25. Januar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. Januar 1918

Eine unzureichende Straßenbeleuchtung schränkt die Zeiten der Eil- und Telegrammbestellungen vielerorts ein. Auch in Hilden ist das der Fall.

# Hilden, 25.Jan. Vom hiesigen Postamt wird
uns geschrieben: In Orten, in denen die Straßenbeleuch-
tung erheblich eingeschränkt ist (auch in Hilden) beginnt
die Eil- und Telegrammbestellung um 7 Uhr früh und
endet um 9 Uhr abends. Während der übrigen Zeit
werden Eilsendungen nur dann sofort abgetragen, wenn
der Absender dem Vermerke „durch Eilboten“ auf der
Adresse hinzugefügt hat „auch nachts“. Eine Verpflich-
tung, die während der Nacht aufgenommenen Telegramme
sofort zu bestellen, besteht nur insoweit, als sie den Ver-
merk „nachts“ tragen oder die Ankunftsanstalt zu er-
kennen vermag, daß sie wirklich dringender Natur sind.

3. Februar 1915

03021915telegramm

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. Februar 1915

Versuchsweise Einrichtung des Privattelegrammverkehrs zwischen Front und Heimat

Bekanntmachung.
Durch Erlaß des Kriegsministeriums vom 8. Januar
d[ie]s[en] J[ahre]s ist vom 20. d[es] M[ona]ts ab der Privattelegramm-
Verkehr zwischen Feldheer und Heimat in beschränktem
Umfang versuchsweise eingeführt worden.
Die zur Prüfung der Feldtelegramme im Bereich
des. 8. Armeekorps eingerichteten Prüfungsstelle befindet
sich in Coblenz-Telegraphenamt.
Schleiden, den 26. Januar 1915
Der Königliche Landrat,
I[n] V[ertretung] Dr. Küppers, Kreisdeputierter