17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Ausnahmsweise ein großes Angebot auf Solingens Wochenmarkt und dann sind sogar die Preise gefallen!

                                 Vom Wochenmarkt.
   Die Markthalle bot heute morgen ein bewegtes Bild. Der An-
drang von Käufern war groß, doch konnten alle Ansprüche, die man
in dieser Jahreszeit an einen Gemüsemarkt stellen kann, befriedigt
werden. Die Zufuhren an Gemüse durch die Zentrale waren reich-
lich, außerdem waren auch noch – eine Seltenheit in der jetzigen
Zeit – acht Bauern mit Gemüseladungen erschienen. Bei diesem er-
heblichen Angebot wichen die Preise für einzelne Gemüsesorten, –
und (o Wunder!) sie wichen sogar etwas unten den Höchstpreis. Das
Pfund Steckrüben kostete 8 bis 10 Pf[enni]g, Weißkohl 15 bis 18 Pf[enni]g,
Wirsing 20 Pf[enni]g, Krauskohl 18 bis 20 Pf[enni]g, Sellerie, die Knolle 40
bis 45 Pf[enni]g, Endiviensalat 45 Pf[enni]g und Feldsalat 20 – 25 Pf[enni]g, Porree
ist stark im Preis gesunken. Während er noch am letzten Markttage
mit 65 bis 70 Pf[enni]g bezahlt werden mußte, kostete er heute 10 bis 30
Pf[enni]g die Stange. Hoffentlich halten die Preise den Abstieg auf der
Preisleiter bei. Auf dem Neumarkte werden heute nachmittag See-
fische und Muscheln verkauft, wenn die avisierten Sendungen recht-
zeitig eintreffen.

15. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1917

Geringe Löhne und dadurch bedingter Personalmangel verhindern eine Besserung der Verkehrsverhältnisse bei der Kreisbahn Solingen

               Von der Kreisbahn.
   Das Schreckenskind unserer Verkehrseinrichtungen ist
zweifellos die Kreisbahn. Die Klagen über die Verkehrsver-
hältnisse auf dieser Bahn reißen gar nicht mehr ab, wie die
Verhandlungen in der gestrigen Stadtverordnetensitzung in
Wald wieder bewiesen.

Weiterlesen

10. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1917

Dramatische Preiserhöhungen von Zeitungspapier im Laufe des Krieges – die sozialdemokratische Presse leidet am meisten darunter

Erhöhung der Zeitungspreise.
   Unser heutiges politisches, wirtschaftliches und gesellschaft-
liches Leben wäre ohne eine Tagespresse undenkbar. Die täg-
liche Zeitung gehört zum unentbehrlichen Lebensbedarf jedes
Kulturmenschen.
   Es dürfen daher die Preistreibereien auf dem
Zeitungsdruckpapiermarkt, die nunmehr in ein
unser ganzes Zeitungswesen auf das schwerste gefährdendes
Stadium geraten sind, das Interesse weiterer Volkskreise be-
anspruchen.

Weiterlesen

29. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1917

Unmut über die Reichzuckerstelle, die bei dem herrschenden Zuckermangel der Bevölkerung monatelang zwei Millionen Tonnen Zucker vorenthielt. Weitere Rüben wurden aufgrund Ressourcenmangels nicht verarbeitet und eine große Menge Zucker sogar nach Schweden exportiert.

Zwei Millionen Zentner Zucker auf Lager.
   Damit wir nicht übermütig werden, hat die Reichszucker-
stelle 2 Millionen Zentner Rohzucker der letzten Kampagne
zurückgehalten. Wir wären in der Lage gewesen, mehr Obst zu
konservieren, es fehlte uns an Zucker, und wir gaben uns der
Meinung hin, es sei nicht mehr da. Es gab keinen Süßstoff,
es fehlte an Fett, die Kinder und Säuglinge bekamen nicht
genügend Milch, Zucker wäre eine Aushilfe gewesen, aber die
Reichsstelle stapelte Zucker auf. Damit nun die Fabriken keine
Not leiden, soll ihnen für die aufgehäufte Ware eine Verzin-
sung von 6 Prozent gewährt werden.

Weiterlesen

22. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1917

In Wald werden Kartoffeln nun 50 Pfennig billiger abgegeben.

   Wald. Die Kartoffeln 50 Pf[enni]g billiger. Nach
einer Bekanntmachung der Stadt Wald werden die Kartoffeln, die
früher 9 Mark kosteten, jetzt für 8,50 Mark abgegeben Darüber, ob
die Leute, die ihre Kartoffeln schon abgenommen haben, den Differenz-
betrag zurückbekommen, sagt die Bekanntmachung nichts. Doch wird
die Stadt Wald in dieser Beziehung auch nicht anders vorgehen
können als andere Städte, z[um] B[eispiel] Remscheid, die die von einem
Teil der Abnehmer zu viel bezahlten 50 Pf[enni]g zurückgezahlt haben.

26. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. September 1917

Erhöhung des Eierpreises

Bekanntmachung
betreffend
Erhöhung des Eierpreises bei der Sammelstelle.
Bonn 27. September d[e]s J[ahre]s ab werden bis auf
weiteres Eier, die bei den Bürgermeistersammelstellen
abgegeben werden und zwar gleichgültig, ob die An-
lieferung durch durch den Geflügelhalter, oder durch den
Sammler erfolgt, mit 30 Pf[enni]g pro Stück bezahlt.
Schleiden, den 14. September 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

Überhöhte Milchpreise in Solingen

  Solingen. Schröpfungen an allen Enden!
Von vielen Milchverbrauchern wird darüber geklagt, daß von
manchen Händlern jetzt schlankweg 44 Pf[enni]g für das Liter Milch
genommen werden. Es wird aus diesem Anlasse wiederholt
daran erinnert, daß die Händler diesen Preis nur nehmen
dürfen, wenn sie die Milch ins Haus liefern. Wer die Milch
beim Händler abholt, für den beträgt der Preis für das Liter
Milch 40 Pf[enni]g. Die Polizeibeamten sind angewiesen, die Ein-
haltung dieser Preise streng zu überwachen und Ueberschreitung
dieser Preise unnachsichtlich zur Anzeige zu bringen.

18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

„Keine Brotpreiserhöhung für Solingen!“

  Solingen. Keine Brotpreiserhöhung für So-
lingen! In der Sitzung der Mehlverteilungsstelle des Re-
gierungsbezirks Düsseldorf, in der die Erhöhung der Brot-
ration beschlossen worden ist, wurde auch über die Frage der
Brotpreiserhöhung beraten. Es wurde beschlossen, in den sich
nicht selbst versorgenden Kommunalverbänden – also auch in
Solingen Stadt und Land – den Brotpreis bestehen zu lassen.

15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Die Kreisbahnkommission debattiert die Misere der Solinger Kreisbahn und die Auswirkungen auf Kriegsindustrie und arbeitende Bevölkerung. Verbesserungen sind aber kaum in Sicht.

                     Die Kreisbahnmisere.
   Die Kreisbahnkommission hielt gestern unter dem
Vorsitze des Landrats eine Sitzung ab, die sich in der Hauptsache mit
den unhaltbaren Zuständen auf unserer Kreisbahn befaßte.
   Herr von Tippelskirch als Vertreter der Pächterin der
Bahn erklärte, daß er sich die erdenklichste Mühe gegeben habe, bei
den staatlichen Verwaltungsstellen Material und Facharbeiter frei-
zubekommen. Bisher seien seine Versuche aber leider vergeblich ge-
wesen. Vor allen Dingen fehlen Facharbeiter, die im Ankerwickeln
bewandert sind. Heute brennen schon nach kurzer Zeit die Motore
durch, für Ersatz kann aber nicht so schnell gesorgt werden. Auch die
Oberleitung der Bahn läßt sehr zu wünschen übrig. Der Gebrauch
von Eisenrollen statt der Kupferrollen hat den Kontaktdraht schwer
abgeschliffen, so daß für diesen Winter das Schlimmste zu fürchten
ist. Drahtbrüche werden dann an der Tagesordnung sein. Durch diese
Drahtbrüche wird auch das Publikum gefährdet. Es soll als Ersatz
Eisendraht, der allerdings ein schlechter Stromleiter ist, eingebaut
werden. Dadurch ist dann immerhin die Verkehrssicherheit gewähr-
leistet. In Vohwinkel muß ein Umformer eingebaut werden. Wir
müssen sehen, daß uns ein solcher überwiesen wird. Die Bahnver-
waltung hat auch den Lokomotivbetrieb ins Auge gefaßt, doch ist er
bei dem gebirgigen Gelände nicht sehr zu empfehlen, außerdem fehlen
uns Bedienungsleute. In den Werkstätten wird Tag und Nacht ge-
arbeitet, wenn aber die genannten Vorbedingungen nicht erfüllt
werden, ist alle Arbeit umsonst. Zu empfehlen ist ein persönliches
Vorstelligwerden von Vertretern der betroffenen Gemeinden beim
Kriegsamt. Das ist wirksamer, als wenn der Vertreter der Bahn-
verwaltung Beschwerde führt, weil dieser nach Ansicht der Staats-
behörden nur die materiellen Interessen des Rh.-W.E vertritt.

Weiterlesen

8. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. September 1917

Ein Leser aus Wald beschwert sich über die rasanten Milchpreiserhöhungen in dieser Gemeinde.

                         Milchpreise.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Die Milchpreis-Schraube ist in den letzten Tagen hier mit
einer Schnelligkeit angezogen worden, daß von den Geschraubten
mehrfach der Verdacht geäußert worden ist, sie sei mit Butter
geschmiert. Am Montag dieser Woche stand die Schraube
noch auf 40, am Dienstag hatte sie sich schon auf 42 Pf[enni]g
hinaufgearbeitet. Die Verbraucher hatten sich von ihrem Er-
staunen über diese Leistung noch gar nicht erholt, als sie am
Mittwoch in der Milchverkaufsstelle von Thönne einen Anschlag
vorfanden, der ihnen die Neuigkeit kundtat, daß in der Zeit
von Montag bis Mittwoch die Preisschraube den Stand von
46 Pf[enni]g erreicht habe. „Die Milch kostet von heute
ab 46 Pf[enni]g!“ hieß es da in wohltuender Kürze und Deutlich-
keit. Was half es? Die Hausfrauen griffen in die Taschen
und blechten.
   Nun, die Menschen sind heute an Preiserhöhungen ge-
wöhnt. Auch Preiswucher ist ihnen nichts Neues mehr.
Aber bei dieser ungewöhnlichen Preiserhöhung entsteht doch die
Frage: Wo bleibt die Lebensmittel-Kommission, die
vor noch gar nicht so langer Zeit (es können höchstens 4 Wochen
her sein) eine Erhöhung der Milchpreise abgelehnt hat? Seit
der Sitzung, in der die Ablehnung erfolgte, ist keine neuerliche
Sitzung der genannten Kommission mehr gewesen. Wer ist nun
für die kolossale Erhöhung der Milchpreise verantwortlich?

5. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. September 1917

Überblick über die Zwiebelpreise in den kommenden Monaten.

                             Zwiebelpreise.
   Da es Steckzwiebeln nicht mehr gibt, dürfen Zwiebeln von
jetzt ab nur noch zu den Preisen der Herbstlieferungs-
verträge gehandelt werden, das heißt, zum Preise von
8 Mark den Zentner (Erzeugerpreis). Vom 1. November ab für
8,50 Mark, vom 1. Dezember ab für 9 Mark, vom 1. Januar
1918 ab für 10 Mark, vom 1. Februar ab für 12 Mark, vom
1. März ab für 14 Mark.

5. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. September 1917

Fahrpreiserhöhungen für die Solinger Straßenbahn von den Stadtverordneten beschlossen

Von den Solinger Straßenbahnen.
   In der nichtöffentlichen Sitzung der gestrigen
Stadtverordnetenversammlung genehmigte das Kollegium den
Ankauf von 6 neuen Wagen für unsere städtische
Straßenbahn und stimmte einem Vergleichsvorschlage
zu, der einem mit dem Rhein[isch]-Westf[älischen] Elektrizitätswerk, dem
Pächter unserer Straßenbahn, schwebenden Prozeß aus der
Welt schafft.
   Das Kollegium gab ferner nach langer Aussprache einer
Erhöhung der Fahrpreise auf unserer Straßenbahn seine Zu-
stimmung, da der bis jetzt noch geltende Einheitstarif von
10 Pf[enni]g sich bei den enorm gesteigerten Unkosten nicht mehr
aufrecht erhalten ließ. Ab 1. Oktober sollen deshalb die bis-
herigen Fahrscheinheftchen von 7 Pf[enni]g für den Fahrschein auf
10 Pf[enni]g gültig für alle sechs Teilstrecken erhöht werden. Der
Einzelfahrschein wird für 3 Teilstrecken 10 Pf[enni]g, für 4-6 Teil-
strecken 15 Pf[enni]g kosten. Die Teilstrecken sind so vorgesehen, daß
man vom Neumarkt aus nach allen Endstationen für 10 Pf[enni]g
fahren kann, da jede dieser Linien 3 Teilstrecken enthält. Als
Teilstrecken sind eingerichtet: Stöckerberg, Schlagbaum,
Augustastraße, Neumarkt, Bahnhof, Weiche Weeg, Höhscheid
und auf der Strecke zur Krahenhöhe: Neumarkt, Schwertstraße,
Bülowstraße, Krahenhöhe.

28. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1917

Mal wieder ein reichhaltiges Angebot von Obst und Gemüse auf Solingens Wochenmarkt.

                     Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhr von Gemüse und Obst war heute reichlich, so daß
die Nachfrage gedeckt werden konnte. Die Preise waren diese: Weiß-
kohl 18 Pf[enni]g, Rotkohl 28 Pf[enni]g, Wirsing 28 Pf[enni]g, Möhren, ohne Laub,
33 Pf[enni]g und Aepfel, geringster Sorte, 25 Pf[enni]g. Der Händlerin, die
diese Aepfel zum Kauf anbot, wurde von der Marktkommission der
Verkauf untersagt, weil der Preis von 25 Pf[enni]g den Höchstpreis ganz
erheblich übersteigt. Es handelte sich um unsortierte Ware, unter der
sich Aepfel befanden, die eigentlich gar nicht den Namen Apfel ver-
dienten. Die Händlerin hat diese Ware auf dem Barmer Großmarkt
eingekauft und dafür den Kleinhandelspreis von 17 Pf[enni]g bezahlt.

Weiterlesen

22. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. August 1917

Der derzeitige Preis für Tabak ist viel zu hoch.

    –  Wucherpreise für Tabak. Der 1. Vor-
sitzende des Zentralverbandes deutscher Zi-
garrenfabrikanten teilt mit, daß der zurzeit
geforderte Preis von 10 Mk. (!) für das
Pfund Rauchtabak in keinem Verhältnis zum
Herstellungswert stehe. Rauchtabak sei dem
starkgewalzten Rippenzusatz mit Rutzen gut
noch zu 3,50 Mk. bis höchstens 4,50 Mk.
das Pfund zu verkaufen. Darüber hinge-
hende Forderungen seien wucherische Aus-
wüchse.