1. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1918

An der Schule Kreuzweg in Wald zwang ein kriegsbeschädigter Lehrer die Kinder bei Regen und Sturm zur Eichel- und Bucheckernsammlung.

                    Begründete Beschwerden.
   Die Laubheusammlung im Kreise Solingen hat,
wie auf der Solinger Lehrertagung mitgeteilt wurde, einen Er-
trag von 10 000 Zentnern ergeben; an die Schüler und Schü-
lerinnen konnten 78 000 Mark Sammelgelder ausgezahlt wer-
den. Auch die Brennessel-, Eichel-, Kastanien-, und Bucheckern-
Sammlungen bringen große Erträge ein.
   In Walder Schulen, wir wissen nicht, ob in allen, be-
kommen die Kinder von diesen 78 000 Mark auch nicht einen
Pfennig. Wo bleibt das Geld? Aufklärung tut not.

Weiterlesen

13. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1918

Mehrere Kinder haben Steine auf den Zug von Ohligs nach Solingen geworfen.

   Solingen. Gefährliche Kinderstreiche. Der
6.01 Uhr von Ohligs nach hier fahrende Personenzug wurde
vorgestern abend an der Gußstahlfabrik von einer Anzahl
Schulburschen mit Steinen beworfen. Ein Stein flog in ein
Abteil 3. Klasse, während die anderen auf den Wagendächern
abprallten. Es wäre zu wünschen, daß die in der Nähe Woh-
nenden ihre Kinder von dem gefährlichen Treiben abhalten
würden.

12. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1918

In den Schulferien mussten viele Kinder arbeiten um ihre Familien zu unterstützen.

                                 Schulbeginn.
   Die schulfreie Zeit ist zu Ende. Heute begann wieder der
Unterricht. Das Herumtollen, auf das sich die Jugend in
früheren Jahren schon wochenlang vorher freute, war in diesem
Jahre für viele Kinder nicht eingetreten. Die Not der Zeit
zwang viele Eltern, ihre Kinder mit in die Tretmühle zu
spannen. Besonders traf dies Kinder von Kriegerfrauen, die
in allen möglichen Industriezweigen untergebracht wurden,
teils als Hilfsarbeiter, als Ausgeher, als Ablieferer von Waren
usw. Mancher dieser Jungen, manches Mädchen wird diesmal
froh gewesen seni, als der Schulbeginn vor der Türe stand.
Hoffen wir, daß im nächsten Jahre die Verhältnisse so sind, daß
die Jugend in ihrer Ferienzeit wieder einmal tollen kann.

7. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Eschmar“ 1872-1928, B 3200, S. 65

In Eschmar grassierte eine seuchenartige Krankheit. Viele Kinder waren betroffen.

7. u. 8. Juli
1918.          Eine epidemische Krankheit herrschte seit 6. ds. Mts. unter den

                   Schulkindern und auch unter den Erwachsenen. Von 97 Schulkin-
                   dern besuchten am 7. ds. 15 u. am 8. ds. nur 9 Kinder den Unter-                   richt. Der Unterricht wurde auf 8 Tage durch ärztliche Bestimmung
                   geschlossen. Am 15. Juli wurde der Unterricht wieder aufgenommen;
                   die seuchenartige Krankheit (spanische Krankheit?) war fast gänz-
                   lich erloschen.

1. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Juni 1918

Aufruf zum Laubsammeln als Heuersatz für Pferde

Sammelt Futterlaub
für die Pferde!
Der gegenwärtige Mangel an Hart- und Rauhfutter nötigt,
aus dem grünen Laub der Bäume und Sträucher schleunig ein
Ersatzfutter für die Pferde in großen Mengen herzustellen. Bei
der zu diesem Zweck soeben einsetzenden, nach Kreisen und Ort-
schaften behördlich organisierten Laubnutzung kommen als Sammler
in erster Linie die Schulkinder in Betracht. An regenfreien
Tagen sollen sie unter der Leitung ihrer Lehrer, die dann den
Unterricht ausfallen lassen, im Walde gemeinsam die grünen
Blätter ernten, soweit diese vom Boden aus zu erreichen sind.
Sie sind bei dieser Tätigkeit gegen etwaige Unfälle durch die
Reichsfuttermittelstelle versichert. Es ist dringende vater-
ländische Pflicht der Eltern, ihre Kinder zur Verfügung
zu stellen und so das Sammelwerk zu fördern. Die Interessen
Weiterlesen

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Jedem Walder Kind werden drei Freikarten für das Strandbad Ittertal geschenkt.

   Wald. Baden der Volksschulkinder. Um auch in
diesem Jahre den Schulkinder Gelegenheit zum Baden im Strand-
bad zu geben, hat Herr Bürgermeister Heinrich folgendes Schreiben
an die Herren Schulleiter gerichtet: Zum Etat pro 1918 sind, wie im
vorigen Jahre, wiederum 3000 Mark ausgeworfen worden als „Ent-
schädigung für Benutzung des Strandbades durch
die Schulkinder“. Der Strandbadbesitzer Herr C. Friedr[ich] Ern
hier hat mir für diese 3000 Mark insgesamt 15 000 Badekarten, die
aber nur Gültigkeit für das Jahr 1918 haben, zur Verfügung ge-
stellt. Ich bitte, mir den Bedarf an Karten für Ihre Schule bis
zum 25. d[ieses] M[ona]ts angeben zu wollen, und zwar unter Zugrunde-
legung von 3 Freikarten pro Schulkind. Ihre und des Lehrer-
kollegiums Bereitwilligkeit zur zweckmäßigen Verteilung der Karten
auf die einzelnen Schüler gern voraussetzend, bitte ich dringend, im
Interesse unserer heranwachsenden Jugend gleich nach Beginn der
Pfingstferien mit der Austeilung der Badekarten an die Schüler be-
ginnen und hiermit in regelmäßigen Zeitabschnitten während der
Badesaison fortfahren zu wollen, so daß am Schluß des Sommers
nicht, wie es im Vorjahre leider der Fall gewesen, eine Anzahl
Karten unbenutzt zurückgegeben zu werden braucht, alle Karten viel-
mehr auch restlos benutzt werden.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1918

Eine Sammlung „Windeltag“ des Vaterländischen Frauenvereins in Höhscheid beschlossen

   Höhscheid. Die hiesige Ortsgruppe des Vater-
ländischen Frauenvereins unter Zuziehung anderer ge-
[eigneter Frauen hielt eine Sitzung im hiesigen Rathaus-Sitzungssaale]
[ab, um über den „Windeltag“ zu beraten. Nachdem Frau Max]
Lütters und Herr Bürgermeister Pohlig die Wichtigkeit und die Be-
deutung nochmals erörtert hatten, wurde einstimmig beschlossen, für
Höhscheid 14 Werbebezirke zu bilden, in denen am 14. d[ieses] M[ona]ts je
zwei Vereinsdamen ihre Werbe- und Aufklärungsarbeit ausführen.
Die Herren Schulleiter sollen gebeten werden, das von Herrn Bürger-
meister Heinrich in Wald verfaßte Mahnwort, das im Druck er-
schienen ist, vorher durch Schulkinder zu verteilen und für jeden
Werbebezirk 2 Schulmädchen zu bestimmen, welche die Werbedamen
begleiten und die Wäschestücke in einzelnen Paketen verschnürt und
letztere mit Inhaltsverzeichnis und dem Namen des Eigentümers
versehen nach der Bekleidungsstelle im Rathause (Nebengebäude,
Zimmer 1) bringen. Hier werden die Sachen der Reihenfolge nach
in ein Verzeichnis eingetragen und am 15. d[ieses] M[ona]ts durch zwei sach-
verständige Einwohner wertgeschätzt. Am 16. und 17. d[ieses] M[ona]ts,
sollen die von den Sachverständigen festgestellten Preise – es wird
der dreifache Friedenswert ermittelt – während der Dienststunden
in der Bekleidungsstelle ausgezahlt werden. An die Einwohner
ergeht die dringende Bitte, im Interesse der Säuglingsfürsorge
Kisten und Schränke zu durchsuchen und alle entbehrlichen
Leinen- und Wäschesachen herauszugeben, damit sie für
die Säuglinge bereitgestellt werden.

26. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1918

Früh übt sich…

   Wald. Schulkinder als Einbrecher. Gestern ver-
haftete die Polizei zwei Schuljungen, die eine ganze Reihe Keller
und Ställe erbrochen haben, um Diebstähle auszuführen. Außer
Eiern und sonstigen Lebensmitteln erbeuteten sie auch mehrere
Flaschen Wein. Der eine Junge, der mit dem Eigentums-
paragraphen des Strafgesetzbuches schon mehrere Male in Konflikt
geraten ist, wird in Fürsorgeerziehung gegeben werden.

23. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1918

Schulkinder sollen nicht am Wochenende die Solinger Badeanstalt nutzen, damit die Rüstungsarbeiter nicht so lange auf ihr Bad warten müssen

   Solingen. Der Besuch der städtischen Badeanstalt
hat in der letzten Zeit hauptsächlich am Wochenschluß sehr zugenommen
Es kommt oft vor, daß ein größerer Teil Badelustiger, wenn sie nicht
stundenlang warten wollen, ohne gebadet zu haben, wieder gehen
müssen, während an den anderen Tagen der Woche der Besuch sehr zu
wünschen übrig läßt. Der größte Teil der am Wochenschluß Badenden
ist körperlich tätig, und es wäre sehr erwünscht, daß diejenigen, die
nicht so sehr dem Werkstatt- und Fabrikschmutze ausgesetzt sind, an
den anderen Wochentagen kommen und so mit dazu beitragen, der
in der Rüstungsindustrie angestrengt arbeitenden Bevölkerung, die
in der Woche keine Zeit hat, wenigstens Samstags die Wohltat
einer gründlichen Reinigung zu ermöglichen. Auch ist den Eltern
anzuraten, ihre Kinder nicht gerade am Wochenschluß zum Baden zu
schicken. Denn es ist erklärlich, daß es zu Unannehmlichkeiten führen
muß, wenn diejenigen, die von der Arbeit kommen, vor dem Abend-
essen noch schnell ein Bad nehmen wollen, dann die Menge schul-
pflichtiger Kinder sehen, die noch vor ihnen ein Bad bekommen, da
es streng der Reihe nach geht. Also nochmals, nicht gerade Ende der
Woche zum Baden kommen, wenn man in der Woche Zeit hat; es
kann dann jeder baden.

18. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. März 1918

„Flämmen“ in Solingens Wäldern soll nun stärker von der Polizei verfolgt und mit Gefängnis bestraft werden

           Und immer wieder „Flämmen“.
   Programmäßig mit dem Einzug des Frühlings kommen
auch wieder größere und kleinere Waldbrände zum Ausbruch.
Gestern konnte man an den verschiedensten Stellen unserer Um-
gebung wieder Rauchwolken aufsteigen sehen. Größere
Brände, die erheblichen Schaden anrichteten, wurden in Jagen-
berg und am Saddelsberg festgestellt. Die Brandstifter sind
wieder Schuljungen, die sich mit „Flämmen“ amüsieren. Wie
wir hören, werden Polizei und Gericht in diesem Jahre be-
sonders scharf gegen das Flämmen und die Flämmer vor-
gehen. Wer erwischt wird, wandert hinter schwedische Gar-
dinen. Die Eltern mögen auf ihre Kinder einwirken, damit sie
vor Strafe bewahrt werden.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1918

Die Schule in Hilden fängt erst um halb neun morgens
an, die Sommerzeit wird ausgesetzt, da viele Kinder sonst im 
Dunkeln zur Schule müssten.

Hilden, 15. Febr. Der Unterricht in den
hiesigen Schulen beginnt bis zu den Osterferien
morgens 8½  Uhr. Früher begann am 15. Februar für
die Schulen die sogenannte Sommerzeit, welche die Schul-
kinder morgens noch in Nacht und Graus auf den Schul-
weg trieb.

7. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. April 1917

Sammlungen der Schulkinder im Kreis Schleiden für die 6. Kriegsanleihe

Vermischtes.
Herhahn, 4. April. Die Schule Herhahn zeich-
nete auf die 6. Kriegsanleihe 8500 M[ar]k, gezeichnet
von 102 Kindern. Summe der Zeichnungen
17 600 Mark.
Wollseifen, 4. April. Durch den Sammeleifer
unseres Herrn Lehrers Heimbach, welcher zweimal
von Haus zu Haus ging, wurden in unserem Orte
18 000 M[ar]k für die 6. Kriegsanleihe zusammengebracht,
welche sich auf etwa 90 Zeichner verteilen. Es waren
meistens kleine Beträge von 5-100 M[ar]k. Außerdem
wurden noch viele Zeichnungen bei der Post und bei
den Sparkassen gemacht.
Rohr, 4. April. Die Schulkinder von Rohr
zeichneten von ihren Ersparnissen 350 Mark zur
Kriegsanleihe.

5. April 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. April 1917

Für die Schulkinder heißt es ab diesem Jahr aufatmen.

Hilden, 5. April. Ueber den Schulbeginn
während der Sommerzeit hat der Kultusminister
ein Rundschreiben an die Regierungen gerichtet, in welchem
es heißt: Im vergangenen Jahre ist der Unterrichtsanfang
während des Sommers, trotz Einführung der Sommer-
zeit vielfach gewohntermaßen eine Stunde früher an-
gesetzt worden als im Winter. Infolgedessen mußten die
betreffenden Kinder tatsächlich zwei Stunden früher als
im Winter zur Schule kommen, was nach manchen Be-
obachtungen zu Störungen im Haushalt und Verkehr so-
wie zu einer Uebermüdung der Kinder geführt hat. Dieser
Erfahrung ist bei Festsetzung des Beginns der Schulstunden
für das bevorstehende Sommerhalbjahr unter sorgsamer
Beachtung der örtlichen Verhältnisse Rechnung zu tragen.
Es kann somit auf die sonst übliche gewesene frühere An-
setzung des Unterrichtsbeginns während der Sommer-
monate verzichtet werden.

5. September 1916

1916 09 05

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. September 1916

„Für uns besteht zu irgendwelchen Besorgnissen wahrlich kein Grund.“ Das Rheinische Volksblatt nimmt Stellung zu den Gerüchten, dass Holland Deutschland den Krieg erklärt haben soll.

Hilden, 5. Sept. Hier wie in verschiedenen Städ-
ten der Umgebung sind seit einigen Tagen Gerüchte im
Umlauf, nach denen Holland an Deutschland den Krieg
erklärt haben soll. Geschwätzige Frauen und Männer,
die sich ihrer großen Aufgabe in der Heimat noch nicht be-
wußt sind, haben diesem Gerücht noch Nahrung gegeben.
Es wird gesagt, daß die vor einigen Wochen zur Erholung
nach Holland gesandten Schulkinder plötzlich zurückgekom-
men seien. Dabei wird aber vergessen. Daß jede Er-
holungsreise einmal ein Ende haben muß und daß über-
dies der Schulbeginn vor der Tür steht, zu welchem die
Kinder doch selbstverständlich in der Heimat sein müssen.
Als die betreffenden Kinder von Holland nach dem Rhein-
land zurückkehrten, sind übrigens am 1. September sechzig
Kinder nach Holland ausgereist, der beste Beweis dafür,
daß an dem ganzen Gerede kein wahres Wort ist. Leider
befinden sich unter der Bevölkerung Leute, die solchen
Gerüchten Glauben schenken, sie weiter verbreiten und
damit zur Beunruhigung der Bevölkerung beitragen. Wir
weisen darauf hin, daß jedermann mit dem Gericht
in Konflikt kommt, der sich an der Weiterverbreitung
solcher Gerüchte beteiligt. In Deutschland laufen eine
Menge vom Feinde bezahlte Geister herum, die ein Inter-
esse daran haben, die Zuversicht des deutschen Volkes zu
trüben und es durch die Verbreitung der unsinnigsten Ge-
rüchte unsicher zu machen. Für uns besteht zu irgend-
welchen Besorgnissen wahrlich kein Grund.