23. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1918

Solinger Soldaten bitten um die Spende einer Harmonika

   Solingen. Wer stiftet für einige feldgraue
Mitbürger eine Harmonika? Mit folgender Bitte
wenden sich einige Feldgraue an uns:
      Wir sind hier 6 Solinger und Walder Kame-
   raden zusammen und freuen uns, wenn wir in manchen
   trüben Stunden uns gegenseitig unser Leid klagen können.
   Leider sind diese angenehmen Stunden so selten, doch wir
   vom Solinger Kreis lassen den Mut nicht sinken. Nun haben
   wir einen Kameraden, der spielt sehr gut Mund- und Zieh-
   harmonika und erfreut uns damit manche Stunde. Aber
   beide Instrumente sind schon so abgenutzt, daß man bald
   nicht mehr weiß, was es ist. Wir Solinger und Walder
   bitten deshalb unsere Landsleute zu Hause, uns doch möglichst
   bald eine Mund- oder Ziehharmonika ins Feld zu schicken.
   Viele Grüße aus den Vogesen und im voraus besten Dank.
                                                        Folgen Namen.
    Freundliche Geber bitten wir, die verlangten Instrumente
an unsere Redaktion oder an folgende Adresse zu richten:
Fahrer Albert Streit, Gebirgs-Minenwerfer-Kompagnie
Nr. 170, Deutsche Feldpost 1021.

12. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Juni 1918

Ludendorff-Spenden Sammlung in Gemünd

Gemünd, 9. Juni. Am Samstag den 1. und
Sonntag den 2. Juni fand hier die Sammlung für
die Ludendorff-Spende statt. Verschiedene junge
Damen hatten sich für die Sammlung in dankens-
werter Weise zur Verfügung gestellt und waren mit
solchem Eifer tätig, daß allein durch die Listen- und
Büchsensammlung ein Ergebnis von 1243, 69 Ma[r]k
erzielt wurde. Das Eisenwerk Mauel spendete 1000
M[ar]k, die Leitung sowie die Beamten und Arbeiter
des Werkes 250 M[ar]k, die Arbeiter der Firma
Poensgen, Scheibler u[nd] Co. 100 M[ar]k.

12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

Die Verteilung der Ludendorff-Spende für die Kriegsbeschädigten

   Solingen. Spende für die Solinger Kriegs-
beschädigten. Häufig hört man bei Sammlungen für
allgemeine Zwecke den Einwand, daß man gern und reichlich
spenden würde, wenn man die Gewißheit hätte, daß die Gabe
den Bedürftigen in der eigenen Gemeinde oder doch eines
engeren Heimatbezirkes zugute komme. Diese Voraussetzung
ist, was noch nicht genügend bekannt zu sein scheint, diesmal
gegeben. Die Gaben für diese Spende fließen nicht in einen
Zentralfonds, bleiben vielmehr zum weitaus größten
teile in dem Landesteile, in welchem sie gespendet wurden.
Nur 15 Prozent werden an eine Zentralstelle abgeführt zum
Ausgleich geringerer Einnahmen in leistungsschwachen Landes-
teilen, die das gleiche Bedürfnis haben wie die leistungs-
stärkeren, die aber aus eigenen Mitteln nicht so viel aufbringen
können. Von den übrigen 85 Prozent bleiben 25 Prozent von
vornherein in Solingen, während 60 Prozent die Provinzial-
stelle der Rheinprovinz erhält zur Befriedigung der Anforde-
rungen aus der eigenen Provinz. Daß Solingen dabei anteil-
mäßig voll berücksichtigt wird, diese Gewißheit ist auch vor-
handen. Unsere Solinger Kriegsbeschädigtenfürsorge hat, wie
Beigeordneter Kommerzienrat Wolters kürzlich ausführte, in
Düsseldorf stets Entgegenkommen und Erfüllung ihrer Anträge
gefunden, wenn sie Mittel benötigte für die außerordentliche
Unterstützung von Kriegsbeschädigten über den Rahmen der
Reichsfürsorge hinaus. Jeder Spender kann sich also versichert
halten, daß seine Gabe denjenigen Kriegsbeschädigten zugute
kommt, die ihm am nächsten stehen. Steuern wir also am
Freitag und Sonntag recht reichlich bei zur Spende für unsere
Solinger Kriegsbeschädigten. Am Freitag ist die Haussamm-
lung, die Frauen und Mädchen unserer Stadt übernommen
haben. Am Sonntag werden Schüler und Schülerinnen auf
den Straßen Karten und Abzeichen verkaufen.

25. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Mai 1918

Aufruf zur Ludendorff-Spende

Aufruf!
Deutschland kämpft seinen schwersten Kampf;
das Ringen drängt zum Ende. Tausende und
Abertausende der Kämpfer in Heer und Flotte
kehren zurück, die Glieder verstümmelt, die Ge-
sundheit erschüttert. Ihre Kraft dem deutschen
Wirtschaftsleben zurückzugewinnen, ihre Zukunft
zu sichern, ist Dankespflicht der Heimat. Die
Weiterlesen

22. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Mai 1918

Eine großzügige Spende für den Weiterbau der katholischen Kirche in Oberlar ist erfolgt.

Oberlar. Zum Weiterbau der hiesigen
kath. Kirche hat die Rhein.-Westf.-Sprengstoff-
A. G. Cöln 10 000 Mark gespendet.

16. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1918

Die Firma Rudolf Rautenbach hat dem gemeinsamen Krankenhaus Solingens das erste Krankenautomobil gespendet.

                                  Ein schönes Geschenk
ist unserm gemeinsamen Krankenhaus zuteil geworden. Die An-
schaffung eines Krankenautomobils erwies sich als dringend
notwendig; in Friedenszeiten wäre es zweifellos gleich bei der Er-
öffnung der Anstalt beschafft worden. Jetzt hat nun erfreulicherweise
die Firma Rudolf Rautenbach zu Mangenberg, Viktoria-
straße, sich bereit erklärt, dem gemeinsamen Krankenhaus ein Kranken-
automobil zu schenken, das allen Anforderungen der Neuzeit ent-
spricht. Demnächst werden also Kranke und Verletzte, die nicht in der
Lage sind, das Krankenhaus selbst aufzusuchen, mittels Autos dorthin
gebracht werden können. Die Opferwilligkeit der Geschenkgeber ist
recht lobenswert.

3. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1918

Über die Aufgaben der Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte

  Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte.
   Unter dem Namen „Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte“
ist eine allgemeine Sammlung für die Zwecke der Kriegsbeschädigten-
fürsorge an die Oeffentlichkeit getreten.
   Keineswegs will und soll etwa die Ludendorff-Spende für
Kriegsbeschädigte das Reich in Erfüllung seiner Pflichten gegenüber
den Kriegsbeschädigten entlasten; sie steht vielmehr auf dem Stand-
punkt, daß die Rentenversorgung in vollem Umfange Aufgabe des
Reiches bleiben und daß auf einen weiteren Ausbau der Versorgungs-
gesetze hingewirkt werden muß. Aber auch die weitestgehende gesetz-
liche Regelung der Rentenfragen vermag nicht überall so zu helfen,
wie es unserem vaterländischen und sozialen Empfinden entspricht.
Sie ist notwendig schematisch und kann unmöglich dem Bedürfnis
und der Dringlichkeit jedes Einzelfalles gerecht werden. Zahlreiche
Fälle bleiben übrig, bei denen schnellstens geholfen werden muß um
bittere Not und Verzweiflung abzuwenden. Dies kann nur durch
freiwillige Liebestätigkeit geschehen.

Weiterlesen

23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Aufruf zur Kaiser-Geburtstags-Spende für deutsche Soldatenheime an der Front

                       Aufruf!
          Kaiser-Geburtstags-Spende
          für deutsche Soldatenheime an der Front.
„Wir halten durch bis zum Ende!“ Diese eiserne Pflicht beherrscht unsere
Männer an der Front. Im vierten Kriegswinter stehen sie draußen
als die lebendige Mauer, die uns schirmt. Auch die Heimat hält durch. Sie
hält durch mit ihrer Liebe und mit ihren Opfern.
   Die Front und die Heimat begegnen sich in den deutschen Soldaten-
heimen und in den deutschen Marineheimen. Sei es nun in der grauen Erde
Flanderns oder auf der Vogesenwacht, sei es in den Sümpfen Polens oder
auf den Bergen Mazedoniens, sei es an der nordischen Wasserkante oder im
heißen Wüstensand Mesopotamiens, allüberall, wo deutsche Männer stehen
setzt sich die Heimat durch die Soldatenheime und die Marineheime fest.
   Die Heimat hat mit ihren Gaben geholfen, viele Truppenteile mit
Soldatenheimen und Marineheimen zu versehen. Die Heimat hat zahlreiche
Schwestern ausgestattet, welche diesen schönen Dienst versehen. Unsere
Opferwilligkeit darf nicht erlahmen. Wir wollen durchhalten, unseren Feld-
grauen und Marineblauen den Beweis zu erbringen, daß wir ihnen helfen,
die Mühsal des Winterkrieges zu ertragen. Helft uns, allen Truppenkörpern,
die noch keine Heime haben, Soldatenheime und Marineheime zu bauen.

19. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Januar 1918

Erhöhung der Gebühren für Privatpatienten im Kreis Schleiden

Aufruf.
Der Herr Staatskommissar für die Kriegswohlfahrtspflege
in Preußen hat nach Anhörung der Herren Oberpräsidenten
die Genehmidung einer Kaiser-Geburtstags-Spende für
die Soldatenheime an der Front erteilt. Die höchsten
militärischen Stellen haben die Wichtigkeit der Soldatenheime
an der Front anerkannt und die Notwendigkeit betont, nicht
nur die bisher geschaffenen Heime für unsere braven Front-
kämpfer zu erhalten, sondern auch den dringenden Wunsch
nach weiteren Heimen zu erfüllen.

Weiterlesen

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Ein Aufruf des Walder Ehrenausschusses zur Goldankaufswoche der Rheinprovinz

                     Aufruf!
               Mot[t]o: „Wer Gold behält, verkennt die Stunde“.
                                                                     Ludendorff.
   Vor einigen Tagen ging durch die Presse ein packender Aufruf
der Goldankaufsstelle für den Landkreis Solingen, worin auf die in
der Zeit vom 9. bis 16. Dezember 1917 stattfindende
      Goldankaufswoche der Rheinprovinz
hingewiesen wird.
   „Je länger der Krieg dauert, desto dringender braucht die
Reichsbank Gold, um die wachsende Zahl der Geldnoten zu decken,
Nahrung und Rohstoff im Auslande zu kaufen, um nach dem Kriege
die Friedenswirtschaft auf die alte Höhe zu heben.“
   So heißt es in dem Aufruf.
         Das Vaterland braucht unser Gold!
   Da bedarf es keiner weiteren Worte und Hinweise auf den
selbstlosen Opfersinn unserer Ahnen, auf die heldenmütigen Taten
unserer Feldgrauen.
   Auch jeder Walder Bürger sollte jetzt freudig allen entbehrlichen
Schmuck und Tand auf den Altar des Vaterlandes opfern!
   Während der Goldankaufswoche sind in den einzelnen Schulen
Gold-Annahmestellen eingerichtet, die unter Leitung der betreffenden
Schulleiter stehen. Dort können die Goldsachen abgeliefert werden.
Auf Wunsch werden sie durch ältere, zuversichtliche Schüler abgeholt.
Bei der Ablieferung der Sachen ist anzugeben, ob Bezahlung ver-
langt wird, oder ob die Abgabe unentgeltlich erfolgt.
   Wald (Rh[ein]l[an]d), den 3. Dezember 1917.
                                    Der örtliche Ehrenausschuß:
                            Bürgermeister Heinrich, Vorsitzender.
      Stadtverordneter Wilhelm Bickenbach; Stadtverordneter Boge;
      Stadtverordneter Alfred Dültgen; Pfarrer Erkens; Beigeord-
      neter Franzen; Rektor Heinemann; Frau Bürgermeister
      Heinrich als Vorsitzende des V. Fr. V.; Chefredakteur Jansen;
      Stadtverordneter Paul Koch; Sparkassenrendant Kotthaus;
      Stadtverordneter Hugo Lauterjung; Pfarrer Rosenkranz;
      Oberstadtsekretär Spichartz; Branddirektor Vollmar.

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Solinger Landsturmmänner bitten um die Spende einer Ziehharmonika

   Solingen. Eine Bitte. Eine Anzahl Solinger Land-
stürmer, die auf einsamer Grenzwacht der Langeweile anheim-
zufallen fürchten, bitten uns, an das Publikum wegen Ueber-
sendung einer Ziehharmonika zu appellieren. Wir kom-
men diesem Wunsche gern nach und erklären uns bereit, die
Zusendung zu übernehmen, wenn sich ein edler Spender findet.

12. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1917

Eine großzügige Spende des Barmer Bankvereins für die Nationalstiftung

   Solingen. Der Barmer Bankverein hat anläßlich seines
50jährigen Bestehens der Nationalstiftung 100 000 Mark überwiesen
und den sämtlichen Beamten neben der gewohnten Teuerungszulage
ein volles Monatsgehalt als Jubliäumsspende gezahlt.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Eine großzügige Spende für die Hinterbliebenen-Nationalstiftung in Solingen

   Solingen. Spende. Dem Herrn Oberbürgermeister
wurden von der Papierindustrie Solingen G. m. b. H. zum
Besten der Nationalstiftung für die Hinterbliebenen der im
Kriege Gefallenen 10 000 Mark und von dem Leiter der Firma,
Herrn M. Stolzmann, 3000 Mark in 5 Prozent Kriegsanleihe
überwiesen.

21. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1917

Patriotischer Aufruf des Reichsbankpräsidenten zur verstärkten Spende von Gold und Juwelen, damit der deutsche „Endsieg“ gewahrt bleibt

       Deutsche Männer, Deutsche Frauen.
Der Weltkrieg drängt zur Entscheidung. Unsere Feinde haben ihre Absichten enthüllt. Wir
sind ihnen dankbar, daß sie die letzte Maske fallen ließen, daß wir heute mehr denn je
wissen, daß wir für den Bestand unseres Vaterlandes kämpfen, für das Sein oder Nichtsein
von Haus und Herd, von Weib und Kind.
   Jetzt gilt es alle Kräfte für dies Ziel einzusetzen und nichts zu unterlassen, was unsere
Kraft in dem Völkerringen zu steigern und zu stärken vermag.
   Der Ankauf von Goldsachen durch die Reichsbank und der Verkauf von Juwelen ins neutrale
Ausland durch die Diamantenregie gilt diesem Ziel.
   Er stärkt den Goldschatz des Reiches. Er steigert unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit
Er wird dazu beitragen, uns einen ehrenvollen Frieden und den Wiederaufbau der Friedens-
wirtschaft zu sichern.

Weiterlesen

5. Januar 1917

bast_05_01_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1917

Großzügige Spenden von der Firma Gottlieb Hammesfahr aus Gräfrath

   Gräfrath. Spende. Der Fabrikant Ernst Hammes-
fahr, Inhaber der Firma Gottlieb Hammesfahr, überwies
der Nationalstiftung für die Hinterbliebenen der im Kriege Ge-
fallenen den Betrag von 20 000 Mark, nachdem er erst kurz
vor dem Weihnachtsfest der Stadt Gräfrath die Summe von
10 000 Mark für Kriegswohlfahrtszwecke zur Verfügung gestellt
hatte.