7. Oktober 1914

7OktRekrutenabschied

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 7.10.1914, Lokalseite.

Die Rede des Bezirksjugendpflegers bei der Rekrutenabschiedsfeier im Gesellenverein in Goch von 1914 spiegeln das Gedankengut und die Ideale der damaligen Zeit wieder. Daher ist der recht umfangreiche Text sehr lesenswert, um eine Vorstellung zu erhalten, wie damals junge Männer in den Kampf zogen.

Rekruten-Abschiedsfeier im katholischen Gesellen-Verein zu Goch.

Der Rekrutenabschied im kath. Gesellenvereine trug einen ernsten, den Zeitverhältnissen angepassten Charakter. Die Darbietungen waren nach folgenden zwei Gesichtspunkten geordnet: 1. Der Soldat; 2. der Krieg. In den Liedern, Deklamationen und Ansprachen kamen vor allem vaterländische Begeisterung und kriegerische Tapferkeit zum Ausdruck. Den Glanzpunkt der Veranstaltung bildete die Ansprache an die Rekruten, die der Bezirksjugendpfleger Herr Lehrer Haas hielt. Wir lassen sie hier ihrem Wortlaute nach folgen:

Eine ernste Zeit ist angebrochen. Nach einer 40-jährigen Friedensperiode, die für das geistige und wirtschaftliche Leben unseres deutschen Vaterlandes einen nie geahnten Aufschwung brachte, stehen wir plötzlich mitten in einem großen Kriege, den Neid, Rachsucht und Barbarei freventlich heraufbeschworen haben. Mit einer unvergleichlich einmütigen und gewaltigen Erhebung antwortete das deutsche Volk auf die Herausforderung seiner Feinde, und in glühender Begeisterung folgten Deutschlands waffenfähige Söhne dem Rufe ihres Kaisers, den Schutz der heiligsten Güter des Vaterlandes wahrzunehmen. Und so zogen sie in den Krieg: Mit Gott für König und Vaterland! Alle die vielen Tausend, ja Millionen tapferer Streiter, um für die Ehre des deutschen Namens einzustehen, Thron und Altar zu schützen, Heimat und Vaterland.  Weiterlesen