25. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. August 1917

Kaiserin Auguste Viktoria zu Besuch in Aachen

Aachen, 25. Aug[ust] Heute vormittag traf die
Kaiserin im Hofzuge auf dem Hauptbahnhof ein und
wurde durch den Oberpräsidenten der Rheinprovinz
v[on] Rheinbaben, den Garnisonsältesten, General Bigge,
den Vertreter des Regierungspräsidenten, Ober-
regierungsrat Tiddik, den Polizeipräsidenten v[on] Ham-
macher und den Oberbürgermeister, Farwick, empfangen.
Zunächst war eine Besichtigung der Einrichtung des
Roten Kreuzes auf dem Hauptbahnhof, hierauf des
Rote-Kreuz-Lazaretts Fröbelheim und des Reserve-
lazaretts im Marienhospital. In herzlichster Weise
unterhielt sich die Kaiserin mit einzelnen Verwundeten,
von denen äußerst kunstfertig hergestellte Gegenstände
ausgestellt waren. Eine Anzahl der auf dem Haupt-
bahnhof und dem Westbahnhof tätigen Damen des
Roten Kreuzes wurden der Kaiserin vorgestellt.

15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Das Gerücht, dass das Rote Kreuz Geld für seine Tätigkeit erhält, stimmt nicht!

            Bekanntmachung.
In letzter Zeit werden in Siegburg Ge-
rüchte verbreitet, wonach die leitenden Per-
sönlichkeiten der Zweigstelle des Roten Kreu-
zes hierselbst für ihre Tätigkeit ein fettes Ge-
halt oder sonstige Entschädigung erhalten
sollen.
Diese Gerüchte entbehren jeder Grund-
lage und sind geeignet, das Ansehen der Be-
troffenen zu schädigen. Die leitenden Per-
sönlichkeiten der hiesigen Zweigstelle vom
Roten Kreuz versehen ihre Tätigkeit seit
Beginn des Krieges in dankenswerter Weise
ehrenamtlich ohne jedes Entgelt, sie haben

Weiterlesen

13. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Juni 1917

Vermittlungsstellen für den Vermißtennachweis und die Gefangenenfürsorge im Kreis Schleiden

Schleiden, 11. Juni. (Verwundeten und Ver-
mißten-Nachweis vom Roten Kreuz.) Auf den Ver-
sammlungen am 10. und 13. v[orherigen] M[ona]ts sind im Kreise
Schleiden folgende Vermittlungsstellen für den Ver-
mißtennachweis und die Gefangenenfürsorgen eingerichtet
worden: 1. Für Altendorf: Pfarrer Wammers, auch
für Waldorf, 2. Ahrhütte: Pf[a]r[rer] Halter in Dollendorf,
3. Ahrdorf: Pf[a]r[rer] Schmitt, 4. Blankenheim:  Oberpf[a]r[rer]
Krötz, 5. Blankenheimerdorf: Pfarrer Bliersbach,
6. Bleibuir für die ganze Bürgermeisterei: Bürger-
meister Hamacher in Hergarten, 7. Blumenthal: Frau
Bürgermeister Heindrichs, 8. Berk: Pfarrer Sauer,
Weiterlesen

5. Juni 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier, Nr. 3457, Bl. 72.

Im Kölner Regierungsgebäude wird die Neuregelung der Flüchtlingsfürsorge in den Bezirken Düsseldorf und Köln besprochen. Anlass hierfür ist die Übernahme der Flüchtlingsfürsorge durch die Provinzialverwaltung. Diese Aufgabe oblag bis zum Mai 1917 dem Zentral-Komitee des Roten Kreuzes.

5. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Mai 1917

Einrichtung einer Auskunftsstelle für Kriegsgefangene und Vermisste für die Kreise Euskirchen und Schleiden beim Roten Kreuz in Euskirchen

Bekanntmachung.
Der Verwundeten u[nd] Vermißten Nachweis Cöln Deich-
mannhaus hat als Hauptstelle für die Kreise Euskirchen und
Schleiden den „Zweigverein vom Roten Kreuz“ Euskirchen
eingesetzt. Im Kreise Schleiden i[s]t bisher noch keine Annahme-
oder Auskunftsstelle eingerichtet worden, die Bearbeitung hat direkt
von der Zentrale Cöln aus geschehen müssen.
Der Zweigverein vom Roten Kreuz Euskirchen ist nun be-
strebt, diesen Arbeitsbezirk durch Gründung von Nebenstellen im
Kreise Schleiden noch zu erweitern. Es ist speziell für die Land-
bevölkerung von großem Werte, wenn möglichst in jedem Bürger-
meistereibezirk eine Stelle sich befindet, bei welcher sie sich Rat
und Hilfe in der Vermißten-Nachforschung und Kriegsgefangenen-
hülfe holen kann.
Weiterlesen

8. März 1917

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Eindringlicher Appell an die Angehörigen deutscher Kriegsgefangener, auf die private Versendung von Versorgungspaketen zu verzichten und dafür die offiziellen Wege zu benutzen

  Solingen. Für die Versorgung unserer Kriegs-
gefangenen im feindlichen Auslande mit Lebensmittelns, Klei-
dung, Büchern usw. wird aus Mitteln der Heeresverwaltung sowie
aus dem Ertrage der im Sommer 1916 gesammelten „Volkspende
für die deutschen Kriegs- und Zivilgefangenen“ dauernd gesorgt.
Trotzdem geht immer noch eine große Menge von Paketen mit zum
Teil leicht verderblichen Lebensmitteln und anderen Waren (beson-
ders Unterkleidung) in die feindlichen Länder. Den Absendern, die
sich die Nahrungsmittel häufig nur unter eigenen Entbehrungen
verschaffen können, ist anscheinend nicht bekannt, daß Mittel und
Wege vorhanden sind, um unsere Kriegsgefangenen vom neutralen
Auslande aus mit Eßwaren, Wäsche, Tabak, Zigarren und anderen
Gegenständen zu versorgen. Die in allen Landesteilen bestehenden

Weiterlesen

6. Dezember 1916

19161206_bargon_496

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Dezember 1916

Der Troisdorfer Bargon erhält eine Auszeichnung.

   Troisdorf.   Mit der Roten Kreuz
Medaille 3. Kl. wurde der freiwillige Sani-
täter Anton Bargon von hier ausgezeich-
net.

2. Dezember 1916

02121916-sanitaetskolonne

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Dezember 1916

Ausbildungskurs der Sanitätskolonne vom Roten Kreuz in Mechernich

Mechernich, 30. Nov[ember]. Die Sanitätskolonne
vom Roten Kreuz zu Mechernich beabsichtigt am 3.
Dezember d[ie]s[en] J[ahre]s einen neuen Ausbildungskursus zu
beginnen. Die Uebungen sollen jeden Sonntag Vor-
mittag von 11-12 Uhr in der Schule an der Weiher-
straße stattfinden. Der Zweck derselben dürfte wohl
allgemein bekannt sein. Es ist vaterländische Pflicht,
besonders jetzt im Kriege, an der Ausbildung teilzu-
nehmen, die keinerlei Kosten verursacht. Jeder un-
bestrafte Deutsche, welcher das 17. Lebensjahr vollendet
hat und gesund ist, wolle sich alsbald bei dem Vor-
sitzenden Herrn Dr. David in Mechernich melden.

1. September 1916

BAST_01_09_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. September 1916

Eine Bande Jugendlicher auf Einbruchstour

                           Strafkammer Elberfeld.
   Einen Einbruch in die Papiersammelstelle des Roten
Kreuzes verabredeten und vollführten einige junge Bürschchen aus
Elberfeld, Solingen und Umgegend, an deren Spitze der kaum
der Schule entwachsene Stephan M. stand. Während einer von den
Dreikäsehochs draußen Schmiere stand, stiegen die andern durch ein
vorher eingeschlagenes Fenster in die genannten Räumlichkeiten
ein und entwendeten außer Unterhaltungsspielen und ähnlichen
Dingen auch eine größere Menge Gutscheine. Von letzteren war ihnen
aber entgangen, daß sie vom Roten Kreuz schon einmal eingelöst,
und durch ein unauffälliges Zeichen entwertdet waren, sie hätten sonst
nicht die große Dummheit begangen, am Tage nach dem Diebstahl
diese Scheine zum Umtausch beim Roten Kreuz zu präsentieren und
sich dadurch selbst ans Brett gebracht. Der junge Bursche – seine
Genossen sind noch nicht strafmündig – wurde von der Strafkammer
für den dummen Streich, den er selbst tief bereut, zu 1 Monat Ge-
fängnis verurteilt. Er soll begnadigt werden.

24. August 1916

BAST_24_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. August 1916

Das Rote Kreuz gibt bekannt: Es herrscht trotz anderslautender Gerüchte in keinem Land ein Schreibverbot für Kriegsgefangene. Lediglich in Russland sind die Postverbindungen so schlecht, das Nachrichten bis zu einem Jahr benötigen.

              Falsche Nachrichten über Vermißte.
   In der Bevölkerung laufen immer noch Gerüchte um über
gewisse Kriegsgefangenenlager auf französischem und englischem
Gebiete, aus denen angeblich nicht geschrieben werden darf. In
einer Reihe von Fällen, wo angeblich nach längerer Zeit eine
Nachricht, daß der betreffende Vermißte lebe, an Verwandte
eingegangen ist, dann aber wieder weitere Nachrichten aus-
blieben, ist schließlich die Auskunftsstelle des Roten Kreuzes
zu Rate gezogen worden.

Weiterlesen

30. Mai 1916

BAST_30_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1916

Der Preußische Landesverein vom Roten Kreuz bittet um Spenden von ausländischem Geld. Bei größeren Spenden über 25 Mark Geldwert erhält der Spender eine Ehrenmünze.

Preußischer Landesverein vom Roten Kreuz.
                              Aufruf!
   Sammelt ausländisches Geld!
   Die lange Dauer des Krieges nötigt zu immer weiterer Aus-
dehnung der Liebestätigkeit. Nicht nur während die Kämpfe toben,
sondern auch später, auf lange Zeit hin, müssen noch ungeheure
Aufwendungen gemacht werden, um die Schäden, die der Krieg ver-
ursacht, zu heilen. Auch zu Pflege und Versorgung der verwundeten
und erkrankten Krieger bedarf das Rote Kreuz großer Mittel. Zu
diesem Zweck vornehmlich gilt unsere Sammlung.

Weiterlesen

5. April 1916

05041916 rotekreuzmedaille

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 5. April 1916

Auszeichnung der Oberin des Antonius-Hospitals Schleiden mit der Roten Kreuz-Medaille 3. Klasse

Schleiden, 3. April. Die Oberin des hiesigen
Antonius-Hospitals Schwester Odilia Wentzky erhielt
für ihre aufopferungsvolle Pflege der Verwundeten
in den Lazaretten zu Trier und Schleiden die Rote
Kreuz-Medaille 3. Klasse.

2. März 1916

BAST_02_03_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1916

Unzutreffende Werbung mit dem „Roten Kreuz“ wird bestraft

e. Wiesdorf. Das Rote Kreuz als Reklame-
schild. Im September v[origen] J[ahre]s verkaufte eine Händlerin hier
Ansichtskarten, Papstbilder und Kriegsandenken aller Art unter
dem Vorwand, es handle um sich ein gutes Werk, der Erlös
würde zum besten des „Roten Kreuz“ verwendet. Neben diesen
Artikeln vertrieb die Frau Papstbilder und ein Heft, betitelt
„Die Heldin von 1914“, und erklärte den Käufern, auch von
diesen Einnahmen würde ein Teil an das „Rote Kreuz“ abge-
führt. Das war nicht richtig, und die Händlerin erhielt von
der Strafkammer 2 Wochen Gefängnis.

12. Februar 1916

12021916 schwester

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Februar 1916

Auszeichnung der Rote Kreuz-Schwester Schaffrath aus Schleiden mit der Rote Kreuz-Medaille

Schleiden, 10. Febr. Die Rote Kreuz-Schwester
Fräulein Lotte Schaffrath von hier, z. Zt. Oberin
in einem Verwundeten-Lazarett in Köln, wurde für
aufopferungsvolle Verwundetenpflege durch Verleihung
der Roten Kreuz-Medaille 3. Klasse ausgezeichnet.

26. Januar 1916

26011916 kollekte

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Januar 1916

Kirchenkollekten aus Anlass des Kaisergeburtstags für die verwundeten Soldaten in der Erzdiözese Köln

Schleiden, 24. Jan. (Ein Geburtstagsspende
für unsern Kaiser.) Der Erzbischof von Köln, Kar-
dinal Dr. v[on] Hartmann, hat, wie aus einer Anordnung
in der letzten Nummer des Kirchlichen Anzeigers für
die Erzdiözese Köln hervorgeht, bestimmt, daß bei den
Festgottesdiensten am 27. Januar und am folgenden
Sonntag, den 30. Januar, in der ganzen Erzdiözese
Köln bei allen hl. Messen eine Kollekte zum Besten
der kranken und verwundeten Krieger angehalten werden,
deren Ertrag dem Kaiser als Geburtstagsgeschenk mit
der Bitte übergeben werden soll, ihn teils dem Roten
Kreuz, teils der Genossenschaft der Rheinisch-West-
fälischen Malteserritter überweisen zu wollen.