6. Dezember 1916

19161206_verkehrsbeschraenkung_496

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Dezember 1916

Es sollen keine Verkehrsbeschränkungen in der Weihnachtszeit stattfinden.

     –  Keine Verkehrsbeschränkungen zu
Weihnachten. Wie der „Tag“ aus zuver-
lässiger Quelle erfährt, sind die Mittei-
lungen die eine zeitlang die Öffentlichkeit
beunruhigt haben, daß eine Beschränkung des
Eisenbahnverkehrs zu Weihnachten eintreten
solle, in dem Sinn, daß sozusagen Bezugs-
scheine vor dem Antritt jeder Eisenbahn-
fahrt gefordert werden sollen, frei erfunden.
Es handelt sich lediglich darum, daß, wie auf
allen Gebieten, auch im Reisen eine gewisse
Einschränkung durch die Notwendigkeiten der
Kriegwirtschaft geboten ist, und daß ein spar-
sames Haushalten mit dem Personal der
Eisenbahn und mit dem Material dringend
gefordert werden muß. Es ist in erster Li-
nie erforderlich, daß Personal und Material
freigehalten wird für die Beförderung von
Munition, für die Beförderung unserer
Truppentransporte und für den gerade zur
Weihnachtszeit in gesteigertem Maße statt-
findenden Güterverkehr.

9. August 1916

19160809_Schweiz_390

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. August 1916

Der geplante Ferienzug in die Schweiz fährt nicht bis nach Schaffhausen durch.

     Der Ferienzug nach Schaffhausen, der für
den 10. August vorgesehen ist, kann aus mili-
tärischen Gründen nicht bis Schaffhausen durch-
geführt werden. Der Zug endet deshalb in
Singen. Damit die Reisenden für Schaffhausen
in Singen den Anschluß an den Eilzug 277,
wofür die Ferienzugkarten gültig sind, erreichen,
wird der Fahrplan entsprechend geändert.

14. Juli 1916

BR 0023 Nr. 322 Bl. 274r BR 0023 Nr. 322 Bl. 274v

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Landratsamt Geilenkirchen BR 0023 Nr. 322, Bl. 273

Noch immer herrscht die Furcht vor feindlichen Spionen. Gerade reisende Soldaten gelten der militärischen Führung als bevorzugtes Ziel, weshalb die Bahnhöfe in den besonderen Blick geraten. Etwa am Bahnhof in Köln würden sich Soldaten und Zivilisten vielfach mischen. Eine Situation, die feindlichen Spionen in die Hände arbeiten würde. Der Einsatz von verdeckt beobachtenden Beamten wird empfohlen. Auch an andere Regierungspräsidenten ergeht die Aufforderung, die Wartesäle der Bahnhöfe verstärkt zu beobachten.

5. Juli 1916

19160705_Brotkartenhefte_356

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Juli 1916

Brotkarten für die Verwendung im Reiseverkehr.

    –  Brotkartenhefte. Das Preußische Lan-
desgetreideamt hat für den Umfang des
preußischen Staatsgebietes die Einführung
von Reisebrotmarken angeordnet. Die Re-
gelung ist zunächst nur eine vorläufige, da-
mit die Einrichtung noch vor Beginn der
Reisezeit ins Leben treten kann. Da mit
den anderen Bundesstaaten bereits Verhand-
lungen über die gegenseitige Anerkennung
der Reisebrotmarken angeknüpft sind, so
wird auf eine baldige erhebliche Erleichterung
des Reiseverkehrs zu rechnen sein. Von
maßgebender Seite wird erklärt, daß die
Erwägungen über die Reisebrotmarken in
diesen Tagen zum Abschluß gelangen dürf-
ten. Es besteht der Plan, Brotmarkenhefte
auszugeben. Gegen diese müssen dann die
Reisenden die Brotmarken ihres Ortes ein-
tauschen.

29. Juni 1916

1916 06 29

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 29. Juni 1916

Es gelten für Reisende während der Kriegszeit neue Regeln in Eisenbahnzügen

Hilden, 29. Juni. Die während der Kriegszeit
in den Eisenbahnzügen tätigen militärischen Ueber-
wachungspersonen sind berechtigt, von jedem Reisenden zu
verlangen, daß er sich über Zweck und Ziel der Reise aus-
weist. Hieraus können für Reisende, die keine Ausweis-
papiere bei sich haben, unbequeme Weiterungen entstehen.
Es ist daher insbesondere denjenigen Reisenden, die längere
Fahrten unternehmen, anzuraten, sich mit Geburtsschein,
polizeilichem Anmeldeschein oder dergleichen zu versehen,
damit sie sich bei einer militärpolizeilichen Befragung im
Zuge über ihre Person ausweisen können.

10. August 1915

BAST_10_08_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1915

Besondere Passierscheine für Reisen nach Belgien, Russisch-Polen, Luxemburg und Elsaß-Lothringen erforderlich

  Solingen. Passierscheine! In den letzten Tagen
sind besondere Bestimmungen für die Ausstellung von Passier-
scheinen zur Reise aus Deutschland in das Operations- und
Etappengebiet (einschließlich Elsaß-Lothringen und Luxemburg),
in das Gebiet des Generalgouvernements für Belgien, nach
Russisch-Polen und in den Bereich deutscher Grenzfestungen in
Geltung getreten. Danach werden die Reisen nur noch in
dringenden Fällen gestattet. Die Bedingungen können bei der
Polizeiverwaltung, Amtsgebäude, Grashof, Zimmer Nr. 21,
eingesehen werden.

20. Juli 1915

1915 07 20

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 20. Juli 1915

Die Schrift- und Drucksachen von Reisenden sollen von den Überwachungsstellen der deutschen Grenzen genau überprüft werden.

Hilden, 20. Juli. Die Ueberwachungsstellen an den deutschen Grenzen sind verpflichtet, die von den Reisenden mitgeführten Schrift- und Drucksachen einer eingehenden Prüfung zu unterziehen, was unter Umständen viel Zeit in Anspruch nimmt und die Abfertigung der Reisenden verzögert, oft sogar deren Weiterreise mit der nächsten Fahrgelegenheit unmöglich machen kann. Im eigenen Interesse der Reisenden empfiehlt es sich daher, wenn diese möglichst wenig Schriftstücke, Briefe und Drucksachen bei sich führen, auch keine Zeitungen, da diese in der Regel der Beschlagnahme unterliegen. Dagegen wird empfohlen, dergleichen Schriftstücke usw. durch die Post nach dem Ziel der Reise zu senden, da alsdann die Prüfung durch die zuständige Postprüfungsstelle erfolgt und der Reisende nicht Gefahr läuft, an der Grenze aufgehalten zu werden.