2. März 1916

1916 03 02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. März 1916

Kriegsbeschädigte Fachschüler dürfen nun vom Schulgeld befreit werden

Hilden, 2. März. Schulgeldbefreiung für kriegs-
beschädigte Fachschüler ist jetzt vom Handelsminister zu-
gelassen worden. Der Minister hat im Einverständnis
mit dem Finanzminister die Regierungspräsidenten er-
mächtigt, bedürftigen und würdigen Kriegsbeschädigten
den Besuch der regelmäßigen Kurse der gewerblichen Fach-
schulen dafür zu erleichtern, daß ihnen ausnahmsweise
das Schulgeld von vornherein ganz oder teilweise erlassen
wird. Es geschieht dies auch über die Grenze von 10 v. H.
oder 5 v. H. der Isteinnahme an Schulgeld, wie sie durch
den Staatshaushalt festgesetzt ist. Die Befreiung soll
aber nur solchen kriegsverletzten Schülern gewährt wer-
den, die sich zum Besuche der Fachschule eignen. Vor-
aussetzung ist dabei eine geeignete Vorbildung. Auch
muß die sachverständige Berufsberatung durch die Organe
der Kriegsbeschädigtenfürsorge und die Lehrkräfte der
Anstalt damit einverstanden sein.