21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Leichte Besserungen in der Gemüseversorgung auf dem Wochenmarkt in Solingen

                    Vom Wochenmarkt.
   Bei der Gemüsezufuhr machen sich geringe Anzeichen der
Besserung bemerkbar. Zwar sind es nicht die benachbarten Landwirte,
die diese Besserung hervorgerufen haben, die bleiben
bis auf vereinzelte Ausnahmen unserm Markt nach wie vor
fern. Aber die Gemüsezentrale arbeitet jetzt etwas besser.
Diese Zentrale ließ durch die Händler Möhren das Pfund zu
40 Pf[enni]g, Kopfsalat das Stück zu 35 Pf[enni]g, Spinat das Pfund
zu 80 Pf[enni]g und Zwiebeln das Pfund zu 40 Pf[enni]g verkaufen.
Außerdem wurden noch Feldsalat und Suppengemüse zum
Kauf angeboten. Die Preise sind für den weniger bemittelten
Teil der Bevölkerung noch unerschwinglich hoch, besonders für
die Familien der schwer schaffenden Industriearbeiter. Auf
dem Neumarkte wurden Seefische verkauft. Der Verkauf war
flau. Die vergrößerte und verbilligte Fleischration übt da
zweifellos ihren Einfluß aus, indem die Hausfrauen auf den
viel zu teuren Fisch verzichten. Hoffentlich wird der Preis für
Seefische vom Kriegsernährungsamt allgemein herabgesetzt.

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Großer Andrang auf Solingens Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte herrschte ein großer Andrang
von Käufern. Mehr als 500 Frauen standen vor der Markt-
halle und begehrten Einlaß. Die letzten der wartenden Käufe-
rinnen standen bis auf die Kölnerstraße. Die Marktpolizei hatte
angeordnet, daß der Vordereingang der Halle als Zugang
und die hintere Tür als Ausgang dienen solle. Trotz des
großen Andrangs und trotzdem nur ein Beamter anwesend
war, vollzog sich der Anmarsch der Hausfrauen in voller Ord-
nung. Die Stadt trat wieder als alleiniger Verkäufer auf, da
kein Landwirt erschienen war. Durch die Händler ließ die
Stadt gelbe und rote Möhren verkaufen; die gelben kosteten
15 Pf[enni]g und die roten 35 Pf[enni]g das Pfund. Außerdem wurden
Zwiebeln das Pfund für 20 Pf[enni]g und Klippfisch das Pfund für
2,40 Mark verkauft. Vor der Markthalle wurden Schollen
das Pfund für 60 und 75 Pf[enni]g und ein kleines Quantum
Kabliau das Pfund für 2 Mark verkauft. Die Ware ging flott
ab, hoffentlich erhält die Stadt bald von den riesigen Herings-
mengen, deren Fang vor einiger Zeit gemeldet wurde. Die
Heringe sind im Verhältnis zu den kleinen Schollen im Haus-
halt der „kleinen Leute“ besser zu gebrauchen.

6. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1917

Wenig Angebot zu hohem Preis bei Gemüse, aber die Stadt Solingen verkaufte frische Seefisch

                 Vom Wochenmarkt.
   Auf dem Gemüsemarkte sah es heute recht trübselig aus. Die
Gemüse-Zentrale hatte eine geringe Menge Weißkohl auf den
Markt gebracht, die im Handumdrehen verkauft war. Außerdem ließ
die Stadt Zwiebeln, das Pfund für 20 Pf[enni]g, verkaufen. Kein
Landwirt war auf dem Markte erschienen, um seine Produkte anzu-
bieten. Im Privathandel waren Karotten, Porree, Sellerie und
Feldsalat zu haben, doch waren die Preise so, daß nur Leute aus
der ersten Steuerklasse davon kaufen konnten. Die Stadt ließ 3000
Pfund frische Seefische auf dem Neumarkte verkaufen. Längere Zeit
vor Beginn des Verkaufs waren die leeren Verkaufsstände schon
von Käufern umlagert. Endlich um ½ 10 Uhr wurden die ersten
Körbe mit Fischen herangefahren. An drei Ständen wurde dann
verkauft. Die Fische gingen ab, wie frische Semmeln. Das Pfund
Merlan kostete 1 Mark, das Pfund Schollen 90 Pf[enni]g. Es wäre zu
empfehlen, mit dem Fischverkauf in Zukunft etwas früher zu be-
ginnen, um so mehr, als die Zeit unserer Hausfrauen jetzt auch
durch andere Sorgen in Anspruch genommen wird. Das hätte sich
heute morgen um so besser einrichten lassen, als die Fische schon seit
Sonntag am hiesigen Bahnhof lagerten.

8. Februar 1917

bast_08_02_1917_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1917

Ein spärliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

              Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt stand immer noch im Zeichen
der Gemüseknappheit. An jeden Händler in der Markthalle
war ein Zentner Kohlgemüse zum Weiterverkauf gegeben wor-
den. Was ist das aber unter so viele? Die Vorräte waren
in der ersten Stunde denn auch vollständig ausverkauft. Als
Ersatz bietet die Stadt Dörrgemüse zum Kauf an, das in allen
einschlägigen Geschäften zu haben ist. Das Pfund kostet 1,45
Mark, es ist im Verhältnis zum frischen Gemüse, das einen
hohen Wassergehalt aufweist, billig. Jede Hausfrau, die einen
Versuch mit dem Trockengemüse gemacht hat, wird ein etwaiges
Vorurteil, das sie dem Dörrgemüse bisher entgegengebracht
hat, ablegen. Die Stadt ließ heute Zwiebeln, das Pfund zu
50 Pf[enni]g verkaufen. Sonst war auf dem Markte nichts zu kau-
fen als Kartoffeln und Apfelsinen. Die Versorgung der Städte
mit Seefischen durch die Z.-E.-G. klappt nicht. Seit die
Z.-E.-G. die Sache in die Hand genommen hat, gibt es keine
Seefische bei uns mehr. Die städtischen Fischmärkte in Elber-
feld, Barmen und Remscheid weisen jetzt in der Frostperiode
zwar auch wenig oder keine frischen Fische mehr auf, aber es werden
reichlich Vorräte von konservierten Fischen zum
Kaufe angeboten. Wir empfehlen unserer Stadtverwaltung,
sich über die Vorteile eines städtischen Fischmarktes bei den
Verwaltungen der genannten Nachbarstädte zu erkundigen.

3. Februar 1917

bast_03_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1917

Tristesse auf dem Solinger Wochenmarkt

              Vom Wochenmarkt.
   Heute morgen zeigte der Wochenmarkt dasselbe Bild wie
am Donnerstag. Frisches Gemüse war weder von der Zentrale,
noch von den Landwirten aus der Umgegend angefahren. Die
Händler verkauften außer Apfelsinen und Aepfeln Zwiebeln,
kleine Reste Schwarzwurzeln und Möhren. Es sind einige
Waggons Gemüse für den hiesigen Markt unterwegs, ob sie
aber bei den jetzigen Verkehrsverhältnissen heute noch ein-
treffen, ist sehr ungewiß. Seit einigen Wochen gibt es keinen
Seefisch mehr, der sich während des Krieges hier gut eingeführt
hatte. Ob die Fischereigründe in der Ost- und Nordsee bei der
enormen Kälte zugefroren sind, oder ob die Seefische sich die
Beaufsichtigung durch die ZEG nicht gefallen lassen wollen
und deshalb fernbleiben, das wissen wir nicht.

7. Dezember 1916

bast_07_12_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1916

Der Seefisch ist kein billiges Volks-Nahrungsmittel mehr, sondern eine Delikatesse mit Wucherpreisen

                    Der Wucherpreis der Fische.
   Eine der unerfreulichen Erscheinungen auf dem Lebensmittel-
markte ist die gewaltige Preissteigerung der Fische. Für frische
Fische und für geräucherte werden Preise verlangt, die nicht anders
als Wucherpreise genannt werden können. In den Existenz-
bedingungen der Fischer finden diese Preise jedenfalls keine Begrün-
dung. Einst galt der Seefisch als billiges Volks-Nahrungsmittel,
heute ist er eine Delikatesse geworden, und nur für die Kreise käuf-
lich, die ein gespicktes Portemonnaie haben. Geräucherte Fische, die
wegen ihres Fettgehaltes und bei der Fettknappheit unsern Schwer-
arbeitern zugute kommen sollten, können von diesen natürlich gar
nicht bezahlt werden. In unverständlicher Weise hat die

Weiterlesen

26. Oktober 1916

BAST_26_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1916

Die Preisunterschiede zwischen den Wochenmärkten in Elberfeld und Solingen verwundern die „Bergische Arbeiterstimme“

                  Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war mit Gemüse ziemlich gut beschickt.
Auch die Bauern aus der Umgegend hatten sich zum Teil wieder
eingefunden. Hauptsächlich wurde Kohl in allen Sorten zum
Kaufe angeboten. Die Preise sowohl für Gemüse, wie auch für
Obst standen auf der alten Höhe. Eine Ausnahme machten die
städtischen Aepfel, die das Pfund für 15 Pf[enni]g verkauft wurden
und die flotten Absatz fanden. Es handelte sich um Schüttel-
und Fallobst, das sich zur Herstellung von Marmelade eignet.

Weiterlesen

19. Oktober 1916

BAST_19_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1916

Solingens Wochenmarkt bot ein klägliches Bild – wenige Verkaufsstände und noch weniger kaufendes Publikum

         Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt bot geradezu ein klägliches
Bild. Die sonst dichtgeschlossenen Reihen der Verkaufsstände
waren stark gelichtet. Vielen Händlern wird es nicht mehr als
lohnend erscheinen, ihre Verkaufsstände aufzuschlagen. Auch
die Gemüsebauern aus der Umgegend waren nur in geringer
Kauf anboten, waren sehr gering. Geringer aber noch als die zum
[Satzfehler]
Kauf anboten, waren sehr gering. Geringer aber als die zum
Kauf angebotenen Obst- und Gemüsemengen war die Kauflust
und Kaufkraft des Publikums. Der Handel war gleich Null.

Weiterlesen

3. Oktober 1916

BAST_03_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1916

Diesmal waren nicht das Angebot auf Solingens Wochenmarkt das Problem, sondern die gestiegenen Preise

                  Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war besser beschickt als seine letzten
Vorgänger. Gemüse und Obst aller Art war in größten
Mengen vorhanden. Trotzdem wurde nur wenig gekauft, weil
die Preise zu hoch sind und der Geldbeutel der Käuferinnen
zu schlapp ist. Die Preissteigerung geht auf der ganzen Linie
voran, sie betrifft nicht nur Obst und Gemüse, sondern alle
Marktartikel ohne Ausnahme. In der jetzigen Zeit der Fleisch-
knappheit hat der Seefisch, der auch bei uns in größeren
Mengen zum Kauf angeboten wird, viele Freunde gewonnen.
Die Fische mit großem Fettgehalt werden natürlich bevorzugt,

Weiterlesen

7. September 1916

BAST_07_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1916

Nachrichten vom Wochenmarkt in Solingen: Im Mittelpunkt stehen diesmal die Pflaumen und ihr Höchstpreis.

                          Vom Wochenmarkt.
   Gestern hat der Oberbürgermeister für Solingen den
Pflaumenhöchstpreis auf 25 Pf[enni]g für das Pfund festgesetzt, und
heute trat das ein, was wir im vorigen Marktbericht voraus-
gesagt haben; die Pflaumen sind bis auf kleine
Reste vom Markt verschwunden. Eine Händlerin
forderte trotz des Höchstpreises schlaukweg 30 Pf[enni]g; auf den
Protest der Käufer antwortete sie; „Wer den Preis nicht zahlen
will, mag die Pflaumen liegen lassen!“ Ein höherer Polizei-
beamter in Zivil machte der Händlerin den Standpunkt klar
und warnte sie, mehr als 25 Pf[enni]g zu fordern. Wir sind der
Meinung, daß man der Frau die Ware ohne weiteres hätte
beschlagnahmen und an Minderbemittelte unter dem Höchst-
preise abgeben sollen. Die Stadt wird in der nächsten Woche
einen ganzen Waggon Einmachpflaumen zum Verkauf bringen;

Weiterlesen

31. August 1916

BAST_31_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1916

Trotz hoher Seefischfänge bleiben die Preise hoch. Die „Bergische Arbeiterstimme“ macht dafür die Hochseefischergesellschaften verantwortlich und erläutert dies am Beispiel der Bilanz einer Bremerhavener Aktiengesellschaft.

    Ueberfluß an Seefischen – hohe Fischpreise.
   Durch die Presse des Binnenlandes läuft eine Korrespon-
denz von der Ostseeküste, die von riesenhaften Herings-
schwärmen in allen Teilen der Ostsee erzählt. Es sind
solche Massen dieses Fisches vorhanden, wie sie seit Jahren
nicht beobachtet worden sind. Die Korrespondenz stellt der
Winterfangsaison, die bald beginnt, ein ungeheures Er-
gebnis in Aussicht und knüpft daran die Hoffnung, daß der
Fang dem deutschen Volke für den Winter reiche und billige
Heringsnahrung bescheren werde.
   Jetzt sieht es allerdings nicht danach aus, als ob sich diese
Hoffnung erfüllen wolle.

Weiterlesen

13. Juli 1916

BAST_13_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1916

Ein Vergleich der aktuellen Gemüsepreise auf dem Solinger Wochenmarkt mit denen aus dem Vorjahr

                   Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war mit Gemüse weniger gut be-
schickt als der letzte. Die Bauern aus dem unteren Kreise
waren wieder ausgeblieben. Wahrscheinlich sind es
die kürzlich festgesetzten Höchstpreise, die die Gemüsebauern von
unserem Wochenmarkt fernhalten. Die Höchstpreise sind reich-
lich hoch bemessen wie dieser Vergleich beweist: für dicke
Bohnen beträgt der Erzeugerpreis 11 bis 12 Mark für das
Zentner und der Kleinhandelspreis 16 bis 18 Pf[enni]g für das
Pfund. Auf dem heutigen Markte waren aber dicke Bohnen
überhaupt nicht zu haben. Nach dem amtlichen Marktbericht
vom 17. Juli 1915 kostete das Pfund dicke Bohnen auf dem

Weiterlesen

6. Juli 1916

BAST_06_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1916

Die Preise auf dem Wochenmarkt in Solingen für Seefische und für Gemüse sind zurückgegangen. Die Praxis der Stadt, die Erdbeeren nur kistenweise an die Verbraucher abzugeben, stößt bei der „Bergsichen Arbeiterstimme“ auf Kritik.

                  Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war mit Obst und Gemüse ziemlich gut
beschickt. Der Preis für einzelne Gemüsesorten war etwas
zurückgegangen, z. B. wurde Kopfsalat schon für 5 Pf[enni]g ange-
boten. Die Obstpreise haben dagegen ihre alte Höhe behauptet.
Gestern ließ die Stadt in der Markthalle Erdbeeren ver-
kaufen. Es wurden nur ganze Körbchen mit 5 bis 6 Pfund
Inhalt verkauft. Unter den Minderbemittelten ist der Wunsch
laut geworden, bei solchen Verkäufen auch kleinere Mengen ab-
zugeben, da wohl nur wenige Arbeiterfamilien gleich 3 bis 4
Mark auf einmal für Obst ausgeben können. Die Preise für
Seefische, die in großen Mengen auf dem Markte waren,
sind zurückgegangen. Es wurden für Schellfische je nach Größe
70, 80 und 90 Pf[enni]g gefordert. Diese Preise sind bis auf geringe
Unterschiede die gleichen, wie auf den städtischen Fischmärkten
in Elberfeld und Barmen.

10. Februar 1916

BAST_10_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Februar 1916

Der Wochenmarkt in Solingen: Preise auf hohem Niveau, geringes Angebot in Kartoffeln

                         Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Wochenmarkte waren nur ganz geringe
Mengen von Kartoffeln vorhanden, die Imhandumdrehen
verkauft waren. Gegen Mittag wurde zwar noch ein Wagen
voll angefahren. Die städtischen Fleischverkaufsstellen
boten heute morgen ein lebhaftes Bild. Nicht nur der
Korridor war dicht gedrängt voll Käuferinnen, sie hielten auch
die Treppe besetzt. Der Gemüsehandel war schleppend,
die Preise hatten ihren alten, hohen Stand behauptet.
   Auf dem Neumarkte wurden Seefische verkauft, die
viele Abnehmer fanden. Das ist bei dem hohen Preise, den jetzt
glücklich auch das Rindfleisch erreicht hat, leicht verständlich.