14. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1918

Der Friede von Brest-Litowsk hat keine Auswirkungen auf die Behandlung der polnischen Arbeiter in Deutschland.

      Zur Behandlung der polnischen Arbeiter.
   Von seiten des stellvertretenden Generalkommandos des
7. Armeekorps geht uns folgendes zu:
   Bei verschiedenen Stellen im Korpsbezirk sind Zweifel dar-
über entstanden, ob durch den Abschluß des deutsch-russischen
Friedensvertrages in der Behandlung der hier beschäftigten
polnischen Arbeiter eine Aenderung eingetreten sei, insbe-
sondere, ob die mit den polnischen Arbeitern abgeschlossenen
auf Kriegsdauer lautenden Arbeitsverträge auf Grund des
Friedensschlusses mit Rußland abgelaufen seien. Zur Behe-
bung dieser Zweifel wird darauf hingewiesen, daß der Frie-
denschluß von Brest-Litowsk sich nur auf dass eigentliche Ruß-
land, nicht aber auf die sogenannten Randstaaten, ins-
besondere nicht auf Polen bezieht. Die hier beschäftigten pol-
nischen Arbeiter werden also von dem Friedensschluß in Brest-
Litowsk überhaupt nicht berührt.

15. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. August 1917

Behandlung polnischer Arbeiter und Arbeiterinnen

Stellv[ertretendes] Generalkommando
VIII. Armeekorps.
Abt[eilung] V. W. Nr. 6218.
Verordnung.
Es ist verboten:

1. polnische Arbeiter oder Arbeiterinnen dazu zu ver-
leiten, oder irgendwie durch Rat und Tat zu unterstützen,
ihre Arbeitsstellen zu verlassen oder die vertragsmässig über-
nommene Arbeit zu verweigern oder niederzulegen.
2. ein Arbeitsverhältnis polnischer Arbeiter oder Ar-
beiterinnen zu vermitteln oder einzugehen ohne den Nach-
weis, dass sie ihre frühere Arbeitsstelle mit Genehmigung
der zuständigen Polizeibehörde verlassen dürfen. Zuständig
Weiterlesen

27. April 1915

1915 04 27-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. April vom 1915

Informationen für alle Firmen die u.a. auch polnische Arbeiter, einstellen wollen, gibt es bei der Handelskammer.

Hilden, 27. April. Firmen, die Textil- und Eisenarbeiter, aber auch ungelernte Arbeiter aus Polen, die meist deutsch sprechen, einstellen wollen. erfahren Näheres in der Geschäftsstelle der Handelskammer, Graf-Adolf-Straße 47. Mündliche und telephonische Anmeldungen bis spätestens Donnerstag, den 29. April früh.