20. März 1916

BAST_20_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1916

Wie nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ gegen das Hamstern von Fleischwaren auch in Solingen behördlich vorgegangen werden sollte, zeigt das Beispiel Aachen. Außerdem geht es um einen Solinger Metzger, der einem Witzheldener Bauern ein Mastschwein vergeblich abkaufen wollte. Dieses wurde nämlich zwischen den Besuchen an einen anderen Solinger Fabrikanten verkauft.“

   Behörden, geht auf die Nahrungsmittelsuche!
   In unserer Dienstagsnummer gaben wir der Ueber-
zeugung Ausdruck, daß in Solingen und auch wohl in vie-
len anderen Orten unseres Bezirks Schweinefleisch,
Dauerware und Fett in großen Mengen von privaten
Haushaltungen verborgen gehalten werden. Wir verurteilten
diese Hamsterei aufs schärfste und verlangten behördliche
Haussuchungen und Ausräumung der Ham-
sterbaue im Interesse der Allgemeinheit.
   In anderen Städten ist man nun mit gutem Beispiele
in dieser Richtung vorangegangen. Und das gute Beispiel hat
gute Erfolge gezeigt. Wir empfehlen die nachstehende Mel-
dung eindringlich der Beachtung unserer Behörden:
      Die Aachener Polizei hat in einer größeren Anzahl
   von Privathäusern die Butter- und Fett-
   vorräte mit den bei der Bestandsaufnahme angezeigten
   Mengen verglichen und dabei festgestellt, daß reichliche Vor-
   räte verschwiegen worden sind. Die nicht angegebenen Men-
   gen wurden beschlagnahmt. Gegen die Besitzer wird straf-
   rechtlich vorgegangen.

Weiterlesen

16. März 1916

BAST_16_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1916

Der Vorsitzende der Solinger Metzgerinnung musste sich vor der Lebensmittelkommission für die Verteilung des von der Stadt an die Metzger gelieferten Schweinefleischs verantworten. Dabei wurde zu Tage gefördert, dass die Metzger das Fleisch nicht verkauft, sondern eingelagert bzw. an ihre gut zahlende Stammkundschaft verkauft hatten. Die Stadt hatte das Fleisch für die Versorgung der armen Bevölkerung gekauft. Diese Absicht wurde durch das Verhalten der Metzger vollkommen konterkariert.

       Die Verteilung des städtischen
          Schweinefleisches.
   Wir haben an dieser Stelle wiederholt die Einführung
der Fleischkarte verlangt. Wir haben, als vor längerer
Zeit die Stadt Remscheid diese Kontrolle einführte, unserem
Befremden darüber Ausdruck gegeben, daß Solingen noch
nicht so weit sei. Und als wir mitteilen konnten, daß auch das
Großherzogtum Baden zur Einführung der Fleischkarte über-
gegangen sei, da stellten wir auch wieder den Solingern die
Fleischkarte in Aussicht, hüteten uns aber als vorsichtige Leute,
die Einführung für irgendeinen näheren oder ferneren Termin
vorauszusagen. So herrscht auch heute noch in Solingen bei
der Fleischverteilung die Anarchie. Noch niemals aber ist
diese ungeregelte Verteilung in so fataler und verstimmender
Weise aufgefallen, wie bei dem Verkauf des von der
Stadt Solingen jetzt gelieferten Schweine-
fleisches.

Weiterlesen

13. März 1916

BAST_13_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1916

In Solingen wird den Metzgern verboten mehr als die von der Stadt erlaubte Menge städtischen Schweinfleischs an Kunden abzugeben.

   Solingen. Abgabe von städtischem Schweine-
fleisch. Aus Anlaß der Ueberweisung von Schweinen an die
Metzger wird darauf aufmerksam gemacht, daß die Metzger im
Interesse einer möglichst gerechten Verteilung gehalten sind,
jedem Käufer nicht mehr als 1½ Pfund abzugeben. Manche
Leute haben an „ihren“ Metzger das Verlangen gestellt, ihnen
bis 10 Pfund des städtischen Fleisches abzugeben. Solche Forde-
rungen müssen von den Metzgern zurückgewiesen werden. Wer
solchem Verlangen der Kunden nachgibt, dürfte bei zukünftigen
städtischen Fleischlieferungen übergangen werden.

4. März 1916

BAST_04_03_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. März 1916

Auf dem Solinger Wochenmarkt fanden die von der Stadt verkauften Kartoffeln, sowie Speck und Schweineschultern reißenden Absatz.

   Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Wochenmarkte ging es recht lebhaft zu.
Der Andrang zum städtischen Kartoffelverkauf war enorm. Der
Verkauf ging, soweit wir feststellen konnten, ziemlich glatt von-
statten. Auf der Galerie der Markthalle ließ die Stadt 1000
Pfund Speck und 500 Pfund Schweineschultern verkaufen. Der
Andrang war hier so stark, daß die Käufer nicht nur die Galerie
und die Treppe, die zu ihr hinauf führt, besetzt hielten, son-
dern bis auf den Marktplatz standen. Das Gemüse war wieder
unerschwinglich teuer und wurde deshalb wenig verkauft.

1. März 1916

BAST_01_03_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1916

Neuigkeiten von der Solinger Lebensmittelkommission

Aus der Lebensmittelkommission.
   Zu der gestern schon gemeldeten Einführung der Butter-
und Kartoffelkarte ist noch nachzutragen, daß es bei Butter und
Fett leider nicht möglich ist, alle Händler damit zu versorgen.
Kartoffeln dagegen werden, nachdem die momentane Frost-
periode überstanden, wieder ausreichend für alle Händler zur
Verfügung stehen.

Weiterlesen

18. Februar 1916

BAST_18_02_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1916

Remscheid führt als erste Stadt im Bergischen eine Fleischkarte ein, wenn auch, wie die „Bergische Arbeiterstimme“ kritisiert, nur für Schweinefleisch.

Die Fleischkarte ist da!
   Den dringenden Vorstellungen besonders von sozialdemo-
kratischer Seite, die Fleischkarte einzuführen, ist nun-
mehr auch eine bergische Stadt gefolgt, und zwar unsere Nach-
barstadt Remscheid. Diese Kommune ist die erste im
Bergischen, die außer der Fettkarte für Butter, Margarine
und Pflanzenfett auch eine Fleischkarte einführt, und zwar nicht
nur für städtisches Fleisch, sondern für Schweinefleisch
überhaupt. Butter, Margarine oder Pflanzenfett (in-
ländisches oder ausländisches) darf seit Mittwoch nur auf
Grund einer auf den Namen des Käufers lautenden Butter-
karte, die bei der Fettentnahme zu lochen ist, abgegeben werden.
Der Verkäufer darf, soweit Vorrat vorhanden, für jede Person
und Woche nur ⅕ Pfund Butter oder ¼ Pfund Margarine
oder Pflanzenfett abgeben. Die Anordnung erstreckt sich so-
wohl auf die von der Stadt, als auch auf die im freien Handel
beschaffte Butter und Margarine. Auch die industriellen Werke
und Angestellte, die Butter oder Margarine beziehen, sind ver-
pflichtet, bei Abgabe die Butterkarte entsprechend zu lochen.
Ausgeschlossen von dem Bezuge der Butterkarten sind die, die
Butter oder Fett von Landwirten, Molkereien und Handlungen
unmittelbar beziehen.
   Die Karte für den Schweinefleischverkauf be-
rechtigt zur Entnahme von frischem Schweinefleisch: für eine
Familie bis 3 Personen wöchentlich 1 Pfund, für 4 bis 6 Per-
sonen wöchentlich 1½ Pfund, für mehr als 6 Personen 2 Pfund.
Die Metzger haben auf der Karte die Menge des gekauften
Schweinefleisches unter Angabe des Tages unterschriftlich ein-
zutragen.
   Immerhin handelt es sich auch hier nur erst um eine halbe
Maßnahme. Im Interesse der Volksernährung muß die ganze
Fleischkarte gefordert werden. Aber das Vorgehen Remscheids
bedeutet einen Fortschritt. Man kann nur wünschen, daß die
anderen bergischen Städte dem Beispiele Remscheids bald
folgen. Am besten wäre es freilich, sie machten gleich ganze
Arbeit mit der Einführung der vollen Fett- und Fleischkarte!

9. Februar 1916

BAST_09_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1916

Die Solinger Metzger weigern sich, von der Stadt angekauftes Schweinefleisch weiter zu verkaufen.

Die Solinger Metzger und die Nahrungs-
                   mittelversorgung.
   Vor einiger Zeit teilten wir mit, daß die Stadt Solingen
einen Posten gesalzenen Schweinefleisches angekauft habe, das
durch die Solinger Metzger an die Bevölkerung abgegeben
werden solle. Es war ein Termin angegeben, an dem das
Fleisch an die Metzger zum Weiterverkaufe geliefert werden
sollte. Der Termin kam. Zum Verkaufe hatten sich ein paar
Händler und Vertreter der Konsumgesellschaft „Solidarität“
eingefunden. Wer nicht kam, das waren die Solinger Metz-
ger, denen in dem Plane bei der Verteilung der erworbenen
Vorräte die erste Rolle zugewiesen worden war. Damit war
offensichtlich geworden, daß sich die Metzger bei der Verteilung
des Fleisches an die Solinger Bevölkerung nicht beteiligen
wollten. Was die Meister vom Hackklotz zu ihrer Obstruktion
veranlaßt hat, wissen wir nicht. Ohne ihnen falsche Mo-
tive unterschieben zu wollen, kann man aber doch wohl an-
nehmen, daß es der Verdienstsatz gewesen ist, der sie davon ab-
gehalten hat, sich zur Verteilung des städtischen Fleisches mit
zur Verfügung zu stellen.

Weiterlesen

18. Januar 1916

BAST_18_01_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1916

Solingen erwartet eine Lieferung von 1500 Schweinen. Die „Bergische Arbeiterstimme“ hofft auf eine gerechte Verteilung.

  Solingen. Fünfzehnhundert Schweine! Aus
den Schweinemästereien, in denen mit den aus dem Auslande
herbeigeschafften Futtermitteln Schweine aufgefüttert worden
sind, werden der Stadt Solingen 1500 Stück der viel-
begehrtem Borstentiere überwiesen werden. Wie wir hören,
wird der erste Transport davon im Februar in Solingen an-
langen. Es ist zu hoffen, daß dieses Aufgebot von Schlacht-
tieren auf die Bevölkerung gleichmäßig verteilt wird.
Es muß unbedingt verhindert werden, daß diese Vorräte nur
denen zugute kommen, die finanziell in der Lage sind, sich mit
Fleischwaren „eindecken“ zu können.

8. Januar 1916

BAST_08_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1916

Der Mangel an Schweinefleisch lässt den Preis für Rindfleisch rapide steigen. Da auch die Alternative Hammel zur Zeit nicht geliefert wird, versucht die Stadt Köln den Fleischmangel nun mit Rentierfleisch zu beheben

Die Rindfleischpreise steigen rapid!
   Durch den Mangel an Schweinefleisch ist jetzt eine ge-
waltige Steigerung der Preise für Rindfleisch eingetreten. Im
Verlaufe von zwei Wochen ist hier das Pfund Rindfleisch um
40 Pf[enni]g im Preise gestiegen, und zwar von 1,20 Mark auf
1,60 Mark. Nach den Ankündigungen der Metzger würde der
Preis des Rindfleisches in ganz kurzer Zeit auf 2 Mark
kommen. Als Ersatz sollte Hammelfleisch dienen, das ja
in Solingen dank der teilweisen Versorgung der Bevölkerung
mit städtischem Hammelfleisch noch nicht so im Preise gestiegen
ist, wie in anderen Städten. Da Holland aber wieder einmal
die Grenzen für Schafe und Hammel gesperrt hat und gerade
unsere Gegend viel holländische Hammel bezogen hat, so wird
sich die Knappheit bald auch auf das Hammelfleisch und

Weiterlesen

4. Januar 1916

BAST_04_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1916

Die Preisprüfungsstelle des Landkreises Solingen beriet über die aktuelle Situation der Lebensmittelversorgung und mögliche weitere Höchstpreise

Zur Lebensmittelversorgung im Landkreise
                      Solingen.
   F.S. Die Preisprüfungsstelle des Land-
kreises Solingen hielt gestern im Kreishause zu
Opladen eine Sitzung ab, um die bisher gemachten Erfahrungen
bei der Lebensmittelversorgung auszutauschen und gleichzeitig
zu beraten, ob es möglich sei, Höchstpreise für Ge-
müse, Fische, Rindfleisch und Wurst festzusetzen.
   Herr Landrat Lucas wies in seiner Eröffnungsrede
darauf hin, daß die zuletzt gemachte Aufnahme unseres Getreide-
bestandes kein erfreuliches Bild ergeben habe und daß wir daher
alle Ursache hätten, mit dem Mehl haushälterisch umzugehen.
Hoffentlich gelinge es uns, vom Auslande Getreide sowie
sonstige Lebensmittel hereinzuholen, um Gefahren zu begegnen.

Weiterlesen

31. Dezember 1915

BAST_31_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1915

Kaum noch Schweine auf dem Viehmarkt angeboten

 Die verödeten Schweinemärkte.
   Ein Schweinemarkt ohne Schweine war gestern
wieder einmal in Köln zu verzeichnen. Bei Beginn des
Marktes war nicht ein einziges Schwein zu sehen. Wohl
waren einige hundert Tiere vorhanden, die aber für Behörden
zurückgestellt waren. Die Stadt hatte einige hundert ihrer
Gefrierschweine zur Verfügung gestellt. Käuflich waren nur
einige von auswärts eingeführte geschlachtete Schweine, für
die aber 1,90 bis 2,20 Mark für das Pfund gefordert wurden,
ein Preis, den die Metzger bei den hiesigen Höchstpreisen für
Schweinefleisch nicht erlegen können.
   In diesem Zusammenhange sei diese amtliche Feststellung
wiedergegeben, die uns gestern zum Abdruck zugegangen ist:
   Es ist die Beobachtung gemacht worden, daß Land-
wirte bei Verkäufen von Schweinen ab Stall den für den
nächstgelegenen Schlachtviehmarkt geltenden Höchstpreis
fordern und dadurch der Kauf unmöglich gemacht
und die Beschickung der Märkte mit Schweinen
verhindert wird. Hierzu wird bemerkt, daß die Höchst-
preise sich nur frei Schlachtviehmarkt versteht, so
daß für Transportkosten, Gewichtsverlust auf dem Transport,
Händlergewinn genau wie früher gegenüber der Notierung
der Schweinepreise entsprechende Abzüge für den Verkauf ab
Stall gemacht werden müssen.
  Also wieder eine Versäumnis die der Festsetzung von
Höchstpreisen, die um so unentschuldbarer wirkt, je rücksichts-
loser sie von den Bauern ausgenützt wird!

29. Dezember 1915

BAST_29_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Dezember 1915

Tricks im Schweinehandel

  Händlerkniffe.
   Wie jetzt beim Schweinehandel von manchem Händler ver-
fahren wird, um einen Extranutzen für sich herauszu-arbeiten,
zeigt ein Fall, den uns ein Solinger Metzgermeister berichtet:
   Der Meister kauft in der Regel seine Schweine auf dem
Kölner Viehmarkt. Seit Einführung der Handelshöchst-
preise hat er nun eine Erfahrung gemacht, die die Durch-
triebenheit der Schweinehändler im hellsten Lichte zeigt. Es
war dem Meister aufgefallen, daß die Mägen der geschlachteten
Schweine ein weit über den gewohnten Durchschnitt gehendes
Gewicht zeigten. Während bei einem normal gefütterten
Schwein der Magen höchstens 4 bis 5 Pfund wog, mußte er
bei einem in den letzten Tagen geschlachteten Schweine fest-
stellen, daß der Magen – 18 Pfund Gewicht hatte. Bei näherer
Untersuchung des Mageninhaltes wurde dann festgestellt, daß
das letzte Futter des Schweins aus einer Mischung von
Zucker und Sand bestanden hatte.

Weiterlesen

20. Dezember 1915

BAST_20_12_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Dezember 1915

Das nationale deutsche Schwein wandelt sich auf wunderbare Weise in ausländische Importware, weil für ausländisches Schweinefleisch keine Höchstpreise gelten.

Solingen. Das nationale Schwein. Auf unsere
Feststellungen, daß in hiesigen „Delikateßgeschäften“ westfälischer
Schinken als „ausländisches Fleisch“ verkauft wird, schreibt
man uns: Zu Friedenszeiten wiesen die Leute vom Bunde der
Landwirte bei den Kämpfen um die landwirtschaftlichen Schutz-
zölle auf das „nationale Schwein“ hin, das unter allen Um-
ständen vor der ausländischen Konkurrenz geschützt werden
müsse, wenn es richtig gedeihen solle. Jetzt in der Kriegszeit
hat das „nationale Schwein“, wie auch so viele Menschen um-
gelernt. Unser Borstenvieh ist international ge-
worden. Seit Höchstpreise festgesetzt worden sind, lebt das
nationale Schwein sehr zurückgezogen. Nur ganz wenige
Exemplare irren in den weit ausgebauten Stallungen der Vieh-
höfe umher. Sobald aber ein Schwein aus Westfalen oder aus
sonst einer Gegend unseres geliebten Vaterlandes unter dem
Messer des Schlächters geendet hat und seine Vorder- und
Hinterschinken geräuchert sind, dann ändert sich die Sache: die
Schweineschinken und die Speckseiten sind dann gewiss aus
Dänemark oder Holland; sie haben nichts mehr mit den übrigen
Teilen des westfälischen Schweines zu tun. Das ist leicht er-
klärlich, weil für ausländischen Schinken und Speck kein Höchst-
preis besteht. So muß unser gutes nationales Schwein
wenigstens teilweise zum Nutzen des Händlers gegen seinen
Willen sein Vaterland verleugnen!

9. Dezember 1915

BAST_09_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1915

Wie können die Konsumenten vor der Umgehung der Höchstpreise für Schweinefleisch durch Produzenten und Handel geschützt werden?

  Schweinefleischmangel und steigende Rind-
                            fleischpreise.
   Wohl selten ist eine Verordnung des Bundesrats so freudig be-
grüßt worden, als die über die Festsetzung von Höchstpreisen für
Schweinefleisch. Glaubte man doch allgemein, daß nunmehr auch
das so beliebte Schweinefleisch wieder auf dem Tische des kleinen
Mannes erscheinen könnte. Es ist aber anders gekommen. Das
frische Schweinefleisch ist jetzt in den Fleischerläden fast überhaupt
nicht mehr zu haben und zum Ueberfluß steigt nunmehr auch das
Rind und Hammelfleisch kräftig weiter im Preise. Inzwischen
streiten sich Landwirte, Viehzüchter und Viehkommissionäre, Groß-
schlächter und Landschlächter darüber, wer an alldem schuld ist und
alle arbeiten anscheinend daraufhin, die festgesetzten Höchstpreise wie-
der zu sprengen. Es ist daher sehr wünschenswert, daß eine Reihe
preistechnischer Maßnahmen getroffen werden, die die Herstellung
des Gewinnes auf die verschiedenen, am Vieh- und Fleischmarkt
interessierten Erwerbsgruppen regelt.

Weiterlesen

8. Dezember 1915

19151208_Butterknappheit_162

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Dezember 1915

Butter und Schweinefleisch sind derzeit knapp.

  –  Die Butterknappheit, die gegenwärtig weit
und breit herrscht und sich in den Großstädten
zu einer rechten Kalamität steigert, ist eine vor-
übergehende Erscheinung, die in dem Augen-
blick behoben sein wird, in dem die angekündig-
ten reichen Mengen an Futtermitteln aus Ru-
mänien eintreffen werden. An Kühen fehlt es
nicht, mangels der erforderlichen Kraftfutter-
mittel ist der Milchertrag jedoch quantitativ wie
qualitativ geringer als sonst. Dem bestehenden
Mangel könnte durch die Einfuhr ausländischer
Butter abgeholfen werden. Diese ist indessen
nur zu so hohen Preisen erhältlich, daß es sich
empfiehlt, auf sie zu verzichten und durchzuhal-
ten, bis unsere heimische Produktion wieder
zur Deckung des Bedarfs imstande sein wird.
Es kann das nicht mehr allzulange dauern.
Auch Schweinefleisch wird bald wieder zu dem
festgesetzten Höchstpreise in ausreichender Menge
auf dem Markte sein, da der Gewinn der Groß-
händler entsprechend beschnitten und der aus-
schließlichen Verarbeitung des Schweinefleisches
zur Wurst durch Höchstpreise für letztere ein Rie-
gel vorgelegt werden wird.