2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Diebstähle frisch gepflanzter Saatkartoffeln in Leichlingen

   Leichlingen. Kartoffeldiebstähle. Die Diebstähle
von Feldfrüchten nehmen hier einen Umfang an, der für die
spätere Ernte nachgerade gefährlich wird. In den letzten Nächten
haben Diebe ganze Kartoffelstücke beräubert, indem sie die ge-
pflanzten Kartoffeln aus der Erde geholt haben. Für die
Diebe ist diese Art des Diebstahls wenig einträglich, denn die
meisten Garten-und Feldbesitzer haben nicht etwa ganze Kar-
toffeln, sondern nur die Stücke mit den Augen gepflanzt. Es
wird angenommen, daß die gestohlene Kartoffelsaat die Reise
in andere Gemeinden macht, um dort wieder in die Mutter
Erde versenkt zu werden. Ob aber die Kartoffeln, deren Wachs-
tum bei der jetzigen günstigen Witterung schnell voran schreitet,
diesen Transport ohne Schaden mitmachen können, ist mehr als
fraglich. Um diesem Unfug zu steuern, wollen die Interessenten,
wie wir hören, eine Nachtwache einrichten, ähnlich wie es
in der Nachbargemeinde Langenfeld geschehen soll.

18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Der Kreistag des Landkreises Solingen diskutiert vor allem die Unterschiede in der Lebensmittelversorgung der Gemeinden des Kreises und der Stadt Solingen

                                 Der Kreistag
wurde am Mittwochnachmittag im Kreishause in Opladen abge-
halten. Den ersten Punkt der Tagesordnung bildete die Vorsorge für
das Vorkommen von Seuchenfällen durch Ausstellen von Baracken.
Ueber die näheren Umstände, die zur Einbringung der Vorlage geführt
haben, sind unsere Leser durch den Vorbericht informiert. Herr
Landrat Lucas führte aus, daß eine Wiederholung von Fällen wie
dem in Leichlingen außerordentlich peinlich sein würde. Der
Leichlinger Fall habe auch gezeigt, daß in dem Fehlen einer Isolier-
baracke eine große Gefahr liege. Der Regierungspräsident hat über
diesen Mangel sein Erstaunen zum Ausdruck gebracht. Bekanntlich will
sich das Krankenhaus in Richrath dazu herbeilassen, diese Ba-
racken auf seinem Grundstück errichten zu lassen. Es sollen zwei Ba-
racken errichtet werden. Der Kostenanschlag geht auf 32 500 Mark.
Der Kreisarzt hält die Errichtung einer Baracke für Seuchenverdäch-
tige und Seuchenkranke für ein unumgängliches Bedürfnis. In die
Veranschlagungssumme sind die Kosten für die innere Einrichtung
nicht einbegriffen.

Weiterlesen

10. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1917

Nun ist es amtlich: Kartoffelversorgung bleibt schlecht

  Verminderung der Kartoffellieferung
   Amtlich wird uns mitgeteilt:
   Leider wird sich die Kartoffelversorgung doch wieder un-
günstiger gestalten, als vor einigen Wochen angenommen wurde.
Es sind in den Mieten weit mehr Kartoffeln erfroren, als man
angenommen hat. Dies gilt insbesondere für die Saatkartoffeln.
Wir werden keinesfalls die vollen Lieferungen erhalten. Manche
Grundbesitzer werden sich daher darauf einrichten müssen, auch
anderes anzubauen. Es wird am richtigsten sein, in diesem
Falle Steckrüben, die uns im vergangenen Winter schon
oft geholfen haben, anzubauen. Der Anbau von Gemüse darf
dabei nicht vergessen werden. Selbstverständlich sind uns die
Kartoffeln lieber. Es geschieht auch alles, um genügend Saat-
kartoffeln zu beschaffen. Die verhältnisse sind aber stärker als
die Menschen

8. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1917

Bericht von einer Sitzung des erweiterten Kriegshilfsausschusses Solingen

            Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Der erweiterte Kriegshilfsausschuß für die Stadt Solingen
hielt gestern nachmittag im Stadtverordnetensitzungssaale wieder eine
Sitzung ab. Den Vorsitz führte Oberbürgermeister Dicke. Der Vor-
sitzende teilte mit, daß dem Polizeiinspektor Kircher in Anerkennung
seiner Verdienste um die Ernährung der Bevölkerung das Ver-
dienstkreuz für Kriegshilfe verliehen worden ist. Der
Vorsitzende sprach Herrn Kircher seine Glückwünsche aus.

Weiterlesen

1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Rat an die Kleingärtner: keine Überstürzung beim Kauf von Saatkartoffeln

   Solingen. Saatkartoffeln. Die noch mangelnde
Zufuhr in guten Saatkartoffeln verleitet viele Kleingarten-
besitzer zur übereilten Beschaffung oft mangelhaften Saatgutes,
weil sie fürchten, mit dem Pflanzen zu spät zu kommen. Diese
Befürchtung ist grundlos, weil es in unserem kalten Boden noch
in 14 Tagen früh genug ist, das Pflanzen vorzunehmen. In
der Zwischenzeit wird auch ausreichend gutes Saatgut zur
Stelle sein, damit sich auch die aufgewandte Mühe lohnt. Im
vorigen Jahre hat die Stadt Solingen im untern Kreise erst
Ende Mai und Anfang Juni pflanzen können und
doch noch recht gute Erträge erzielt. Man vermeide also im
eigenen Interesse jede Ueberstürzung.

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Saatkartoffeln dürfen nur als Pflanzkartoffeln Verwendung finden

                       Kartoffelpflanzung.
   Es wird hiermit ausdrücklich darauf hingewiesen, daß die
in kurzem zur Ausgabe gelangenden Saatkartoffeln nur als
Pflanzkartoffeln verwendet werden dürfen. Wer hiergegen ver-
stößt, versündigt sich am Vaterlande und macht sich strafbar.
Es wird eine scharfe Kontrolle darüber stattfinden, ob die ver-
langte Menge auch wirklich alle zur Saat verwendet worden
ist. Von der verlangten Menge wird der Ertrag einer Mittel-
ernte bei der im Herbste stattfindenden Ausgabe von Speise-
kartoffeln in Anrechnung gebracht werden. Die Ausgabe der
Saatkartoffeln wird noch bekannt gemacht.
   Wald, den 17. April 1917.
                        Der Bürgermeister. J. V.: Franzen.

6. September 1916

19160906_Saatkartoffeln_414

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. September 1916

Die Landwirtschaftskammer übernimmt den Versand von Saatkartoffeln.

     – Bezug von Saatkartoffeln aus dem
Osten durch die Landwirtschaftskammer. Ver-
anlaßt durch die schlechten Erfahrungen,
welche in diesem Jahr in unserer Provinz
mit der Verwendung ungeeigneter Saatkar-
toffeln gemacht worden sind, hat die Land-
wirtschaftskammer für die Rheinprovinz die
Vermittlung des Ankaufs von Saatkartof-
feln aus den östlichen Provinzen über-
nommen. Die Kartoffeln sind durch Feld-
besichtigung geprüft und als Saatkartoffeln
durch die zuständigen Landwirtschaftskam-
mern anerkannt. Der Verkauf erfolgt auf
Grund der Bedingungen der Deutschen Land-
wirtschafts-Gesellschaft bzw. des Deutschen
Landwirtschafsrats. Der Versand wird durch
die zuständigen Landwirtschaftskammern kon-
trolliert. Da die Nachfrage sehr groß ist und
die Landwirtschaftskammer die Bestände nur
kurze Zeit an Hand hat, empfiehlt es sich,
möglichst umgehend die Bestellungen zu
machen. Die Lieferung erfolgt, soweit als
möglich, bereits im Herbst, sonst möglichst
zeitig im Frühjahr. Die Preise und näheren
Bezugsbedingungen sind durch die Landwirt-
schaftskammer für die Rheinprovinz in Bonn
zu erfahren, an welche auch die Bestellungen
zu richten sind.

28. März 1916

BAST_28_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1916

Die Solinger Gartenbauberatungsstelle hat Saatkartoffeln Kauf beschafft.

   Solingen. Die Stadt Solingen hat genügend
Saatkartoffeln. Wie die städtische Gartenbauberatungs-
stelle in Beantwortung zahlreicher Anfragen mitteilt, hat sie
hinreichende Vorräte in Saatkartoffeln (Frühkartoffeln und
Spätkartoffeln) beschafft, so daß alle hiesigen Landwirte und
Gartenbesitzer Saatkartoffeln erhalten können. An vier Tagen
der nächsten Woche werden wieder Frühkartoffeln abgegeben.
Wann und wo, wird noch in den Zeitungen veröffentlicht.
Spätkartoffeln für Saatzwecke kommen in 14 Tagen zum
Verkauf.

10. März 1916

BAST_10_03_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. März 1916

Für die Erhalt von Saatkrtoffeln benötigt man eine Bescheinigung der Polizei

   Solingen. Wer Saatkartoffeln beziehen
will, muß eine Bescheinigung beibringen, daß er auch Kar-
toffeln pflanzt. Diese Bescheinigung stellt die Polizei aus. Wer
also Land hat und Kartoffeln legen will, muß vor dem Bezuge
von Saatkartoffeln sich eine solche Bescheinigung auf der Poli-
zei holen.

4. März 1916

BAST_04_03_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. März 1916

Ein neuer Trick, um die Höchstpreise für Kartoffeln zu umgehen

Eßkartoffeln oder Saatkartoffeln.
   Eine Anzahl Solinger Einwohner hatten im vorigen
Herbste aus der Gegend von Wesel Kartoffeln zum Ein-
kellern bezogen zu dem damals üblichen Preise. Jetzt wandten
sich die damaligen Bezieher wieder an den gleichen Landwirt
mit der Anfrage, ob er noch Kartoffeln nachliefern könne. Der
Produzent antwortete den Leuten, von den Kartoffeln seien noch
Vorräte vorhanden. Auch sei er bereit, an seine alten Kunden
zu liefern. Er sei jedoch jetzt nur in der Lage, die Kartoffeln
als „Setzkartoffeln“ zu liefern und zwar zu entsprechend höhe-
ren Preisen.
   Die Anfrager, denen es selbstverständlich um Eßkartoffeln
zu den jetzt vorhandenen Höchstpreisen zu tun war, sind natür-
lich auf das Angebot nicht eingegangen. Doch ist die Ant-
wort des Bauern bemerkenswert. Sie zeigt uns, wie die
Bauern jetzt bestrebt sind, den Kartoffelwucher zu verschleiern,
indem sie nur noch „Saatkartoffeln“ verkaufen wollen. Es
machen sich nun Vorkehrungen notwendig, die diesem neuesten
Trick entgegenwirken.

29. Februar 1916

BAST_29_02_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Februar 1916

Die Stadt Solingen verteilt Kartoffelsaatgut an die Gartenbauvereine. Auch Kriegerfrauen können dort Frühkartoffeln Vorrang erhalten.

Frühkartoffelbau.
   Der Kreis Solingen hat den Gartenbauvereinen im Kreise
500 Zentner Frühkartoffeln Paulsens Juli und Perle von
Erfurt zu Saatzwecken zugänglich gemacht. Die Kartoffeln
kosten 9,75 Mark der Zentner. Die Mitglieder der einzelnen
Vereine wollen sich mit den Bestellungen sofort an die Vor-
stände wenden. Auch Kriegerfrauen können durch die Garten-
bauvereine Frühkartoffelsaat erhalten, wenn sie sich sofort an
die Vereinsvorstände wenden.

14. April 1915

BAST_14_04_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1915

Die Gartenbauberatungsstelle der Stadt Solingen gibt Ratschläge zur Kartoffelpflanzung.

                       Saatkartoffeln.
   In den letzten Tagen sind in Solingen Saatkartoffeln
abgegeben worden. Es haben aber lange nicht alle Reflek-
tanten befriedigt werden können.
   Die Städtische Gartenberatungsstelle bemerkt nun dazu:
   Alle, die bis jetzt noch nicht berücksichtigt werden konnten,
müssen sich noch einige Tage gedulden, Ende dieser Woche
oder Anfang der nächsten Woche erhalten auch sie ihre Früh-
kartoffeln. Es ist noch nichts versäumt, im Gegen-
teil, es ist noch zu früh zum Kartoffelsetzen.
Die 500 Familien, die gestern und heute ihre Saatkartoffeln
erhielten, und auch diejenigen, die sie in den nächsten Tagen
erhalten werden, mögen getrost noch 14 Tage mit dem
Pflanzen warten. Unser Boden ist heute noch für Kartoffeln
viel zu kalt, mit einer geringen Einschränkung gilt auch bei
uns für das Kartoffelpflanzen eine alte Bauernregel aus der
Magdeburger Börde mit ihrem schweren, kalten Boden:
                     Setzt du mich im April,
                     Komm ich, wenn ich will;
                     Setzt du mich im Mai,
                     Komm ich glei!
   Vor Ende April sollte man jedenfalls nicht mit dem
Pflanzen beginnen. Zweckmäßig ist es, die Kartoffeln bis da-
hin vorkeimen zu lassen, was sich am einfachsten erreichen
läßt, wenn man sie einzeln für sich auf Holzbürden legt. Die
Kartoffelbesteller, die bisher noch nicht befriedigt wurden, er-
halten Nachricht, wann und so sie die Kartoffeln abholen
können.

14. April 1915

BAST_14_04_1915_I

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1915

Nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ sind in Wald die von der Stadtverwaltung abgegebenen Saatkartoffeln viel zu teuer.

    Wald. Die Saatkartoffeln sind zu teuer!
Die Stadt gibt seit kurzem Saatkartoffeln ab, und zwar zum
Preise von 10 Mark den Zentner. Das ist entschieden zu teuer.
Manche Kriegerfrau wird bei diesem Preise darauf verzichten
müssen, Kartoffeln anzupflanzen. Die Stadt sollte dazu über-
gehen, an die Familien der Eingezogenen Saatkartoffeln zu
einem billigen Preise abzugeben. Geschieht dies nicht, dann
wird die Aussaat von Kartoffeln in sehr vielen Fällen unter-
bleiben.

13. März 1915

BAST_13_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1915

Die städtische Gartenbau-Beratungsgesellschaft in Solingen zeigt sich erfreut, dass das Interesse der Bürgerschaft an Gemüse und Kartoffelbau zugenommen hat.

Unser Garten im Kriegsjahr.
   Von der städtischen Gartenbau-Beratungsstelle
in Solingen wird uns geschrieben:
   Das Winterwetter der letzten Tage hat die Inangriffnahme
mancher Arbeiten in Feld und Garten zwar verzögert, es hat aber
nicht vermocht, das Interesse am Gemüse- und Kartoffelbau, das er-
freulicherweise in diesem Jahre in den weitesten Kreisen der Bürger-
schaft geweckt wurde, irgendwie ungünstig zu beeinflussen. Im Gegen-
teil: die Inanspruchnahme unserer Samenabgabestellen und noch
mehr die zahlreichen Bestellungen auf Saat-
kartoffeln zeigen uns, daß die Bemühungen, auch die Bürger,
die dem Gartenbau bisher fernstanden, für diesen zu interessieren,
nicht ohne Erfolg geblieben sind.

Weiterlesen

6. März 1915

BAST_06_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1915

Die Stadt Solingen bietet ihren Bürgern Saatkartoffeln zum Kauf an.

   Solingen. Es wird höchste Zeit, Saatkar-
toffeln zu bestellen! Die Stadt Solingen hat etwa
600 Zentner Frühkartoffeln für Saatzwecke gekauft. Der Be-
darf ist groß, deshalb ist sofortige Bestellung not-
wendig, um die Nachfrage befriedigen und, wenn nötig, noch
hinzukaufen zu können. Nur wer sofort bestellt,
hat die Gewissheit, daß er gutes Saatgut
bekommt. Jeder, der Kartoffeln pflanzen will, muß noch
heute oder spätestens in den nächsten Tagen seinen Bedarf
anmelden, entweder schriftlich bei der „Städtischen Gemüsebau-
Beratungsstelle“, oder mündlich in der Sprechstunde der Be-
ratungsstelle (Montags und Donnerstags von 10 bis 12 Uhr
vormittags im Kanalbauamt, Tivolistraße) oder auch in den
Samenabgabestellen, die wir gestern veröffentlicht haben.