzt gilt es nicht den Waffen-
tragenden Deutschlands, sondern seinen jüngsten und zartesten Stammesangehörigen, den
Kindern bis zum vollendeten 6. Lebensjahre. Diesen und unter ihnen besonders den Säug-
lingen droht gar zu oft Lebensgefahr, und es gilt, sie zu bannen. Der Krieg 70/71 kostete
uns noch nicht 40 000 Kriegerleben, der jetzige hat unendlich viel grössere Opfer gefordert,
Weiterlesen

3. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. August 1917

Dank für die U-Boot-Spende.

                   U-Boot-Spende.
Euer Hochwohlgeboren spreche ich meinen
verbindlichsten Dank aus für die freundliche
Mitteilung vom 14. Juli d. Js. wonach die
Sammlung für die U-Boot-Spende im Sieg-
kreise den Betrag von 58 780 92 Mk. gelie-
fert hat. Dieses hocherfreuliche Ergebnis
gibt den besten Beweis für die vaterländische
und opferwillige Gesinnung der Bewohner
des Siegkreises und wird sicher mit dazu

Weiterlesen

14. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Juli 1917

Aufruf zur Deutschen Volksspende zum Ankauf von Lesestoff für Heer und Flotte

Aufruf!
Unsere deutschen Brüder stehen, zum letzten entscheidenden Schlage ausholend, am Ende

des dritten Kriegsjahres im Felde. Das Siegfriedschwert in der Faust darf nicht zucken, wenn
es gilt, heimtückische Feinde vom heimatlichen Boden fernzuhalten. Nur stahlharter Wille, ge-
tragen von siegesfroher Zuversicht, vermag diese Riesenarbeit zu leisten.
Der Daheimgebliebenen Pflicht ist es, dazu beizutragen, daß der Geist unserer Truppen
in langer, ermüdender Kriegsarbeit frisch bleibe. Bücher sind Freunde und bedeuten für unser
Heer unsere Flotte eine geistige Macht. Das Buch, das im Schützengraben, an Bord oder im
Lazarett gelesen wird, ist mehr als ein bloßes Mittel zur Unterhaltung und Zeitverkürzung: es
schlägt Brücken zu der Welt, die zurzeit für den Soldaten nicht da ist, die aber das Ziel seiner
Sehnsucht ist. In Erzählung und Belehrung, in Scherz und Ernst will das Buch die Herzen
erquicken, die trüben Gedanken verscheuchen, Schützengrabeneinsamkeit und Lazarettruhe verschönen.
So sind Bücher Waffen, die den Mut stärken, und Mut ist Sieg.
Weiterlesen

4. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. Juli 1917

Ergebnis der Sammlung für die U-Boot-Spende in  den Bürgermeisterein Kall, Keldenich, Wahlen und Wallenthal

Call, 2. Juli. für die Uboot-Spende wurden
von den Bürgermeisterein Call, Keldenich, Wahlen
Wallenthal 1400,– M[ar]k aufgebracht.

1. Juli 1917

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, WM 2386: Kriegspredigten von Pfarrer Rehse

Pfarrer Ludwig Rehse wurde am 01.02.1866 in Elberfeld geboren und verstarb am 07.11.1922 in Bad Godesberg. Er studierte in Heidelberg, Berlin und Bonn. In Bremen nahm er seinen ersten Platz im Dienste der Kirche als Hilfsprediger ein. 1892 trat Ludwig Rehse sein Pfarramt in Bergisch Gladbach an, wo er zu einem anerkannten Pfarrer seiner Gemeinde wurde. Weiterlesen

29. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Juni 1917 

Das Ergebnis für die Spendenaktion im Siegkreis ist bekannt.

    –  Die Sammlungen für die U-Boot-
Spende haben im Siegkreise rund 58 200 Mk.
ergeben. Allen Kreiseingesessenen, die durch
ihre Spende zu diesem glänzenden Ergeb-
nis beigetragen haben, sei an dieser Stelle
herzlich gedankt.

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

In Höhscheid wird für die nationale U-Boot-Spende gesammelt.

                        Stadtgemeinde Höhscheid.
                                     Aufruf:
   In dem gewaltigen Völkerringen unserer Tage hat ein neuer
Abschnitt durch die Tätigkeit unserer U-Boote eingesetzt. Das ganze
deutsche Volk steht mit tiefem Ernst und äußerster Entschlossenheit
einmütig hinter den Männern, die diese starke Waffe mit staunens-
wertem Erfolg gegen den Feind führen.
   Nun gilt es, in gleichen Einhelligkeit den Helden den Dank ab-
zustatten. Zu diesem Zwecke soll eine
                                  U-Boot-Spende
als Gabe des ganzen deutschen Volkes dargebracht werden.
   Deutsche aller Parteien und aller Berufe, legt Euren Beitrag
für die U-Boots-Besatzungen und für andere Marineangehörige,
die ähnlichen Gefahren ausgesetzt sind, opferwillig nieder.
   Die U-Boot-Spende wird für diese Besatzungen und deren
Familien verwendet werden.
                                     Ehrenpräsidium:
v[on] Bethmann Hollweg, Reichskanzler. v[on] Hindenburg, General-
feldmarschall. v[on] Capelle, Staatssekretär des Reichsmarineamts.
                                Für das Präsidium:
                       Dr. Kaempf, Präsident des Reichstags.
                              Mitbürger!
   Ein Aufatmen ging durch die Lande, als vor nunmehr 4 Mo-
naten die oberste Heeresleitung sich entschloß, unsere Kampfmittel
unbeschränkt, auch England gegenüber, zur Anwendung zu bringen.
Die Erwartungen, die das deutsche Volk auf seine U-Boote setzte,
sind nicht nur erfüllt, sondern bei weitem übertroffen worden. Der
1. Februar bedeutet für England den Beginn des Zusammenbruchs
seiner Seeherrschaft. Die Hungerblockade, die es gegen uns und
unsere Verbündeten verhängte, kehrt sich gegen ihren Urheber. Eng-
land hat die Gefahr, die ihm vom U-Boot droht, erkannt, es setzt
in diesen Tagen sein Alles und Letztes daran, um zu Lande die
Entscheidung zu erzwingen, weil es auf dem Wasser dank unserer
U-Boote zur Ohnmacht verdammt ist.
   Mit Bewunderung und Stolz blickt Deutschland auf seine
U-Boot-Helden. Jetzt gilt es, ihnen Dank zu zollen für ihre un-
vergleichbaren Taten.
   Möge dieser Aufruf auch in unserer Gemeinde überall warme
Herzen und offene Hände finden.
   Keiner darf und wird sich ausschließen. Jeder gebe nach seinen
Kräften; auch die kleinste Gabe wird dankbar angenommen. Größere
Geldspenden können bei der hiesigen Stadtkasse eingezahlt werden.
   Eine Sammlung von Haus zu Haus mittels Sammellisten nebst
Verkauf von Postkarten und Abzeichen findet am Sonntag, dem
17. d[iesen] M[ona]ts, durch beauftragte, mit amtlichem Ausweis versehene
Damen statt.
   Höhscheid, den 14. Juni 1917.
                                             Der Bürgermeister: Pohlig.

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Solinger Landsturmmänner bitten um die Spende einer Ziehharmonika

   Solingen. Eine Bitte. Eine Anzahl Solinger Land-
stürmer, die auf einsamer Grenzwacht der Langeweile anheim-
zufallen fürchten, bitten uns, an das Publikum wegen Ueber-
sendung einer Ziehharmonika zu appellieren. Wir kom-
men diesem Wunsche gern nach und erklären uns bereit, die
Zusendung zu übernehmen, wenn sich ein edler Spender findet.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Aufruf zur nationalen U-Boot-Spende

             Aufruf!
In dem gewaltigen Völkerringen dieser Tage
   hat ein neuer Abschnitt durch die Tätigkeit
unserer U-Boote eingesetzt. Das ganze deutsche
Volk steht mit tiefem Ernst und äußerster Ent-
schlossenheit einmütig hinter den Männern, die
diese scharfe Waffe mit staunenswertem Erfolg
gegen den Feind führen.
   Nun gilt es in gleicher Einhelligkeit diesen
Helden den Dank abzustatten. Zu diesem
Zwecke soll eine
U-Boot-Spende
als Gabe des ganzen deutschen Volkes darge-
bracht werden.
   Deutsche aller Parteien und aller Berufe,
legt Euer Scherflein für die U-Bootbesatzungen
und für andere Marineangehörige, die ähnlichen
Gefahren ausgesetzt sind, opferwillig nieder.
   Die U-Bootspende wird für diese Besatzungen
und für deren Familien verwendet werden.
                 Ehrenpräsidium:
Dr. von Bethmann-Hollweg         Dr. von Beneckendorf
         Reichskanzler                      und von Hindenburg,
                                                     Generalfeldmarschall.
                          Admiral von Capelle,
               Staatssekretär des Reichsmarineamts.
                             Präsidium:
   Dr. Kämpf,                                    Graf von Baudissin,
Präsident des Reichstages,                   Admiral z. D.
     Vorsitzender.                            à la suite d. Seeoffizierkorps
   von Bülow,                                      Zimmermann
Generalfeldmarshall                          Staatssekretär
                                                   des Auswärtigen Amtes,
                                                  wirklicher Geheimer Rat.