23. September 1914

BR 0009 Nr. 7732 Bl. 257r

Landesarchiv Nordrhein-Westfalen Abteilung Rheinland, Regierung Köln, BR 0009 Nr. 7732, Bll. 257-258.

(Das gesamte Dokument ist hier einsehbar.)

Mit Kriegsausbruch war auch das gesellige Leben in Wirtshäusern, Vereinslokalen und auch Kinos weitgehend zum Erliegen gekommen bzw. untersagt worden. Nach den ersten Kriegsmonaten (und dem ausbleibenden schnellen Sieg) entstand aber offenbar wieder das Bedürfnis, die alte Normalität zu pflegen. Die Obrigkeit reagiert jedoch zumeist sehr restriktiv, etwa in Euskirchen, wo Bürgermeister, Landrat und Regierungspräsident unisono die Wiedereröffnung des Kinos untersagten. Begründet wurde dieses Verbot nicht nur mit der allgemeinen Kriegslage, die solche Veranstaltungen unangemessen erscheinen lasse, sondern auch mit den wirtschaftlichen Problemen, die gerade die niedrigeren Einkommen belasteten. In bester obrigkeitsstaatlicher Manier glaubte man, die ärmere Bevölkerung von jeglichem Geldausgeben abhalten zu müssen.

Euskirchen, den 23. September 1914.
Der Bürgermeister.
Nr. 42-5 C.

K[urzer] H[and]
dem Herrn Regierungspräsidenten
Cöln
(d[em] V[orgesetzten] des Herrn Landrats hier)
zurückgereicht.

Seit Ausbruch des Krieges haben die Inhaber der hiesigen
Vergnügungslokale, sowie Wirte und Vereine aus freien
Stücken auch die Veranstaltung von Lustbarkeiten unter-
lassen, die einer besonderen Erlaubnis nicht bedürfen.
Schon allein das Bewusstsein, dass Vergnügungen dem Ernste
der Zeit absolut nicht entsprechen, hat sie dazu bestimmt.
Auch die Kinobesitzer unterliessen bisher ihre Veranstal-
tungen. Die Bürgerschaft verzichtet nämlich jetzt auf solche
Darbietungen; sie will von solchen Ablenkungen noch nichts
wissen.
[…]
Weiterlesen

20. September 1914

BR 0051 Nr. 0175 Bl. 112

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Polizeipräsidium Köln, BR 0051, Nr. 175, Bl. 112.

Nicht nur aus Belgien, sondern auch aus England kamen Flüchtlinge im Rheinland an. Die Anträge auf Entschädigung geben einen Eindruck von den Schicksalen und Verlusten, die viele Geschäftsleute im nunmehrigen Feindesland erleiden mussten.

I C 1945
Köln-Deutz, den 20. Sept[ember] 1914
Freiheitsstr[aße] 49. I.
 
An die
Königl[iche] Regierung
Köln
 
Ang[abe] bes[onders]
 
Am Freitag den 18. Sept[ember]
kehrte ich aus England zu-
rück, nachdem ich dort
einen Schaden von nahe-
zu 1500 M[ar]k erlitten hatte
indem englische Firmen
keine Zahlungen mehr
leisteten und mein Haus-
halt durch meine Inter-
nierung im Sammella-
ger gänzlich vernichtet wurde.
 
Ich bitte gehorsamst um
Mitteilung, ob und wo ich
diesen Schaden anmelden
muß, um vielleicht später
hierfür Ersatz zu erhalten.
 
Gehorsamst!
R. Noltze

9. September 1914

BR 0007 Nr. 38864 (9) BR 0007 Nr. 38864 (10)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007 Nr. 38864, unpaginiert.

Mit der Schlacht an der Marne in der ersten Septemberhälfte kam der deutsche Vorstoß in Nordfrankreich zum Stehen. Beide Seiten begannen sich einzugraben, womit sich der Krieg zum dem Stellungskrieg wandelte, der so charakteristisch für die Westfront werden sollte. Welchen furchtbaren Preis diese Art der Kriegsführung mit sich bringen würde, konnte man auch im Rheinland schon erahnen, wurden doch von den Regierungspräsidenten die Zahl der Lazarettbetten für die eintreffenden und erwarteten Verwundeten erhoben: 26.975 Betten allein im Regierungsbezirk Düsseldorf.

Verzeichnis
der
zur Unterbringung verwundeter
und erkrankter Krieger einge-
richteten Anstalten
im
Regierungsbezirk Düsseldorf.
Zu No. I J 4348.

Zusammenstellung

Barmen                                               820 Betten

Cleve                                                   1175

Crefeld                                                 970

Crefeld Land                                       645

Weiterlesen

21. August 1914

BR 0007 Nr. 38864 (4)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007 Nr. 38864, unpaginiert.

Die Einbeziehung der Ärzte und Apotheker in das Militär hatte vielerorts in der Rheinprovinz zu einer akuten Mängelversorgung geführt. Diesem Problem begegnete die militärische Führung durch die mögliche Zurückstellung der zum Landsturm einberufenen Betroffenen.

Abschrift.

Der Oberpräsident der Rheinprovinz.
Coblenz, den 21. August.
J. Nr. Mob.

Euere Hochwohlgeboren benachrichtige ich in Verfolg
meiner Verfügung vom 10. d. Mts. Mob. ergebenst, daß das stellver-
tretende Generalkommando VII. Armeekorps die Bezirkskommandos
ermächtigt hat, im Falle der Einberufung des Landsturms die
dienstpflichtigen Apotheker und Ärzte auf ihren begründeten
Antrag zurückzustellen

Im Auftrage.
gez. von Gal.

An den Herrn Regierungspräsidenten in Düsseldorf.
 
Der Regierungspräsident.
C.B.I. 4739.
Düsseldorf, den 24. August 1914.
Abdruck zur Kenntnis.
[…]

An
die Herren Landräte (außer Neuß, Grevenbroich,
M.Gladbach, Kempen) und
die Herren Oberbürgermeister (außer Neuß,
M.Gladbach, Rheydt).

15. August 1914

BR 0051 Nr. 0175 Bl. 156

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Polizeipräsidium Köln, BR 0051, Nr. 0175, Bl. 156r.

Der Einmarsch deutscher Truppen in das neutrale Belgien wurde als militärische Notwendigkeit verstanden, erwies sich aber als politisches Desaster. Nicht nur der Kriegseintritt Englands als unmittelbare Folge, sondern auch das – von der feindlichen Propaganda erfolgreich verbreitete – Bild des brutalen deutschen Angreifers blieben eine schwere Hypothek in den folgenden Kriegsjahren. In Belgien selbst führte der Angriff zur Ausweisung der dort lebenden Deutschen, bisweilen auch zu Übergriffen gegen diese. Im Rheinland kamen in den ersten Kriegsmonaten zahlreiche Flüchtlinge an, die bei den Polizeibehörden erfasst wurden. Exemplarisch sei hier ein Eintrag aus den Listen des Polizeipräsidiums Köln präsentiert:

Köln
15.8.14

Aus Belgien geflüchtete Deutsche
Liste für die königl[iche] preuss[ische] Regierung
Laufende Nr., Datum
1 15/8.14.
Name
von Mülmann, Otto
Industrieller
Belgien Wohnort
Brüssel
Geschäftshaus: 17 rue St. Gery
Privatwohnung: 151 rue Confédérés
Deutsche Adresse
Bad Kreuznach
Philippstr[aße]
Gegenstand der Reclamation
Waarenlager an Maschinen, Forderungen etc.
Mobiliar u[nd] Einrichtung
 

[Am Donnerstag
d[en] 6/8.14 morgens 10 Uhr vom Pöbel aus dem
Auto gerissen, geschlagen, getreten u[nd] als Spion
zur Polizei mit Gewalt
geführt]

9. August 1914

BR 0007 Nr. 38864 (1)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007, Nr. 38864, unpaginiert.

Mit der Einberufung der Reservisten entstand vielerorts ein ernstes Problem: ein Mangel an Ärzten und auch an Apothekern. Gerade im ländlichen Raum wie etwa im bergischen Wipperfürth lag die medizinische Versorgung der Bevölkerung brach. Die Regierung in Düsseldorf versuchte dem entgegenzusteuern, etwa durch die Anstellung nicht approbierter Ärzte oder die Erwirkung von Zurückstellungen von Ärzten bei der Einberufung.

8. August 1914

BR 0007 Nr. 38864 (2)BR 0007 Nr. 38864 (3)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0009, Nr. 38864, unpaginiert.

Schon bald nach Kriegsbeginn zeigte sich ein großes Interesse der Bevölkerung, die an die Front geschickten Männer mit den unterschiedlichsten Genuss- und Lebensmitteln sowie nötigen Ausrüstungsgegenständen zu versorgen. Neben der Sorge um das Wohlbefinden der Liebsten spielte die Tatsache eine Rolle, so auch einen kleinen Teil zu dem großen militärischen Ringen und dem erwarteten Sieg beitragen zu können.  Zu tausenden wurden allerorten diese sogenannten Liebesgaben gesammelt. Um auch nur  angemessene und benötigte Liebesgaben zu erhalten, veröffentlichte der Territorialdelegierte für die freiwillige Krankenpflege für die Rheinprovinz, Georg Freiherr von Rheinbaben,  folgende Bekanntmachung:

Bekanntmachung
betreffend freiwillige Gaben
für die im Felde stehenden Truppen, sowie für Heeres-Sanitäts-
zwecke.
 
Damit nicht Spenden erfolgen, die dem Bedürfnis nicht ent-
sprechen, werden hiermit diejenigen Sachen bekannt gegeben, die
für die gedachten Zwecke hauptsächlich in Frage kommen:
Weiterlesen

31. Juli 1914

BR 0001 Nr. 1157 Bl. 2

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Aachen, BR 0001 Nr. 1157, Bl. 2 (Akte mit ehemaligem Wasserschaden [zur Ansicht bitte großklicken])

Kriegsängste und Kriegsbegeisterung waren in verwirrender Gleichzeitigkeit beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs zu spüren. Beim Major der Reserve Sittart aus Aachen überwog offenbar das patriotische Hochgefühl, aus dem heraus er sich dem Aachener Regierungspräsidenten als Freiwilliger andiente – wohlgemerkt als pflichtgetreue Verwaltungskraft, denn wegen fortgeschrittenen Alters kam er für den Militärdienst nicht mehr in Frage.

Der Vermerk des Regierungspräsidenten lautet folgendermaßen:

[…]

danken, werde

von Ihrer Hilfsbereitschaft

gegeben[en]falls gerne Gebrauch machen.