25. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 62

Die 9. Kriegsanleihe in Bergheim wird kommentiert.

[Oktober 25]
Die Schule zeichnete zur 9. Kriegsanleihe 586 M. Dagegen war die Werbe-
tätigkeit der Lehrpersonen in unserer Gemeinde anscheinend ergebnislos; we-
nigstens sind von ihnen keine Zeichnungen entgegengenommen worden, doch
wurden Leute sie verschiedentlich mit dem Versprechen vertröstet bei dieser oder jener
Kasse, wo die sie Leute über ein Guthaben verfügten, zeichnen zu wollen. 

12. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1918

In den Schulferien mussten viele Kinder arbeiten um ihre Familien zu unterstützen.

                                 Schulbeginn.
   Die schulfreie Zeit ist zu Ende. Heute begann wieder der
Unterricht. Das Herumtollen, auf das sich die Jugend in
früheren Jahren schon wochenlang vorher freute, war in diesem
Jahre für viele Kinder nicht eingetreten. Die Not der Zeit
zwang viele Eltern, ihre Kinder mit in die Tretmühle zu
spannen. Besonders traf dies Kinder von Kriegerfrauen, die
in allen möglichen Industriezweigen untergebracht wurden,
teils als Hilfsarbeiter, als Ausgeher, als Ablieferer von Waren
usw. Mancher dieser Jungen, manches Mädchen wird diesmal
froh gewesen seni, als der Schulbeginn vor der Türe stand.
Hoffen wir, daß im nächsten Jahre die Verhältnisse so sind, daß
die Jugend in ihrer Ferienzeit wieder einmal tollen kann.

31. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. August 1918

Die Einführung der neuen Sütterlinschrift im Unterricht erfolgt noch nicht.

  – Schreibunterricht und Gründlichkeit. Von
verschiedenen Seiten war vor kurzem mitgeteilt
worden, daß der Schreibunterricht in Preußen
künftig auf der Grundlage eines neuen Leit-
fadens des Kunstmalers Ludwig Sütterlin er-
teilt werden sollte. Halbamtlich wird hierzu
geschrieben: „Richtig ist, daß seit längerer
Zeit in einer Reihe von Schulen Versuche mit
einer neuen Schreibweise eingeleitet worden
sind. Diese Schreibweise ist aus der Zusam-
menarbeit Sütterlins mit andern Fachleuten
hervorgegangen, und durch einen Ausschuß von
Sachverständigen eingehend geprüft und gebil-
ligt worden. Die Versuche müssen aber noch
einige Jahre fortgesetzt werden, bevor über die
Frage einer allgemeinen Einführung der neuen
„Ausgangsschrift“ entschieden werden kann.“

18. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. August 1918

Die Sütterlinschrift soll in preußischen Schulen als neue Schrift eingeführt werden.

  – Eine neue Schulschrift. Der Schreibun-
terricht soll in Preußen auf neuer Grundlage
in den Schulen erteilt werden. Durch Ministe-
rialerlaß soll ein neuer Leitfaden des Kunstma-
lers Ludwig Sütterlin zur Einführung gelan-
gen. Die neue Schrift zeichnet sich durch Buch-
staben aus, die von allen entbehrlichen orna-
mentalen Zügen befreit sind, um ein schnelles
Schreiben zu ermöglichen. Die Schrift, sowohl
deutsche wie lateinische, ist steil, Haar- und
Grundstriche werden nicht mehr unterschieden.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Der Unterrichtsminister erlässt eine Vorschrift zur Einsparung von Papier bei Schulschreibheften. Hefte mit Rand sollen daher nicht mehr verwendet werden.

  – Sparsamkeit bei den Schreibheften. Zur
Ersparnis an Papier hat der Unterrichtsmini-
ster zu Anfang dieses Jahres neue Vorschrif-
ten für die Anfertigung von Schulschreibheften
erlassen. Die Befolgung dieser Vorschrift
wird dadurch erschwert, daß ein Teil der Schul-
leiter und Lehrer immer noch von den Schul-
kindern fordern, sich Hefte mit Randlinien
usw. anzuschaffen. Der Minister der geistlichen
und Unterrichtsangelegenheiten hat deshalb die
Provinzialschulkollegium und die Königl. Re-
gierung ersucht, die Schulleiter und Schulin-
spektoren nochmals auf jene Anordnung hin-
zuweisen. Sie haben für eine genaue Beach-
tung der Bestimmungen Sorge zu tragen.

26. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Grundstücksverkehr“ 1911-1918, B 164, Bl. 538

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt Hermann Wolff mit, dass er den Platz am Marktplatz nicht für ein neues Schulgebäude nutzen möchte. Es besteht die Möglichkeit das alte Gebäude zu erweitern. Außerdem bittet er um die Erlaubnis, unentgeltlich auf einer ungenutzten Ecke des Platzes ein Spritzenhaus für die Feuerwehr zu errichten.

19. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Juni 1918

Vorsorgemaßnahmen gegen das Verderben von Laubheu

Ein Wort zur Laubheugewinnung.
(Eingesandt.)

Unsere Schulen haben mit großer Begeisterung das
Sammeln des Laubes aufgenommen. Sollen aber
die Arbeiten teilweise nicht ihren Zweck verfehlen,
sollen Mühe und Umstände der Lehrer und Kinder
nicht umsonst geschehen, dann heißt es Vorsorge treffen,
damit das Frische Heu nicht zum großen Teile bei der
weiteren Aufbewahrung wieder verdirbt.
Nach der Anweisung soll das Laubheu, sobald es
lufttrocken ist, von den Schulen abgeliefert werden.
Dadurch werden an den größeren Sammelstellen sich
bald große Mengen anhäufen und hier notwendiger-
weise aufgeschichtet werden. Hierin liegt aber die
Weiterlesen

8. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. Juni 1918

Informelle Versammlung zur Gewinnung von Laubheu im Kreis Schleiden

Schleiden, 6. Juni. (Das Laub in der Futter-
not.) An der Front ist Mangel an Futter, und wir
haben die dringende Pflicht, diesen Mangel zu beheben.
Deutschland besitzt 2 ½ Millionen ha Laubwälder, und
mit diesen gewaltigen Laubmengen ist es sicher mög-
lich, den Futtermangel an der Front zu beseitigen.
Sorgfältig gewonnenes Laubheu hat einen höheren
Futterwert als gutes Wiesenheu, darum rechnet man
in der Praxis 85 kg Laubheu auf 100 kg Wiesenheu.
Esche, Ahorn, Linde, Pappel, Ulme und Vogelbeere
geben das beste Futterlaub. Buche, Eiche, Erle und
Birke sind als Futter etwa mittlerem Wiesenheu gleich.
Weiterlesen

30. Mai 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Margarete Thielen

Die Briefschreiberin Margarete Thielen (1897-1987) war Tochter der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Sie hatte acht Brüder, von denen drei im Ersten Weltkrieg als Soldaten dienten. Die hier veröffentlichten Briefe schrieb sie an Ihren Bruder Gerhard, der 1917 zum Kriegsdienst einberufen wurde und bis zum Kriegsende diente.

Seite 1:

Mettmann, d. 30. 5. 18

Lieber Heinrich!

Vielen Dank für

deinen lb. Brief, den ich

heute erhielt. Wir

können Gott nicht genug

danken, daß er dein Leben

so gnädiglich bewacht hat am

grausigen Kemmel. Wie

viele müssen doch dem

Vaterland geopfert werden

Seite 2:

Ob es uns wohl nützt, dieses

Opfern an Gut und Blut? Wir

müssens abwarten. Die Be-

richte der letzten Tage

lauten minder günstig. Reims

wird sich wohl nicht mehr

lange halten können. Wir

wollen es wenigstens hoffen.

Wenn es immer so voran

gehen könnte, dann wäre

schnell der Friede da, was?

Hier zu Hause gehts allen

noch sehr gut. Soeben habe

ich einmal den Kinderhort

besucht. Ich kam gerade

zur rechten Zeit zu einem

 

Seite 3:

kleinen Gastmahl. Die bei=

den Frl. Kirchen (Marg. u. Wilh.)

waren von den Kindern zu

diesem Schmaus eingeladen

worden. Nun, wir haben mehr

gelacht, denn gegessen. Die

Portionen waren auch nicht

für große Leute berechnet. Man

müßte aber meinen, man

wäre auf einer Puppenvisitte.

Den Kindern hat’s richtigen

Spaß gemacht, das war die Hauptsache.

Ich muß mich wundern,

daß Madame in Nies., überhaupt

die Franzosen dort euch so freund=

Seite 4:

lich behandeln. Ob wir es auch wohl

so machten, wenn die ganze Sache

umgekehrt wäre? Wenn du

Ma. nochmals besuchst, kannst du

ihr einen Gruß bestellen. Sie ist

ja ganz rührend.

Morgen ist wieder

der erste Schultag. Da geht’s wieder

anders. In den Ferien haben

sie tüchtig gearbeitet. Vater hat

mit ihnen einen Schweinestall

gemacht. – Samstag bis Montag sind glücklich

die Meid. hier gewesen. Es war

Schade, als sie wieder abd(am)pf=

ten. Minchen hätten wir gerne

noch etwas hier gehalten. Aber sie

fürchtet immer, daß ihr Haus gestoh=

len würde, wenn sie abwesend

ist.

 

[Seite 3, unten auf dem Kopf]

Für heute wollen wir Schluß machen.

[Seite 2, auf dem Kopf]

Sei Gott befohlen. Es grüßt dich herzlichst d. Schw. Marg.

25. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1918

„Verrohung der Jugend“ – eine Diskussion in der „Opladener Zeitung“.

          Die „Verrohung der Jugend“.
   Ueber dieses Kapitel ist in der „Opladener Zeitung“ eine ganz
interessante Diskussion entstanden, in deren Verlauf auch der Nach-
mittags-Schulunterricht als Mittel zur Besserung der
Jugend vorgeschlagen wurde. Trotzdem wir die Vorteile des Nach-
mittagsunterrichts (natürlich unter normalen Verhältnissen) nicht
verkennen, müssen wir doch dem letzten Einsender W. L. recht
geben, wenn er schreibt:

Weiterlesen

24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe durch die Schule in Scheven

Scheven, 22. April. Durch Werbung der Lehr-
personen und der Schulkinder der Schule Scheven sind
auf die 8. Kriegsanleihe 31 738 Mark gezeichnet worden.

18. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Das Ergebnis der Sammlungen für die 8. Anleihe wird festgehalten.

[April]   18.      
In die Zeichnungsliste, welche von der Kreis-
kasse Siegburg der Schule Blücherstraße ausgehändigt
wurde, konnten für die 8. Kriegsanleihe einge-
tragen werden: a) 876 M an Schülerzeichnungen,
                         b) 5600 „ „ Hauszeichnungen,
auf Grund der Werbetätigkeit des Hauptlehrers Friedrich.

18. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1918

Ein wohl nicht ganz ernstgemeinter Aufruf an die Jugend zum Barfußlaufen

                                 Lauft barfuß!
   Die Knappheit der Ledervorräte zwingt uns alle zu mög-
lichster Schonung und Einschränkung im Verbrauch des Schuh-
werks. Die aus Ersatzstoffen hergestellten Schuhe sind teurer
und weit weniger haltbar als die Schuhe aus Friedenszeiten.
Da gilt es, auf immer neue Mittel und Wege zu sinnen, um das
noch vorhandene Schuhwerk recht lange ausnützen zu können.
Das geschieht am vollkommensten dadurch, daß alle – ob reich,
ob arm – jede Gelegenheit benutzen, um barfuß
zu gehen. Den Erwachsenen ist es leider beim besten Willen
häufig mit Rücksicht auf ihren Beruf nicht möglich, von diesem
Mittel Gebrauch zu machen.

Weiterlesen

23. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. März 1918

Vergabe von Anbauverträgen für Sommerölfrüchte

Vermischtes.
Schleiden, 21. März. Mit Ostern soll die
hiesige höhere Mädchenschule eine Umgestaltung er-
fahren. Die Schwestern vom armen Kinde Jesu aus
dem Mutterhausse Simpelveld, die hier bereits eine Nieder-
lassung im Anna Klara Haus besitzen, werden die
Leitung und den Unterricht übernehmen. Vorläufig
sollen drei Schwestern tätig sein. Erfreulicher Weise
hat sich als Folge der Umgestaltung die Zahl der
Schülerinnen gehoben. Bisher wurden 22 Schülerinnen
Weiterlesen

22. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1918

Einladung zu Vorträgen über Erziehung, Schule und Hort in Wald.

   Wald. Vorträge der Jugendgruppe Wald des
Vaterländischen Frauenvereins. Der für Montag, den
25. d[iese]s M[ona]ts im Kindergarten bei Dörner geplante Vortrag ist
auf Dienstag, den 26. d[iese]s M[ona]ts, abend 8 Uhr verlegt. Herr
Rektor Diebschlag spricht über „H. Pestalozzi, ein Vorbild
der Erziehung Schule und Hort“. Samstag, den 23.
d[iese]s M[ona]ts, nachmittags 5 Uhr Vortrag von Fr[äu]l[ein] Edler-Essen über
„Das Verhältnis zwischen Schule und Hort“. Zu
diesen Vorträgen sind Freunde der Sache und besonders die Lehrer-
schaft freundlichst eingeladen.